Top News: Modal Electronics CRAFTsynth v2.0, Synthesizer

30. November 2018

Der CRAFTsynth wird erwachsen

Modal Electronics CRAFTsynth V2.0

Mit dem 001, 002, 008 oder auch 002R hatte Modal Electronics in den letzten Jahren schöne moderne Hardware-Synthesizer auf den Markt gebracht. Nach dem Paula Maddox (jetzt Dove Audio) die Firma im März 2017 verlassen hatte, veränderten sich die Produkte der Firma sehr. Von großen Synthese-Flaggschiffen hinzu kleinen, portablen Synthesizern. So entstanden in den letzten Jahren der CRAFTsynth, CRAFTrhythm oder auch vor Kurzem der polyphone, digitale SKULPT Synthesizer. Dabei konnten die ersten zwei neuen Produkte mit ihren selbsterklärenden DIY-Designs punkten. Dieses verließen sie aber beim SKULPT wieder und entschieden sich für ein klassisches modernes Design.

Diese übertragen sie jetzt auch auf die zweite Generation des CRAFTsynth, der nicht mehr das blaue Platinen ähnliche Gehäuse besitzt, sondern jetzt stark dem SKULPT Synthesizer ähnelt. Auf dem neuen grau/weißen Interface sind jetzt 12 Drehregler (vorher 8) zu finden, womit man mehr Zugriffe auf Parameter hat. Das Keyboard wurde auch vom polyphonen Bruder übernommen und besitzt jeweils 8 druckempfindliche Tasten und Schaltflächen für diverse Funktionen. So lassen sich Skalen für die Tastatur einstellen, aber auch ein Sequencer ähnlichen Arpeggiator programmieren.

Modal Electronics CRAFTsynth v2.0

Neu am Interface hinzugekommen sind vollwertige MIDI In/Out-Buchsen sowie ein Ein- und Ausgang für eine analoge Clock. Dieses werde ab Werk mit Geräten von KORG oder Teenage Engineering perfekt harmonisieren. Wieder an Bord ist ein USB-Anschluss, mit man  den Synthesizer direkt an einen Rechner oder ein mobiles Gerät anschließen kann. Neben diesen Neuerungen befinden sich weiterhin ein Line- und Kopfhörerausgang auf der Rückseite des Gerätes.

Modal Electronics CRAFTsynth v2.0

Auch wurde die Engine gegenüber dem Vorgänger mit interessanten neuen Features erweitert. Der Wunsch aus dem CRAFTsynth, einen polyphoner Zwerg zu machen, ging in der zweiten Version nicht in Erfüllung und so bleibt er weiterhin monophon. Die Engine basiert weiterhin auf einer digitalen Architektur, die jetzt aber einen Wavetable-Kern hat. 8 Oszillatoren kommen zum Einsatz, die je 2 auswählbare Schwingungsformen und einen Mixer besitzen. Wo der Einser noch klassische Schwingungen besaß, sind im CRAFTsynth (2) 40 verschiedene verfügbar. Diese sind in 8 Bänken mit jeweils 5 Morph-fähigen Schwingungsformen (VA, digitale, generative, Modal 002 …) aufgeteilt.

Deutlich ausgebaut hat man auch die Shaping-Möglichkeiten. So sind jetzt FM, Phase Modulation, Hard/Window Sync, Ring- & Amp-Modulation, Derez, Bitcrusher, Wavefolder wie auch Waveshapers verfügbar. Also für reichlich neue Sounds ist gesorgt. Weiterhin verfügbar sind die verschiedenen Unsion-Funktionen, die man aus der ersten Generation kennt. Nach dieser Sektion geht das Signal in ein 2-poliges resonanzfähiges Filter, das sich von Tiefpass,  Bandpass bis Hochpass überblenden lässt. Auch die Modulationssektion hat mit drei vollwertigen Hüllkurven anstatt Presets und einem weiteren Audiorate-LFO einen frischen Anstrich bekommen. Diese Generatoren lassen sich nun direkt am Interface auf der neuen 8-Slot-Modulationsmatrix einstellen. Velocity, Note, ModW, Aftertouch oder Expression müssen weiterhin in der MODALapp (PC/Mac/iOS/Android) aktiviert werden.

Modal Electronics CRAFTsynth v2.0

Abgerundet wird der Sound mit der gleichen Delay- und Verzerrer-Effektsektion, die bereits im ersten CRAFTsynth eingebaut war. Schön ist hier, dass das Delay wie auch der LFO MIDI-clockbar sind. Sounds können direkt am Gerät auf 64 Plätzen gespeichert und wahrscheinlich mit dem mitgelieferten Editor ausgetauscht werden. Wie auch sein großer Bruder, ist die zweite Generation zu einem portablen Synthesizer weiterentwickelt worden, der entweder mit USB oder 3x AA-Batterien angetrieben wird.

Beim Vertrieb seiner kleinen, handlichen Synthesizer vertraut Modal Electronics auch beim CRAFTsynth v2.0 der Kickstarter Community. So wird er in Kürze für +/- 129,99 GBP dort vorbestellbar sein. Die Auslieferung ist für Anfang 2019 geplant.

Forum
  1. Profilbild
    Emmbot  AHU

    Ich dachte schon der Skulpt (auf den warte ich noch) ist im Teaserbild gestaucht worden.

    Schöne Sache der Craft 2.0. 8 Oszillatoren mit 40 Waveformen sind schon nicht schlecht für die Größe.

  2. Profilbild
    Numitron  AHU

    Super, mit dem schönen Skulptdesign. Kommt zu dem skulpt ein Test von euch?
    Nick batt hat ihn gerade bei sonicstate getestet.

  3. Profilbild
    sub out  

    Vielleicht eine doofe Frage, aber kann ich das Gerät auch als USB-MIDI-Controller für Softsynths nutzen? -> “Class compliant MIDI provided over USB connection to host computer or tablet”
    Weitere doofe Frage: Gibt es USB-Audio?
    Danke und Grüße :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.