Test: ESI MoCo, Monitorcontroller

8. Januar 2018

Klein, günstig, alles gut?

ESI MoCo

Dass durchdachtes und ansprechendes Design auch in unserem Musiker- und Produzentenbereich durchaus als Verkaufshilfe gilt, ist kein Geheimnis. Das hat sich wohl auch der Hersteller ESI Audio gedacht und mit ihrem neuen Monitorcontroller ESI MoCo eine optisch etwas andere Abhörhilfe entwickelt und auf den Markt gebracht. Doch ein Monitorcontroller ist ein Monitorcontroller oder besser gefragt, was leistet der MoCo in der Praxis? Das und vieles mehr erfahrt ihr in unserem Test.

ESI Audio sollte den meisten der AMAZONA.de Leser ein Begriff sein. Neben MIDI- und Audiointerfaces wie dem U22XT, Studiomonitoren wie dem uniK 05+/08+ und sonstigem Zubehör bietet der in Leonberg ansässsige Hersteller nun auch Monitorcontroller an. Wie eingangs bereits erwähnt, unterscheidet sich der ESI MoCo schon aufgrund seines Designs von den gängigen schwarzen Monitorcontroller-Kistchen. Die Oberfläche des MoCo ist zwar ebenfalls in Schwarz gehalten, die Unterseite erstrahlt allerdings in einem auffälligen Rot, auch ein Teil der Bedienoberfläche spiegelt dies wider.

ESI MoCo

Auch beim Gehäuse geht ESI Audio mal einen anderen Weg, die Bedienoberfläche ist rund 45 Grad nach vorne hin zum Nutzer geneigt, die Anschlüsse sitzen im roten Unterteil des Gehäuses. Um ein möglichst breites Publikum anzusprechen bzw. Einsatzgebiet abzudecken, bietet der ESI MoCo neben symmetrischen Klinkenanschlüssen auch ein Stereopärchen Cinch/RCA-Eingänge sowie als Dritten im Bunde ein 3,5 mm Stereoklinkeneingang . Ausgangsseitig setzt der Hersteller auf zwei symmetrische XLR-Buchsen, ein Pärchen Stereo-Klinkenbuchsen (6,3 mm) sowie wiederum ein 3,5 mm Klinkenausgang. Egal was man für Equipment nutzt, beim MoCo muss man wohl äußerst selten mit Adaptern arbeiten, lediglich XLR-Eingänge und einen Kopfhörerausgang bietet er nicht.

ESI MoCo

Die insgesamt drei Eingangsmöglichkeiten sind in die zwei Gruppen A und B unterteilt, diese lassen sich per Knopf umschalten. Zum Input B gehören Cinch/RCA- und Miniklinkenanschluss, diese lassen sich bei Bedarf parallel nutzen. Die Ausgänge sind ebenfalls in die zwei Gruppen A/B aufgeteilt und lassen sich entweder separat oder gleichzeitig ansprechen.

ESI MoCo

Auf der Bedienoberfläche bietet der ESI MoCo neben einem Lautstärkeregler sechs Buttons. Hierüber lassen sich die Ein- und Ausgänge an-/ausschalten bzw. wechseln (Input A oder B). Darüber hinaus bietet der MoCo eine Mute-Taste, die Möglichkeit das Signal mono abzuhören und Links/Rechts-Umschalter. Die wichtigsten Funktionen sind also vorhanden, fehlt letztlich nur eine Dim-Funktion, um das Abhörsignal kurzfristig abzuschwächen. Dennoch ist der ESI MoCo für seine Preisklasse gut aufgestellt. Der MoCo ist übrigens komplett passiv aufgebaut.

Zum Lieferumfang des MoCo gehört eine kleine, gedruckte Anleitung in deutscher/englischer Sprache, die alle Anschlüsse und Funktionen erklärt. Zusätzlich erhält man einen 40% Rabattcoupon für das Plug-in Audified Mix Checker.

ESI MoCo

Praxis und Klang

Die Inbetriebnahme des ESI MoCo ist schnell erledigt, alle Anschlüsse und Bedienelemente sind klar beschriftet und die Handhabung ist entsprechend selbsterklärend. Einen ersten Pluspunkt bekommt der MoCo für sein Gehäuse, denn durch die nach vorne geneigte Bedienoberfläche ist er erstens sehr angenehm zu bedienen und zweitens ist er so kompakt aufgebaut, dass man ihn überall unterbringen kann. Vier Gummifüße sorgen dafür, dass der MoCo beim Handanlegen dort bleibt, wo man ihn hingestellt hat. Daran ändert auch die Vollbelegung aller Anschlüsse nichts, das hat man auch schon ganz anders gesehen.

ESI MoCo

Im Testbetrieb macht der MoCo eine gute Figur, alle Buttons schalten sauber und ohne Störgeräusche um. Ein Hintergrundrauschen ist nicht zu vernehmen, alles sauber. Lediglich bei „Durchfahren“ des Lautstärkepotis offenbart der ESI MoCo eine Schwäche, bei leisen Pegeln sind linker und rechter Kanal nicht exakt gleich. Der Unterschied ist wahrnehmbar, allerdings muss man fairerweise sagen, dass dies ein gängiges Problem – und nicht nur bei günstigen Monitorcontrollern – ist. Auch deutlich teurere Monitorcontroller offenbaren an dieser Stelle oftmals Schwächen.

ESI MoCo

Fazit

Der ESI MoCo ist ein sehr guter und günstiger Monitorcontroller, der mit jeweils zwei Ein- und Ausgangssektionen und deren vielfältigen Anschlüssen für ein großes Einsatzgebiet infrage kommt. Die Verarbeitung ist gut und die nach vorne geneigte Bedienoberfläche ist praxisgerecht. Für die Preisklasse ist der MoCo sehr zu empfehlen, auch wenn er in Verbindung mit leisen Pegeln leichte Schwächen beim Stereobild offenbart.

Plus

  • Gehäuse
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • vielfältige Anschlüsse

Minus

  • leichte Schwächen beim Stereobild

Preis

  • Ladenpreis: 79,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Coin  AHU

    „Auf der Bedienoberfläche bietet der ESI MoCo neben einem Lautstärkeregler sechs Potis“

    Sind es Poties, oder Buttons ?
    Ich sehe nur einen Lautstärkeregler und 6 Knöpfe.
    Danke für den Bericht.

  2. Profilbild
    digital-synthologie  AHU

    Mit dem Lautstärkeregler steht und fällt so ein Produkt. Da kann das Drumherum noch so schön sein.
    Mit dem TC Level hatte ich das Problem mit dem Kanaldrift nur bei ganz geringen Lautstärken. Damit konnte ich noch leben.
    Mit meinem SPL 2Control hab ich damit gar keine Probleme mehr.

    • Profilbild
      wolftarkin  

      Passive Monitorcontroller sollten keinen „Klang“ haben.
      Nur neutral durchleiten.
      Dieser Hinweis sollte natürlich im Test stehen.

      • Profilbild
        malekmusic  

        Sollten sie, aber tun sie in den wenigsten Fällen. Die sm pro audio teile klingen sehr viel schlechter als das original Signal.

        • Profilbild
          wolftarkin  

          Ich hatte mal einen Nano Patch. „Sehr viel schlechter“ klingt irgendwie nach einem Defekt.
          Abgesehen von den Problemen im low volume Bereich, den wohl die meisten Potis haben.

          Abhilfe schafft da im bezahlbaren Bereich eh nur ein Lautstärkerschalter mit diskreten Widerständen.

          • Profilbild
            malekmusic  

            Ich hatte das Gerät auch umgetauscht in der Hoffnung, es sei ein Defekt gewesen. Die Höhen klangen sehr bedeckt. Die Transienten waren weniger knackig. Klang war vergleichbar mit so einem Kabel für den Kopfhörer, mit dem man leiser machen kann. Wahrscheinlich ist das sogar die selbe Technik.

    • Profilbild
      Felix Thoma  RED 1

      Hallo malekmusic,
      der MoCo „klingt“ sehr gut, ich konnte während des Tests keine Verfälschungen o.ä. feststellen.

  3. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    Ui, schönes Gerät.

    Ich denke, in der Preisklasse um `nen Hunni herum wird es soviel Unterschiede im Klang nicht geben. Ich hatte auch schon Controller dieser Preisklasse und die waren alle nicht schlecht.

    RICHTIG GUT ist allerdings erst mein jetziger, der Drawmer MC 2.1, bei dessen Preis ich allerdings schon erstmal geschluckt habe. Allerdings ist dieser so dermaßen transparent, dass es einem die Stinkesocken von den Käsefüssen zieht….

    Musikalische Käsegrüße von

    Onkel Socke… ääh… Sigi

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.