AMAZONA.de

gaffer AHU

Profilbild von gaffer

Mitglied seit: 01.04.2009

AHU Punkte: 1083

Kommentare: 393

Erfahrungsberichte: 0

69118 Heidelberg

Mein Equipment

Hoyer 50603, Guild B302, SY77, TS12, Korg ARP Odyssey, MacMini, iMac 27, Logic, Cubase, Live + SW

Meine neusten Kommentare

Das hatte ich mir gedacht. Diese "Feature" braucht man sehr selten, mir fiele da Mitschnitt im Proberaum auf, wenn der dann allerdings gut ist, kann man eigentlich auch nichts damit anfangen. Mir ist schon klar, dass man für 8-Spur Aufnahmen einen 8-fach AD Wandler braucht, aber die gibt es ganz bestimmt schon längst als Chip zu kaufen, Yamaha hat bestimmt eigene im Programm. Was ich mit der langen Rede sagen will: 2-Spur USB Schnittstelle ist für mich kein Feature, ich hoffe, dass einer der grossen Hersteller da einfach mal ein Zeichen setzt und einen 8-fach Wandler oder zwei davon auch in einem 300-400 € Kistchen einbaut und der Spuk ist vorüber. Immer zwei Spuren nacheinander kann ich auch mit einem Audiointerface im zweistelligen Euro Bereich machen
"Eine USB-Schnittstelle ist integriert, so dass das Pult direkte Aufnahmen oder Wiedergaben ermöglicht, gewandelt wird mit 24 Bit und 192 kHz." Das einzig interessante (für mich, ;) ) steht nicht da: nimmt es 2-Spur oder Mehrspur auf? Da nichts weiter da steht, vermute ich 2-Spur....
Der Beitrag ist zwar 5 Jahre alt, aber könnte immer noch gelesen werden. Ich habe das Mikro nicht, aber der Mac erlaubt seit den Nuller Jahren das Kombinieren mehrerer gleicher oder verschiedener Audiointerfaces zu einem, einer der grössten macOS Vorteile gegenüber Windows im Bereich Audio. Selbst wenn der Hersteller das verhindern wollte, es ginge nicht, denn das leistet das OS alleine. Es läuft unter dem Begriff Hauptgerät und wird im Audio-MIDI-Setup konfiguriert. Wahrscheinlich gingen da auch ein Dutzend Mikros, ob das sinnvoll wäre sei dahingestellt
Den zwei Jungs offensichtlich nicht, da gehört einiges dazu, so ein Hardwareprodukt zu entwickeln und dann auch noch zu verkaufen. Mich beeindrucken vor allem die Zahl der Pads.
Kompliment, Klaus, gefällt mir sehr gut. Man könnte fast glauben, du wärst dabei gewesen ;). Vor allem die Notiz für die selten genannten Instrumente, wie den MSX von Yamaha oder den DPM 3. Im Nachhinein fragt man sich schon, warum einige Wege nicht weiter gegangen wurden und bei anderen, warum sie überhaupt eingeschlagen wurden. Es waren einige drunter, die ich auch heute noch gerne hätte, die Spanne geht allerdings auch bis zu unterirdisch.
NAMM Show 2018 bei AMAZONA.DE

Aktion