TOP NEWS: Korg Volca Sample OK Go, microKEY-Air, microKey 2

4. November 2015

Korg mit neuen Produkten!!!

Im Juli 2015 hatten wir erstmals darüber berichtet, dass KORG etwas „Großes“ vorhat mit der Synthesizer-Fan-Gemeinde. Ein exklusives Produkt mit weltweiter Auflage von 3.000 Stück. Folgendes, viel versprechende Teaser-Bild von Seriennummer-Schildern hatte KORG veröffentlicht und damit Raum für Spekulationen geöffnet. Ein neuer ARP 2600 Nachbau? Ein ARP Odyssey in voller Größe?

Korg-Teaser vom Juli 2015

Korg-Teaser vom Juli 2015

Gefühlt eine kleine Ewigkeit später erreichten uns heute drei Pressemitteilungen von KORG. Voller Hoffnung, nun endlich das Geheimnis gelüftet zu sehen, war die Enttäuschung groß, als wir feststellten, dass die große SENSATION leider nicht darunter war.

Stattdessen ein paar kleinere Produktneuheiten, die aber sicher auch ihren Reioz haben. Und los geht’s mit den offiziellen Mitteilungen von KORG zum Volca Sample OK Go, microKEY-Air und microKEY 2.

Also schmökern wir ein wenig in den Neuheiten und warten weiterhin gespannt auf KORGs großen Wurf.

3_volca sample OK GO Rear

 

Volca Sample OK Go Edition

Mit Hit-Singles wie „Get Over It“, „A Million Ways“ und „Here It Goes Again“ wurde die US-amerikanische Band OK Go aus Illinois berühmt. Für das neue Design des volca Sampler OK Go versprühten die Amerikaner ihre Kreativität einmal ganz anders und heraus kommt ein volca Sampler in einem sehr hippen und abgefahrenen Design und vollgepackt mit den Sounds des neuesten Albums „Hungry Ghosts“. Sehr cool, wie man sieht und hört. Für Fans der Band gibt es zu jedem der ersten 3.000 volca Sampler der OK Go Edition die spezielle OK GO Edition Signature Card mit den Autogrammen der Bandmitglieder

Highlights

+ 100 Gitarren-, Bass-, Drum-, Synthesizer- und Gesangsphrasen vom aktuellen OK Go-Album „Hungry Ghosts“
+ Extrem cooles OK Go Design
+ OK Go Edition Autogrammen der Bandmitglieder (bei den ersten 3.000 Einheiten)
+ Intuitiver, ultraflexibler volca-Sequencer
+ Hoher Spaßfaktor mit großem Improvisationspotenzial
+ Motion-Sequencer zum Aufnehmen/Abspielen von maximal 11 Parametern
+ Active Step- und Step Jump-Funktionen zum Einfügen/Entfernen von Steps
+ Swing-Funktion zum Erzeugen von Grooves
+ Analog Isolator zum Modellieren von Samples
+ Reverb-Effekt
+ Kompaktes Format, Batteriebetrieb und integrierter Lautsprecher für grenzenlose Mobilität

Unverbindliche Preisempfehlung des Hersteller inkl.19% MwSt.
KORG volca Sample OK Go Edition: 190,00 €
Lieferzeit: Dezember 2015

volca sample OK GO

Forum
  1. Profilbild
    dilux  AHU

    OK go hatte ich so gar nicht auf dem schirm, aber die haben ziemlich clevere videos, besonders „writtings on a wall“…ob das design tatsächlich „abgefahren und hip“ ist, nun ja…

    • Profilbild
      Filterpad  AHU

      Yep – ich bin auch kein ausgesprochener OK-go-Fan, aber das ist eine künstlerisch clevere und anspruchsvolle Gruppe. Mir sind die ebenfalls wegen ihrer gut durchdachten Videos aufgefallen. Dieses „needing/getting“ – Video ist von der Idee eines der besten Videos, die ich je gesehen habe und die Geschichte mit dem Auto hat anscheinend tatsächlich real so funktioniert(?). Schade, dass Korg sich auf Bands beruht, die in der elektronischen Szene vielleicht nicht so einen großen Namen haben, auch wenn OK-go musikalisch und künstlerisch eine bedeutende Band ist. Würde Korg einen Volca-Sample aka Vangelis oder Daft Punk herstellen, könnte das Teil doppelt so viel kosten – Ich würde es trotzdem kaufen! ;)

      • Profilbild
        zona  

        Finde das Design sehr gelungen! Muss sich noch beweisen ob im Synthi/Sampler-Bereich der Marketing Move mit Künstlerfeatures funktioniert. OK GO sind auf jeden Fall interessanter und Zielgruppenpassender als ein Moroder (->NOVA)…

        • Profilbild
          Filterpad  AHU

          Ja, hier gebe ich dir absolut recht! Rein von der Person (bezogen auf die Bedeutung in der Musikgeschichte) würde ich evtl. Moroder den Vortritt lassen, aber bei dem ‚Novation-Keyboard‘ war die Umsetzung und Idee mit den Samples mehr als fragwürdig, geschweige denn produktiv brauchbar. Hier gefällt mir das ‚OK-gO Volca‘-Gerät schon besser und vor allem …es ist zielgruppengerecht und zeitgemäß, wie du schon erwähnt hast. Wenn die Band ‚OK-gO‘ nicht innovativ und zeitgemäß ist, wer dann? ^^

  2. Profilbild
    Saxifraga  

    Wär’s von Roland würden alle über zu kleine Knöpfe, schlechte Verarbeitung und unlesbaren Aufdruck meckern. Und natürlich das es nicht ANALOG ist.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Kleine Knöpfe: Ja
      Schlechte Verarbeitung: Nein
      Unlesbarer Aufdruck: Ja
      Nicht analog: Du bist ja albern :)
      Aber zwei Dinge hast du vergessen.
      Punkt 1 -> Sound:
      Rolands neue Boutique-Eumel: Geht so, vor allem im Vergleich zu den Originalen der effektheischerischen Namen.
      Korg Volcas: Wie zu erwarten; was analog ist klingt analog, und der Sample bringt bedientechnisch nette Ergebnisse.
      Punkt 2 -> Preis:
      Rolands Boutique ist fürs Gebotene ordentlich überteuert, die Volcas hingegen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.
      Ich würde mich auch sehr über neue dufte Dinge von Roland freuen, neben dem System-1M sehe ich allerdings nur unterdurchschnittlichen Kram.
      Von Yamaha mal ganz zu schweigen.

  3. Profilbild
    Saxifraga  

    Stimmt, manchmal bin ich albern oder aber griesgrämig. (bipolar?) ;)

    Zum Sound: „Sonic“ Nick Batt meint, und führt es auch gut vor, daß zumindest der JU-06 sehr genau wie das Original klingt!
    http://www.....que-ju-06/

    Für überteuert halte ich die Boutiques nicht, zumindest wenn es stimmt das nur eine Kleinserie produziert wird.
    Lieber wäre mir aber eine (zwei) ARX Karte für meinen Fantom G6 mit 8 oder 12 Stimmen.
    Der Zug ist aber sicher für immer abgefahren. :(

    Bei Yamaha bin ich deiner Meinung. Für 425,- bekomme ich einen Ultranova, da weiß ich echt nicht warum ich einen CY kaufen sollte. Spielzeug für Reiche?

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      Hmm gleich klingen und verhalten ist dann aber wieder ein unterschied..ja Roland´s neue virtuelle Abteilung klingt ordentlich (Tr3 ausgeschloßen mit der kann man mich jagen) aber man hört es auch in seinem Video das der Analoge Hub fehlt.. und dann ist da die Verarbeitung und diese MINI Potis und Fader und zu guter letzt kann er keine CC Controller empfangen… Da finde ich den Preiß schon etwas fragwürdig und würde da schon eher ein Reface anlächeln aber davon abgesehen in dieser Preißklasse und wenn man auf 4 Stimmen verzichten kann gibt es ja gute Analoge Biester :-)

      • Profilbild
        Saxifraga  

        Sowohl die Roland als auch die Korg Geräte sind eher Spielzeug für Hipster mit Hang zu altem Zeugs das nur noch für Unsummen zu finden ist.
        Was soll das bedeuten: „der Analoge Hub fehlt“?
        Was mich so nervt sind diese esoterisch homöopathischen Formulierungen wenn es um Analog geht. Was aus den Klinkensteckern rauskommt ist niederfrequente Wechselspannung die von einem Verstäker auf höhere Leistung hochtransformiert wird. Heutzutage achtet man eben mehr darauf, das hinten nicht mehr rauskommt als zulässig ist um die Endstufe nicht zu schlachten. Was man heute an diesen Geräten liebt, hat man damals eher gehaßt. Vieles ist echt nur Esoterik wenn es um Analog geht. Trotzdem klingt ein OB-X spitze. Aber ein moderner Sampler oder VA eben auch.

        • Profilbild
          Ashatur  AHU

          Ganz einfach die Erfahrung die ich gemacht hab ist das ein Analoger einfach unten rum mehr druck hat als ein Va.. ich hab nichts gegen digital… ich mag beide Welten kommt drauf an was man machen will..

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.