Test: VOX amPhone AC30, Kopfhörer mit Preamp

5. Februar 2013

Warm-Up für die Ohren

VOX gibt mal richtig Gas! Es vergeht kaum ein Monat, in dem der britische Traditionshersteller nicht mit einem neuen Gerät für uns Gitarristen und Basser seine Duftmarke setzt. VOX ist also weitaus mehr, als „nur“ der legendäre AC30. Im Sortiment befinden sich eine Unmenge an Effektpedalen, Loopern und ganz neu eine Kopfhörerlinie, die zusammen mit dem in Studiokreisen nicht ganz unbekannten Hersteller Audio Technica entwickelt wurde. Diese Headphones besitzen einen eingebauten Preamp inklusive Effekten und werden in vier verschiedenen Ausführungen geliefert. Neben dem von uns in diesem Artikel besprochenen AC30-Modell sind diese Kopfhörer noch bestückt mit Schaltkreisen, welche die Sounds des Fender TwinReverbs, eines Marshall-Amps und eines US Highgain-Boutique-Amps aus den Muscheln schaufeln soll. Und sogar die Bass-Fraktion wurde mit einem eigenen Modell, welches sich der Emulation des VOX AC100 Bass-Amps widmet, bedacht. Einen ausführlichen Test hierüber werden wir in Kürze veröffentlichen.

Hier und heute geht es aber nun um das Modell VOX amPhone AC30, welches sich an der Emulation des wohl berühmtesten Verstärkers aus der königlich-britischen Amp-Schmiede versucht.

VOX amphone AC30

— Der VOX amPhone AC30 —

Aufbau/Features

Geliefert wird der VOX amPhone AC30 Kopfhörer in einer bunten Umverpackung, die neben dem eigentlichen Kopfhörer und einem Satz (zwei Stück) AAA-Batterien nur noch einen 6,3 mm-Klinken-Adapter zum Aufschrauben auf das Kabel mit dem fest angebrachten Miniklinkenstecker beinhaltet. Obwohl von VOX angekündigt, findet sich im Lieferumfang kein weiteres Kabel, um die doch recht knapp geratene, fest angebrachte Strippe irgendwie zu verlängern. Für die Nutzung als reinen Kopfhörer-Amp ist die vorhandene Länge mehr als ausreichend bis zur Gitarrenbuchse, und auch für den iPod o.ä. sollten diesbezüglich keine Probleme auftreten. Anders ist das allerdings beim Hören über die heimische HiFi-Anlage oder im Studio. Hier würde man sich vielleicht doch ein etwas längeres Kabel wünschen.

Die Qualität der verwendeten Komponenten und auch die Verarbeitung des VOX amPhone AC30 kann man, auch angesichts des günstigen Verkaufspreises als durchaus gut bezeichnen. Sicherlich gibt es hochwertigeren Kunststoffguss (was die beiden Muscheln betrifft), dafür besitzt der Kopfhörer aber durch seine Polsterung sowohl im Ohr- als auch im Kopfbereich einen bequemen Tragekomfort. Was auch auf das niedrige Gewicht zurückzuführen ist, denn mit gerade einmal 230 Gramm (ohne Batterien) wiegt unser Proband nicht viel mehr als viele seiner Kollegen aus der HiFi-Welt. Beide Ohrmuscheln lassen sich zudem in einem Winkel von 90 Grad und in ihrer Höhe verstellen, um sowohl dem „Afro-Matten-Träger“, als auch den Besitzern von Kurzhaarfrisuren einen ausreichend bequemen Sitz zu ermöglichen.

In der linken Ohrmuschel werden die Batterien eingesetzt. Zugang hierzu erhält man ganz einfach durch das Abnehmen der Kunststoffabdeckung mittels eines kurzen und knackigen Linksdrehs. Der weitaus interessantere Teil versteckt sich aber in der rechten Ohrmuschel, an welcher sich auch das Klinkenkabel befindet. Denn hier sitzt die Elektronik mit ihren Regelmöglichkeiten in Form von kleinen, im Gehäuse der Muschel eingelassenen Drehreglern samt Power-Schalter und dazugehöriger Betriebs-LED. Die Bedienung ist absolut intuitiv und zudem analog zu im Umgang mit einem ganz „normalen“ Gitarrenamp. So finden sich hier ein Regler für die Eingangsempfindlichkeit bzw. die Stärke der Verzerrung (Gain), einer für die Klangfarbe (Tone) und einer für das Justieren der Gesamtlautstärke (Volume). Ein weiterer Effekt-Regler bestimmt den Anteil über das zugemischte Effektsignal; es stehen die Effekte Chorus, Hall und Delay zum Abruf bereit. Leider können die Effekte nicht alle gleichzeitig, sondern nur einzeln genutzt werden. Sehr gern gesehen ist wiederum die AUX-In-Buchse im Miniklinke-Format, die es erlaubt, eine externe Soundquelle, wie etwa einen iPod, dem Gitarrensignal zuzumischen.

Forum
  1. Profilbild
    changeling  AHU

    Wie sieht es eigentlich mit der Robustheit im Vergleich zu den amPlugs aus? Mein amPlug AC30 hatte erschreckend schnell einen Wackelkontakt an der Kopfhörerbuchse (schon nach einem Jahr, benutzt nur in den warmen Monaten beim üben im Freien).

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.