Test: LD Systems Roadjack 10, akkubetriebenes Beschallungssystem

10. Juli 2015

On the Road, Jack

Roadjack 10 mit herausgezogenem Teleskopgriff und Fernbedienung

Roadjack 10 mit herausgezogenem Teleskopgriff und Fernbedienung

 

Roadjack 10

Unabhängigkeit und Bewegungsfreiheit, das ist das Ziel von Drahtlosanlagen. Egal, ob für Gesang und Sprache oder für Instrumente und Monitoring. Doch ganz ohne Stromversorgung geht es trotzdem nicht. Und spätestens bei der Verstärkung muss eine Steckdose in der Nähe sein. Grenzenlose Freiheit ganz ohne Netzbetrieb bietet dagegen das akkubetriebene Beschallungssystem LD Systems Roadjack 10. Der Zweiweg-Lautsprecher mit Class D Verstärker und integriertem Mischpult hat sogar einen Mediaplayer an Bord und lässt sich über Bluetooth ansteuern. Bis zu 20 Stunden Dauereinsatz sind möglich, was nicht nur für Straßenmusiker oder die nächste Aerobicstunde auf der grünen Wiese eine tolle Sache ist.

„Achtung, schwer!“ Mit diesen Worten stellt mir der freundliche Mitarbeiter des Speditionsunternehmens eine Kiste vor die Füße. Zum Test angefordert hatte ich vor wenigen Tagen den LD Systems Roadjack 10. Leicht ist das Paket angesichts seiner recht kompakten Größe tatsächlich nicht. Nicht weniger als 16,2 Kilogramm zeigt die Waage nach dem Auspacken an. Und das bei verhältnismäßig geringen Abmessungen von nur 415 x 525 x 328 mm (B x H x T).

Kräftiger 12-Volt Bleiakku

Kräftiger 12-Volt Bleiakku

 

„Ist da Blei drin?“, stellt sich mir die Frage. Und tatsächlich, der integrierte Blei-Akku mit seinen 12 Volt und 5 Ampere würde locker zum Starten eines Motorrades ausreichen. Auch trägt er wegen seiner Bauart nicht unwesentlich zum Gesamtgewicht bei. Den Rest „erledigt“ das stabile Gehäuse aus 15 mm MDF.

Rückseite mit komplett herausgezogenem Griff

Rückseite mit herausgezogenem Teleskopgriff

 

Damit der Transport aber dennoch nicht zu einer Qual wird, hat LD Systems dem Roadjack 10 einen stabilen Griff auf der Oberseite spendiert. Außerdem ist das System wie ein Trolley aufgebaut, mit herausziehbarem Transportgriff und zwei Rollen an der Unterseite. Der Leichtmetall-Teleskopgriff rastet beim Herausziehen in drei Stufen automatisch ein. Vollständig ausgezogen ist er zwar etwas wackelig, erfüllt aber seinen Zweck. Die Rollen lassen den Roadjack auf glatten Untergründen gut umherfahren, aber auf Kopfsteinpflaster hört es spätestens auf. Kunststoff-Kantenschutz rundum und Gehäuseecken aus Metall bieten ausreichend Schutz „on the road“. Hinter dem schwarzen Lochblech ohne Hinterspannung sind die Bassreflexöffnung, der 10-Zoll Tieftöner und ein 3-Zoll Hochtöner erkennbar. Die Class D Endstufe leistet 25 Watt (RMS) und bringt es laut Hersteller auf 100 Watt Peak, der Frequenzgang beträgt 65 Hz bis 18 kHz.

Gut erkennbar: Hochtöner und Tieftöner

Gut erkennbar: Hochtöner und Tieftöner

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.