BLUE BOX: MAM MB-33, MB-33 MK II, Freebass FB383

Freebass 2

Der A/B-VERGLEICH

Im direkten 1:1-Vergleich (gleiche Bassline mit gleichen Ausgangswerten, geroutet auf identische Kanalzüge und mit gleicher EQ Bearbeitung) meiner beiden MBs fällt auf, dass die MK I lauter und voller tönt. Die MK II scheint etwas flacher auf der Brust zu sein und nicht ganz das Volumen der MK I zu erreichen. Verwunderlich, da doch beide Geräte weitestgehend baugleich sein sollen. Subjektiv ist dieser Unterschied aber klar wahrnehmbar.

Mein Tipp: Kauft zwei MB-33 fürs Rack! Gerade im Zusammenspiel von zwei MBs entstehen super dynamische, interessante Sequenzen, die jeden Dancefloor rocken und schocken. Und für weniger Geld ist so viel Spaß nicht kaufbar!

Fazit

Der Sound der MAM MB-33 Familie ersetzt das Original zwar nicht zu 100%, kommt aber nah ran – klingt analog und ist zum Spottpreis zu haben.

Die Freebass FB383 sieht zwar verrückter aus als die ersten beiden Versionen der MAM MB-33 (MK1), aber alle drei Modelle unterscheiden sich nur optisch.

Mit der MAM MB-33 MKII brachte MAM schließlich eine verbesserte Version heraus, die man auch heute bestens in ein DAW-Set-Up integrieren kann, dank MIDI-Steuerung aller Parameter und klanglich dank Distortion und SubOszillator auch einiges mehr zu bieten hat als die erste Generation.

Preislich liegen die beiden Versionen irgendwo zwischen 160 € und 250 €. Also immer noch ein Schnäppchen.

Plus

  • voller Analog-Sound
  • gute TB-303 Imitation
  • nur MKII:
  • alle Parameter per MIDI steuerbar
  • Sub-Bass
  • Distortion

Minus

  • Nur MK1:
  • Parameter nicht per MIDI steuerbar
  • erste Version (silber) hat schlecht verarbeitete Potis

Preis

  • Laut Syntacheles 12/2014
  • MAM MB-33: ca. 160 €
  • MAM MB-33 MKII: ca. 250 €
  • Freebebass FB383: ca. 140 €
Forum
  1. Profilbild
    Basicnoise  

    Schöner Test, da bekomme ich ja fast Lust der Kiste nochmal eine Chance zu geben. Bei mir flog sie sehr schnell wieder raus. Ich fand den Sound so gar nicht 303ig. Es gab bei recht hoher Resonanz und leicht geöffnetem Filter immer eine Position, in der es wirklich gut nach 303 klang, aber sobald man schraubte, ging das sofort verloren. Ganz anders als zum Beispiel die Acidlab Bassline, die meiner Meinung nach in egal welcher Einstellung immer sehr nah an das Original rankommt. Die durfte dann auch bleiben :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.