AMAZONA.de

CURiOS #6: iOS9, neue iOS-Charts und iOS-News


Das iOS-Magazin: #6 Oktober 2015

CURiOS Aufmacher

Microsoft veröffentlichte diesen Monat das Surface Pro 4. Technisch macht das Surface 4 Pro als Tablet ja alles richtig. i5 oder i7 Intel CPU mit bis zu 16 GB Arbeitsspeicher und Iris Grafik beim i7, 10-Punkt Multitouch. Damit lässt sich schon einiges reißen und das iPad Pro muss sich warm anziehen. Was sich anfangs gut anhört, entpuppt sich aber bei genauer Betrachtung als ein Sack voller Probleme.
Es geht mir nicht darum, ob Microsoft besser ist oder Apple einfach nur doof, sondern um die Problematik des Übergangs zwischen Tablet und Laptop bzw. Touchscreen und „Tastatur+Maus“-Paradigma. Aber der Reihe nach.

C06-SurfacePro4

Microsoft Surface Pro 4

Das Problem ist, wenn die Laptop Komponente, sprich Tastaturbasis hinzu kommt. Denn da die ganze Technik, insbesondere Hauptplatine und Akku nun im „Bildschirm‟ sitzt, muss die Standbasis ungefähr zwei bis dreimal so schwer sein, damit das Ganze nicht ständig nach hinten kippt, sobald man den „Bildschirm‟ etwas neigt und anfängt darauf rumzudrücken. Ein einfaches Kräftevektorendiagramm. Das bedeutet, das Surface büßt als Laptop an Portabilität ein, weil es ordentlich an Gewicht zunimmt, das zusätzlich mit herumgeschleppt werden muss.
Nun könnte man sagen, dass dies nur als „Docking-Basis‟ zum stationären Einsatz gedacht ist, durchaus legitim, denn die Anzahl der verkauften Laptops gegenüber stationären PCs wächst ordentlich. Die heutigen Nutzer halten sich gerne die Mobilitätsoption offen.

Doch auch dann ist der Touchscreen-Faktor ziemlich eingeschränkt. Die ergonomischste Arbeitslage eines Tablets ist liegend, zwischen 0˚ (flach auf dem Tisch) etwa 30˚ Neigung von der Ablagefläche aus. Je steiler der Aufstellwinkel wird, um so unkomfortabler wird es und jeder Tablet-Besitzer, der sein Tablet im üblichen „Laptop-Arbeitswinkel‟, so zwischen 45˚ und 80˚ bedienen will, erfährt, was für eine wackelige, nervige Angelegenheit das ist, wenn keine ordentliche Tablet-Halterung zum Einsatz kommt, sondern nur ein „Standfuß‟-Dock. Zum Filme ansehen und als Wecker ist das OK, aber das war’s dann auch. Dieses ungünstige Kräfteverhältnis nimmt überproportional zu, je weiter der Tablet-Bildschirm nach hinten geneigt wird bzw. je flacher der Aufstellwinkel wird.
Denn wir „drücken‟ beim Arbeiten trotzdem mit dem Finger auf dem Bildschirm herum, weil es eben in unserer Gewohnheit ist und weil es weniger motorische Kontrolle erfordert als die sanfteste aller Berührungen, die für die Bedienung vollkommen ausreichen würde. Als Zugabe darf man sich noch vorstellen, wie es wird, wenn die größeren Touchscreen-Tablets flächendeckend drucksensitiv werden.
Ein Experiment das (fast) jeder selbst machen kann: Tut einfach so, als wäre der Bildschirm eures Laptops ein Touchscreen und drückt ein wenig darauf herum. Die Eindrücke zur dieser Ergonomie könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen.

Wie gesagt, es geht mir lediglich darum aufzuzeigen, warum ein Hybrid zwischen Tablet und Laptop mindestens problematisch, wenn nicht sogar in den allermeisten Fällen sinnfrei ist. Physik und menschliche Physiologie sind eben nicht optional.

Touchscreen und „Laptop‟ – unvereinbar? Was ist eure Meinung?

NEWS APPS: NEWS, bitKlavier, Espresso, Fugue Machine, midiSTEPS
NEWS HARDWARE: iRig Pro
iM FOKUS: iOS 9, Die neuen Amazona iOS Charts
LiNK-TiPPS: Amazona iOS-Archive 2013

1 2 3 4 5 6 7 8 9 >

  1. Profilbild
    SeorehCinatas

    Kompliment an den Autor, sehr feines Magazin, gehaltvoll und anregend :: Eine Katageroie würde ich mir noch wünschen, Sampler :: Ich selbst bin schon eine ganze Weile auf der Suche nach einem Sampler wie Kontakt für das IPad :: Muß gar nicht so umfangreich sein, einfach ganz solide :: Gibt es soetwas, bin bis dato nicht fündig geworden :: Einzig Beatmaker hat einen integriert der in Ansätzen entsprechendes zu bieten hat, aber als Standalonapp!!!

    • Profilbild
      Markus Schroeder RED

      Hallo SeorehCinatas,

      in der Tat gibt es auf iOS keine „großen“ Sampler. Einziges App das annährend mit Kontakt vergleichbar wäre, ist SunVox, das eine mächtige Multi-Sample-Instrument Funktion beinhaltet. Das modulare Tracker Prinzip ist aber nicht jedermanns Sache und bedarf einiger Einarbeitung.
      Ansonsten wäre da noch Bismark BS-16i von Shun Murabashi und ist ein Soundfont-Player.

      Alle anderen Sample-Apps sind nur auf AudioClips ausgelegt, also Samples, Launchpad, Werkbench oder LoopyHD.

      Vielleicht wäre Werkbench noch am ehesten was Deinen Vorstellungen entspricht.

      Grüße,
      M. :)

  2. Profilbild
    HSP

    Hi,

    Ich verstehe das Problem bez. Surface nicht. Auf dem Bild ist doch das Book abgebildet und dort ist die Benutzung wie bei einem Notebook möglich. Mit Tastatur und Trackpad ist doch alles vorhanden und das Display hat zusätzlich Touch. Wenn das eine festverbaute Einheit wäre die Bedienung sicherlich Schrott, aber da das Display abnehmbar ist kann man es wie ein anderes Tablet benutzen. Also in dieser Bauweise ist das eigentlich durchdacht. Beim Surface Pro ist die Bedienung auch wie bei anderen Tablets. Ansonsten auch hier, mit Tastatur und z.B. Maus aufgestellt auf dem Tisch. Ich gehe hierbei natürlich nur auf die haptisch Bedienung ein. Wie gut das Betriebssystem die Eingaben umsetzt kann ich nicht beurteilen ?

    Gruß
    Raik

    • Profilbild
      Markus Schroeder RED

      Hi HSP,

      ja stimmt schon, wenn Du das Surface im Laptop-Modus nur als Laptop benutzt, könnte das hinhauen.

      Die Schwierigkeit liegt in meinen Augen darin, das Surface im Laptop-Modus als Tablet zu benutzen. Das Surface wiegt allein 786g und wenn im Laptop-Dock nicht mindestens ein 1,5 Kg schwerer Akku verbaut ist, dann ist das Ding nicht standfest – und dann gehen die ganzen schönen Tablet-Eigenschaften verloren.

      Mal abgesehen davon welche Belastungen die Halterung des Tablets auf Dauer aushalten muss. Das sieht für mich wie die Bruchstelle Nr.1 aus.

      Auch empfinde ich einen steilen Aufstellungswinkel eines Tablet als höchst unangenehm beim Arbeiten.

      :)
      M.

      • Profilbild
        akp

        @Markus Schroeder:

        Wie HSP schon geschrieben hat, ist die Bildunterschrift auf der ersten Seite falsch. Auf dem Bild ist das Surface Book zu sehen. Im Text meinst du aber das Surface Pro, welches ein Tablet ist (zunächst ohne Tastatur), aber mit ausklappbaren Standfuss. Von daher macht dein Text keinen Sinn. Das Surface Pro kann nicht nach hinten kippen und steht Dank des Standfusses fest, wenn man mit dem Finger auf dem Tablet rumdrückt – da wackelt nichts. Man kann sich die Tastatur, genauer das Type Cover, also die Schutzhülle mit integrierter Tastatur und Trackpad, dazu kaufen. Dann gibt es aber immer noch kein Problem mit dem schweren Bildschirm und der leichten Tastatur. Es gibt ja ein Standbein, welches das Umkippen und Wackeln verhindert.

        Das Surface Book ist ein Notebook (ein sehr potentes). Nur mit dem Zusatzfeature, dass du den Bildschirm abmachen und als Tablet benutzen kannst. Du kannst das Book also auf beide Arten (Notebook oder Tablet) benutzen.

        • Profilbild
          Markus Schroeder RED

          Ob Surface Book oder Pro ist für meine Darstellung egal weil es mir um das Konzept des Tablet/ Laptop CrossOvers geht, das in meinen Augen keinen Sinn macht.
          :)

          Grüße,
          M.

          • Profilbild
            Markus Schroeder RED

            PS: …keinen Sinn macht, wenn ich für die jeweilige spezifische Benutzung die Vorteile der anderen Hälfte aufgeben muss.

  3. Profilbild
    AQ AHU

    Seit der ersten Präsentation des iPad durch Steve Jobs hat ein grosser Teil der Menschheit nach einer Tastatur geschrien und dabei nie wirklich das Potential eines reinen Pad’s vestanden. Viele Andere haben Anfangs gedacht, dass man neben dem bereits vorhandenen Laptop ja nicht noch ein zusätzliches Gerät benötigt – ich ja auch. Alle die wir das geglaubt haben sind inzwischen iPad Besitzer und wissen längst was man alles damit anfangen kann. Na ja, in der Microsoftwelt versucht man es immer noch mit Tastaturen und verschläft dabei auch weiter die Zukunft.
    Übrigens danke für Deine super CuriOs’en Beiträge!

  4. Profilbild
    akp

    @AQ:

    Du widersprichst dir selber. Zuerst schreibst du, dass alle NIE das Potential eines Tablets verstanden haben, und dann kaufen viele ein Tablet und verstehen das dann doch? Aber mit Tablets allein kann man nicht produktiv arbeiten, deswegen kommen immer mehr Tablethybride mit Tastatur heraus – und das ist die Zukunft, nicht reine Tablets! Schließlich gehen seit letztem Jahr die Verkäufe von reinen Tablets im zweistelligen Prozentbereich pro Jahr zurück. Wie kann das bitte sein, wenn Tablets doch die Zukunft sind? Es gab von Anfang an Kritiker die meinten, dass Tabletts nur ein Hype sind. Langsam scheinen diese Kritiker recht zu bekommen. Tastaturen (und Stifte) werden immer wichtiger.
    Zu allem Überfluss sagen immer mehr Leute, dass Microsoft mit dem neuen Chef Nadella mittlerweile cooler ist als Apple. Das sehe ich genauso. Ganz einfach, weil Windows auf allen Systemen zusammenwächst und Microsoft selber geile Geräte herstellt.
    Das neue Ipad Pro ist dafür ziemlich lächerlich. Größere Geräte sind leichter herzustellen als kleinere. Und dafür verlangen die mindestens 300€ mehr? Und der ziemlich lächerliche Stift (im Vergleich zum Stift von Surface Pro 4) ist mit mindestens 99€ doppelt so teuer und kann weniger?
    Typisch Apple kann man da nur sagen.

  5. Profilbild
    AQ AHU

    Tja, da weiss ich jetzt auch nicht was ich Dir antworten soll. Vielleicht liest Du meine Zeilen noch einmal. Ansonsten werde glücklich mit Deinem Surface 4 ;-)

    • Profilbild
      AQ AHU

      PS. Nur für Menschen mit Humor….

      Anruf bei der Hotline:
      Kunde: „Ich benutze mein neues Surface“
      Hotline: „Ja.“
      Kunde: „Es funktioniert nicht richtig.“
      Hotline: „Das sagten Sie bereits …“

      ;-)

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Markus Schroeder CURiOS

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion