width=

Test: IK Multimedia AXE I/O, USB 2.0 Audiointerface

1. April 2019

Interface für Gitarristen und Bassisten

ik multimedia axe io

IK Multimedia AXE I/O USB 2-Audiointerface

Das IK Multimedia AXE I/O ist ein USB 2.0 Audiointerface. Die Italiener sind wohl am ehesten bekannt, durch ihre Software und die iRig Serie die Smartphones und Tablets mit Gitarren oder Mikrofonen verbinden. Hier verwandelt sich zum Beispiel das Smartphone, gekoppelt mit einer App, in ein Musikaufnahmestudio. Das IK Multimedia AXE I/O ist der Vorstoß in die Computer basierte Studio-Ebene. Bekannterweise ist die Konkurrenz hier schon zahlreich vertreten, somit versucht man wohl bei Schusters Leisten zu bleiben, zielt auf die Gitarristen-Riege ab und wendet sich an die, die vielleicht vom Smartphone zum Rechner wechseln wollen. Geboren ist somit das AXE I/O. In Verbindung mit der recht bekannten Modeling-Software Amplitube kann das durchaus zu einem überzeugenden Konzept werden. Genau das erörtern wir heute mal im folgenden Test.

Lieferumfang und Konstruktion des IK Multimedia AXE I/O

Das IK Multimedia AXE I/O ist ein Audiointerface, das speziell für Gitarristen konzipiert ist und genau da liegt auch der Fokus. Mit seinen zwei Eingängen für Instrumenten-, Line- oder Mikrofonsignale kann man natürlich jegliche Art von Klang in den Computer jagen, dennoch liegen die Hauptmerkmale und wichtigsten Features im Bereich der Saiten-Aktivisten. Somit sehe ich wenig Gründe, warum andere Instrumentalisten oder auch Studiobetreiber sich das Gerät zulegen sollten, außer das Interesse liegt genau da.

ik multimedia axe io

Anders aber bei den Gitarristen oder auch Bassisten, hier gibt es mehr als genug Gründe, das IK Multimedia AXE I/O in die engere Auswahl zu nehmen. Somit zentriert sich der Artikel auch auf diese Sparte.

Ausgepackt liegt ein solide verarbeitetes Audiointerface vor mir. Mit den Abmessungen 238 B x 211 T x 53 H und einem Gewicht von 1,3 kg ist es zwar etwas größer als vergleichbare Modelle (2 Inputs), aber hier wurde auch jeder Platz genutzt. Das Metallgehäuse wird seitlich von zwei Kunststoffschonern geschützt, die auch gleichzeitig die Aufstellung übernehmen. Leicht nach oben geneigt präsentiert sich die Front und wartet mit zahlreichen Möglichkeiten auf.

Die Basis ist ein Interface mit Class-A-Vorverstärkern und schaltbarer 48 Volt Phantomspeisung. Mit einer dynamischen Spannweite von 117 dB und einem Frequenzbereich von 3 Hz – 32 kHz durchaus beachtlich. Schauen wir uns mal die Front an.

ik multimedia axe i/o

Wie zu erwarten gibt es zwei Hi-Z-Instrumenteneingänge (speziell für hochohmige Instrumente wie z. B. die E-Gitarre), beide mit einem Gain-Regler versehen. Der vorne links bekommt die Besonderheit zugewiesen: den Z-TONE-Regler und zwei Kippschalter. Mit dem einen kann man zwischen aktiven und passiven Tonabnehmern der Gitarre wählen, der andere schaltet bei Bedarf eine JFET-Schaltung zu. Dazu später mehr im Text. Der Input 2 verfügt nicht über diese Klangformungsmöglichkeit und klingt somit entsprechend neutral. Neben den TRS-Klinkeneingängen leuchtet jeweils eine von drei Dioden, hier erkennt das AXE I/O automatisch, was gerade angeschlossen ist. Instrument: Hi-Z, Line oder Mikrofon. Neben dem Front-Hi-Z-Input verfügt das Gerät hinten noch über eine XLR/Klinken-Kombi-Buchse.

In der Mitte befindet sich ein Endlos-Drehregler mit Push-Funktion, mit diesem kann man bei der mitgelieferten Software Amplitube 4 Deluxe Preset-Einstellungen vornehmen. Darunter ist ein Taster, um die Phantomspeisung zu aktivieren. Rechts davon befindet sich ein Display und ein Schalter zum Aktivieren des Tuners (Stimmgerät).

AXE IO rechts

In der Master-Sektion befindet sich eine Blende, die das direkte Signal mit dem vom Computer bzw. der DAW (Digital Audio Workstation) mischen lässt. Kann sinnvoll sein bei zu großer Latenz, allerdings hört man hier nur das direkte Signal, was bei Einbindung eines virtuellen Verstärkers keinen Sinn ergibt.

Ich habe in der Praxis bewusst nur mit der mitgelieferten Software gearbeitet. Amplitube bietet einen 8-Spur-Recorder und einen Looper. Hier kann man auch die Buffer-Größe einstellen, bei geringem Buffer, zum Beispiel 128, ist die Latenz kaum spürbar, also praxisgerecht.

AXE IO Top

Daneben ist der Kopfhörereingang und Regler und am rechten Ende befindet sich der Master-Regler. Anfänglich war ich etwas erstaunt, wie empfindlich der Master-Regler anspricht, bis ich bemerkt habe, dass man über das AXE I/O Control-Panel (Oberfläche des Treibers) die Lautstärke runterregeln kann, um somit das Poti etwas zu entschärfen.

IK Multimedia AXE I/O Control Panel

Die Oberfläche des Treibers, genannt AXE I/O Control Panel, bietet die eine oder andere Zusatzfunktion. Wie zum Beispiel einen Fader für den Re-Amping-Output unter dem Master-Regler oder auch für den zweiten Stereo Output. Hier kann man auch die einzelnen Kanäle muten (stummschalten) und beim Re-Amp-Output den Ground-Lift betätigen. Natürlich sind hier auch Funktionen, die man schon an der Hardware schalten kann, nochmals aufgeführt.

IK Multimedia AXE IO Oberfläche Interface

IK Multimedia AXE I/O Oberfläche Interface

In der Konfiguration kann man die Sample-Rate einstellen (von 44,1 kHz bis 192 kHz) und Mono/Stereo für beide Ausgänge. Alles sehr durchdacht und es wird wenig ausgelassen. 

In der zweiten Ebene, genannt Controller, bietet das AXE I/O die Möglichkeit, zwei Controller anzuschließen, die man mit der Treiber-Software verwalten kann. Hier findet man auch noch mal eine Software-Variante des Preset-Endlos-Reglers von der Front des Audiointerfaces.

ik multimedia axe io

IK Multimedia AXE I/O im Studio

Die Anschlüsse des AXE I/O USB-Audiointerfaces

Ein ausgelagertes Netzteil mit diversen Steckervariationen versorgt das Interface mit Strom. Links neben der Anschlussbuchse ist auch gleich der Power-Schalter und darüber ein Kensington Security-Lock. Eine schöne Option und leider nicht immer zu erwarten, ist ein MIDI-Ein- und Ausgang. Neben dem USB-Anschluss liegen diverse Klinkenein- und Ausgänge sowie zwei XLR/Klinke-Kombibuchsen. Das AXE I/O hat, neben dem Re-Amp-Ausgang an der Front, vier Ausgänge. Ausgänge 1/L und 2/R (balanced) sind primär für ein paar Abhörmonitore zu verwenden, die Ausgänge 3 und 4 (unbalanced/balanced) für diverse andere Anschlüsse.

ik multimedia axe io

Was noch fehlt sind die External-Control-Eingänge. Die kann man verwenden, um Fußschalter oder auch ein Expresion-Pedal anzuschließen.

Z-TONE, PASSIVE/ACTIVE und JFET/PURE

Alle drei der genannten Schalter funktionieren nur mit dem ersten Hi-Z-Eingang. Mit dem Z-TONE-Regler kann man die Impedanz des Eingangs verändern. Am ehesten vergleichbar ist das mit einer Höhenblende. Deshalb auch die beiden extreme Sharp und Bold. Richtung Sharp präsentieren sich mehr Höhen, Richtung Bold werden sie subtil rausgenommen. Bei PASSIVE/ACTIVE hat man die Möglichkeit, Tonabnehmer mit hohem Ausgangspegel oder niedrigem Pegel anzupassen. Mit dem JFET/PURE-Schalter ist es möglich, die Klangcharakteristik des Vorverstärkers zu ändern. Bei PURE klingt der Preamp eher neutral, mit JFET ist der Sound an einem Feldeffekttransistor angelehnt.

Die Praxis mit dem IK Multimedia AXE I/O

Die Installation der Treiber-Software und Amplitube 4 Deluxe plus setzt eine Registrierung des Produktes voraus. Dieser Vorgang lief nahezu reibungslos ab und nach kürzester Zeit stand das AXE I/O zur vollen Verfügung. Wer da Bedenken hat, die Treiber-Software bekommt man auch ohne Registrierung. Ich wollte im Laufe des Tests zumindest mit Amplitube arbeiten, um mir hier einen besseren Überblick zu verschaffen, was die Kombination so zu bieten hat.

IK Multimedia AXE IO In Betrieb

IK Multimedia AXE IO in Betrieb

Um es transparenter zu halten, habe ich für fast jedes Klangbeispiel auch das DI- (direkt) Signal aufgenommen. Benutzt habe ich ausschließlich den 8-Spur-Recorder von Amplitube, der zumindest für den Einstieg vollkommen ausreichend ist. Leider kann man den Mixdown nicht komprimieren, er wirft nur WAV- oder AIFF-Formate aus. Aber besser so als anders herum.

Begonnen habe ich mit dem Tuner, der auch macht, was er soll, aber auch nicht sehr hoch auflöst. Wenn man es genau wissen möchte, gibt es noch zwei Software-Varianten, die definitiv besser sind. Dennoch praktisch, einen direkt am Interface zu haben.

Amplitube Tuner

Amplitube Tuner

Die ersten Aufnahmen habe ich mit dem Plexi des Marshall Bundles gemacht. Hier ein Rhythmus Sound à la AC/DC.

Amplitube 4 Plexi Tele

Amplitube 4 Plexi Tele

Die Marshall Sektion ist die Besonderheit bei dieser Amplitube-Variante und deshalb auch umso interessanter. Ich finde das DI-Signal hat dank der Z-Tone- und JFET-Option schon etwas an „beef“ gewonnen. Hier wird sehr subtil gearbeitet, was ich anfangs etwas skeptisch betrachtete, aber im Zuge des Tests durchaus zu schätzen wusste. Die Emulation des Plexis ist sehr gelungen und ich finde mit unter den Top 5 bei den Software-Lösungen, die man heutzutage angeboten bekommt. 

Beim Lead-Sound wird der JCM 900 herangezogen. Auch hier sehr nahe am Original und für eine digitale Kopie mehr als praxistauglich. Genau so verhält es sich mit den Effekten und beispielsweise mit dem Gate. Den Preset-Push-Regler benötigt man nur, um ohne Maus zu arbeiten, über die Sinnhaftigkeit bin ich mir noch nicht ganz klar geworden, da der Bedienungsrahmen doch eher begrenzt ist. Man kann Presets anwählen und aktivieren, mit der Maus ist man da vielseitiger und schneller. Ich sehe es mal als Option: Nice to have. Ähnlich ist es bei den Controllern.

Bei den anderen Klangbeispielen habe ich versucht, etwas Variation zu zeigen. Der A/D gewandelte Sound ist gut bis sehr gut und man bekommt für einen fairen Preis ein Komplettangebot, mit dem man nahezu professionell arbeiten kann. Auch das Re-Amping funktioniert tadellos, ist gut durchdacht und umgesetzt.

Fazit

Ein gelungenes Produkt, das IK Multimedia AXE I/O Audiointerface hält, was es verspricht. Wenn man den Aspekt betrachtet, dass man ein Software-Paket dazu bekommt, was nahezu den Anschaffungspreis der Hardware deckt, kann man beim Preis-Leistungs-Verhältnis nur noch Höchstnoten vergeben.

In der Kombination Wandlerqualität, Hardware und Software gibt es tatsächlich nichts Vergleichbares auf dem Markt. Der Fokus liegt zwar bei den Saitenakrobaten, dennoch ist das AXE I/O auch als Konkurrenz handelsüblicher USB-Audiointerfaces zu sehen.

Z-TONE, PASSIVE/ACTIVE und JFET/PURE sind keine Features, auf die man nicht auch verzichten könnte, dennoch bieten sie praxistaugliche und sinnvolle Möglichkeiten.

Plus

  • Hardware solide und haptisch sehr gut
  • Ausstattung
  • Hardware/Software-Bundle
  • Preis-Leistung
  • konzeptionell gut durchdacht
  • Re-Amping-Option

Minus

  • Mit Amplitube 4 Recorder kein mp3 Mixdown möglich
  • Kein Mute Schalter an der Hardware

Preis

  • Ladenpreis: 379,- Euro
Klangbeispiele
Forum
    • Profilbild
      jola5  

      Nichts für ungut, aber warum sollte IK USB 3.1 einsetzen, wenn es dafür nun mal überhaupt keine technische Notwendigkeit gibt? Latenz und Datendurchsatz fallen mir spontan ein die sich nicht unterscheiden würden.

      Wegen dem Stecker, respektive Kabel?

      • Profilbild
        Coin  AHU

        Ja, die Argumentatoren kenne ich schon, wie dich,
        die USB2 für völlig ausreichend sehen.

        Demzufolge sind die Thunderbolt Interfaces sinnlos ?
        Ich will ohne Latenz arbeiten können.

        • Profilbild
          Ted Raven  AHU

          Aber jola5 hat recht. USB 2.0 ist für die wenigen Kanäle mehr als ausreichend. Das kann man leicht nachrechnen.

          Ohne Latenz wirst Du auch mit USB 3.0/3.1 nicht arbeiten können, und auch nicht mit Thunderbolt. Signalwege brauchen nun einmal Zeit, ebenso wie die Verarbeitung im Rechner. USB 2.0 ist da beileibe nicht der Flaschenhals. Und wie jola5 schon schreibt, wirst Du durch USB 3.1 in diesem Fall keinen Latenzvorteil erreichen. In allen genannten Fällen ist die Latenz überhaupt nicht wahrnehmbar, einen vernünftigen Rechner vorausgesetzt. USB 3 hat nur Vorteile bei Datenmengen, die durch ein zwei- bis vierkanaliges Interface selbst bei einer Auflösung von 32/192 bei weitem nicht erreicht werden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.