ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Waves Platinum Native Bundle Teil 3

S1
Die S1-Plug-ins sind „für Alles“ gut, was mit Basisbreite und Co zu tun hat. Nebst dem sehr praktischen MS-Plug-in, was einzig und alleine eine Mitte/Seite-Matrix ohne jegliche Parameter zu bieten hat, gibt es noch den „S1 Stereo Imager“ und den „S1 Stereo Shuffler“.

Stereo Imager

Stereo Imager

ANZEIGE

Der „Stereo Imager“ kommt mit einer vergleichsweise üppigen GUI daher. Mit den Parametern „Gain“ und „Width“ wird der Gesamtpegel und die Basisbreite bestimmt. Schon diese beiden Parameter lassen einfachere Vertreter dieser Zunft hinter sich, die weder Gain noch eine Visualisierung haben und alleine „Width“ als Parameter anbieten. „Asymmetry“ erzeugt eine Art „Verdrehung“ des Stereo-Dreiecks. Tontechnisch werden die Pegel der Seitensignale verändert. Speziell bei Material, welches seitenlastig produziert wurde, lässt sich hier Gutes tun, ohne die Signale in der Mitte aus selbiger zu verrücken, sehr gut. „Rotation“ dreht das gesamte Signal, ähnlich dem „Pan“ oder „Ballance“-Poti. Dank dem Parameter „Input Mode“ kommt das Plug-in mit MS-Signalen und „normalen“ Stereo (L/R)-Signalen klar.
Der etwas weiter gefasste „Stereo Shuffler“ bietet noch zusätzliche Möglichkeiten.
„Shuffle“ sorgt dafür, dass tieffrequente Anteile weniger Basisbreite bekommen quasi „monophonisiert“ werden. „Freq“ gibt die Schwelle zum Bassbereich vor. Da solche Operationen den Pegel des Bassbereiches verändern kann, steht mit „Bass Trim“ ein probates Mittel zur Kompensation bereit. Das Handbuch nennt so bearbeitete Signale „weiter“ und „großzügiger“. Ich bin eher geneigt „aufgeräumt“ und „klar“ zu sagen, aber so ist das mit den lieben Begrifflichkeiten.

Stereo Imager + Shuffle

Stereo Imager + Shuffle

S1 ist ein klasse Tool. Die Arbeiten an der Stereobasisbreite sind oft unterschätzt. Besonders zu betonen ist in meinen Augen, die „Shuffle“-Funktion und die Möglichkeit mit Hilfe von diesem Plug-in komplett MS-Mastering zu betreiben, auch wenn es die Host-Applikation nicht kann (zum Beispiel WaveLab).

PAZ Psychoacoustic Analyzer

PAZ - Das volle Register

PAZ – Das volle Register

ANZEIGE

Bei diesem Plug-in bzw. bei diesen Plug-ins handelt es sich um Visualisierungs-Software ähnlich Digichek oder Pinguin.

PAZ - Durch Höhen und Tiefen

PAZ – Durch Höhen und Tiefen

Wirklich ähnlich? Nicht ganz, aber der Reihe nach. Im „großen“ Plug-in haben wir einen Spektrum-Analyzer, ein Goniometer (Stereosichtgerät) und ein Level-Meter. Diese drei Sektionen gibt es auch als Einzel-Plug-ins. Diese Tools sind selbsterklärend.

PAZ - Der Pegel

PAZ – Der Pegel

Solche Lösungen erscheinen mir als Plug-in nicht sehr bequem, ich persönlich präferiere eher Standalone-Lösungen wie Pinguin oder Digichek. Im Direktvergleich kommt der PAZ Analyzer auch nicht mit Pinguin mit, und auch gegen Digicheck kann er sich nicht uneingeschränkt behaupten.

PAZ - Stereosicht

PAZ – Stereosicht

ANZEIGE
Fazit

Bei einem so umfassenden Plug-in-Paket einen Amazona-Test zu schreiben, ist schon ein wenig tollkühn. Sicherlich kann dieser Test nicht so ausführlich ausfallen, wie ein Test der Plug-ins einzeln. Trotzdem, oder gerade deshalb, sei hier ein besonderer Augenmerk auf das Fazit gelegt, meinerseits.
Das Design wirkt teilweise etwas „antiquiert“ und ist auch nicht immer attraktiv, speziell was die Ergonomie angeht. Alles in allem machen die Plug-ins durchaus einen brauchbaren Eindruck, man kann damit arbeiten. Ob das reicht? Da bin ich mir nicht so sicher! Der Preis ist relativ hoch, auch für das Native-Bundle. Wer den Preis mit UAD und Powercore vergleicht, kommt schon ins Grübeln. Zumal diese Lösung auch noch zusätzliche DSP-Power bereit hält. Viele Lösungen auf UAD und Powercore gefallen mir sogar deutlich besser als das, was Waves an den Start bringt. Und damit meine ich nicht unbedingt nur die Optik. Gerade in Zeiten, in denen die DAWs schon derart viele und gute Plug-ins mitbringen, erscheint die Frage nach Waves Zielsetzung berechtigt. Bitte nicht falsch verstehen, die hier getesteten Plug-ins sind wirklich gut, aber nicht herausragend, nach meinem Verständnis. Herausragend finde ich den Linearphasigen Equalizer und, in Ansätzen, den Stereo Imager S1. Wer noch keinerlei zusätzliche Plug-ins in seiner DAW hat, und ein Rundumsorglospaket haben möchte, kann (natürlich nur nach ausgiebigem Test mit der Demo-Version die Waves auf der Homepage hat) hier evtl. fündig werden. Uneingeschränkt empfehlen kann ich das Bundle aus meiner Sicht allerdings nicht.
Interessant ist auch die wirklich große Auswahl, die Waves in diesem Bundle zur Verfügung stellt. Andererseits ist es teilweise auch fast erdrückend, da viele Plug-ins zu ähnlich sind (speziell im Kompressor-Sektor) und man somit schnell zum Plug-in-Scout wird, anstatt die Mischung nach vorne zu bringen.

Plus

  • große Auswahl an Plug-ins
  • Faltungshall im Lieferumfang
  • Visualisierung in den einzelnen Plug-ins
  • Parameter können oft auf mehreren Wegen gesetzt werden

Minus

  • Preis
  • GUIs einiger Plug-ins
  • recht konservatives Konzept
  • zu viele ähnliche Plug-ins
  • Faltungshall nicht optimal
  • keine Sidechain-Lösung wie z. B. bei TC

Preis

  • ca 1.700 Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    Zwei Dinge sollten noch erwähnt werden:
    das Native Pack ist schon seit fast 10 Jahren auf dem Markt mit unveränderten Algorithmen. Und WUP – Waves Upgrade Plan – die „jährliche Leasing Gebühr“ damit die Plug-Ins auch weiterhin laufen. Neben dem Fakt das Waves ein eigenes iLok Dongle für seine Plug-ins verlangt.
    Das macht Waves eigentlich nur für Studios rentabel die wirklich Geld verdienen und invenstieren.
    Für den Hobbyisten gibt es preiswertere und bessere Lösungen.

  2. Profilbild
    infam

    Hi!
    Ich kann mich der Meinung von m.schroeder nur anschliessen und hinzufügen:
    Dieses Waves Bundle ist einmal wieder komplett überteuert und bietet kaum mehr als z.B. Cubase und Logic bereits mitliefern. Vor 10 Jahren war es sicher ein Knaller… Heute nur Standard.
    Waves programmieren erstklassige Plug-ins, die allerdings nur für den TDM Markt bezahlbar sind. Welcher „Kleinstudiobetreiber“ oder „Teilzeitprofi“ kann sich diese Werkzeuge leisten?
    Ich kenne nur einen Profi, der mehrere nativen Bundles auf seinem iLok Key hat.

    Wer gute DAW-Werkzeuge sucht, sollte sich bei SONNOX, Sonalksis oder SSL umschauen. Gegen den iLok habe ich nichts. Kopierschutz finde ich gut!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE