AMAZONA.de

Test: AKAI APC40 Ableton Performance Controller


AKAI APC40

Schon die Ankündigung von AKAIs neuem Controller sorgte für einige Aufregung in der Ableton LIVE Fangemeinde, als die ersten Bilder und Videos von der letzten NAMM Show im Internet zu sehen waren. Endlich ein würdiger Controller, der den Anforderungen an das spezielle LIVE-Konzept gerecht wird?

APC40

APC40

In enger Zusammenarbeit zwischen AKAI und Ableton wurde der 43 mal 33 Zentimeter kompakte Controller konzipiert und arbeitet ohne weiteres Zutun problemlos mit LIVE ab der Version 7.0.16 in der mitgelieferten APC Edition.

Der erste Eindruck nach dem Auspacken entspricht meinen Erwartungen an AKAI Geräte: ein solides schwarzes Metallgehäuse mit sehr guter Standfestigkeit hält man in den Händen, mit rund zweieinhalb Kilogramm auch nicht all zu schwer. Auf der Rückseite finden sich neben der Netzteilbuchse plus Powerswitch ein USB Anschluss und zwei Fußschalterbuchsen.

Also einfach Strom angeschlossen, USB Kabel ran und schon kann’s losgehen, oder? Fast, in LIVE muss unter Optionen/MIDI Sync noch der APC40 als Controller ausgewählt werden, und das ist dann auch schon alles.

Rückansicht

Rückansicht

Das erste auffällige Merkmal in LIVE ist der rote Rahmen, der sich nun in der Clipansicht über die ersten acht Spalten und fünf Reihen spannt. Dieser korrespondiert direkt mit der 5 mal 8 großen Clipmatrix auf dem APC40. Diese 40 Taster sind mit Multi-Color LEDs ausgestattet und erlauben eine genaue optische Signalisierung des Betriebszustands. Tasten, die Orange leuchten, zeigen an, dass ein Clip geladen ist. Grün leuchten die aktuell gespielten Clips, und Rot steht für Aufnahme eines Clips.

Eine zentrale Rolle spielen der Shift Button und das Steuerkreuz auf der rechten Seite des APC40. Um größere Sessions als 5 mal 8 Clips zu steuern, kann man mit dem Cursor Schritt für Schritt durch die gesamte Matrix wandern. Entsprechend ändert sich der rote Rahmen in LIVE. Man sieht also immer, welcher Bereich gerade auf der ClipMatrix abgebildet wird. Größere Sprünge können mit gleichzeitig gedrückter Shift Taste gemacht werden. Dabei springt der Rahmen um jeweils 8 Spalten horizontal oder 5 Reihen vertikal.

Um noch schneller vorwärts zu kommen, erscheint bei gedrückter Shift Taste auf der Clipmatrix eine besondere Darstellung namens Session Overview. Jeder Clip Button stellt dabei ein 5 mal 8 großes Raster dar und signalisiert, ob in ihm Clips vorhanden sind oder nicht. Leuchtet eine Clip LED nicht, sind keine Clips in dem Raster vorhanden. Orange zeigt das aktuell gewählte Raster, Grün zeigt ein aktives Raster, in dem Clips spielen, und Rot zeigt Raster, in denen Clips existieren, aber zurzeit nichts von sich geben.

Rechts von der Clipmatrix können wie in LIVE ganze Clipreihen gleichzeitig abgefeuert werden. Unterhalb der Clipmatrix steht für jeden Slot ein Clip Stop Taster zur Verfügung. Dieser stoppt den entsprechenden Clip, der gerade aktiv ist. Eine Stop All Clips Taste ist ebenfalls vorhanden.

Unter den Clip Stop Tastern befinden sich acht Auswahltaster für die einzelnen Tracks plus Mastertrack. Hier wählt man aus, welcher Track im weiter unten beschriebenen Device Control Bereich editiert wird.

Ganz Live-konform liegen die Spur An/Aus, Solo und Record Enable Tasten untereinander, im Anschluss befinden sich acht Fader für die Slots plus Masterfader. Diese Fader arbeiten im „Abholmodus“, da sich deren Wert natürlich mit jedem Koordinatenwechsel in der Clipmatrix ändert. Hier wären Motorfader super gewesen, hätten wohl aber den Budget-Rahmen gesprengt. So muss man damit leben, Lautstärkesprünge zu verursachen, was manchmal ärgerlich sein kann.

AKAIs APC40 kommuniziert bidirektional mit LIVE, jede Reglerbewegung per Maus in LIVE wird auf dem Controller umgesetzt und umgekehrt.

1 2 >

  1. Profilbild
  2. Profilbild
    Scaff

    Ich finde den Test hier mehr als dürftig! Man hätte zB auch die mittlerweile erhältliche Monome-Emulation oder die Möglichkeiten zum Umstricken einiger wichtiger Funktionen in Live erwähnen sollen. Auch ist es möglich durch Midi-Programme von Drittanbietern viele weitere Funktionen zu verbessern. Dieser Artikel könnte auch direkt vom Hersteller kopiert worden sein und ergibt keine weiteren Informationen! Schade…..

    Setzen 5!

    • Profilbild
      g.kusche RED

      Hallo Scaff, danke für Deine Kritik. Da wir das Testgerät erst kurzfristig bekommen haben, war es mir wichtig die Grundfunktionen aufzuzeigen. Das Umstricken von MIDI Funktionen habe ich erwähnt, die Sache mit den Erweiterungen wird für den erfahrenen Nutzer sicherlich interessant, ist aber kein Bestandteil der APC40. Ich denke, wenn Max for LIVE raus kommt, wird es ohnehin zahlreiche Erweiterungen für den Controller geben. Dann werden wir sicher darüber berichten.
      Viele Grüße, Gerhardt

  3. Profilbild
  4. Profilbild
    King Tubby

    Man kann im Abholmodus entscheiden, wie die Fader und Knöpfe reagieren sollen.
    Wenn man auf „None“ stellt hat man natürlich Parametersprünge. Stellt man aber auf „Abholen“
    oder „Wert skalieren“ werden Sprünge vermieden.
    Insgesamt ein phantastisches Gerät. Es bleibt aber für mich ein grosser Wunsch offen:
    Bei trüben Tageslicht sind die Buttons so gerade noch erkennbar. Bei Sonnenlicht ist absolut nichts mehr zu sehen. Ein Live Auftritt bei einem sonnigen Open Air wird dadurch zum Blindflug.
    Und zu Hause macht es erst bei Einbruch der Dämmerung wirklich Spass mit der APC40 zu arbeiten.

    • Profilbild
      g.kusche RED

      Hallo King Tubby. Klar kann man das in LIVE ändern, macht aber meiner Meinung nach keinen Sinn in der Benutzung mit LIVE. Daher habe ich das nicht explizit erwähnt.
      Mit der Beleuchtung gebe ich Dir recht, eine Regelung der Tastenbeleuchtung wäre noch eine nette Option :-)
      Viele Grüße, Gerhardt

      • Profilbild
        King Tubby

        Es macht zumindest soviel Sinn, das jeder der einen Controller benutzt um Live zu steuern, äusserst genervt wäre und sich ausgesprochen ärgern würde, gäbe es diese Funktion nicht.

      • Profilbild
        King Tubby

        Ich bin erschüttert. Wozu um Gottes will soll man es dimmbar machen, wenn es schon bei Maximalhelligkeit zu dunkel ist? Das würde ja bedeuten das man es lediglich so regeln kann, dass es dann im Dunkeln auch schlecht zu sehen ist.

  5. Profilbild
    xmario

    was ist das? doch sicher kein testbericht.

    eher ein mix aus betriebsanleitung, fehlern und marketing. sorry aber auch von mir ein 5 setzen.

    bzgl. kaufempfehlung: das teil geht um umgerechnet 280 euro über den ladenstisch.

    alesis (akai-numark-alesis alles die selbe firma – deutschland) gibt auch nach mehrmaliger nachfrage keine antwort wie so ein massiver preisunterschied zustande kommt. wo doch alle anderen akai, alesis numark produkte durchschnittlich dem aus $100 machen wir einfach 100eur für den europ markt system unterliegen!!

    dazu gibt es auch einen thread im ableton forum:
    http://for.....8;t=114883

    • Profilbild
      Tyrell RED

      Hi Xmario,

      für AMAZONA ist nicht der Blick über den Teich wichtig und auch nicht welche Wechselkurse und Vertriebspolitik eines Anbieters zu erhöhten Preisen im Inland führen.

      Was für AMAZONA zählt ist einzig und allein der inoffizielle Handelspreis in Deutschland und was man dafür als Gegenwert erhält. Die Frage: „wo es in der Welt das selbe Gerät zu einem günstigeren Kurs gibt“ und „warum“, können und wollen wir auch künftig nicht zum Thema machen.

      • Profilbild
        xmario

        hi ;-)

        das ihr euch hiervon distanzieren wollt / müsst ect. ist mir bewusst. als testseite will man ja weiterhin testsamples ect. bekommen.

        drum hab es ja auch ich geschrieben weil es einfach nicht sein kann kunden zu melken bis zum anschlag und dann bekommt man auf mehrmalige anfrage (nicht nur durch mich wie im ableton forum zu lesen) keine antwort von akai-alesis-numark. stellt man dann eine technische frage zu einem produkt (andere email adresse) bekommt man allerdings eine.

        also schlicht und einfach eine „nachrichten sperre“ das thema betreffend und hier muss dem hersteller bewusst sein das man kunden und pot. kunden damit nicht verärgern sollte denn langfristig schadet man dem unternehmen mehr als der kurzfristige gewinn bringt und jeder wird 2x überlegen ob das nächste teil xyz wirklich so innovativ ist es dennoch zu kaufen oder lieber doch eins von der konkurenz.

        • Profilbild
          Tyrell RED

          Zu Deinem ersten Absatz:
          Nein, dem ist nicht so. Wir sind zum Glück unabhängig, sowohl von Testequipment, als auch vom Bannerverkauf. ;-)

  6. Profilbild
    stefgol

    Mir hat an diesem Test mein persönlicher Kritikpunkt gefehlt. Schon bei einer Präsentation von Ableton ist mir aufgefallen, wie friemelig die Umschaltung der Matrix funktioniert. Nach jedem Umschalten ist man gezwungen auf den Monitor zu starren um zu sehen, wo man überhaupt ist. Bei größeren Sprüngen muß man die Shift-Taste drücken. Jetzt muß man erst recht auf den Bildschirm starren, und wenn auch nur um sicher zu gehen, dass der große Sprung auch von Live registriert wurde.
    Das ist für mich ein klassischer Designfehler bei dem sonst so durchdachten Gerät, der meiner Meinung nach nur durch eine Art Preset-Auswahl zu lösen wäre (Bsp. Preset1= Track1 usw.).
    Zum Thema Preis- Ich finde sehr wohl, dass ein Hersteller, der eine so fragwürdige Preispolitik an den Tag legt, auch dafür kritisiert werden sollte.

  7. Profilbild
    Paul Tunyogi-Csapo

    Letztendlich gestaltet doch der Käufer, in einem gewissen Rahmen, was er zu welchem Preis ersteht. Ein Nachfragen beim Musikhändler macht zumindest deutlich das man sich über mögliche Preisspannen bewusst ist.
    Grosse Musikalienhändler reagieren darauf. Kleiner Tipp ! Ein Blick auf kleine Händler lohnt immer. Manchmal bieten diese etwas günstiger an als große Musikalienhändler.

  8. Profilbild
    Faust

    Bin Neueinsteiger und mit der Kombo aus Controller und Software mehr als nur zufrieden, ja, ich habe mich gar verliebt! 5 von 5 Sterne für diese Produktkombo.

  9. Profilbild
    Tiberio

    Hi, kann mir bitte jemand sagen, wie ich verhindere, dass wenn ich an die Linefader von dem Controller komm, sofort das Volumen der Spur in Ableton springt. Ich würde mir wünschen, dass die jeweilge Spur erst dann verändert wird, wenn der Regler die aktuelle Lautstärke tangiert, so wie es bei anderen Controllern normal ist. Habe leider im Netz nix gefunden. Würde mir sehr helfen, da jedesmal meine sorgfältig erstellte Volumenstruktur zerrissen wird, wenn ich den Fader berühre und so das Ding eigentlich recht sinnfrei für mich ist.
    Ich bedanke mich für Lösungen

    • Profilbild
      g.kusche RED

      Hallo Tiberio,

      unter Voreinstellungen -> MIDI Sync gibt es eine Checkbox für „Abhol-Modus“. Stelle den Wert auf „Abholen“. Viele Grüsse, Gerhardt

  10. Profilbild
    Joghurt AHU

    Das APC 40 mkII und Co. wird an der Musikmesse vorgestellt und nichts davon in den Messeberichten auf Amazona. Oder habe ich es übersehen?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Test: AKAI APC40 Ableton Performance Controller

Bewertung: 6 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.
NAMM Show 2017 - alle News und Highlights

Hersteller-Report Ableton

AMAZONA.de Charts

Aktion