Test: Synchro Arts Revoice Pro 4 – Time & Pitch-Korrektursoftware

1. Mai 2019

Kreatives Skalpell für Zeit und Tonhöhe

Test: Synchro Arts Revoice Pro 4 - Time & Pitch-Korrektursoftware

Test: Synchro Arts Revoice Pro 4 – Time & Pitch-Korrektursoftware

Synchro Arts Revoice Pro 4 ist eine Software zur Zeitkorrektur und Tonhöhenanpassung zwischen verschiedenen Audiospuren. Die Software kommt ursprünglich aus der Postproduktions-/ Filmbranche zum Anpassen von Dialogspuren und hat sich von da aus weiterentwickelt. In Version 4 gibt es nun auch Neuerung, die auch für Musiker interessant sind. Kurzum eine Software für alle, die viel mit der Korrektur oder Erstellung von Doubling-Tracks für Dialog-, Gesangs- und Instrumentenaufnahmen zu tun haben.

Revoice Pro 4 ist basismäßig eine Standalone-Application für Windows und MacOS. Zum Betreiben wird ein iLok2 oder neuer benötigt und die iLok Cloud wird ebenfalls unterstützt. Das Handbuch ist als lokale HTML-Datei ausgeführt und erklärt die Handhabung recht kurz, aber ausreichend.
Version 4 ist das erste große Update seit ca. 4 Jahren und bringt etliche Neuerungen mit. Es wurde ein neues Projektformat eingeführt und Fenster und Panelen lassen sich nun in der Größe anpassen. Anpassen lassen sich nun auch die internen Tastaturkürzel und es wurde Gruppierungen per Drag & Drop eingeführt.

Revoice Pro und ARA2

Syncho Arts Revoice Pro 4 ARA2-Link

Synchro Arts Revoice Pro 4 ARA2-Link

Die größte Neuerung dürfte natürlich die Unterstützung der ARA2-Schnittstelle sein, die von Melodyne-Entwickler Celemony eingeführt wurde. Damit lassen sich unter anderem Audiodaten, Synchronisation sowie Abspielposition und Transport eines Projekts mit Plugins und externen Programmen teilen. Mit ARA2 sind vor allem synchronisierte Audiobearbeitungsmöglichkeiten realisierbar, die mit einfachen Audio-Rein/Raus-Plugins ein ständiges Importieren und Exportieren der Audiodateien erfordern würden.

Die Verbindung zum DAW-Host zu Revoice Pro 4 wird hier über zwei VST3/AU/AAX-Plugins bewerkstelligt. Das Erste wäre „Revoice Pro 4 Link“, das die Verbindung von der DAW zur externen Software herstellt und das andere Plugin „Revoice Pro 4 Monitor“ dient der Rückführung des Signals von Revoice Pro 4 auf einen anderen DAW-Track als der Quellenspur.

Die Version 4 unterstützt auch Total Recall, es ist also nicht mehr notwendig, die Revoice Pro 4-Projekte, die über ARA2 verlinkt sind, separat abzuspeichern. Es muss nur darauf geachtet werden, die Revoice Pro 4-Standalone-Anwendung vor der DAW zu starten, was auch logisch ist, denn sonst haben die Revoice Pro 4-Plugins ja keine Zielzuweisung und zumindest unter Reaper können die Revoice Pro 4-Plugins die Revoice Pro 4-Software nicht aufrufen.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Project-Settings

Synchro Arts Revoice Pro 4 Project-Settings

Auch werden anscheinend leider nicht automatisch alle DAW-Projektdaten wie Tempo, Frame-Rate oder Timeline-Versatz in Revoice Pro 4 übernommen und müssen per Hand eingestellt werden. Da dieses Verhalten aber auch in etlichen Situationen wünschenswert sein kann, ist das akzeptabel.

Revoice Pro 4 bietet mehrer Werkzeuge zum Bearbeiten der Audiospuren. Diese werden z. B. einfach mit „B“ über die Tastatur aufgerufen.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Werkzeuge

Synchro Arts Revoice Pro 4 Werkzeuge

APT „Audio Performance Transfer“

Syncho Arts Revoice Pro 4 APT

Synchro Arts Revoice Pro 4 APT-Schema

Da wäre zum Ersten die Hauptdomäne von Revoice Pro 4, das APT. Das ist die Abkürzung für „Audio Performance Transfer“ und bedeutet, Merkmale einer Audiospur auf eine andere zu übertragen. Wenn man z. B. nun eine zweite Gesangsspur erzeugen oder eine separat aufgenommene anpassen will, lässt sich das in Revoice Pro 4 mit deutlich weniger Mausklicks bewerkstelligen, als (Mikro-) Timing und Tonhöhe sämtliche Regionen in der DAW per Hand anzupassen.

Hat das DAW-Projekt eine Tempo-Map, kann bzw. muss diese über eine MIDI-Datei in Revoice Pro 4 importiert werden. Ein Audiospur, d. h. eine Auswahl davon, dient dabei als Referenz für die anderen Audiospuren im selben Auswahlbereich, die dann nach Bedarf zurechtgeschoben werden.

Syncho Arts Revoice Pro 4 APT Prozess

Synchro Arts Revoice Pro 4 APT Prozess

Dann folgt der Doubler zur Erstellung von Backing-Tracks und funktioniert auf die gleiche einfache Weise wie APT.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Doubler

Synchro Arts Revoice Pro 4 Doubler

Zum Auffinden von Problemzonen im Audiomaterial hat Revoice Pro 4 noch einen einfachen spektralen Echtzeit-Analyzer an Bord, was eigentlich immer praktisch ist.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Analyzer

Synchro Arts Revoice Pro 4 Analyzer

Die Einstellungen der jeweiligen Algorithmen werden über „P“ aufgerufen und erlauben eine weitergehende Anpassung des gerade aktiven Prozesses.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Analyzer-Settings

Synchro Arts Revoice Pro 4 Analyzer-Settings

Warp-Regionen

Syncho Arts Revoice Pro 4 Warp-Points

Synchro Arts Revoice Pro 4 Warp-Points

Die Bearbeitung der Details in den Audiospuren erfolgt über die Warp-Marker/-Region. Hier beginnt der Spaß erst richtig. Ist eine Warp-Region angelegt, können Zeit-, Rhythmus- und Toninformationen auf mikroskopischer Ebene bearbeitet werden. Mehr Spuren können nach Belieben hinzugefügt werden.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Warp Prozess

Synchro Arts Revoice Pro 4 Warp Prozess

Dem Warp-Werkzeug wurde auch ein neuer Algorithmus namens Vibrato spendiert und damit die Bearbeitung des Vibratos (der menschlichen Stimme) von der tonalen und zeitlichen Abhängigkeit in der Aufnahme separiert. Da dies vor allem die tonalen (vokalen) Aufnahmeinhalte betrifft, erkennt Revoice Pro 4 auch tonlose Inhalte wie Atemgeräusche und Plosiv- und Dentallaute (z.B. „S“, „P“ etc.) und nimmt sie von der Bearbeitung erstmal aus, können aber über die S-Taste ebenfalls zumindest in der Lautstärke bearbeitet werden.

Syncho Arts Revoice Pro 4 Pitch-Correction

Synchro Arts Revoice Pro 4 Pitch-Correction

Damit ist Revoice Pro 4 auch ein hervorragender De-Esser. Leider unterscheidet die Software aber nicht weiter zwischen Atem- oder S-Geräuschen. Das wäre für das Editieren sicher noch ein Gewinn.

Fazit

Unterm Strich macht Revoice Pro 4 eigentlich nichts, was man theoretisch manuell nicht mit jeder besseren DAW, die über Zeit- und Pitch-Marker verfügt, auch machen könnte, aber bei Weitem nicht so effizient und übersichtlich und sehr wahrscheinlich auch nicht so gut klingend. Sicher hat auch Revoice Pro 4 seine Grenzen, aber was die Software hierzu leistet, ist erstaunlich. Vor allem ist Revoice Pro 4 erst mal ein immenser Zeitsparer und wir alle zahlen ja gerne in die Zeitbank ein. Bei Postproduktionen für Film und Fernsehen ein nahezu überlebenswichtiges Kriterium. Hier rechnet sich der recht hohe Anschaffungspreis schon nach kurzer Zeit.

Auf der kreativen Ebene lässt sich auch jede Menge Spaß mit der Mikro-Anpassung von Zeitsignatur, Tonhöhen und Timing von Audiospuren haben und das macht Revoice Pro 4 nun auch definitiv interessant für Musiker. Dennoch hat Melodyne (Studio) von Celemony in der Kreativabteilung z. B. mit Resynthesizer, MIDI-Datenerzeugung und Separation von mehren Spuren bzw. Stimmen aus einer einzigen Aufnahme aber noch deutlich die Nase vorn. Hingegen ist APT immer noch ein Alleinstellungsmerkmal. Die Überschneidungen zwischen Revoice Pro 4 und Melodyne nehmen sich überhaupt nur recht begrenzt gegenseitig die Butter vom Brot. Ein echter Ersatz des jerweils anderen ist keines von beiden. Auf jeden Fall ist Revoice Pro 4 eine klare Empfehlung nicht nur für Dialog- und Backing-Tracks, sondern mit Version 4 nun auch für musikalische Arbeits- und Kreativanwendungen, wenn man es sich leisten kann.

Plus

  • Klang
  • ARA2
  • APT
  • skalierbare Fenster
  • eigene Tastaturkürzel

Minus

  • Preis

Preis

  • £499.20 (inkl. Steuer) ca. 578 Euro
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.