width=

Test: Native Instruments Komplete Kontrol S, Keyboard Controller

6. November 2014

Komplete zum Anfassen

NI_Komplete_Kontrol_Standard2

„Es kommt in unserer heutigen Zeit nicht so sehr darauf an, den besten (Software)-Klangerzeuger zu kreieren, sondern es kommt darauf an, die existierenden händelbar zu machen.“ So muss wohl das Motto geklungen haben, als bei NI die ersten Ideen und Skizzen, der mir jetzt vorliegenden Native Instruments Komplete Kontrol S die Runde machten.

Zumindest geht es mir persönlich so: Im virtuellen Rack meiner DAW lungern genügend hervorragende Klangerzeuger herum, die die meisten Hardwaregeräte locker in die Sounddesigner-Tasche stecken, wenn deren Parameter mir nur durch einen sehr guten haptischen Workflow zur Verfügung stehen könnten. Aber die Masse an MIDI-Controllern kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie eigentlich nur Kompromisslösungen darstellen, die mich zwar zum Meister auf dem Gebiet der MIDI-Controller-Zuweisungen werden lassen, aber nicht zu einem Musiker, der einfach nur mit seinen Werkzeugen Musik machen möchte.

NI hat vor 8 Jahren mit Kore schon einmal einen Versuch gestartet, seinem gesamten Portfolio namens Komplete eine Hardware zu spendieren. Im Laufe der Zeit haben sich die Ansprüche geändert. Der Workflow von Maschine weckt Begehrlichkeiten, die das Kore Konzept nicht mehr bedienen konnte. Mal sehen, ob NI von oben den Markt aufmischen kann.

Das Design der Komplete Kontrol ist auch real ein "Hingucker".

Das Design der Komplete Kontrol ist auch real ein „Hingucker“

Das Konzept

Komplete Kontrol ist derzeit fast ausschließlich dafür gedacht, die Software-Instrumente und Sample Librarys von Komplete in jeder beliebigen DAW zu steuern – browsen, einspielen, editieren. Ohne Komplete 9/10 ist die Hardware ein ganz gewöhnlicher MIDI-Controller. Alle, die ohne Maus produzieren möchten, wie es z.B. mit Ableton Push und NI Maschine möglich ist, sollten wissen, dass dies mit Komplete Kontrol so nicht vorgesehen ist. Die Hardware ist für die Bedienung der Komplete Klangerzeuger gedacht und nicht für die Bedienung der DAW, auch wenn dies in Grundzügen möglich ist. Ach ja, bevor ich es vergesse: Die Effekt-Plug-ins von Komplete sind bisher vom Komplete Kontrol Konzept ausgeklammert. Schade!

Forum
  1. Profilbild
    defrigge  

    Touch-Strips an Synths sind aus guten Grund eine reine Misserfolgs-Geschichte seit Gründerzeiten (Micrmoog etc.), weil sie m.E. weder für Pitch-Bend noch für kontrollierte Modulation das passende Werkzeug sind (ok als zusätzlicher Controller).

    Auch das Gesamtkonzept geht aber aus meiner Sicht in die falsche Richtung.
    Sollen wir demnächst für jede klangerzeigende-Software oder Firma zu einem eigenen Kontroller wechseln??? Für den angebotene Komfort ist ja hier im Gegenzug im doppelten Sinn ein hoher Preis zu bezahlen:
    – a) ein grenzwertig hoher Tastatur-Preis
    – b) eine Bindung des Controllerkeyboards an eine Firema und ihre Produkte. Ich möchte aber keine Stücke nur mit den Produkten einer Firma aufnehmen, auch wenn ich einige davon sehr wertschätze. Das stellt vor die Wahl
    – entweder das Controllerkeyboard ständig zu wechseln – aber wer will schon x verschiedene Controllerkeyboards rumfliegen haben?
    – oder sich auf NI Soundquellen beschränken zu lassen – aber wer kann das ernsthaft wollen

    Der ausführliche Bericht war sorgfältig und hilfreich: vielen Dank dafür! Ich verstehe auch, was das Produkt positiv zu bieten hat.

    Mein eigenes Fazit muss dennoch leider deutlich anders ausfallen als das des Autors: Ich habe für so was – erst recht zu dem stolzen Preis – keine sinnvolle Verwendung.

  2. Profilbild
    hijack  

    Ein Produkt mit viel Potential, das aber nach einer grösseren Version schreit, nicht nur in Bezug auf die Tasten.

    Verwirrend finde ich, dass NI bei allen Hardware-Produkten (Traktor Konstrol S8, Maschine Studio) nun Grafikfähige Displays verbaut. Dass man gerade hier darauf verzichtet finde ich befremdlich und signalisiert : Erst mal abwarten.

    Auch ein Ziffernblock wäre sinnvoll gewesen um Werte einzutippen und die Controller-Seite direkter anzusprechen.

    Ich bin Überzeugt, dass das Bedürfnis an Controller die gezielt auf Software abgestimmt sind ein wachsender Markt ist. Allerdings bedarf es einen entsprechend hohen Grad an Konsequenz um wirklich dem höchsten Masse an Haptik gerecht zu werden. Das lässt sich natürlich bei der Produktvielfalt von NI Komplete nicht mehr abbilden.

    Die Taktik mal klein zu starten und die Produkte wachsen zu lassen finde ich absolut verständlich. Kann aber auch nach hinten losgehen.

    Immerhin gibt es hier einiges das man per Software ausbauen kann was die Sache für alle Seiten einfacher macht. Wenn Dirttanbieter-Plug-Ins auch untersützt werden und man die Controller (über mehrere Pages) frei zuweisen kann wirds für mich langsam interessant.

    Die Pageauswahl hätte man eigentlich auch über die Keyboard-Tastatur lösen können :-)

  3. Profilbild
    Renton

    Zunächst einmal: Grosses Kompliment für diesen wirklich sehr guten Artikel. Ich kann mich an keinen Bericht erinnern, bei dem ein Hardware Kontroller dermassen gut abgeschnitten hat. Gerade der Hinweis, dass der Native im Zusammenspiel mit Push einen Bildschirm quasi obsolet macht…….da lief mir schon das Wasser im Mund zusammen. Und trotzdem. Ich schliesse mich der Kritik von „defrigge“ an. Es kann doch nicht sein, dass wir für jeden digitalen „Fur..“ jeweils einen passenden Hardware-Schliessmuskel kaufen müssen/sollen. Was soll der Blödsinn? Aus reinen Marketing Gründen macht das zwar Sinn. Stichwort: Abgerundetes Portfolio. Ich kenne aber keinen Musiker der nur Produkte und seien sie noch so gut von einer Marke kauft. Wenn dann Drittanbieter-Software nicht vollständig unterstützt wird…tja…was hab ich dann davon? Novation versuchte hier mit Automapp dem ganzen mal bei Leibe zu rücken. So richtig durchgesetzt, scheint es sich nicht zu haben. Schade eigentlich. Denn dieser Ansatz schien mir der Richtige. Anyway: Gibt’s vom Amazona Team Interesse an einen ausführlichen Test von Native’s Kontroller in Verbindung mit Push und Ableton Live? Ich würde mich sehr freuen.

  4. Profilbild
    Kimbini

    Mich wundert es etwas, dass kein Wort zum dem fehlenden Master-Volume verloren wird. Für mich ist das ein No-Go und stellt den Vorteil, sich via Instrument durch die Libs zu bewegen, doch deutlich in den Hintergrund. Durch die fehlende Möglichkeit das Volume anzupassen muss man bei einem Instrumentenwechsel doch immer wieder zur Maus greifen. Gleiches gilt für das wechseln zwischen Komplete- und MIDI-Controller-Modus – hierfür braucht man zwei Hände.

    • Profilbild
      j.rauner  RED

      Was du mit dem Problem beim Wechsel zwischen Komplete- und Kontrol-Modus meinst, müsstest du noch deutlicher sagen, da der Wechsel unter den DAWs mit erweiterter Integration automatisch funktioniert. An welcher Stelle hast du da ein Problem?

      • Profilbild
        Kimbini

        Ich verstehen nicht, wie man einen Volume NICHT vermissen kann.
        In einer Live-Situation wechselt man ggf. den Sound oder das Instrument. und es ist doch naheliegend, das man die Lautstärke anpasst ?!? – Auch beim Wechsel zwischen Rhythmus und Solo möchte man ggf. anheben oder absenken. Wie kann man da ein Instrument bauen was die Bedienung so schön mit der Software vereint hat aber den wichtigsten Regler weglassen ?

    • Profilbild
      j.rauner  RED

      Das ich nichts über den “fehlenden Mastervolumen” im Test geschrieben habe, hat einen einfachen Grund: er fehlte mir nicht. Hätte er mir gefehlt, dann würde ich dies bemängeln.
      Komplete Kontrol wird in wahrscheinlich über 90 % aller Fälle als Plug-in benutzt – dort braucht man keinen Mastervolumen, sondern kann die Lautstärke über den Channel der DAW einstellen. Es wäre gut, diesen von der Kontrol aus bedienen zu können – das habe ich im Test aber so erwähnt.
      Für alle anderen Fälle (mich würde mal brennend interessieren, wieviele das sind):
      Im Standalonemodus ist die Lautstärke der Komplete Produkte untereinander angepasst, da habe ich auch kein Mastervolume vermisst. Außerdem besitzen einige Klangerzeuger ein Volumenregler, der mittels Kontrol bedient werden kann – habe ich nicht gebraucht.
      Wo man einen Mastervolumen im Standalonemodus brauchen könnte, wäre bei den Thirdparty-Produkten für Kontakt und den selbsterstellten Reaktor-Ensembles. Bei Reaktor können die Entwickler und die Benutzer den Volumenregler selbst auf das Mapping der Kontrol bringen. Fehlt eigentlich nur noch die Kontakt-Libraries. Die sind meistens angepasst. Ich musste nur bei den Spitfire-Produkten händisch nachregeln, da sie durch die Mikrofonenmischung defaultmässig leise eingestellt sind – das liegt aber eher an Spitfire bzw. an dem spezifischen Produkt.

      • Profilbild
        Kimbini

        In einer Live-Situation kann ich die Lautstärke nicht ohne weiteres zutun über die DAW einstellen. Ich möchte ggf. auch nicht, dass der Keyboarder an der DAW rumschraubt. Das ist ja das tolle, das mir das Kontrol die erlaubt. Der Keyboarder braucht nur einen Blick auf den Monitor für das Visuelle Feedback bei Instrument- und Soundwechsel. I.d.R. sind ja noch eine Menge weitere Spuren am Start und es macht dann einfach keinen Sinn, de Keyboarder auch als DAW-Controller einzusetzen – das ist sogar gefährlich.

  5. Profilbild
    j.rauner  RED

    Das ich nichts über den „fehlenden Mastervolumen“ im Test geschrieben habe, hat einen einfachen Grund: er fehlte mir nicht. Hätte er mir gefehlt, dann würde ich dies bemängeln.
    Komplete Kontrol wird in wahrscheinlich über 90 % aller Fälle als Plug-in benutzt – dort braucht man keinen Mastervolumen, sondern kann die Lautstärke über den Channel der DAW einstellen. Es wäre gut, diesen von der Kontrol aus bedienen zu können – das habe ich im Test aber so erwähnt.
    Für alle anderen Fälle (mich würde mal brennend interessieren, wieviele das sind):
    Im Standalonemodus ist die Lautstärke der Komplete Produkte untereinander angepasst, da habe ich auch kein Mastervolume vermisst. Außerdem besitzen einige Klangerzeuger ein Volumenregler, der mittels Kontrol bedient werden kann – habe ich nicht gebraucht.
    Wo man einen Mastervolumen im Standalonemodus brauchen könnte, wäre bei den Thirdparty-Produkten für Kontakt und den selbsterstellten Reaktor-Ensembles. Bei Reaktor können die Entwickler und die Benutzer den Volumenregler selbst auf das Mapping der Kontrol bringen. Fehlt eigentlich nur noch die Kontakt-Libraries. Die sind meistens angepasst. Ich musste nur bei den Spitfire-Produkten händisch nachregeln, da sie durch die Mikrofonenmischung defaultmässig leise eingestellt sind – das liegt aber eher an Spitfire bzw. an dem spezifischen Produkt.

  6. Profilbild
    kritik  

    also bei der maschine integration folgendes .
    der ganze datenbank kram in maschine wirft enorme dissonanzen auf.
    standig werden die alten bereits gelöschten daten bank files wieder assoziiert und mit in die bibliothek aufgenommen .
    selbst dann, und das ist wirklich magisch ,
    wenn mann das neu auf einem anderem computer installiert und es gar nicht importiert hatt .
    sind die datenbank files in die samples reingeschrieben .wenn mann samples mit speichert oder presets ?

    anstatt ihre oberfläche mal intuitiv zu machen .
    wird alles in versteckte ordner verpackt und und teilweise unkenntlich und verkreutzt dargestellt .
    musik ist für die ohren .
    beim komponieren brauch ich keine visuelles labyrinth.sondern eine klare einfache darstellung mit direktem zugriff.
    um mich auf meine ideen und instrument zu konzentrieren .quasi im halbschlaf möglich

  7. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Da bin ich mit meinem novation sl Mk 2 besser dran, denn von ni benutze ich sehr wenig.

  8. Profilbild
    Farewell

    Hallo, der Testbericht ist ja schon einige Zeiten alt.
    Kann mir dennoch jemand sagen ob ich bereits vorhandene Instrumente in diese Kontrol-Geschichte einbinden, quasi importieren kann ?
    Habe schon einige Solo-Käufe bei NI getätigt. Also es ist noch keine Komplete vorhanden. Momentan werden die Keyboards incl. kleiner, abgespeckter Komplete (Select) Version angeboten. Kann ich mit dem Controller-Keyboard jetzt nur die Instrumente innerhalb dieses Komplete-Paket nutzen oder kann ich meine bereits vorhandenen Einzel-Instrumente von NI in dieses Kontrol einbinden ? Wäre für eine Antwort dazu sehr dankbar, davon ist meine Anschaffung eines solchen Keyboards abhängig. Da es nämlich nirgendwo im Netz einen Hinweis darauf gibt, habe ich den starken Eindruck das man mit den Controller-Keyboards nur auf ein Komplete-Paket zugreifen kann, und die Einzelanschaffungen im Regen stehen.

    Vielen Dank.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.