Dark Controller: Custom Made MIDI/DJ-Controller

7. Oktober 2019

MIDI-Controller im Technics- und Pioneer DJ-Style

Dark Controller

Warum eigentlich nicht mal einen Pitch-Fader aus einem 1210er nehmen und einen MIDI-Controller daraus bauen? Oder die Play- und Cue-Tasten aus einem CDJ-2000 und Co und dasselbe machen? Ja, warum eigentlich nicht. Das dachte man sich wohl auch bei in einer kleinen Gruppe von DJ-Begeisterten aus den USA, den Niederlanden und federführend in Deutschland, man setzte sich zusammen und schaffte Dark Controller. Wie so häufig ist die Not im eigenen Setup meistens die beste Inspiration. Dem Deutschen im Bunde, Kalo, fehlte ein Controller und so kam die Idee, einen eigenen zu bauen. Dabei entstanden doch einige Fragen, die bereits spannend klingen.

How to build a chassis with flexible panels? (drilling holes or painting scales by myself was not an option?
How to avoid a time consuming and confusing cable salad inside a controller?
How to come to a modular concept which could be used for multiple controllers?
How to realize additional requests (e.g. full size usb connector, hub, I2C bus etc.)?
Which control elements should I use and where can I get them (metal knobs, original spare parts etc.)?

Also was passierte? Die Entscheidung kam zunächst ein flexibles Board (Dark Board) zu bauen, um darauf verschiedene Controller aufbauen zu können. Entstanden sind bisher dadurch zwei Controller, Dark Wheel und Dark Fader. Und genau in diesen sind Teile aus uns bekannten Playern gelandet.

Der Dark Fader ist aufgebaut auf dem Pitch-Fader eines Technics 1210 (ohne Mittenrasterung) mitsamt der Fader-Kappe. Zusätzlich gibt es vier 12 mm Taster sowie zwei Bi-Color-LEDs. Der Fader ist in einem CNC-gefrästem Aluminiumgehäuse verbaut, die Oberseite kann entweder aus gleichem Material sein – oder aus durchsichtigem Kunststoff.

Es gibt einen USB-B Input und wahlweise (für einen Aufpreis von 40,- Euro) einen USB-A Ausgang, sofern auf dem Board ein aktiver USB-Hub verbaut ist.

Der Controller Dark Wheel hingegen besitzt mehr Taster, zwei davon vom Design wohlbekannt von den Pioneer CDJ-2000NXS2. Die Idee in diesem Fall war, einen MIDI-Controller zu bauen, der sowohl 8 Hot Cues anspielbar machen lässt, der Push-Encoder besitzt für Loop-Set und Loop-Längen, ebensolches für Beat-Jump und der die Play/Pause- und Cue-Tasten wie gewohnt von Pioneer besitzt. Dazu gibt es ein kleines Jog-Wheel, das für Grid-Korrekturen oder Search-Funktionen genutzt werden kann.

Soweit, so gut und so spannend. Den Bildern nach zu Urteilen sind die Controller sehr hochwertig und sauber verarbeitet, klein, aber funktionell. Der Dark Fader ist derweil bereits lieferbar, schlägt mit rund 330,- Euro zu Buche. Lieferzeit circa 2 Wochen. Am Dark Wheel wird noch gebastelt, preislich wird es wohl über 500,- Euro liegen. Ein Grund dafür sind die hohen Preise für die Komponenten.

Wer sparen möchte, der kann dies aber auch. Zum Beispiel, indem man nur die Platine kauft und sich selbst um Gehäuse und Komponenten kümmert. Ob das am Ende aber wirklich deutlich günstiger wird, wenn man es ebenso schön machen möchte, das bezweifele ich.

Dark Controller

Dark Board: Die Platine, auf der alles basiert

Mehr Information zu der Idee und den Controllern gibt es auf der Homepage des Herstellers. Ein Blick lohnt sich …Dark Controller

Forum
  1. Profilbild
    Beatsurfer

    Hallo Bolle,
    der Dark Wheel wird ca. 700,- Euro kosten. Zitat des Herstellers:“Dark Wheel will be expensive ………….. Currently we estimate the material costs to be more than double the Dark Fader.“

    Ich halte den Preis für absolut überzogen, ein Set aus 2x Dark fader und 2x Dark Wheel kommt auf ca. 2000,- Euro. Für was bitte, ich sehe da keinen Gegenwert.

    Trotzdem finde ich es gut wenn es Leute gibt die hochwertiges Zeug entwickeln. Nur in diesem Fall wird es am Preis scheitern denke ich.

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Schauen wir mal, ob das so sehr ausufert im Preis. Ich hoffe nicht weil ja, wenn wir von 2000,- € für vier Controller reden, dann sehe ich da auch keine Zukunft, auch nicht, wenn die Handmade sind.

      • Profilbild
        Beatsurfer

        Ausgeufert ist das Ganze doch schon. 660,- Euro für zwei Dark Pitch. Für 110,- Euro mehr bekommt man zB: ein „NI Traktor S4 MK3 (769,-)“ und da ist alles dran was man braucht inkl. TRAKTOR PRO 3 Software. Rechnet man noch zwei Dark Pitch mit den von Dir veranschlagten 500,- Euro sind wir immer noch bei ca. 1700,- Euro. Für 100,- mehr könnte man sich ein Oberklasse Gerät wie zb: den „Denon DJ Prime 4 (1799,-)“ hinstellen oder hätte noch Geld für ein Laptop zum NI Traktor S4 MK3.

        Auch finde ich es nicht gerade praktisch vier einzelne kleine Controller zu haben, die ich dann auch noch einzeln verkabeln muss. Eine komplette Einheit wäre da schon besser.

        Preislich dürfte ein einzelner Controller nicht mehr wie 150,- Euro ein 2×2 Set somit 600,- Euro kosten und da gibt es immer noch Alternativen, die billiger, besser und praktischer sind.

        Also für mich eher ein „Top Flop“

        • Profilbild
          Bolle  RED

          Das ist dann die Problematik von China-Massen-Produktion vs. Handmade. Aber klar, 330,- € ist nichts, was man ausgibt, wenn man nicht genau das möchte, in genau der Qualität und dem „Boutique-Charme“ etc. Alternativ empfehle ich auch immer gern Faderfox. Handmade im Norden von Hamburg, sehr gute Qualität, super funktionell..gut, sind auch nicht günstiger, aber vom Preis-Leistungs-Verhältnis auf jeden Fall passender und kein „Boutique-Aufschlag“.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.