Test: Beyerdynamic T 51 p, HiFi-Kopfhörer

19. Mai 2014

Was um Himmels Willen ist Tesla?

Nicht zuletzt seit den Beats by Dr. Dre Kopfhörern weiß jeder Hersteller, dass beim Käufer nicht nur der Klang zählt, sondern das Kriterium des Aussehens innerhalb der letzten Jahre enorm an Wert gewonnen hat. Mit der Tesla-Serie hat der Hersteller Beyerdynamic schon länger solch gut aussehende Produkte im Repertoire. Jetzt folgt der Kleinste der Serie. Wir hatten den Beyerdynamic T 51 p zum Test im Studio.

Beyerdynamic T 51 p

Beyerdynamic T 51 p

Info

Der dynamische T 51 p ist der Nachfolger des sehr erfolgreichen Beyerdynamic T 50 p. Bei der T-Serie handelt es sich um Produkte mit der sogenannten Tesla-Technologie, einer Technik, die exklusiv von Beyerdynamic eingesetzt wird. Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen, geht es dabei um eine spezielle Wandler-Technologie, die den Kopfhörern eine möglichst große Präzision, Dynamik und ein neutrales Klangbild verschaffen soll. Genauere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite von Beyerdynamic.

Aussehen und Verarbeitung

Direkt nach dem Auspacken erkennt man, dass Beyerdynamic beim T 51 p auf einen Mittelweg aus modernem Look und edler Tradition setzt. Die matt silbernen Außenflächen der Ohrmuscheln deuten an, dass es sich beim T 51 p nicht um einen einfachen HiFi-Kopfhörer handelt, sondern hier zunächst viel in gute Materialien und Verarbeitung investiert wurde. So bestehen die Außenklappen der Ohrmuscheln nicht etwas aus Plastik, sondern aus stabilem Metall. Auch für die Rahmenkonstruktion des Kopfhörers wurde stabiles Metall genutzt, was dem T 51 p insgesamt ein sehr wertiges Äußeres verschafft. Die Innenseiten der Ohrmuscheln sind mit Kunstleder ausgestattet, was angenehm weich auf den Ohren aufsitzt. Da es sich beim T 51 p um einen On-Ear-Kopfhörer handelt, sitzen die Ohrmuscheln also auf den Ohren auf und umschließen diese nicht vollständig. Oben am Bügel hat der Hersteller ebenfalls Kunstleder angebracht, so dass der Kopfhörer auch auf dem Kopf angenehm aufsitzt.

Forum
  1. Profilbild
    AQ  AHU

    Tesla? Was Du mit dem Titel Sagen willst erschliesst sich mit nicht. Die nach Nikola Tesla benannte Einheit beschreibt vereinfacht die Kraft eines Magnetfeldes, korrekt bezeichnet Tesla die magnetische Flussdichte. Kaum etwas passt besser zu einem Dynamischen Kopfhörer wie genau dieser Name. Auch sonst verstehe ich nicht genau was ich mit den diversen Angaben anfangen soll. Da hört offenbar jemand bis runter auf 10 Hz und das auch gleich beim ersten Hören? Etwas mehr Sachlichkeit wäre angenehm. Übrigens Tesla kann man ja Googeln und findet dabei noch ganz andere interessante Dinge wie z.B. die noch junge und ebenfalls nach Nikola Tesla benannte Automarke (und die ist echt Scharf).

    • Profilbild
      Felix Thoma  RED

      Hallo AQ,
      den Titel sollte man in diesem Fall nicht überbewerten. Mir ging es da nicht um die genaue Definition des Begriffs sondern woher der Name zu diesem Kopfhörer kommt. Und Beyerdynamic wirbt eben mit diesem Namen Tesla und hat da laut eigenen Auskünften eine eigene Technologie. Aber letztendlich ist die Technologie egal, hauptsache er klingt gut oder eben nicht :-)
      Und nein, die 10Hz höre ich leider auch nicht, aber tief runter geht der T51p dennoch. Und die Automarke google ich jetzt auch gleich mal :-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.