Test: Fender The Bends, Gitarren Kompressorpedal

14. August 2018

Fenders kleiner Signalverbieger

Fender The Bends

Fender legt nach: Diesmal gibt es den Fender The Bends Kompressor für einen moderaten Preis. Man darf gespannt sein – immerhin konnte die bisherige Menge des neuesten Outputs durchaus überzeugen, wie z.B. der Level Set Buffer oder der Santa Ana Overdrive.

Kompressoren – die vielfach geschätzte Geheimwaffe für Gitarristen. Iterationen und Varianten live-tauglicher Fußtreter-Kompressoren gibt es wie Sand am Meer, da fällt es einem durchaus schwer, die Übersicht zu behalten. Die Preisklassen variieren zwar nicht so stark wie bei Modulationseffekten, Reverb- oder Delay-Pedalen, aber auch hier kommt es vor, dass eine Firma einen Kompressor für mehrere hundert Euro auf den Markt wirft. Fender hat im Zuge der Flut an Pedalen, die sie in den letzten Wochen auf den Markt geworfen haben, nun also auch einen Kompressor in der mittleren Preisklasse in petto, der eine nähere Betrachtung verdient.

Fender T.B.: Gitarren Kompressorpedal

Für viele Gitarristen ist die Frage nach dem Kompressor eine Grundsatzfrage – entweder man lässt ihn durchgehend an, tweakt ihn hier und da für einzelne Songs, für andere Gitarristen ist ein Kompressor jedoch eine selten aufkommende, aber nicht unwichtige Geheimwaffe. Grundsätzlich gilt, dass Geräuschreduktion und eine unaufdringliche Akzentuierung, das sogenannte „Squeeze“ äußerst beliebt sind. Es gibt nicht wenige Kompressor-Pedale, die das Signal regelrecht auspressen können. Was Fender hier abliefert, fällt eher in die „unaufdringliche“ Kategorie. Der Fender The Bends ist ein ungemein geschmackvoller, ansprechend designter Kompressor für nicht mal 100 Euro. Schauen wir uns das gute Teil also mal an!

Fender The Bends – Facts and Features

Fender The Bends

Mitgeliefert wird leider kein Netzteil – mit einem herkömmlichen 9-Volt-Adapter sollte man hier jedoch bedient sein. Das mattschwarze Design ist elegant, die Maße dürften mit 125 x 80 x 63 mm als kompakt durchgehen. Die IN-/OUT-Buchsen sind stabil verarbeitet, nichts wackelt oder wirkt schlampig zusammengesetzt – bei diesem Kaufpreis keine Selbstverständlichkeit. Ein eher untypisches Feature dürfte der LED-Schalter sein, der aber hier durchaus sinnvoll ist. Auch wenn die dunkelblauen Leuchten der Potis geschmackvoll sind, brennt die Aktivierungs-LED unnötig grell, aber das ist zu verschmerzen. Folgende Potis befinden sich auf dem Gerät:

  • Drive erlaubt es, die Intensität der Kompression einzupendeln. Im Maximum ist der Squeeze jedoch nie so extrem, dass er das Signal quasi nahezu abwürgt, sondern delikat und klar wahrnehmbar.
  • Recovery stellt die Zeit ein, die das Signal braucht, um abzuklingen. Hier sind die Auswirkungen der Einstellungen jedoch stark abhängig vom Equipment, das man benutzt. Grundsätzlich ist es so, dass Strats „lebendiger“ auf Kompression reagieren als beispielsweise eine Paula – The Bends bildet hier keine Ausnahme.
  • Blend regelt das Dry/Wet-Verhältnis zwischen bearbeitetem und unbearbeitetem Signal. Durchaus sinnvoll und inzwischen auf den meisten Kompressor-Pedalen zugegen, ist der Regler hier aufgrund des eher unaufdringlichen Charakters des Pedals zunächst nicht so naheliegend. Probiert man aber ein bisschen rum, stellt man schnell fest, dass dieses Poti speziell für angezerrte Klänge sehr geeignet ist.
  • Level regelt die Lautstärke des ausgehenden Signals und ermöglicht es, die Signalstärke anzuheben.

Insgesamt sind Facts und Features hier also relativ übersichtlich, aber das dürfte bei einem Kompressor dieser Preisklasse nicht sonderlich überraschen. Die grundsätzlich unterschiedliche Art und Weisen, wie Humbucker und Singlecoils auf Komprimierung reagierten, spielen auch hier mit rein: Die Beispiele wurden mit einer Schecter aufgenommen, die mit Brimstone-Tonabnehmern ausgestattet ist, die in den Singlecoil-Modus versetzt werden können.

Fender The Bends – Sound und Praxis

Fender The Bends

Wie bereits im Vorfeld angemerkt, ist der Fender The Bends keine extreme Kompressionsmaschine, die das Signal nahezu vollständig ausdünnen kann. Trotzdem lassen sich dem Pedal eine Reihe von unterschiedlichen Sounds entlocken.

Mit ein bisschen Boost und Bend und Kompression auf 3/4 bekommt man eine Idee davon, was der Bends leisten kann bzw. wo seine Stärken liegen. Das Signal wird zwar verstärkt, dafür aber ungemein klar und ohne das nervige Klacken, das oftmals auftritt, wenn man ein cleanes, stark komprimiertes Signal boostet. Daumen hoch!

Mit dem Lead-Humbucker verhält es sich schon anders: Hier schleicht sich bei identischen Einstellungen mehr Gain ins Signal, ohne zu aufdringlich zu wirken. Ideal für Blues-Gitarristen, die zum Beispiel im Aufbau der zweiten Strophe ein bisschen mehr, aber eben nicht zu viel Kraft ins Signal stecken wollen.

Kommen wir zur Recovery des Signals. Setzt man die Recovery auf Maximum und belässt man es beim Lead-Humbucker, hält sich beispielsweise einen Akkord ungemein klar und das Signal klingt lange nach.

Setzen wir den Singlecoil-Modus der Gitarre ein, zeigt sich der Charakter, den der Bends hervorbringen kann, wahrscheinlich am besten: Mit ordentlich Schmackes und unheimlich akzentuiertem Boost bleibt es hier trotzdem glasklar – Daumen hoch!

Dies wird auch deutlich, wenn man die gleiche Einstellung für den Zerrkanal übernimmt: klare Verstärkung des Signals, ohne Verwässerung seines Charakters.

Und auch im Zerrmodus zeichnet sich eine hohe Einstellung des Recovery-Potis durch eine beständige, aber saubere Erhaltung des Signals aus. Erfreulich bei so dem Preis: Der Signalcharakter bleibt erhalten, hellt weder nennenswert auf, noch wird er unnötig dunkel.

Fazit

Eins der ausschlaggebenden Argumente, das man bei Käufern von Gitarrenpedalen immer wieder antrifft, ist das Argument des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Oftmals wird zu viel Geld für zu wenig Features ausgegeben, die nicht wirklich sinnvoll sind – da erfreut es, ein Pedal in der Hand zu haben, das zu 100 % seinen Zweck erfüllt und genau dafür einen angemessenen Preis verlangt.

Der Fender The Bends ist ein vorzüglicher Kompressor, speziell für Stratocaster und Singlecoils, und sollte sich bei dem Preis und der glasklaren Soundqualität bald auf vielen Boards einfinden. Auch hier also: Fenders Erfolgskette bricht nicht ab und The Bends reiht sich gut und gerne zwischen den anderen qualitativ hochwertigen Fender Pedalen ein. Dabei schert der The Bends nie aus – sein Komprimierungsspektrum ist überschaubar, aber vielfältig einsetzbar.

Plus

  • glasklarer Sound
  • einfache Bedienbarkeit
  • geschmackvolles Design
  • angemessener Preis

Minus

  • keine Möglichkeiten, das Signal extrem zu komprimieren

Preis

  • Ladenpreis: 98,- Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.