ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Mad Professor Golden Cello, Effektpedal für Gitarre

(ID: 140370)

BB

Sound & Praxis mit dem finnischen Fiedler

Zerren

ANZEIGE

Der Begriff „Cello“ in der Produktbezeichnung kommt nicht von ungefähr, denn der Mad Professor Golden Cello produziert einen wunderbar dicken und singenden Overdrivesound, der vom Charakter deutlich zum Fuzz neigt, aber komplett auf dessen eher matschiges Klangbild (vor allem im Bassbereich) verzichtet. Hier ist das Fundament hingegen schön trocken und greifbar, ideal also für sauber artikulierte Riffs und Licks. Gute Dienste leistet das Tonepoti, das mehr als nur ein bloßes Filter ist – beim Durchfahren des Regelwegs werden fortweg Frequenzen gepusht bzw. abgesenkt. Von einer Art „Scoop“ sollte man hier zwar nicht reden, trotzdem geht es schon sehr in diese Richtung.

Die Gain-Reserven sind enorm und auch hier ist die Transparenz im Signal erstaunlich – selbst bei Vollanschlag des Gain-Potis bleibt der Sound stets frei von Matschen und dabei flexibel in der Dynamik. Die allerdings etwas abflacht, wenn man die Signalstärke am Volumepoti der Gitarre etwas zurücknimmt. Erst dann merkt man, dass man keinen Röhrenamp, sondern ein digitales Pedal an der Strippe hat. Wie üblich steigt auch beim Mad Professor Golden Cello der Rauschpegel mit Zunahme der Verzerrung, aber alles im Rahmen. Und daher keineswegs einen Minuspunkt wert.

ANZEIGE

Verzögern

Richtig gut gelungen sind die Tape Echo Sounds. Die Verzögerungszeit beträgt zwar nur maximal 450 ms, dafür aber klingen die Echos wunderbar warm und organisch und ergänzen so den hervorragenden Grundsound des Pedals. Schade nur, dass man auf die weiteren Parameter nur Zugriff über die Minipotis im Innern erhält. Hier gilt es also, die bevorzugte Setting einmal einzustellen, um es dann mit dem fein zu dosierenden Delaypoti zuzumischen.

ANZEIGE
Fazit

Das Mad Professor Golden Cello könnte tatsächlich für viele die kompakte Lösung bedeuten, wenn es um Zerren und Echos unter einem Hut und in hochwertiger Qualität geht. Wie alle Pedale des finnischen Herstellers ist auch das Golden Cello bestens verarbeitet und besitzt unter seiner goldenen Hülle eine ganze Reihe bester Zerrsounds, die mit dem nicht weniger gut gelungenen Tape Echo abgerundet werden. So verrückt ist der Professor gar nicht!

Plus

  • Sound
  • Signalqualität/Rauschverhalten
  • Verarbeitung
  • Batteriebetrieb möglich

Minus

  • -

Preis

  • Ladenpreis: 199,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X