Test: ESI, Phonorama, USB Phono-Interface

BIAS Sound Saver Express

Die beiliegende Software von BIAS ist eine etwas abgespeckte Version von Sound Saver. Diese Software ist ebenso wie das Phonorama voll auf die Aufnahme und Restaurierung von analogen Aufnahmen spezialisiert. Nach erfolgreicher Aufnahme gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Audiomaterial zu bearbeiten, so bspw. die Anwendung einer Rauschreduktion oder das Entfernen von Vinyl-typischen Klicks und Knistern. Wirklich gelungen ist der sehr einfache Aufbau und die Benutzerführung der Software durch die einzelnen Bearbeitungsschritte. Kinderleicht gelangt man hier ans Ziel. Nach der Bearbeitung lässt sich die Aufnahme automatisch oder manuell in einzelne Tracks schneiden, ID3 Tags in das File schreiben oder das Ganze schlussendlich als MP3, Wave oder direkt in die eigene iTunes Library exportieren. Entgegen der Vollversion stehen bei der Express Edition nicht alle Cleaning- und Restaurations-Tools und Funktionen zur Verfügung. Die Express-Version nimmt Audiomaterial mit 44,1 kHz und 16 bit auf und kann es auch nur in dieser Qualität exportieren. Die Vollversion arbeitet dagegen mit maximal 32bit/96kHz. MP3- und iTunes-Export steht jedoch auch in der Express-Version zur Verfügung. Für den Einsatzbereich des Phonorama reichen die gebotenen Funktionen aber sicherlich aus. Ein Update auf die Vollversion wird leider nicht angeboten, aber wer mit den (wenigen) Einschränkungen der Express-Version leben kann, wird dies auch nicht unbedingt vermissen.

Vergleich Cleaning Tools Sound Saver vs. Express

Vergleich Cleaning Tools Sound Saver vs. Express

Fazit

Mit dem Phonorama bringt ESI ein extrem kleines und feines USB-Interface auf den Markt, was den Fokus klar auf die Digitalisierung von analogen Aufnahmen wie Schallplatten, Kassetten etc. legt. Die Qualität ist für den geforderten Preis gut, bei direkten Vergleichen mit höherwertigen Interfaces wird der Qualitätsunterschied jedoch deutlich. Es ist eben ein ganz spezifisches Produkt und nur auf einen relativ kleines Einsatzgebiet beschränkt. Für einfache Anforderungen ist es jedoch voll ausreichend. Als sehr nettes Extra bekommt man obendrein noch die Software Sound Saver Express von BIAS, mit der die Arbeit sofort losgehen kann.

Plus

  • kompakte Bauweise
  • günstiger Preis
  • inkl. Bearbeitungssoftware (BIAS Sound Saver Express)

Minus

  • -

Preis

  • UVP: 109,- Euro
  • Straßenpreis: 95,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    a.e.neumann  

    BIAS Sound Saver Express? Bleiben wir doch, wie Sie schreiben, auf dem „boden der tatsachen“: BIAS gibt es nicht mehr. Demnach auch die vollversion nicht mehr. Die SW-zugabe ist eine sackgasse. Ahnungslose käufer stossen bei der suche der BIAS-website auf das berüchtigte „404“. Wie lange hat dieser testbericht eigentlich schon auf eis gelegen?

    Ausserdem: In genau dieser preiskategorie gibt es einige phono-preamps mit ADC, bei denen zumindest der phono-part viel fürs geld bietet: so von Rega, NAD oder Pro-Ject. Diese bieten zumindest die möglichkeit einer weiteren, adäquaten nutzung als phono-preamp, wenn die qualität des wandlers sich als unzureichend erwiesen hat. Denn, hand aufs herz, gerade beim digitalisieren sind 16 bit nicht mehr zeitgemäss. Wer nach wie vor unbedingt Red Book hören will, möchte doch zumindest 24 bit / 88.2 kHz digitalisieren, nachbearbeiten und mit einem ordentlichen noise-shaping dither auf 16 bit / 44.1 kHz downsamplen.

    • Profilbild
      sat-ing

      Hi,

      Du scheinst den Artikel nicht richtig gelesen zu haben, die 16-bit beziehne sich lediglich auf die Bias Sound Saver Express Version das ESI Phonorama hat 24-bit A/D und D/A Wandler.

      Ich habe mich in der letzten Zeit sehr viel mit USB Phono Vorverstärker beschäftigt, so weiß ich, dass die von Dir erwähnten Rega (Fono mini) oder NAD (PP 3 Digital) Phono Vorverstärker so grade mal 30-40% mehr das ESI Gerät (Straße 79,00) kosten. In den günstigen mit dem ESI Phonorama vergleichbaren Pro-Ject Geräten und im Rega Fono mini sind sogar nur 16-bit A/D Wandler verbaut.

  2. Profilbild
    microbug  

    Moving Coil und Moving Magnet sind keine Merkmale des Plattenspielers, sondern von dessen verbautem Tonabnehmersystem, und das ist bei fast allen Geräten wechselbar – bitte im Text oben korrigieren, das sorgt nur für Verwirrung sonst.

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Guter Testbericht! Da dort aber auch erwähnt wurde, das klanglich, noch oben hin, viel Luft ist, frage ich mich nun, welches Interface besser wäre. Da ich beabsichtige, alle meine Vinyle zu digitalisieren, um sie in Traktor nutzen zu können, würde mich eine Antwort brennend interessieren. Irgendwelche Ideen?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.