AMAZONA.de

gaffer AHU

Profilbild von gaffer

Mitglied seit: 01.04.2009

AHU Punkte: 951

Kommentare: 354

Erfahrungsberichte: 0

69118 Heidelberg

Mein Equipment

Hoyer 50603, Guild B302, SY77, TS12, MacMini, iMac 27, Logic, Cubase, Live + SW
string(0) "" string(0) ""

Meine neusten Kommentare

Test: ESI U22XT, USB-Audiointerface

am 18.07.2017 14:34 Uhr
@DaGuddy, ich bin Mitteleuropäer, was andere Leute von meiner Mutter halten, ist mir völlig schnurz. Sorry, musste sein ;) @Peter: danke für den Link. Geht das eigentlich nur mir so, aber wenn die Suchfunktion nicht da wäre, bräuchte ich gleich lang zum Suchen. ;)

Test: ESI U22XT, USB-Audiointerface

am 17.07.2017 23:14 Uhr
Nee, Coin, da bin ich mit Andreas ganz einig. Als USB 2 Interfaces auf den Markt kamen, waren die schlechter, als die 1.1er. Nach längerer Optimierung waren sie gleich gut. Nicht schneller, aber mehr Kanäle. USB ist ein Mistprotokoll für Audio, das immer wieder so hingefriemelt wird, dass es irgendwie geht. Thunderbolt ist die erste Schnittstelle, die da besser ist. Und selbst die wird von gut programmierten Treibern bei USB in die Enge getrieben. Aber TB hat noch Luft nach oben. Nur kostet das Interface dann 3 mal so viel. Such mal den Schnittstellen Artikel von Markus Schroeder hier auf Amazona. Der beschreibt die Vor- und Nachteile der einzelnen Schnittstellen sehr gut Das ist wie bei den Soundkarten in den Neunzigern, überall 16 Bit drauf, aber lausige Ergebnisse, oder 8k auf SmartWatches, darauf warte ich ja noch.
Die Firma wusste damals nicht genau, wohin. Der nächste Synth war K5, ohne Filter, dafür aber additive Synthese bis zu 128 Obertönen. Vergammelte auch in den Läden neben D50. Erst der noch weiter abgestrippte K1 war ein Renner, kaum mehr Synthese, dafür aber Multimode für 1500 Mark. Mir hat der 3er auch immer gefallen, habe aber schon lange keinen mehr gesehen.

Green Box: Ensoniq SQ-80 & ESQ-1

am 15.07.2017 13:48 Uhr
alter Fred, ich weiss. Eine andere Tastatur klingt beim gleichen Tonerzeuger öfter anders. Ganz bekanntes Beispiel: DX 7, der konnte nur 8 Velocitystufen und die höchste war einiges von 127 entfernt. Spielte ich ihn über den alpha Juno2 konnte ich extrem aggressive Sounds aus der Kiste holen, die hätte ich auch mit dem Hammer nicht aus dem DX gezaubert. Tastaturen haben auch in der Velocity Kennlinien, eine läuft linear, die andere folgt einer S Kurve. Man kann also schwerlich den gleichen Klang aus zwei Geräten mit exakt gleichem Klang aber verschiedener Tastatur holen. Das ist eher die Regel, als die Ausnahme. Bester Test: Sequenz von einer DAW drauf schicken

Aktion