AMAZONA.de

Test: Audio Technica AT4050 AT4040 AT3031 AT4041 AT4051

Audio Technica

drucken

Audio Technica ist für viele Profis nach Neumann, AKG und Sennheiser zusammen mit Brauner und Rode eine wichtige Firma für hochwertige Mikrofontechnik. Der japanische Hersteller ist mit Modellen wie AT4050 in nahezu jedem modernen Studio vertreten, da die gebotene Qualität gepaart mit einem besseren Preis/Leistungsverhältnis als bei den deutschen Herstellern vor allem mehr Wirtschaftlichkeit bietet. Wir haben uns aus der ausladenden Produktpalette Testexemplare ausgesucht, die möglichst flexibel in Profi- und ambitionierten Homestudios einzusetzen sind.

AT4040

AT4040

AT4040 und AT4050
Die beiden großen Modelle der 40er Serie sind mit im Audio Technica Jargon 'extern polarisierten' Kondensator-Kapseln ausgestattet. 'Extern Polarisiert' bedeutet, dass die Spannung der Mikrofonelektronik aus der Phantomspeisung gewonnen wird. Beide Modelle haben eine 1" Großmembran Kapsel. Das AT4040 ist das günstigere Modell, das ausschlißlich eine Nierencharakteristik bietet, dafür aber auch mit einem besseren Rauschpegel aufwartet. Das AT4050 ist durch seine Doppelmembran weitaus flexibler einsetzbar und natürlich auch teurer. Es bietet Kugel, Niere und Achter Charakteristiken an und ist damit im Gegensatz zum AT4040 auch für MS-Mikrofonie geeignet. Beide Modelle haben einen schaltbaren Low-Filter zur Abschwächung tiefer Frequenzen und einen -10 dB Pad-Schalter, um auch besonders hochpegelige Signale sauber ausgeben zu können. Die mitgelieferte Spinne ist nach zweimaliger Kontrolle recht robust gefertigt, auch wenn sich auf den ersten Blick ncith ganz erschließt, wie man das Mikrofon sicher einspannt. Ist es jedoch mal drin, so kommt es auch nicht so schnell wieder raus ;-). Ich würde jedoch empfehlen, in Jahresabständen die Gummis mal auszutasuchen, da diese nach längerer Zeit ihre Geschmeidigkeit verlieren und reißen können.

AT4050

AT4050

Kleinmembran vs. Großmembran
Das Thema möchte ich jetzt nicht ausweiten, aber kurz beschreiben. Während Großmembranmikrofone durch die große Membran mehr Angriffsfläche für den Schall bieten, so ist die Trägheit der großen Membran gleichzeitig auch für ein (wenn auch nur geringfügig) schlechteres Verhalten bei hohen Frequenzen verantwortlich. Demhingegen ist die kleinere und leichtere Kleinmembran für sehr impulsreiche Klänge wie Percussions oft besser geeignet. Insofern haben wir noch zwei Kleinmembranen der 40er Serie unter die Lupe genommen.

AT4041

AT4041

AT4051, AT4041 und AT3031
Das AT4041 und AT3031 sind um einen permanent polarisierten Kondensator aufgebaut. D.h. auf dem Kondensator ist eine statische Ladung fest aufgebracht. Im Laufe vieler Jahre verringert sich diese statische Aufladung, was auch bei guter Behandlung der Mikrofone eine begrenzte Haltbarkeit zur Folge hat. Dafür sind diese Mikrofone weitaus günstiger zu haben, da auch die interne Elektronik nicht so aufwendig gestaltet werden muss wie bei einem Kondensatormikrofon, wie z.B. dem AT4051. Das AT4051 besteht aus einem Gehäuse mit auswechselbarer Kapsel in Kugel, Niere und Hypernieren-Charakteristik. Anhand des Rauschpegels kann man erkennen, dass die kleine Membran eine größere Verstärkung benötigt als eine große Membran. Somit liegen die Rauschpegel hier höher. Beide 40er Mikrofone werden einem Lederimitat-Etui samt nichtelastischer Halterung und kleinem Schaunstoff-Windschutz geliefert. Zudem sind schaltbare Filter zur Tiefenabsenkung integriert. Das AT3031 wird mit einer Tasche und einem Karton mit Schaumstoffeinlage verkauft.

AT4051

AT4051

Praxis
Die beiden Großmembranen AT4040 und AT4050 haben in den oberen Mitten bis zum Höhenbereich eine wahrnehmbare Anhebung im Freuquenzgang, was für die meisten Einsatzbereiche ein gutes Feature ist. Beide Mikrofone klingen von sich aus so gut, dass man normalerweise kaum einen Equalizer einsetzen muss, es sei denn, man möchte das Signal in ein dichtes Pop-Arrangement einpassen. Das Auflösungsvermögen in den Mitten und Höhen ist einwandfrei. Im Vergleich zu Neumanns U87 oder TLM103 schlagen sich die Audio Technicas wirklich enorm gut, und können als echte Alternative durchgehen, zumal Audio Technica im Gegensatz zu anderen NoName Fernost-Anbietern auch eine gute Qualitätskontrolle hat, die nahe an den Deutschen Standard herankommt. Somit kann man sicher sein, dass auch die Mikrofone aus unterschiedlichen Produktionsjahren nahezu identisch klingen. Trotzdem sollte man bei kritischen Situationen auch auf die genaue Produktbezeichnung achten. Die beiden Kleinmembraner können für meinen Geschmack die Impulse noch besser auflösen, also wirklichkeitsgetreuer wiedergeben als die beiden Großmembranen. Dazu muss man aber schon wirklich genau hinhören und bei bestimmten EQ Einstellungen kommen diese Eigenschaften erst wirklich zum Tragen. Ein Vorteil der beiden Kleinmembranen ist ihre Kompaktheit, ein Nachteil ist das höhere Grundrauschen. Während das AT4041 am stärksten rauscht, liegen das günstige AT3031 und das AT4051 etwa gleichauf. Das AT3031 hat hier den höchsten Ausgangspegel. Noch weniger, und deshalb für kritische Aufnahmen besser geeigent, rauschen das AT4040 und das AT4050, von beiden hat das AT4040 in punkto Rauschen die Nase vorn. Klanglich haben das AT4040, das AT4050 und das AT3031 am besten gefallen, gefolgt vom AT5051. Das AT4041 hat für unseren Geschmack etwas zu viel Mitten und Höhen, wobei das mit anderen Aufnahmesituationen sicherlich auch hilfreich sein kann.

Fazit
Die Mikrofone von Audio Technica sind absolut profitauglich und in jeder Situation gut einsetzbar. Klanglich spielen sie ganz oben mit und können gleichzeitig durch einen vergleichsweise moderaten Preis überzeugen. Gerade beim Mikrofonkauf sollte man besser etwas mehr investieren als einfach zum günstigsten Mikro aus dem Online-Supermarkt zu greifen, denn dies ist das erste Glied in der Produktionskette, und was da verhunzt wird, kann man später nicht mehr richten.

PLUS
++++ Klang
++++ Verarbeitung
+++ Preis/Leistung

MINUS
- Spinne nur mit Gummiaufhängungen

PREISE
Modell / UVP / Straßenpreis
AT3031 / 229 Euro / 200 Euro
AT4050 / 799 Euro / 670 Euro
AT4040 / 499 Euro / 370 Euro
AT4041 / 299 Euro / 280 Euro
AT4051 / 519 Euro / 450 Euro mit Nierenkapsel

HERSTELLER
www.audio-technica.de

  1. Avatar
    Ingmar 007

    Kann so ein 4040 wirklich mit einem Neumann TLM103 mithalten? Eignet es sich zur Aufnahme von Gesang?

  2. Avatar
    Richard

    Ich habe das 4040 seit Jahren für Gesang im Einsatz, es hat den Radio-Airplays nicht geschadet;)
    Glaubt generell NICHTS was ihr in Foren lest!
    Nur weil das TLM von Neumann ist- ist es nicht besser- nur anders. Neumann ist übrigens auch nicht das was es mal war und die TLM-Reihe auch umstritten, was aber natürlich wieder nicht heisst das sie schlecht sind!. Das 4050 allerdings ist eines der besten Gesangsmikros im Bereich bis 2000,-!
    In US einer DER Standards.

  3. Avatar
    Thorsten

    Hallo Ingmar,

    in Punkto Rauschverhalten ist das TLM-103 klar besser. So weit ich weiß ist es sogar das Rauschärmste Mikro der Welt …. ;-). Das hat aber nur bei äußerst kritischen Aufnahmen eine Relevanz. Wir haben hier gegengehört und können versichern, dass das AT4040 ein absolut ertklassiges Mikrofon ist. Neumann ist vor allem auch heute noch ein versierter Hersteller, weil viele Toningenieure an diesen Klang ganz einfach gewohnt und -mit Verlaub- auch teilweise ein wenig 'verbort' sind. Ich setze das TLM trotzdem gerne für leisen Gesang oder generell für leise Signale ein, da man so später einfach etwas mehr Dynamik zur Verfügung hat.

    Grüße,
    Thorsten

  4. Avatar
    schoerschken

    Bin von 4040 auf Brauner Phantom AE umgestiegen, welches mir im Vergleich zu dem AT besser gefällt.
    Das AT eignet sich auf jeden Fall für Gesang und ist sein Geld wert. Die leichte Höhenbetonung hat mir allerdings Probleme mit meiner Sängerin bereitet, Daher bin ich zum Brauner umgestiegen. Also ausprobieren, obs zu Dir passt.

  5. Avatar
    AT 4033a

    welche position nimm das AT 4033a
    in der produktlinie ein?

  6. Avatar
    Denis

    Benutze das Modell 4035. Und es ist eines meiner Lieblings Mics. Die Sache mit der Höhenanhebung hat bei zwei Sängerinnen zu Problemen mit S-Lauten geführt (trotz Über-Kopf Aufhängung und viel herumprobierens). Bei anderen hingegen nicht. Da hilft nur mehrere Mics ausprobieren. Sowas kann man nicht vorhersagen. Zu jeder Stimme passt ein anderes am besten.
    btw, schönen Gruss an alle Neumann Fetischisten. Esst ihr vielleicht auch jeden Tag nur Pasta? ;-)

  7. Avatar
    Norbert

    Man sollte AT nicht unterschätzen. Allen Zweiflern würde ich mal die Ausgabe 1106 der Production Partner empfehlen. Hier ist ein mehrseitiges Firmenprofil abgedruckt. AT hat eine stattliche Entwicklungsabteilung und eine Qualitätsicherung wovon viele Firmen sich eine Scheibe abschneiden könnten.

    Das 4040 ist ein Mikrofon welches meines Erachtens bei jeder anderen Company die ein vergleichbares Mikorofon baut mindestens das Doppelte kosten würde!

    Mein Geheimtip ist das AT4060! Sehr transparenter warmer Sound. Das Signal setzt sich sehr gut im Mix durch.

    Zu Messwerten sag ich nur Papier ist geduldig und es kommt drauf an wie man mißt…dann bekommt man auch mit Gewalt niedrige Rauschwerte auf ein Datenblatt.

    Cheers

    Norbert

  8. Avatar
    Karl

    Audio Technica hat mit dem AT 4040 ein Microphon auf den Markt geworfen, welches ein absolut gutes Preis/Leistungsverhältnis aufweist.
    Wer keine 1000 € für ein Mic ausgeben kann, erhält mit dem AT 4040 ein Produkt, welches locker mit teureren Produkten mithalten kann. Es erreicht nicht die Transparenz eines Brauners oder Neumanns, aber schlägt sich dennoch sehr gut.
    Es lässt sich auch hervorragend in anderen Bereichen einsetzen.
    Besonders im Bereich der Overhead- und Gitarrenampabnahme leistet es sehr gute Dienste.

  9. Avatar
    Arndt Böcker

    Sind die Mikrofone 4040 und 4050 klanglich gleich,wenn das 4050 auf Niere eingestellt ist?Das ae 5400 soll das Großmembranelement der 4050 haben.Wäre dieses Mikrofon eine Alternative?Und wichtig:Lohnen sich diese Mikrofone über meine Terratec Phase x24 FW,oder sollte ich mir doch einen externen Vorverstärker besorgen?So viele Fragen….Grüße aus Berlin

  10. Avatar
    Roger

    Habe 4040 und 4050 im verglichen und das 4050 klingt einen Tick transparenter.
    Kenne das AE Mikro nicht, würde aber dennoch zu AT greifen. Die Mikros sind in der Preisklasse mit Ausnahme von Rode ungeschlagen. Genau das richtige für Musiker, die eine semiprofessionäle Qualität anstreben, aber nicht 1000 € für ein Neumann oder Brauner ausgeben wollen.
    Zum Thema Preamp. Der sollte auf jeden Fall dazu erworben werden, es sei denn, deine Soundkarte arbeitet mit Vorverstärkereingängen.
    Ich selber nutze die SPL Gainstation. Ein Bekannter hat einen Studio Projects VTB-1 vor dem AT 4040. Klingt echt klasse und der Preamp kostet gerade mal 100 €.

Kommentar erstellen

Kleinanzeigen werden in den Kommentaren grundsätzlich nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Bewertung

Bewertung: 4 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 0
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion

Hersteller-Report Audio Technica

Audio-Technica-Company-Logo

AMAZONA.de Charts