width=

E-Bass Workshop: Tonleitern Minor Pentatonic & Major Scale

20. Oktober 2019

Tonleitern Minor Pentatonic & Major Scale

Wer dieser Workshop-Reihe aufmerksam gefolgt ist, verfügt bereits über ein ausgeprägtes Wissen über Akkorde bzw. Arpeggios und wird sich möglicherweise bereits fragen, warum bisher keinerlei Tonleitern auf dem Stundenplan standen. Oftmals gehören gerade diese, insbesondere die Moll-Pentatonik oder Dur-Tonleiter, zu den ersten shapes, die man überhaupt lernt. Das hat natürlich einen Grund. Ich bin der Meinung, dass man Tonleitern viel tiefgreifender versteht und musikalischer einsetzt, wenn man sie als „ergänzte Arpeggios“ betrachtet oder anders formuliert in der Tonleiter stets die enthaltenen Akkordtöne visualisieren kann. Nun stürzen wir uns auf die Moll-Pentatonik, die besonders im Blues und Rock den essentiellen Teil des Tonmaterials ausmacht und trotz oder gerade wegen ihrer Simplizität unheimlich viel Spaß macht.

13: Minor Pentatonic

Die Pentatonik ist eine Tonleiter, die (nach griechischen „penta“ abgeleitet) fünf Töne enthält und keinerlei Halbtonschritte enthält. Daher klingt sie weniger melodiös und klingt sehr klar und offen. Durch ihre geringe Spannung liegt man mit mir gerade bei Improvisationen schnell „richtig“, was auch in ihrer Nähe zum minor seventh arpeggio begründet ist. Die minor pentatonic sollte daher nicht als völlig neues shape betrachtet werden, sondern stellt vielmehr einen Moll-Septakkord dar, den man um eine Quarte bzw. perfect fourth erweitert hat. Es kommt also nur ein neuer Ton zu den altvertrauten Griffbildern hinzu. Die Mutter aller shapes in der Rockmusik stellt das erste basis pattern der Moll-Pentatonik dar und sicherlich vielen von euch längst vertraut ist.

Die Quintessenz der Minor Pentatonic Shapes

Die Quintessenz der Minor Pentatonic Shapes

In der oben stehenden Grafik verschieben wir es zum nächsten A hin in den zwölften Bund der A-Saite. Dabei fallen zwei Töne vom „Griffbrett herunter“, während zwei Lücken auf der E-Saite entstehen die wir durch die nächst gelegenen Töne der Moll-Pentatonik wieder „auffüllen“.

Enge Verwandte: Pattern 1 und 4

Enge Verwandte: Pattern 1 und 4

Nun haben wir neben dem basic shape sogleich „pattern 4“ kennengelernt. Diese beiden pattern bilden exzellente Fixpunkte zur Orientierung, doch bevor wir uns auf die drei verbleibenden shapes stürzen, hier noch die Struktur der minor pentatonic in Intervallen: root, minor third, perfect fourth, perfect fifth, minor seventh. Besonders übersichtlich erkennt man den Aufbau, wenn man die fünf Töne der Moll-Pentatonik wie folgt auf der E-Saite darstellt.

Minor Pentatonic auf der E-Saite

Minor Pentatonic auf der E-Saite

Hier ist die A minor pentatonic auf dem Griffbrettdiagramm über den kompletten Hals dargestellt.

Minor Pentatonic über den kompletten Hals

Minor Pentatonic über den kompletten Hals

Wie auch bei den seventh arpeggios macht es Sinn, das Griffbrett in fünf Patterns einzuteilen und die einzelnen shapes vielmehr als verknüpfbare Elemente zu betrachten. Die Moll-Septime und Quarte sind dabei grau gekennzeichnet, damit man die minor triad shapes innerhalb der Pentatonik besser visualisieren kann.

Die fünf Pattern der Moll-Pentatonik

Die fünf Patterns der Moll-Pentatonik

Beim Üben ist es hilfreich, auch mit Saitenpaaren zu arbeiten, damit man nicht in der rein vertikalen Sichtweise der fünf pattern stagniert und die „Grenzen“ der einzelnen Shapes nicht als starr betrachtet.

Horizontale Denkweise

Horizontale Denkweise

14: Major Pentatonic

Wie auch bei der Moll-Pentatonik, besteht die Dur-Variante aus einem Dreiklang, der um zwei weitere Intervalle ergänzt wurde, bei denen es sich um die major second und sixth handelt. Die Intervallformel lautet demnach root, major second, major third, perfect fifth, major sixth. Die Griffbilder sind identisch mit denen der Moll-Pentatonik, allerdings stellt das major basic shape, das zweite pattern der minor pentatonic dar. Es beginnt demnach auf der minor third, was aus dem Verwandtschaftsverhältnis der beiden Skalen resultiert und schon bald näher erläutert werden wird. Doch obgleich die shapes äußerlich identisch sind, erfordern die anders angeordneten Grundtöne bzw. unterschiedlichen Intervallfunktionen ein gewisses Maß an Übung. Die major pentatonic wird übrigens besonders häufig in Country und Jazz verwendet. Auch hier sind die Dreiklänge farblich abgehoben und major second und sixth grau markiert.

Die fünf Pattern der Dur-Pentatonik

Die fünf Patterns der Dur-Pentatonik

15: Major Scale

Die Dur-Tonleiter bildet das Rückgrat der westlichen Musik und steht im Zentrum des harmonischen Verständnisses. Wir konstruieren sie zunächst, indem wir die Dur-Pentatonik um eine perfect fourth und major seventh interval ergänzen. Nun gliedert sich die Formel der scale in folgende Intervalle auf: root, major second, major third, perfect fourth, perfect fifth, major sixth, major seventh und octace.

Es handelt sich hierbei um eine diatonische Tonleiter, da sie alle sieben Töne des musikalischen Alphabets enthält und diese in einer festen Struktur um ein tonales Zentrum platziert sind. Ausgehend von C erhalten wir eine spezifische Anordnung von Ganz- und Halbtonschritten, die hier aus den natürlichen Halbtonschritten resultiert und auch für alle anderen Tonarten gilt.

C – D – E^F – G – A – B^C

1    2   3/4    5    6   7/8

Die Halbtonschritte liegen also zwischen major third und perfect fourth sowie major seventh und octave. Bauen wir die besprochenen Intervalle um die root note A herum auf, so erhalten wir das klassische Griffbild der major scale innerhalb einer Octave. Es ist bedeutsam diese „geschlossene“ Sinneinheit in den vollständigen shapes visualisieren zu können und immer vom „Grundton“ aus zu denken, der sich bei Skalen tonic oder Tonika nennt und als tonales Zentrum wahrgenommen werden muss.

Major Scale innerhalb einer Oktave

Major Scale innerhalb einer Oktave

Nun ergänzen wir die restlichen möglichen Skalentöne innerhalb der vier Bünde der Position, starten aber noch immer auf dem Grundton.

Major Scale, erweitertes Shape

Major Scale, erweitertes Shape

Der Vollständigkeit halber kommt nun noch die verfügbare große Septime hinzu, allerdings sollte man diese auch als solche erkennen können und nicht einfach mit dem ersten Ton des shapes starten.

Major Scale Shape komplett

Major Scale Shape komplett

Nun haben wir das basis pattern der major scale erarbeitet. Wie auch bei der Pentatonik gibt es hier fünf shapes, die den Hals in Spielpositionen aufteilen. Diesmal habe ich perfect fourth und major seventh grau markiert, damit ihr die „enthaltene“ Dur-Pentatonik erkennt. Der Schlüssel zum musikalischen und routinierten Umgang liegt daran, alles aufeinander aufbauend zu betrachten. Intervalle bilden Dreiklänge, diese werden zu Vierklängen erweitert, die in Form von Arpeggios das Grundgerüst für Skalen bilden. Um beim Spiel mit Tonleitern nicht zu mechanisch zu klingen, hilft es zu wissen, dass alle Arpeggiotöne melodische Ruhetöne sind, auf denen man aufbauen kann, um einen näheren Bezug zu den Akkorden herzustellen.

Die fünf Pattern der Dur-Tonleiter

Die fünf Patterns der Dur-Tonleiter

16: Minor Scale

Wie bereits besprochen, resultieren die unterschiedlichen Klangcharakteristika der Dur- und Moll-Tonleiter aus der Anordnung der Halbtonschritte bzw. dem Intervallaufbau. Die minor scale betrachten wir als Moll-Pentatonik, die um major second (Nicht von der Bezeichnung irritieren lassen!) und minor sixth erweitert wurde. Der komplette Aufbau lautet demnach root, major second, minor third, perfect fourth, perfect fifth, minor sixth, minor seventh und octave. Die Halbtonschritte liegen demnach zwischen 2/3 und 5/6, sodass sich unser C-Dur Beispiel wie folgt verändert.

C – D^Eb – F – G^Ab – Bb – C

1    2/3     4     5/6      7     8

Hier analog zur Dur-Tonleiter die fünf Shapes in Form der „erweiterten“ Pentatonik.

Die fünf Pattern der Moll-Tonleiter

Die fünf Patterns der Moll-Tonleiter

17: Adding Blue Notes

Eine klanglich überaus reizvolle Alternative stellt die Erweiterung der Pentatonik um sogenannte Blue-Notes dar, die sich in nahezu allen Genres wohlfühlen, nicht nur im Blues. Bei der Moll-Pentatonik kommt eine diminished fifth bzw. augmented fourth hinzu, die wir bereits als Tritonus oder auch „Slayer-Intervall“ kennengelernt haben. Klingt allerdings kaum teuflisch, sondern wie der Name bereits sagt nach Blues. Eine weitere wichtige Blue-Note liegt zwischen kleiner und großer Terz, sodass man sie am besten mit Bendings anvisiert oder mittels Hammerings und Slides von der minor zur major third hin. Das funktioniert am besten durch das Hinzufügen der kleinen Terz in der Dur-Pentatonik. Summa summarum ist unser Handwerkszeug in puncto Skalen damit vorläufig komplett, und ich verabschiede mich bis zum finalen Showdown, in denen uns die diatonische Funktionstheorie und Kirchentonarten beschäftigen werden.

30 Scale Pattern You Need To Know

30 Scale Pattern You Need To Know

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.