AMAZONA.de

Test: TC-Helicon, Voicelive Rack, Mic-Preamp mit Vocal Harmony & Effekt Prozessor

TC Voicelive Rack

drucken
1 2 3 >

Nach wie vor ist die menschliche Stimme das abwechslungsreichste und komplexeste Instrument, das den geneigten Tontechniker im Studio oder auch Live vor größte Herausforderungen stellt. Nicht umsonst wird der Großteil aller Prozessoren, die auf dem Markt erhältlich sind, in ihrem Haupteinsatzgebiet für den Gesang und Sprache konzipiert. Ein Name, der in den letzten Jahren immer häufiger im Studio und vor allem Live zu finden ist, ist das Tochterunternehmen des dänischen Herstellers TC Electronic, TC Helicon. Diese Hersteller setzt sein Hauptaugenmerk auf des Menschen ureigenstes Ausdrucksmittel und versucht mittels unterschiedlicher Produkte und Konzepte das Maximum aus jedem anliegenden Signal heraus zu holen.

Der neuste Spross aus dem Hause TC Helicon wurde in Kanada entwickelt, in Thailand gebaut, hört auf den Namen Voicelive Rack und beinhaltet neben den gängigen Vokal-Effekten unter anderem einen eigenen Mikrofon-Preamp, der die Spezialisierung erneut zu Tage treten lässt. Im Lieferumfang des Produktes ist übrigens auch ein dynamisches Mikrofon mit der Bezeichnung MP-75 enthalten, dessen Konzeption und Handhabung auf den Voicelive Rack abgestimmt ist.

TC Helicon Voicelive Rack Front

TC Helicon Voicelive Rack Front

Konstruktion

Der Name lässt es schon vermuten, das Produkt ist ein Rackeinschub in 2HE mit einem moderaten Gewicht von 2,3 Kilogramm. Wie auch schon bei seinem Stallkollegen, dem Voicelive Touch, setzt TC Helicon auf großflächige Touch Bedienungsfelder, die dem haptischen Erlebnis eines iPads nahe kommen. Es handelt sich auch nicht um Flächen mit sanftem Druckpunkt, wie man sie früher zuweilen antreffen konnte, sondern um eine berührungsempfindliche Oberfläche im Apple Stil. Ob einem die bunte Menagerie aus Schwarz, Weiß, Hellblau, Dunkelblau, Violett, Grün und Rot zusagt, bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen, allerdings ist der geneigte Mischer von heute durch die kunterbunten Oberflächen einiger britischen Konsolen ohnehin hart im Nehmen.

Linksseitig befindet sich unter dem Power-Switch eine Kopfhörerbuchse. Warum man sich hier aber für die deutlich instabilere Miniklinken Lösung entschieden hat, will sich mir nicht ganz erschließen. Das Produkt verfügt über 238 Factory Presets und deckt hiermit nahezu den gesamten Einsatzbereich, der insbesondere Live auftreten kann, ab. Über die Berührungsflächen linksseitig des Displays erhält man Zugang zur Eingangssektion des Preamps, ebenso zum Setup und den Speicherfunktionen des Gerätes.

Über die ungewohnt anmutende Bezeichnung „Wizard“  kann man die Schaltfläche dazu benutzen, mittels Schlagwörtern bestimmte Speicherplätze zu finden. Rechts neben dem Display erlangt man direkten Zugang zur Effektsektion des Gerätes, die mit allen gängigen Modulen wie Tonhöhenkorrektur, Mehrstimmigkeits-Funktionen, Echo, Hall, diversen Kompressorfunktionen und einem Filter versehen wurde.

Rückseitig weiß das Gerät über eine reichhaltige Anschlusspalette zu überzeugen. Neben einem symmetrischen XLR Eingang, der wahlweise mit Phantomspeisung belegt werden kann, können Line-Signale über eine Klinkenbuchse eingespeist werden. Als Besonderheit ist eine  weitere Klinkenbuchse für den Anschluss einer Gitarre vorhanden, um dem Künstler im Singer/Songwritermodus beispielsweise mit akustischer Gitarre den Gesang zu optimieren oder aber Chorpassagen einfügen und die Gitarre entsprechend über die Outputs durchschleifen zu können.

Das Gitarrensignal wird in diesem Fall analysiert und dient als harmonisches Grundgerüst für den Harmonizer. Apropos Outputs, 2x XLR, bei Bedarf mit Erdungstrennung, zuzüglich 2x Klinke Out und 2 digitale S/PDIF lassen eine umfassende Auslagerung des Signals zu, wobei man von der  wahlweise interessanten Beschickung Stereo Links/Rechts, Mono/Dry oder aber Vocal/Guitar profitiert. Ein Klinke-Pedalanschluss erlaubt die Fernsteuerung, MIDI IN/OUT/THRU eine umfassende Speicherplatz-Verwaltung und ein USB-Anschluss die PC-Anbindung. Ein Kensington Anschluss und die über eine Zugentlastung gesicherte Anschlussbuchse für das mitgelieferte Netzteil runden den Gesamteindruck ab.

TC Helicon Voicelive Rack Side

TC Helicon Voicelive Rack Side

Klangbeispiele

  1. Profile Photo
    jeffvienna

    Der Praxisabschnitt hält sich recht bedeckt, was die Autotuning- und Harmonizerfunktionen betrifft. Die werden zwar eingangs erwähnt, kommen später aber nicht mehr vor. Wie gut klappt das Zusammenspiel Guitarinput/Harmonizing? Welche Chorvariationen sind möglich? usw.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion dient bitte in erster Linie dazu, anderen Lesern neue Aspekte zum entsprechenden Bericht aufzuzeigen, die evtl. vom Autor nicht berücksichtigt wurden oder zu denen der Kommentator eine andere Erfahrung gemacht hat.

Sich daraus ergebende Diskussionen sollten bitte kurz und sachlich gehalten werden, um nachvollziehbar zu bleiben und dem Leser ebenfalls neue Erkenntnisse zu bringen.

Bitte für persönliche Nachrichten die Nachrichtenfunktion im Profil verwenden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.