Test: Alesis AirFx

26. Januar 2001

Alesis AirFx

Was hab ich mich gefreut: Ich bekomme Besuch von einer echten Granate! Hübsch, schlank und vollgepackt mit Überraschungen! Der Sekt stand schon seit einer Woche kalt, als es endlich an der Tür klopfte.
War leider nur der Nachbar, der das Päckchen entgegen genommen hatte. Aber was brachte er mir da ins warme Eigenheim? Ladies and Gentleman: Das Alesis air FX!

1_Kunst_a.jpg

Alesis air Fx

Befreit vom spröden Postkarton, grinste mich das Effektkistchen verführerisch aus der für die Zielgruppe effektvoll im Lavalampen – Design gestalteten Außenverpackung an. Glücklicherweise hatte Alesis beim Produktdesign ein besseres Händchen:In edlen blaumetallic gehalten und mit weichen Rundungen geht der Air FX auch ohne Probleme als Designstudie von Colani durch. Oder zumindest als Ersatzfreundin für Technikfetischisten. Die Schönheit des Geräts wird noch garniert durch eine überaus übersichtliche Benutzeroberfläche: Bei einen zweistelligen Display, einen Drehknopf und einen Controller kann man einfach nicht viel verkehrt machen.Am aerodynamisch geformten Hinterteil findet man ganze vier Cinch Buchsen: zwei mal rein und zwei mal raus!Midischnittstellen wurden eingespart, dadurch ist es leider nicht möglich, Parameteränderungen im Computer aufzuzeichnen oder anderes Midiequipment zu steuern.

2_back_w.jpg

Anschlüsse

Tragischerweise fehlt auch eine Steuerung der Ein oder Ausgangssignale; der Pegel muß beim Klangerzeuger ausgesteuert werden. Trotzdem ist das Air-FX nett anzuschauen und es faßt sich auch prima an!

Was aber macht das Air FX so verführerisch und fast schon sexy? Richtig, der neuartige Controller, von Alesis auf den Namen „Axyz“ getauft. Rund und in einen Chromring gefaßt, thront er auf der Geräteoberseite.

Der Axyz-Cotroller stellt die Verbindung zu den Effektparametern in der Wunderbox her. Auf gleich drei Achsen (x, y, z – wer hätte es gedacht?) kann man durch freie Bewegung der Hand über den Controller die Parameter verändern. Verstanden?

3_Brust_k.jpg

Der neuartige Controller Axyz

Man muß einfach nur mit einer Hand über den Controller wedeln, damit’s ordentlichen Effekt gibt! Verschwörerisch und wie über eine magische Glaskugel gebeugt, kann man so tatsächlich die Effekte per Hand „spielen“. Dabei fallen Modulationen a la „Pandorras Box“ (sprich: Man weiss nicht so genau, was rauskommen wird…) weg, da die Achsenbelegung recht schnell erlernt und verinnerlicht ist.

4_Bodenplatte.jpg

Die Effekte orientieren sich stark an den Bedürfnissen der zeitgenössischen Dancefloorproduktionen.

Neben zehn Filter und Modulations – Programmen finden sich noch ganze 20 Specialeffects. Mit diesen 40 Programmen, die leider nicht abspeicherbar sind – also immer wieder in die Grundeinstellung bei Umschalten zurückspringen – ist eigentlich alles abgedeckt, um effektvoll einzugreifen

Die Effektprogramme

 

Special FX1FiltersFlange/PhaseSpecial FX2
0 Pitch Out10 Telephone20 Tokyo Phase30 Strobe Gate
1 Lord of the flies11 Big Bottom21 Phasor on Stun31 Nervous
2 Vinylizer12 Snake Bite22 Liquid Metal32 Psychic Pan
3 Perculator13 Bow Wow23 Spin Cycle33 Kung – FU Panner
4 Frankensteins Lab14 Smok24 Psychofaze34 Stop it!
5 Overdrive15 Auto Wah25 Autofaze35 Freq it!
6 Kenneth’s Frequency16 Formented26 Ghostflange36 Pitch Transporter
7 Horror Show17 Streetsweeper27 Satelite37 Gender Bender
8 Decimator18 Orlyfilter28 Fazed Out38 Waterbed
9 Sun Spot19 Killswitch29 Forever Falnge39 Spin the Bottle
40 Centrifuge
41 Bottom Feeder

Neben den durch die Namen leicht erkennbaren Effekten, hat das Air FX aber auch noch einige wirkliche Knaller im Angebot:
Der Effekt „Pitch Out“ bewirkt beispielsweise, daß das Signal gestoppt wird, als würde man einen Finger auf die Schallplatte legen. Der „Vinylizer“ fügt dem Mix Noise Knackser im Vinyldesign hinzu. Die „Horror Show“ macht durch ultra schnelle FM Modulation aus Blümchen im Handumdrehen Marilyn Manson – wer kann schon sowas von sich behaupten?

Die Filter und Flanger überzeugen durch herzhaften Eingriff und hohe Qualität. Mein definitiver Favorite ist „Satelite“ – ein deftig oszillierender Flanger, der das bearbeitete Signal starfighterartig verwurstet. Muß man hören um es geil zu finden – glaubt mir und probiert’s aus!
Bei so vielen Spielmöglichkeiten kann man dann schon mal darüber hinwegsehen, daß es keine Delay und Hall Alghorhytmen gibt. Schade eigentlich, gerade ein Dub-Echo hätte ich mit gut vorstellen können.

 

 

Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Desejo receber aqui no Brazil, como faço para comprar ?

    I Aint reciver in Brazil ? Who did ?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.