width=

Top News: Studio Electronics & Pittsburgh Modular Boomstar-Filter, Eurorack- Module

9. Dezember 2014

Legendäre Filter für das Modularsystem

Nachtrag, 16.12.2014

Studio Electronics haben nun weitere Informationen zum Boomstar Modular veröffentlicht. Neben den bereits vorgestellten Filtern und dem VCA wird es einen VCO mit Suboszillator, das Effektmodul Sci-Fy mit Ringmodulator, S&H und Noise, eine duale Hüllkurve, einen Mixer und natürlich noch die restlichen Filter der Boomstar-Reihe geben.

BoomstarModular1

Hier die ursprüngliche Meldung:

Die lang angekündigte Kooperation zwischen Studio Electronics und Pittsburgh Modular trägt endlich Früchte. Mit den Boomstar Eurorack-Modulen kann man sich nun die begehrten Studio Electronics-Filter ins Modularsystem holen.

Boomstar Filter

Mit zunächst drei verschiedenen Filtern und einem VCA wird die Produktreihe eröffnet. Die Module sind Extrakte der Boomstar-Synthesizer, von denen Studio Electronics mittlerweile sechs Versionen anbietet. Diese unterscheiden sich jeweils durch die eingesetzte Filterschaltung. Die drei begehrtesten Klassiker machen den Anfang der Modulreihe:

5089 ist nach der Moog-Ladder-Schaltung aufgebaut und wird von Studio Electronic selbst als das Filter mit dem rundesten Klang der Boomstar-Reihe beschrieben. Der Fokus liegt hier auf einer angenehm klingenden Filtersättigung. Die Studio Electronics-Synthesizer MIDI-Moog und SE1 mit der gleichen Schaltung genießen nicht zuletzt wegen des Filterklanges besonders in der R&B- und Hip Hop-Szene hohes Ansehen und wurden in unzähligen Tracks für Lead-Sounds und Basslines eingesetzt.
4075 entspricht dem Filter nach ARP, welches laut Studio Electronics aufgrund seines einzigartigen Klanges die höchste Nachfrage hat. Es soll sich besonders bei Square-Waves eignen und eine leicht aggressive Note besitzen.
3003 ist unverkennbar ein Abkömmling der TB-303, dem Gerät, das den Klang der Filterresonanz ins Zentrum einer ganzen Generation brachte – ACIIIIID. Man darf jedoch bei den Modulen nicht vergessen, dass das Filter lediglich ein, wenn auch sehr wichtiger, Teil der Synthesizer-Klassiker sind. Man bekommt damit allein keinen vollwertigen Moog-, ARP- oder TB-Clone.
Die Ausstattung ist bei allen Filtermodulen gleich. Cutoff und Resonanz sind CV-steuerbar, insgesamt gibt es vier CV-Eingänge zur Modulation. Eingangs- sowie Ausgangspegel lassen sich separat einstellen. Alle Boomstar Modular-Filter werden in den USA von Hand gefertigt.

Boomstar VCA

Schließlich gibt es mit AMP noch ein VCA-Modul, das im Class-A-Design mit drei selektierten Transistorpaaren aufgebaut wurde. Der VCA besitzt zwei Stages, womit separate Modulationen möglich sind, und einen schaltbaren Overdrive.

Die erste Auflage der Boomstar Module wird ab kommender Woche ausgeliefert. Übrigens, zur NAMM-Show im Januar ist die Präsentation des kompletten Systems angekündigt.

Preis

  • Filter je 269 US-Dollar
  • AMP 209 US-Dollar
Forum
  1. Profilbild
    Kari  

    Hatte jemand bereits die Möglichkeit eines der Module zu testen? Allein von denn audio demos im Netz, gefällt mir der 4075‘er(Arp) am besten. Allerdings würde mich auch der 8106‘er (Jupiter 8) reizen. Es gibt mittlerweile auch noch den SE-88, das auf dem Filter des Yamaha CS80 basiert.
    Einer der Vorteile im Modular Bereich liegt ja gerade darin, dass ich nicht jedesmal einen Kompletten Synth kaufen muss, wenn ich ab und zu einen anderen Filter haben will!
    Auch der Versuch einen alten Vintage Klassiker nachzubauen, wenn auch nur monophon, hat einen gewissen Reiz :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.