Test: BOSS GT-Pro, PreAmp/Multieffectsprocessor

Den rechten unteren Teil der Frontplatte bildet die Effekt/Routing-Sektion. Durch simples Drücken der Effekt-Taste wird der jeweilige Effekt aktiviert, was sich durch eine blau aufleuchtende LED bemerkbar macht. Die Palette der eingebauten Effekte ist gigantisch groß und bietet neben den üblichen Verdächtigen wie Chorus, Delay, Reverb oder Equalizern ein paar sehr abgefahrene, eigenständige Effekte. Hierzu gehören zum Beispiel ein Sitar-Simulator, ein Fretless-Guitar Simulator oder auch ein Guitar-Wave-Synthesizer. Der Clou bei all den schönen Effekten ist jedoch, dass diese mit der Anschlagsstärke (Velocity) der Gitarre kontrolliert und moduliert werden können. Doch damit nicht genug: durch Änderung der Anschlagstärke lässt sich sogar der komplette Kanal wechseln!
Weiterhin finden sich in der Effektsektion die Möglichkeit zur Bearbeitung der zwei im GT-Pro eingebauten Effektwege. Auch hier hilft ein Druck auf den jeweiligen Taster und schon lassen sich alle notwendigen Einstellungen mit Hilfe des Patch/Value-Reglers editieren.

Ein Druck auf den Tuner/Bypass-Taster schaltet das Gerät in den Bypass-Modus und aktiviert das integrierte Stimmgerät. Zusammen mit diversen Tasten für die Systemsteuerung wie Shift, Exit und Write bildet der Patch-Level Regler zur individuellen Lautstärkeanpassung eines jeden Programms den Abschluss dieser durchaus gelungenen und Gitarristenfreundlichen Bedienungsoberfläche!

-- Unglaubliche Soundvielfalt- das BOSS GT-PRO --

— Unglaubliche Soundvielfalt- das BOSS GT-PRO —

Rückseite

Diese ist zwar nicht ganz so üppig ausgestattet wie die Vorderseite des BOSS GT-Pro , dennoch findet sich hier alles, was einen flexiblen Einsatz des Gerätes live oder im Studio ermöglicht. Neben einem MIDI –Trio (In/Out/Thru) finden sich hier der USB-Port des Gerätes, ein digitaler Ausgang im Coax-Format, die Buchsen für die zwei integrierten Effektwege, Anschlüsse für – ebenso zwei – Expression-Pedale, eine Direct-Out Buchse sowie für die symmetrischen Ausgänge zwei Buchsen im XLR-Format.

Was den BOSS GT-Pro zusätzlich zu einer Rackzentrale prädestiniert ist die Möglichkeit, mit Hilfe der Amp-Control Buchsen Kanäle extern angeschlossener Verstärker mit umzuschalten. Auch hier lässt man sich nicht lumpen und spendiert derer gleich zwei. Ein Ground-Lift Taster zur Behebung von Brummproblemen bei Nutzung des GT-Pro im Rack mit anderen Geräten sowie eine Alternative zweite Input-Buchse runden den Blick auf die Rückseite ab. Nicht zu vergessen sei aber auch, dass BOSS durch ein integriertes Netzteil mit einem äußerst großzügig bemessenen Netzkabel auch hier den professionellen Anspruch unterstreicht – und uns somit ein weiteres externes Netzteil im Rack erspart.

-- Rückseite des BOSS Sound-Monsters --

— Rückseite des BOSS Sound-Monsters —

Klangbeispiele
Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Mein Kommentar zur Produktvostellung des GT-Pro ist mit Entfernen des doppelten Links verschwunden. Deshalb nun erneut mein kurzer Mangelbericht, der so auch an ROLANDMUSIK gegangen ist:
    "Aufgefallen ist mir bei allen Presets, die eine Federhall-Simulation verwenden (spring), ein permamenter Ton im Hintergrund, der bei jedem Anschlag ein deutliches und überaus störendes "uuiiip" produziert. Beispiel Preset 33-9, 60's TWEED. So klingt keine echte Federspirale, die ich kenne. Der Federhall-Algorithmus ist aus meiner Sicht mit diesem Soundergebnis unbrauchbar, was mich angesichts der sonstigen Qualität und des Preises ein wenig nachdenklich stimmt. Ist dieses Phänomen unveränderlicher Standard evtl. sogar beabsichtigt oder kann man das irgendwie beheben?"
    Der Support von ROLAND hat den störenden Effekt bestätigt und die Entwicklungsabteilung in Japan informiert. Bin gespannt, ob es mal ein Update geben wird.

  2. Avatar
    AMAZONA Archiv

    mich würde auch interressieren wie die akustikgitarrensimulation klingt.\r\nIst sie brauchbar für einen Top40 Gitaristen.

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Von der Akustiksimulation darf man natürlich keine Wunder erwarten, natürlich wird dann eine Metalaxt nicht auf einmal nach Country klingen.

    Beeindruckt bin ich jedoch von der Single-Coil Simulation. Ich hätte nicht erwartet, dass ein solcher Effekt wirklich sinnvoll ist aber damit klingt sogar meine Mahagoni-Metal-Axt mit EMGs nach glasklarer Fender. Ich benutze sie in einigen meiner Cleansounds.

  4. Avatar
    AMAZONA Archiv

    also mir gefällt keiner der hier vorgestellten effekte. ein gehyptes produkt ????

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Hi, anozama (witziger Nick, btw)

      Nein, kein gehyptes Produkt, sondern lediglich Geschmackssache..wer auf alte Vintage-Röhrencombo-Sounds (und das ohne Kompromisse) steht, der sollte besser weiter suchen. Für alle anderen, die eine Mega-Flexible Soundzentrale suchen, ist das GT-PRO sicher ein ganz heißer Kandidat!

      Viel Spaß noch auf Amazona :)

      Stephan

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.