ANZEIGE
ANZEIGE

Kontroverse um Rammstein Silvester Konzert in München

Abgesagt: Rammstein Silvester Konzert in München

21. August 2022

Shutterstock

Abgesagt: Rammstein Silvester Konzert in München

Wie in den Medien berichtet wurde, ist das Konzert abgesagt worden. Das KVR München und der Veranstalter Klaus Leutgeb sind nun zu dem Schluss gekommen, dass die Planung bis zum 31.12.2022 zu kurz ist.

Doch zur Ruhe kommt die Stadt München deswegen noch lange nicht. Jetzt hat sich auch noch herausgestellt, dass die Band Rammstein dem Konzert nicht zugestimmt hat. Da stellt sich natürlich die Frage, wie der Veranstalter dazu kommt, mit der Stadt München zu verhandeln. Es stellt sich auch die Frage, wie es dazu kam, die Theresienwiese als Austragungsort vorzuschlagen, da bis zu diesem Zeitpunkt niemand Großkonzerte auf der Theresienwiese wollte. Open Air Konzerte mit 70.000 Zuschauern finden im Olympiastadion statt. Das jährlich stattfindende Tollwood an gleicher Stelle zeigte sich wegen des Rammsteinkonzerts auch überrascht. Eine Silvester-Gala im Zirkuszelt wäre unvereinbar mit einer Rammstein-Show gewesen. Es besteht Klärungsbedarf, wie es zu diesem Sommertheater in München kommen konnte. Deswegen wurden dem Wirtschaftsreferenten ein Katalog mit 20 Fragen vorgelegt, die Licht in das Dunkel bringen soll.

ANZEIGE

Rammstein auf der Theresienwiese

Der österreichische Veranstalter Klaus Leutgeb hat Großes vor. Er möchte 150.000 Zuschauer zu einem Silvester-Konzert mit Rammstein auf die Theresienwiese locken. Auf der Theresienwiese findet jährlich das Oktoberfest statt. Klaus Leutgeb ist kein Unbekannter in der Münchner Konzertszene. So veranstaltete er in der Nähe von München am 6.08.2022 das Konzert von Andreas Gabalier vor 83.000 Zuschauern. Am 20.08.2022 folgen Helene Fischer und am 27.08.2022 Robbie Williams, bei denen mit ähnlichen Größenordnungen zu rechnen ist.

Sicher war schon mal der eine oder andere Besucher auf dem Oktoberfest in München und konnte sich von den Ausmaßen der Theresienwiese im Herzen von München ein Bild machen. Das Gelände verfügt über eine Größe von 42 Hektar und so mancher hatte schon die Idee, dort ein Mega-Konzert zu veranstalten. Diesem Ansinnen wurden immer Absagen erteilt und die Veranstalter wurden auf das Olympiastadion verwiesen. Dort finden die größten Freiluft-Konzerte mit 70.000 Besucher in München statt.

42 Hektar und mitten in München: Die Theresienwiese und das Gelände des Oktoberfestes

Am 10.08.2022 stimmte der Münchner Stadtrat dem Konzert auf der Theresienwiese zu, falls das Kreisverwaltungsreferat München (KVR) keine Bedenken hat, das Konzert stattfinden zu lassen. Das KVR muss das Sicherheitskonzept des Veranstalters genehmigen. Trotz des Entschlusses des Stadtrates gehen die kontroversen Diskussionen weiter. Die Polizei, Feuerwehr und Sanitäter haben an Silvester naturgemäß viel zu tun und ein Event mit 150.000 Besuchern bindet die Einsatzkräfte erheblich.

Gleichzeitig findet auf der Theresienwiese das jährliche Winter-Tollwood statt, eine Art Weihnachtsmarkt mit Gala-Vorstellungen zu Weihnachten und zu Silvester. Die Lautstärke der Rammstein Konzerte sind bekannt und die Tollwood-Veranstaltungen finden in Zirkuszelten statt. Man kann sich vorstellen, wer zu den leidtragenden Besuchern und Besucherinnen gehören wird.

Natürlich werden auch die Anwohner und Anwohnerinnen um die Theresienwiese ungewollt Zuhörer des Rammstein Konzerts werden. Normalerweise dauern die Planungen für solch ein Großevent mindestes ein Jahr und nun soll es schon im Dezember stattfinden. Und zuletzt ist da immer noch Covid-19 und seine Varianten, die allen Planungen ein Strich durch die Rechnung machen könnten.

Auf der anderen Seite veranstaltet München jährlich an gleicher Stelle das Oktoberfest, bei der die ganze Welt nach München kommt, um Bier zu trinken, bayrische Spezialitäten und Brauchtum zu genießen. 2019 dauert das Oktoberfest 16 Tage und es waren 6.300.000 Menschen, die feierten. Das sind knapp 400.000 Besucher pro Tag. Da soll es nicht möglich sein, an einem Abend ein Rammstein Konzert für 150.000 Menschen zu organisieren?

ANZEIGE

Wir bleiben am Ball und informieren euch rechtzeitig, wenn es Karten für die Rammstein Sylvestersause gibt oder das Konzert abgesagt wird.

Soll das Rammstein-Silvester-Konzert in München stattfinden? Könnt ihr die Bendenkträger verstehen? Wäre das Silvester-Konzert von Rammstein eine Reise nach München wert? Was denkt ihr? Wir sind gespannt.

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    mdesign AHU

    hinweis: es geht hier wohl nicht um den kater sylvester, sondern eher um den silvester-kater. 😉

  2. Profilbild
    TobyB RED

    Gegenthese, Helene Fischer, Andreas Gabalier wären an Silvester ok? Vielleicht mit einer Anmoderation von Florian S.? Präsentiert im TV so vier Stunden lang? 😏

      • Profilbild
        TobyB RED

        Wir wollen die nicht noch auf Ideen bringen. Am Besten ist Minga eh ohne grosse Events. Digital Analog lassen wir mal aussen vor. Der Stadtrat hat schon einen sehr pragmatischen und praktischen Ansatz bei der Wirtschaftsförderung. Transparent geht anders. Vielleicht mag der Stadtrat mal das Gedankenexperiment vom BR aufgreifen und die Theresienwiese ökologisch und nachhaltig bebauen. Also keine Villen oder ein ganzjähriges Bierdorf. Mein Wort zum Sonntag. So ich such mir mal den nächsten fränkischen oder bayrischen Biergarten. Ich brauch ne Russn und was zu Essen.

        • Profilbild
          Ulepa

          vielleicht einfach mal Deine Kirche in Deinem (!) Dorf lassen.
          Ausgerechnet die Theresienwiese „ökologisch und nachhaltig bebauen“ , warum nicht die Allianz Arena 😂

          • Profilbild
            TobyB RED

            Ist nicht meine Kirche, die Idee die Theresienwiese zu bebauen geistert seit zwanzig Jahren rum. Ich glaube allerdings das München dringendere Probleme hat, als über Events an Silvester zu debattieren. Wohnen, Stammstrecke usw. könnte man mal sinnvoll angehen.

            • Profilbild
              Ulepa

              wir haben hier im Grunde überhaupt keine Probleme. Gerade auch weil Leute, die hier gar nicht leben und von irgendwelchen „Problemen“ herumschwadronieren , hier auch nicht herkommen werden. München ist super woke, aber nicht so intolerant oder linksgrün verklemmt wie andere deutsche Städte. Das ist gut so.

              • Profilbild
                TobyB RED

                Vielleicht magst du mal meine Posting noch mal in Ruhe lesen? By the Way, ich kenne Rammstein etwas länger, da hiessen die First Arsch, Die Firma, The Inchtabokatables.

  3. Profilbild
    growl

    „Soll das Rammstein-Sylvester-Konzert in München stattfinden? Könnt ihr die Bendenkträger verstehen? Wäre das Sylvester-Konzert von Rammstein eine Reise nach München wert? Was denkt ihr? Wir sind gespannt.“

    ______

    Die armen Anwohner… beschallt von einer der ekligsten Bands, die es gibt. Ich finde Rammstein im besten Fall peinlich.

    • Profilbild
      Ulepa

      Jedem das seine ;-)

      Ich bin Münchner und Anwohner ! …und freue mich riesig. Endlich mal wieder gutes Feuerwerk vor der Tür an Sylvester🤙

      • Profilbild
        growl

        In diesen eh schon krassen Zeiten wäre Rücksicht auf möglichst Viele statt rücksichtslose Egomanie und Geschäftstüchtigkeit einer einzelnen Band angebrachter.

    • Profilbild
      Jim Tonic

      Dem kann ich nur zustimmen, für mich ein Phänomen, ähnlich wie die Amigos oder Scooter, wie kann so etwas so lange funktionieren? Andererseits gibt es auch Viele die jedes Jahr an den Ballermann fahren oder RTL2 auf der 1 gespeichert haben…

  4. Profilbild
    Django07

    „[1] Soll das Rammstein-Sylvester-Konzert in München stattfinden? [2] Könnt ihr die Bendenkträger verstehen? [3] Wäre das Sylvester-Konzert von Rammstein eine Reise nach München wert? [4] Was denkt ihr? [5] Wir sind gespannt.“

    [1] Das wurde doch schon vom Stadtrat entschieden. Dieser repräsentiert die Bevölkerung. Wer mit den Entscheidungen nicht glücklich ist, kann (!) seinen Unmut in regelmäßigen Abständen bei der Wahl oder vor (!) einer Entscheidung kundtun.

    [2] Da es sich um kontroverse Diskussionen handelt, was einer doppelten Verneinung entspricht: Nein! Um es im Sinne des guten alten Willy B. auszudrücken: „In einer Demokratie kann es durchaus passieren, dass 49% eine Sache nicht gut finden.“ Wenn man es blöd findet muss man es nicht akzeptieren, wohl aber tolerieren…

    [3] Nein

    [4] Ich verstehe das Problem nicht. Am Sylvester finden riesige Veranstaltungen quer durch die Republik statt. Soll jetzt z.B. in Berlin am Brandenburger Tor Ruhe im Karton sein, weil Oma Erna ein „Unwohlsein“ aufgrund der Lautstärke verspüren könnte?

    [5] Bitte sehr 🙂

  5. Profilbild
    Codeman1965 AHU

    < "Natürlich werden auch die Anwohner und Anwohnerinnen um die Theresienwiese ungewollt Zuhörer des Rammstein Konzerts werden." >

    Und nicht nur die…! :-)

    Laut „Metal-Hammer“ waren die Jungs beim Konzert in Coventry noch in knapp 18km Entfernung zu hören.
    Da dürfte dann wohl ganz München etwas von haben, zumal der Lärm sich ja mangels irgendeinem Schallschutz ungeniert breitmachen kann…

    Gute Anmerkung von Sven, was das Binden von Sicherheits- und Rettungspersonal angeht.
    Die haben zu Silvester sowieso alle Hände voll zu tun. Ob es dann überhaupt möglich wäre, die Auflagen an z.B. den Rettungsdienst zu erfüllen, weiss ich nicht.

    Aber was soll’s, wenn sie es hinbekommen, das Konzert auf die Beine zu stellen, dann werden sie den Acker sicherlich voll bekommen.
    150.000 Leute glücklich (und taub?) gemacht…

        • Profilbild
          Codeman1965 AHU

          Da hast Du wohl recht.
          Ich (persönlich) würde für Rammstein kein Geld ausgeben, ist mir einfach zu brachial. Aber sie liefern nun mal eine große Show…

          Sie machen ihr Ding, von daher ist alles gut. Wer es mag, freut sich und geht hin.

          Ich bin nur froh, daß sie nicht bei mir um die Ecke spielen, ich hab’s gerne ein wenig besinnlicher… :-)

  6. Profilbild
    _wire

    Das wird spannend. Mich würde das Sicherheitskonzept interessieren. Dann den Rettungskräften und der Polizei kollektiv Urlaubssperre erteilen.
    Wer moderiert Rammstein an? Markus Söder oder nimmt sich Stoiber nochmal ne Stunde Zeit?

  7. Profilbild
    claas

    Was spräche dagegen? Diese Brache wird mal außerhalb des Oktoberfestes (auch eine ziemlich laute Veranstaltung) genutzt. Und dann an einem Tag, der eh laut und mit Feuerwerk gefeiert wird. Gibt dümmere Ideen.

  8. Profilbild
    MichBeck

    Einfach mal (wieder) machen und nicht alles kaputt bedenken!
    Denn Mut tut uns allen gut! 😉

  9. Profilbild
    Spud

    Rammstein statt Helene wäre doch mal was an Silvester.
    Von mir aus auch gerne im ARTE-Livestream.

  10. Profilbild
    Stephan

    Ich wohne in der Nähe von der Theresienwiese, Rammstein und Tollwood wären schon zwei Fronten die da auf einander treffen 😅

    Wie man das Sicherheitskonzept in so kurzer Zeit erstellen will, ist fraglich, aber gegen so ein Spektakel hätte ich nichts dagegen

  11. Profilbild
    m-ex

    Wenn ich das vorhin beim Abrufen meiner Mails auf t-online richtig verstanden habe, dann ist diese Idee schon wieder vom Tisch.
    Aber man darf natürlich gerne im Konjunktiv weiterdiskutieren 😉

  12. Profilbild
    whaip

    Wir verböllern seit Jahrzehnten an Silvester sinnlos Geld und produzieren Lärm.
    Einfach in München Feuerwerk verbieten, dann bleibt zumindest die Lautstärke auf gleichem Niveau ;)

  13. Profilbild
    Tim

    Ich bin Elektronisch. Kein Rock. Aber schaue gerne übern Horizont. Immer mal wieder.

    Muss sagen, wenn man alle modernen Bedenken beiseite lässt: Rammstein und ihr brachialer Sound, das hat schon was geiles, wenn 150.000 Menschen damit beschallt werden. Würde nicht extra hinfahren aber mir die Show auf jeden Fall im Stream anschauen. Finde die Band kann so ein Event auf jeden Fall gut bezundern!!

    Wenn man die Bedenken mit einbezieht: 150.000 Leute an Sylvester, wo tatsächlich viele Kräfte überall im Einsatz sind, und dann evntl pandemiebedingte Auflagen kommen könnten… klingt für mich nach Ultra Risiko (mitten im Winter Coronawellen und so) – eine gute Versicherung brauchen die schon, wird auf jeden Fall nicht billig … entsprechend auch die Tickets.

  14. Profilbild
    Codeman1965 AHU

    Scheint so, als wenn das Event abgesagt wurde.
    Der Grund ist wohl, daß man sich betreffend Sicherheitskonzept und auch Logistik/Anreise nicht auf einen Nenner einigen konnte.

    Schade für Alle, die hier gerne gefeiert hätten.
    Aber die Jungs werden schon eine andere Möglichkeit finden, mal wieder ordentlich auszuteilen… :-)

  15. Profilbild
    manomym

    Ein lustiges Detail ist ja auch, dass Rammstein (die Band) selber offenbar noch gar nichts zugesagt hatte (stand heute im BR) :)

  16. Profilbild
    Jazzheini

    Nur drei Anmerkungen:
    1. wie unseriös ist es eigentlich, ein Konzert zu Planen und der Politik schon zur Genehmigung anzutragen, wenn man gar kein OK von der Band hat?
    2. Lustig: Der Begriff Theresien“wiese“ ist ein Witz, wie man auf dem Luftbild sieht. Da ist alles, nur keine Wiese.
    3. diese Gigantomanie ist bizarr. Als ob 70.000 nicht ausreichen …. das Konzerterlebnis in einer solchen Masse ist doch wirklich miserabel. Und sowas sollte man wirklich nciht machen, ohne die zu Fragen, die dann darunter zu leiden haben. Zumal ich diese Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen gleichzeitig statt findenden Veranstaltungen auch schlimm finde.

  17. Profilbild
    Anjin Sun

    Wer „ja bitte“ fordert kennt sicherlich nicht die jährliche Gemenlage wenn Oktoberfest ist. Die pissen/kotzen noch 1-2 km weiter in die Hausgänge oder randalieren besoffen. Die Ubahnlinie sollte man auch besser zu dieser Jahreszeit meiden, ist nur manchem Pendler/Anrainer leider nicht möglich. Besonders für Frauen kann es sehr, sehr unangenehm werden. Das Oktoberfest gehört schon lange raus aus der Stadt auf irgend nen Acker!
    Was große Konzerte betrifft haben wir die Olympiahalle sowie das Olympiastadion, und der Stadtrat hat genug Schnapsideen, die der Rest der nichtgrünen Wählerschaft mit austragen muss!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE