ANZEIGE
ANZEIGE

Loveparade 2.0: Auf der Rave the Planet feiern 200.000 in Berlin

15. Juli 2022

Loveparade 2.0 startete mit Rave the Planet neu durch

Photo von Simone Kuhlmey / Shutterstock

Unter dem Motto Rave the Planet starteten die Erfinder der Loveparade rund um Dr. Motte am 9.07.2022 in Berlin neu durch. Nach offiziellen Zählungen hat Rave the Planet 200 000 Feiernde angezogen.

2006 fand die Loveparade zum letzten Mal in Berlin statt und danach verabschiedete sich Dr. Motte von der Loveparade. Er meldete die Loveparade 1989 als Demonstration für Friede, Freude, Eierkuchen in Berlin an. 1989 nahmen ein paar wenige an dieser Demonstration teil. Das änderte sich in den darauffolgenden Jahren schlagartig und 1999 nahmen 1,5 Millionen Menschen an der Loveparade in Berlin teil.

ANZEIGE

Rave the Planet Übertragung auf Arte mit Dr.Motte

Gründe, warum die Loveparade nur bis 2006 in Berlin stattfand, gab es viele. Die Bevölkerung und das Land Berlin bemängelte z. B. die Verschmutzung des Tiergartens. Damals konnte sich Berlin mit dem Status Technohauptstadt nicht anfreunden. Diesen Titel schrieb sich Berlin viel später auf die Fahnen. Nach 2006 fand die Loveparade hauptsächlich im Ruhrgebiet statt. Aufgrund von fahrlässiger Planung kamen bei der Loveparade 2010 in Duisburg über 20 Menschen ums Leben. Mit diesem Ereignis war der Spirit der Loveparade endgültig verloren.

Rave the Planet Übertragung auf Arte

Vor ein paar Jahren entschloss sich Dr. Motte, mit einem neuen Konzept und dem Namen „Rave the Planet“ in Berlin wieder durchzustarten. Angeblich waren zu dieser Veranstaltung 25.000 Menschen angemeldet und über 200.000 kamen nach Berlin, um zu feiern.

Eigentlich hat sich nichts geändert. Wie bei der Loveparade auch, gab es ein Wagenumzug, auf dem die DJs Musik spielten und das Publikum begleitete die Wagen und tanzte zu den Beats.

Rave the Planet Übertragung auf Arte

Das Publikum hat sich mit Sicherheit sehr verändert. Einst war die Technobewegung eine Jugendbewegung und nun tanzte Jung und Alt  nebeneinander. Die üblichen Vergehen und Vorkommnisse, die bei solchen Großveranstaltungen passieren, bezeichnete die Polizei als „normal“.

Auch diesmal geht es Dr. Motte nicht nur ums Feiern, sondern die gemeinnützige Organisation Rave the Planet hat eine politische Botschaft. Sie fordert z. B. ein bedingungsloses Grundeinkommen für Kulturschaffende. Das Ziel ist es, an die alten Werte der Loveparade anzuknüpfen sowie Techno von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkennen zu lassen.

Westbam in der Rave The Planet Übertragung von Arte

Das musikalische Rahmenprogramm der Hautpveranstaltung wurden auf Arte übertragen. Es ist möglich, die Veranstaltung in der Arte-Mediathek oder auf YouTube nachzusehen.

Es spielten:

A*S*Y*S b2b Kai Tracid
Metaraph
Flavia Laus b2b VSK
Westbam
Bloody Mary b2b Cristian Marras
Nakadia
Patrik Berg
Ukai Ndame & Walter Griot

ANZEIGE

UPDATE:

Es wird darüber berichtet, dass Dr. Motte ein Logo der Querdenker-Organisation Freedom Parade öffentlich präsentiert hat, welche Verschwörungstheorien verbreitet und gegen die Maskenpflicht ist. Entsprechendes Bildmaterial ist im Netz zu finden. Mittlerweile hat sich Dr. Motte mehrfach auf seinen öffentlichen Kanälen „von den sogenannten „Querdenkern“ und ähnlichen zwielichtigen Organisationen und Personen“ distanziert. Er sei „mit Arglist von zwielichtigen Menschen getäuscht worden. Wie dieser Aufkleber auf den Float kam, können wir bis jetzt nicht nachvollziehen. Wir werden das untersuchen.“ Im Weiteren entschuldigt er sich für den Vorfall und stellt Toleranz und Vielfalt in den Mittelpunkt. Das Statement findet ihr auf Dr.Mottes Homepage.

Was denkt ihr? Ist es wichtig, dass Dr. Motte, mit der Rave the Planet die Loveparade neu auferstehen lassen hat? Ist Rave the Planet eine Veranstaltung, die den Geist alter Tage heraufbeschwört, der sich nicht mehr herstellen lässt? Ist der Loveparade Spirit zurück? Hat sich die Techno-Szene in all den Jahren nach der Loveparade vollkommen neu aufgestellt und sich weiterentwickelt? Wart ihr da?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Anjin Sun

    Ich denke, dass jegliche Diffamierung ANDERSDENKER sofort und absolut unterbleiben muss! Wir leben in einer Demokratie die Meinungs-„FREIHEIT“ als IHRE gesellschaftliche Grundlage definiert.
    Solch Thematik breite ich auf absolut jegliche „Minderheiten-mein Körper“ Diskussion aus!
    ICH denke auch, dass die Kommerzialisierung der Technobewegung sich selbst einen Bärendienst erwiesen hat. Dr. Motte und Westbam, hierfür warnende Symbole des „moralischen“ Scheiterns sind! Das Abgreifen offenbaren, gegen das diese Musik/Bewegung in Ihren Ursprügen einst angetreten ist!
    Ein Verkauf der Rechte, und die dadurch bedingte Tragödie der Loverparade, malen ein eindeutiges Bild.
    UR !!
    Man sollte den falschen Priestern nicht erneut folgen ..

    • Profilbild
      Fazer-Raizzer

      Danke dass es jemand vor mir ausspricht! „Wir sind ja definitiv die Guten – also können wir über Euch herziehen!“ Nein, so funktioniert es zwar (leider), aber es macht Euch nur zu bigotten Menschen. „Querdenker“ und andere sind ebenso Menschen und verdienen zumindest, dass man, wenn man schon nicht hinhört, sie in Ruhe lässt.

      Peace, and love, usw. – aber da der Autor aus der Technobewegung kommt wird er das wissen ;)

    • Profilbild
      Housemixa

      a b s o l u t ! 👍
      der Ur-Techno war tolerant im Grundgedanken… für alles! Diffamierung is ne Erfindung der nach-95er…

  2. Profilbild
    dr w

    es soll ja eben nicht um die wiederbeschwoerung des 90er geistes gehen sondern den leuten etwas geben was alle gut gebrauchen koennen: das friedliche zusammenkommen und gemeinsamen feierns von liebhabern von credible moderner elektronischer musik….

    scheint ja irgendwie hingehauen zu haben.

  3. Profilbild
    mdesign AHU

    wir haben leider eine musikkultur, die zu einem großen teil von aufgewärmtem lebt, musik aus der tupperdose sozusagen. a-ha, die stones – alle meinen, sie müssten nochmal auf die bühne. ja, die können noch musik machen. aber die verdrängen auch die neuen, die dadurch viel weniger raum haben. das gilt mE auch für diesen loveparade-abklatsch. die 80er waren toll, und die 90er auch. aber sie sind rum. macht doch mal was neues.

    • Profilbild
      Klang X

      So langsam frage ich mich „was denn nun?“

      Zum einen ist alles aufgewärmt und alt, zum anderen ist das Neue alles kommerzieller Einheits-Müll.

      Fazit: Alt ist Scheiße, Neu ist Scheiße

      Also was denn nun?

      • Profilbild
        mdesign AHU

        ja, das stimmt, viel von dem neuen ist schlecht. das hat aber mE mit eben dieser trägheit der musikindustrie zu tun, dem guten neuen zu wenig platz zu lassen und lieber die alten kamellen neu aufzulegen, weil die sich verkaufen. da fehlt es an mut. es werden zu wenige künstler wirklich aufgebaut. als ich neulich hier die conny-plank-story gelesen habe, wurde mir das wieder sehr klar. damals wurde noch an künstler und material gearbeitet.

      • Profilbild
        astral_body

        >Also was denn nun?

        Musik selber machen ;-)

        Dafür „sammel“ ich ja das gesamte Musikspielzeug, damit endlich mal jemand Musik macht, die was taugt.

        Naja, zumindest ist mein Kram nicht schlechter. 😉 (zumindest in meinen Ohren)

    • Profilbild
      wolftarkin AHU

      Zitat: „ich hab meine minimoog-nostalgie mit einem behringer poly D kuriert. der tut es für meine zwecke.“
      Machst du damit was Neues? Oder produzierst du auch für die Tupperdose?😅

      • Profilbild
        mdesign AHU

        danke fürs zitat. ich habe in den 80ern und 90ern musik geMACHT, dh aufgenommen, auch verkauft und damit geld verdient. jetzt SPIELE ich musik, dh ich jamme vor mich hin, baue musikalisches zusammen, ohne ehrgeiz. ich freue mich an den geräten und dem sound. und wenn ich nach 3 stunden fertig bin, schalte ich alles aus, und alles ist weg. nichts wird aufgenommen. wie mandala-malen. ich muss die welt nicht mehr mit meinen werken beglücken. ich freue mich am moment. der weg ist das ziel. und ja, ich mache 80er-musik. ich war schon in den 90ern wieder out. ;-)

    • Profilbild
      dr w

      „macht doch mal was neues“ – darum soll es ja nach aussagen der macher bei der neuen geschichte gehen.

      (warum man dann so nen oldschool name waehlt weiss ich nicht…)

      anyway: schoen wenn da was gutes draus entsteht. doof wenn nicht.
      lets see. noch ist da alles denkbar / machbar …. 🦄🦄🦄

  4. Profilbild
    Filterpad AHU

    Die neue Rave-the-Planet Generation ist für meine Begriffe noch zu normal angezogen. Um wieder das Flair einer LP zu bekommen, muss meht Mut zur eigenen Gestaltung rein. Alufolie in den gefärbten Haaren und Nylonschlaghosen. Bedauerlich findet man nur, dass meiner Meinung nach der Vorfall in Duisburg den Ruf elektronischer Musik sehr geschadet hat, so nach dem Motto: Typisch für die Ravekultur! Meiner Ansicht nach eine Genugtuung für alle „Gegner oder Nichtraver“. Das braucht lange bis das verheilt ist, wenn überhaupt. Mal sehen wie sich Rave the Planet entwickelt. Nur eines ist sicher: Es gehört ausschließlich nach Berlin.🤝

    • Profilbild
      mtotheb

      Warum sollte die LP ausschließlich nach Berlin gehören? Die Streetparade war auch gut, im übrigen war es ein gewisser und sehr geschäftstüchtiger Dr. Motte , der aus der LP ein Franchise mit Ablegern in aller Herren Länder machen wollte, und dadurch seinen Teil zur Kommerzialisierung beigetragen hat, es entbehrt nicht einer gewissen Ironie wenn ebendieser Dr.Motte wieder alte Werte beschwört.
      Btw. die Bilder , die über den Arte Stream zu sehen waren, waren alles andere als eine Werbung für dieses Event, fröhlich und ausgelassen sieht anders aus.

      • Profilbild
        Filterpad AHU

        Ich dachte rein aus Platzgründen, nicht weil es eine andere Stadt nicht verdient hätte. Siehe Zürich SP. 👍

      • Profilbild
        Fazer-Raizzer

        1) Ja, das wir in den 90ern (und schon mind. 10 Jahre eher) mehr future-mäßig, besonders klamottentechnisch unterwegs waren, spottet jeder Beschreibung *. Außer mehr Body-Modifikation als je zuvor ist ab den 2000ern die Langeweile eingezogen. Bluejeans und braune Sneakers, sozusagen.

        * Man braucht nur, love it or hate it, das Video zu Dune – Can’t Stop Raving anzuschauen, dann weiß man was ich meine.

        2) Was die Kommerzialität betrifft: Armin van Buuren, Ferry Corsten u.v.a. haben das im Trance-Bereich erfolgreich aufgezogen. Die „A State of Trance“ ist weltweit gern gesehen, ich war selbst u.a. im Libanon, Polen, US, AU…

        Alles besser, netter, freier, freundlicher, offener und vor allem weniger abgefuckt als in Berlin. ASOT 2022 @ Krakau oder Armin only in Amsterdam Ziggo Dome waren so super, da ist noch ein Spirit spürbar! Ebenfalls Transmission in Prag, CZ.
        Nie würde ich mehr auf eine LP gehen, der Spirit von damals wird so nie wieder hochkommen, und Motte, Westbam und Co. kann ich nicht ab, sorry.

        • Profilbild
          Fazer-Raizzer

          Ach ja, vor allem: keinerlei „mask issues“…. einfach nur Menschen, die wieder unter ihresgleichen feiern, kontaktieren, knutschen, Spaß haben wollen, endlich wieder.

          Was die Erwähnung seitens des Autors von bösen „Querdenkern“ soll, weiß der Geier. DAS! ist politische u. gesellschaftliche Spaltung, keinerlei Inklusivität seitens aller musikbegeisterten Menschen, und eine Blockade seitens Amazona.de wert. Ihr seid doch für Zensur, wenn es die „gute“ Seite betrifft – oder etwa nicht?

    • Profilbild
      lunatic AHU

      Es gibt keine “Rave the planet Generation“….
      Da ist scheinbar jeder/jede mitgelaufen der/die gerade Zeit hatte.
      Von “spirit“ keine Spur.
      Und das liegt nicht an den fehlenden lustigen outfits. Es soll Beerdigungen geben mit mehr vibes….
      Streckenweise unfreiwillig komisch und traurig zugleich. So jedenfalls wirken die Aufnahmen auf mich.
      Aber was solls, ich habe Kellergewölbe oder Strandgezappel eh immer favorisiert.

      • Profilbild
        Filterpad AHU

        Vorallem die DJ:innen Liste sagt mir bis auf Kai und Motte nichts. Also Staraufgebot hat man in seiner Nachbarstadt mehr. Da geht in jeglicher Hinsicht auf jeden Fall noch was um mehr Spirit reinzubringen.

        • Profilbild
          lunatic AHU

          Wobei, ehrlich gesagt freue ich mich immer über vermeintliche no-names. Ich hoffe dann immer auf Experimente. Star-Dj‘s langweilen mich in der Regel.

      • Profilbild
        digital-synthologie AHU

        Welchen „Spirit“ muss man denn haben, um dabei sein zu dürfen?

        Ich war auf einem Wagen und bin an ganz vielen Menschen vorbeigefahren, die eine Menge Spaß hatten.
        Und auch an etlichen, du wohl nur aus Zufall oder Neugier da waren und nicht getanz haben.

        Jeder konnte für sich entscheiden, ob er Spaß hatte. Wer sich dafür entschieden hatte, hat es genossen.

        • Profilbild
          lunatic AHU

          Ich ahnte schon das die Goldwaagen-Gang sich darauf meldet. Spaß gerne, jeder und überall, ob Kamelle schmeissen und Hoppsasa oder stumpfes Handywedeln.
          Mir völlig egal. Es ist schlichtweg unmöglich eine Loveparade von damals mit dieser Aufwärmveranstaltung zu vergleichen. Es fehlt nicht nur an Bibojacken und weissen Handschuhen, sondern an Subkultur und Jugend.
          Punkt.

          Habt doch Spass auf welchem Wagen auch immer. Schlagermove….. “Im Wagen vor mir……“

          • Profilbild
            lunatic AHU

            Und nochmal: habt Spass egal wobei. Nur vergleicht nicht immer alles. Es gibt kein Zurück.
            Schönes Wochenende.

        • Profilbild
          Tyrell RED 1

          Absolut. Die guten alten Zeiten beschwören ist dröge. Ich habe die Loveparade life miterlebt und letztendlich war das auch nur eine große Party, genau wie heute. Das damalige Motto „Friede, Freude, Eierkuchen“ war in der Not geboren worden – und klingt auch genau so. Der viel beschworene Spirit war Fun, nicht mehr und nicht weniger. Also: Feiern und feiern lassen ;)

      • Profilbild
        Tyrell RED 1

        @lunatic Das war bei der Loveparade nicht anders. Jeder ist mitgelaufen. Da waren es nur mehr ;)

        • Profilbild
          lunatic AHU

          Logo Tyrell, da lief alles mit. Trotzdem, in Zeiten wo jede Woche zig neue Clubs samt Gefolge und residents geboren wurden und so unendlich viel Spannung und auch revoluzzertum in der Luft lag, da war es ein ganz anderes Ding. Jedenfalls die erste Hälfte der 90er. Die Leute haben ungläubig den Kopf geschüttelt am Strassenrand. Es war neu, es war heiß. Das ist der riesige Unterschied.
          Heute gehört die 4/4 Kickdrum in der Schlagerwelt zum guten Ton…. Ganz andere Voraussetzungen.

          Die beiden hippen Berliner Techno-Senioren versuchen jedenfalls garnicht erst etwas neues zu erschaffen. Da wird der alte Renngaul flux umlackiert.

          Der erste post von Anjin Sun ist on point. Ich hätte es dabei belassen sollen..

  5. Profilbild
    dilux AHU

    meine erste lp war ’91, meine letzte 2001, die ersten waren kür, die letzten waren pflicht…wer hier aber versucht, den spirit zu negieren, war nicht mit dem herzen dabei…die lp war mit ein grund, warum techno ein jahrzehnt mein leben dominiert hat und ich hatte damals eine verdammt gute zeit!

    zu motte und westbam fällt es mir schwer, sich distanziert zu äussern, kenne beide persönlich, aber nur soviel: beide sind künstler durch und durch und bei motte weiß ich, daß es ihm nie um die monetarisierung ging, aber die loveparade war eben noch ein paar mehr leute als nur er….

  6. Profilbild
    SanDy

    Servus, ich finde es gut das die Parade wieder lebt. Meine erste war noch aufm KuDamm in brütender Hitze und bei meiner letzten lief Insomnia an der Siegessäule im Monster Mix. 😂😂😂

  7. Profilbild
    maal

    Wenn ich mir die Bilder so ansehe, bekomme ich einen melancholischen Schauer. Dann denke ich kurz an ARD & ZDF. Und all‘ die verpassten gesell. Chancen in den letzten Jahren. Eine Analogie wabert durch mein Hirn: Westbam und Motte wollen doch wohl nicht Marianne & Michael im ewigen Volksmusik-Stadel werden? Und sowieso. Nutzt Helene Fischer bei ihren Beats auch eine 909 oder nur ein Imitat?
    Ich sehe da eine kognitiv-kulturelle längst anchronistisch wirkende Masse hinter LKWs drein stampfen. Von Freiheit und Selbstentfaltung keine Spur mehr, wenn wir alle so munter in die Rigiditätsfallen hinein marschieren. Ich war mal DJ. Habe Veranstaltungen & Open Airs organisiert, im TRESOR aufgelegt, die Technoszene in Berlin mitgestaltet. An Musikkultur geglaubt. Aber schon damals kamen Fragen auf. Wieso sieht es nach einem Open Air aus, wie nach einer Mülleimerschlacht? Wieso kommt einem das am Ende alles so konform vor? Wieso sind die Leute alle so drauf? Was ist die Substanz des Ganzen?
    Heute baue ich an Wochenenden PV-Anlagen auf. Illegal. Wie damals, als wir Ruinen bespielten. Musik höre ich immer noch. Aber leise. Und immer auch nachdenklich. Mein
    Fokus hat sich verschoben. Was Motte da ausruft, passt nicht mehr. Mit 4/4 Beats muss man keinen mehr überzeugen. Die laufen einfach los die Leute. Das ist vorhersehbar.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE