ANZEIGE
ANZEIGE

Test: TC Electronic, Flashback, Gitarren-Effektgerät

Bei den Delays finden sich die folgende Typen:

• Das 2290 basiert auf dem TC 2290 Delay, einer unverfälschten, digitalen Wiederholung.

ANZEIGE

• ANA basiert auf einem analogen Delay, die oberen Frequenzen der Wiederholung werden abgesenkt.

• Der TAPE-Modus bildet den Klang eines Bandechos nach.

• Wofür LOFI steht, ist fast selbsterklärend: ein etwas „kantiger“ Wiederholungseffekt.

DYN-Modus, eine Art Ducking-Delay – während man spielt, wird das Wiederholungssignal abgesenkt, in den Spielpausen hingegen angehoben.

• MOD, ein Delay, das laut Bedienungsanleitung über eine Vibrato-Effekt moduliert wird.

P.PONG (Ping Pong Delay) – erzeugt einen im Stereo-Modus von links nach rechts wandernden Effekt, während das unbearbeitete Signal in der Mitte bleibt. 

ANZEIGE

• SLAP, ein Slap-Back ist ein kurzes Delay mit kurzer oder nur einer oder wenigen Wiederholungen.

RVS (Reverse), dies ist eines der interessanteren. Es nimmt das Eingangsignal auf und spielt es rückwärts ab, wie man es zum Beispiel von diversen Psychedelic-Aufnahmen der 70er kennt.

Ein- und Ausgänge besitzt das TC Flashback derer vier. Mono In&Out oder Stereo In&Out. Ein Mini-Toggle stellt die Rhythmik der Wiederholung ein. Hier findet man drei Möglichkeiten: Viertel, punktierte Achtel und Viertel plus punktierte Achtel. Das Ganze ist natürlich auch mit einem üblichen Netzteil zu versorgen.

-- Boden --

— Boden —

Praxis

In der Praxis beweist sich das TC Flashback schnell als gut klingendes, funktionierendes Arbeitsgerät. Die einzelnen Delay-Sounds klingen alle hervorragend und es macht richtig Spaß, damit herum zu experimentieren. Vor allem der RVS-Modus, der Looper und das Tone-Print, mit der man sich die Einstellung von diversen Top Gitarristen auf der TC Homepage runterladen kann, heben das Flashback durchaus von anderen vergleichbaren Delays ab. Eine weitere Besonderheit ist ein neues Verfahren, das Delay-Tempo zu bestimmen. Man kennt das sonst in der Regel mit dem Eintippen über ein Pedal.

Beim TC Flashback wird das Delay-Tempo über das Eingangsignal bestimmt. Fußschalter halten, zwei Inputsignale, zum Beispiel über die Gitarre einscratchen, den Schalter loslassen und schon hat man das Tempo. Warum ist man da nicht schon früher drauf gekommen?! Leider setzt das Signal für ca. zwei Sekunden beim Tempo bestimmen aus. Somit kann man nicht während des Spiels Tempoveränderungen vornehmen sondern muss dafür immer kurz pausieren.

-- Leicht zu öffnen --

— Leicht zu öffnen —

ANZEIGE
Fazit

Alles in allem bietet TC Electronic mit dem Flashback ein sehr gutes, mit ein paar interessanten neuen Features versehenes Delay-Pedal. Die Sounds sind qualitativ sehr gut und variationsreich. Das Flashback ist absolut roadtauglich und das Konzept ist durchdacht und stimmig. Einzig die, wenn auch neu und prinzipiell gut umgesetzte Idee der „Audio Tap“Funktion, gehört meiner Meinung noch etwas überarbeitet.

Die Soundbeispiele wurden mit einer Strat einem Bogner Alchemist über ein SM57 in ein ProTools-System aufgenommen.

Plus

  • Verarbeitung
  • Idee Audio Tap
  • Sounds
  • rundes Konzept
  • integrierter Looper

Minus

  • Audio Tap-Funktion leider nicht ganz praxistauglich

Preis

  • UVP: 166,60 Euro
  • Straßenpreis: 149,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE