Test: Motu 8pre USB, Audio- und MIDI-Interface/Mic-PreAmp

3. März 2014

Das Einhorn und die Mikrofone

Das heutige Objekt der (Test-) Begierde ist das Motu 8pre USB, eine Kombination aus achtkanaligem Mikrofon-Preamp und Audio/MIDI-Interface. Es läuft über USB 2.0 sowohl mit Mac als auch Windows Rechnern und kann außerdem als Stand-Alone-Wandler über die ADAT-Schnittstellen als reiner Mikrofon-PreAmp fungieren.

Übrigens ist Motu die Abkürzung für „Mark of the unicorn“ (Der Herr des Einhorns).

7384421_800

Wer bin ich, was kann ich? 

„Reiner Mikrofon-PreAmp“ ist nicht ganz richtig, denn löblicherweise lassen sich am 8pre USB über die verbauten Combobuchsen (von Neutrik) auch Instrumente wie Gitarren oder E-Bässe ohne Umweg über eine DI-Box anschließen. Da diese Eingänge einen weiten Regelbereich besitzen, lassen sich in der Nullstellung aber sogar Line-Pegel gut verarbeiten, was ich durch Ausprobieren im Test bestätigen kann. Gerasterte Trim-Regler pro Kanal setzen diesen weiten Anpassungsbereich praxisgerecht um, die Mikrofon-Vorverstärker besitzen zusätzlich noch eine Pad-Taste zum Abschwächen des Eingangssignals. Die Phantomspeisung für Kondensatormikrofone lässt sich einzeln schalten und über die CueMix-Software ist auch die Phasendrehung der Kanäle möglich.

Beleuchtete Taster für Pad und Phantomspeisung

Beleuchtete Taster für Pad und Phantomspeisung

 

Über die ADAT-Schnittstelle lassen sich weitere 8 Eingangskanäle einbinden, solange mit maximal 48 kHz,/24 Bit gearbeitet wird. Möchte man mit 96 kHz/24 Bit aufnehmen, geht das auch, aber dann halbieren sich die ADAT-Kanäle auf 4. Ausgangsseitig gilt das Erwähnte auf die gleiche Art und Weise. Zählt man nun alle separat ansprechbaren Anschlüsse inkl. des Kopfhörerausgangs zusammen, kommt man auf die stattliche Zahl von 16 Eingängen und 12 Ausgängen, was schon ordentlich Holz ist.

Ein kleines MIDI-Interface ist auch mit eingebaut, so kann man seine Workstation oder den DAW-Controller ohne Zusatzgerät gleich mit einbinden.

Interessant und erwähnenswert ist auch die Möglichkeit, einen SMPTE-Timecode zu lesen und zu schreiben. Dazu kann jeder analoge Eingangs- wie Ausgangskanal angewählt werden, somit lässt sich auch z.B. eine analoge Mehrspurmaschine mit dem Gesamtsystem synchronisieren. Beim Beispiel Bandmaschine muss dazu aber der Computer als Slave zum Bandgerät laufen, sonst funktioniert das nicht.

Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Kurze Anmerkung im Klugscheißermodus:
    „Mark of the unicorn“ heißt soviel wie „Das Zeichen / Im Zeichen des Einhorns“.
    SCNR

    • Profilbild
      Onkel Sigi  RED

      Hallo Andreaz,

      da hat Dein Klugscheissermodus gar nicht mal so Unrecht…. Sonst müsste es ja „Master of the unicorn“ heissen.

      Musikalische Grüße von

      „Onkel Sigi“ Schöbel

  2. Profilbild
    René Erler

    Hallo, ich habe eine Frage zu dem Punkt

    „Über die ADAT-Schnittstelle lassen sich weitere 8 Eingangskanäle einbinden, solange mit maximal 48 kHz,/24 Bit gearbeitet wird. Möchte man mit 96 kHz/24 Bit aufnehmen, geht das auch, aber dann halbieren sich die ADAT-Kanäle auf 4.“

    Basiert diese Aussage auf Erfahrung im Rahmen des Tests?

    Ich stehe nämlich im Moment vor genau dem Problem, ich möchte mir mithilfe meiner zwei 8Pre USBs ein 16 Input/96 kHz Setup aufbauen und bekomme es einfach nicht hin. Im 96 kHz Modus habe ich im CueMix nur 4 voneinander unabhängige ADAT-Kanäle ADAT 1 – 4, die ADAT-Kanäle 5 – 8 liefern automatisch ebenfalls die Signale von ADAT 1 – 4. Ich bekomme also nur die ersten 4 analog Inputs meines zweiten 8Pres übertragen, die analog Inputs 5 – 8 des zweiten 8 Pres schaffen es nicht ins CueMix, da die ADAT-Kanäle 5 – 8 irgendwie dummerweise automatisch damit beschäftigt sind Kopien der Signale von ADAT 1 – 4 zu liefern.

    Anstelle von 16 Inputs habe ich also am Ende nur 12.

    Das ist unheimlich frustrierend und was mich am meisten verwundert sind die Aussagen auf der Motu- bzw. Klemm-Homepage, die ja eben genau gerade anpreisen, dass man 8 ADAT Kanäle auch bei 96 kHz hat.

    Motu:
    „The 8pre as your primary audio interface

    Use the included CueMix™ software to mix all 16 inputs from your computer. Eight channels of ADAT optical I/O make the 8pre an ideal companion for a digital mixer. Two ADAT lightpipe connections work together to support a full 8 channels of optical digital I/O at any sample rate up to 96kHz.“ (http://www.....audio/8pre)

    Klemm:
    „Acht Kanäle optisches ADAT I/O – das 8pre bietet zwei Pärchen optischer Anschlüsse, um auch bei hohen Sampleraten von 88.2 oder 96 kHz 8 digitale optische Kanäle zur Verfügung zu stellen.“ (http://www...../index.php)

    Vielleicht kann der Autor Licht ins Dunkel bringen?
    Ich bin für jegliche Hilfe/Erfahrungsaustausch sehr dankbar.

    Vielen Dank und viele Grüße

    • Profilbild
      Onkel Sigi  RED

      Griass Di Rene´,

      ich denke schon, dass ich Dir da ein wenig helfen kann.

      Grundsätzlich ist es so, dass eine ADAT-Leitung maximal 8 Kanäle bei 24bit/48kHz übertragen kann. Durch das sog. S-MUX-Verfahren kann durch Halbierung der Kanalzahl aber die Samplerate auf 96 kHz verdoppelt werden.

      Grundsätzlich MUSS das bei Dir funktionieren, da das 8pre mit insgesamt 4 ADAT-Schnittstellen ausgestattet ist, um jeweils acht Eingangs- wie Ausgangskanäle mit der hohen Samplerate zu ermöglichen.

      Dummerweise kann Cue-Mix nicht beide 8pre´s in einem Fenster anzeigen, Du musst jeweils ein CueMix-Fenster für ein 8pre öffnen und die Grundeinstellungen für jedes Gerät seperat tätigen.

      Vergiss auch nicht, dass eines von beiden 8pre´s der Master sein muss, daran könnte durchaus auch Dein Problem liegen.

      Auch hatte ich bei meinen beiden eigenen Motu 828-Interfaces manchmal das Problem, dass sie sich regelrecht aufgehängt haben und eines von beiden nicht mehr funktionierte. Ich habe dann einen Reset beider Interfaces vorgenommen (also eine Initialisierung) und – PENG – alles lief. Die Doppelung der Eingänge riecht verdammt nach einem Hänger im Betriebssystem der 8pre.

      Falls alles nichts nützt:
      Ich lege Dir den Mail-Service von Klemm ans Herz, die haben einen Spezialisten für alle Motu-Geräte in der Firma. Du schilderst detailliert Dein Problem und bekommst meist einen Tag später eine Antwort. Telefonisch geht es auch, aber das kostet dann eine Gebühr.

      Musikalische Grüße von

      „Onkel Sigi“ Schöbel

      • Profilbild
        René Erler

        Hallo,
        ja so sehe ich das auch, grundsätzlich muss das funktionieren.
        Bei den 8Pres muss man keine Grundeinstellungen im CueMix tätigen. Das zweite Interface befindet sich dadurch, dass es nicht per USB verbunden ist automatisch im Converter-Modus und alle analogen Eingänge werden automatisch auf die entsprechenden ADAT-Kanäle geroutet.
        „Note: The 8pre FireWire and 8pre USB are also capable of acting as ADAT converters, but this setup is done automatically when the 8pre is running in converter mode (disconnected from the computer). When in converter mode, the analog inputs are routed directly to the corresponding ADAT outputs, (analog input 1 is routed to ADAT output 1).“ (http://www.....lexpansion)
        Zum Thema Master/Slave, angeschlossen habe ich die Interfaces wiefolgt:
        Primary Motu via USB verbunden, Optical Input in Motu Audio Console auf „ADAT“ gesetzt, Master Clock Source auf „ADAT Optical“, Sample Rate 96k
        – Secondary Motu über zwei optische Kabel an primary Motu angeschlossen (beide secondary Motu’s outs –> beide primary Motu’s ins), Clock 96k
        – beide Geräte im Type II Modus
        Alles synchronisiert sich perfekt, Ich kann Audio vom PC über die primary Motu’s Main Outs und Köpfhörer abspielen etc. Alles scheint wunderbar zu funktionieren, bis eben auf den CueMix-Kanaldoppelungsbug.
        Hardware-Reset habe ich auch schon ausgeführt (ohne USB-Verbindung Vol. Knopf 5s gedrückt halten, bis „D?“ in den Inputmetern erscheint und mit Rechtsdrehung des Vol. Knopfes bestätigen, es erscheint „OK“).
        Ja für mich klingt das auch ganz stark entweder nach gravierendem Fehler in der Firmware oder im Treiber bzw. in CueMix, welches ja den DSP steuert.
        Ich habe sowohl bei MOTU direkt einen offenen TechLink als auch jetzt mal dem Klemm-Mail-Service geschrieben, mal schauen was raus kommt. Ich halte euch liebe 8Pre-Nutzer da draußen auf dem Laufenden.
        Vielen Dank Onkel Sigi für deine Antwort!

  3. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    NACHTRAG:

    Schon klar, dass Du mit ZWEI ADAT-Leitungen von einem 8pre ins andere gehen musst, oder? (Es gehen ja nur 4 Kanäle pro Lightpipe).

    Grüße

    „Onkel Sigi“

  4. Profilbild
    René Erler

    Huch das ging schnell – MOTU konnte helfen
    Ich kann allen, die dieses Problem haben, wärmstens ans Herz legen einen TechLink bei MOTU zu erstellen. Dem Tech-Support-Team ist der Fehler bekannt und kann behoben werden.
    Viele Grüße

    • Profilbild
      Onkel Sigi  RED

      Das habe ich über die Jahre immer sehr geschätzt, dass sich Motu bzw. der deutsche Vertrieb bei Problemen stets ins Zeug legen, eine Lösung zu finden.

      Freut mich, dass es bei Dir ebenso gelaufen ist.

      Musikalische Grüße

      „Onkel Sigi“

  5. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    In eigener Sache möchte ich euch mitteilen, dass ich mir letzte Woche selber ein neues 8pre für mein Tonstudio zugelegt habe. Es läuft zusammen mit einem 828x, welches ebenso neu angeschafft wurde. Diese Kombination ist äusserst vielseitig und der Klang sowie die Auflösung spielt auf einem sehr hohen Niveau. Ein „Schweizer Audiomesser“, quasi…..

    Es grüßt euch der

    „Onkel Sigi“

    • Profilbild
      eisi04

      Hallo Sigi!

      Ich habe mir gerade auch das Motu geholt. Ich versuche gerade Stereoaufnahmen (Chor) zu bewerkstelligen.
      Mein Problem ist, dass ich sofort einen Rauschteppich hab, der nur so eine Freude ist. Ich hab schon einige Kleinmembraner probiert (rode, cm3, akg), Kabel von billig bis teuer, immer das Gleiche.Bei der Motu Pegelanzeige kann ich höchstens bis zur 2, Led Anzeige aufdrehen, sonst ist das Rauschen viel zu stark. Selbst auf dieser Stufe ist das Rauschen schon deutlich hörbar in der DAW.
      Sind die Preamps deiner Meinung nach zu schwach? lg andi

  6. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    Hallo Andi,

    nein, die PreAmps vom 8pre haben einen weiten Regelbereich und verstärken sehr ordentlich. Das Problem liegt wohl eher an einer muckenden Windows-Anbindung, denn unter einer Mac-Oberfläche schnurren alle Motu´s wie ein Kätzchen nach einer Dose Whiskas…..

    Schreib mal den deutschen Vertrieb Klemm oder Motu´s amerikanischen Support an, die können helfen. Wichtig: Alles beschreiben, was Du verwendest: Rechnertyp, Betriebssystem, welche Audio-Software, welche sonstige Peripherie.

    Am 8pre liegt es sicherlich nicht, dass es in Deinem Verbund nicht funzt, bin ich mir ziemlich sicher.

    Musikalische Grüße von „Onkel Sigi“

    • Profilbild
      tubeheat  

      Warum sollte das Motu über einen ASIO Treiber für Windows mehr rauschen, im Vergleich zum Betrieb am Apple? Das ist aber ein bisschen weit hergeholt finde ich. Die Anbindung zwischen dem Recording Interface und dem Betriebssystem ist rein digital. Was man aber schon mal öfter gehört hat ist, daß Motu generell (von den Treibern her) unter Apple stressfreier liefe, als unter Windows. Deswegen wären Motus unter Windows nicht unbedingt meine erste Wahl. Aber vielleicht ist das auch nur ein Gerücht ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.