ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Antelope Audio ZEN Q USB Synergy Core, USB-Audiointerface

Black Beauty von Antelope Audio

11. März 2022
Antelope_ZENQ_topx test usb

Antelope Audio ZEN Q USB Synergy Core, USB-Audiointerface

Das Antelope Audio ZEN Q Synergy Core USB: schick, schick, dachte ich mir, als ich das neueste Modell der oberen Einsteigerklasse des bulgarischen Unternehmens Antelope Audio in der Hand hielt. Sehr clean, modern, top verarbeitet und in stylischem Schwarz/Rot gehalten. Mein erster Eindruck ist definitiv sehr positiv, schon deswegen, weil ich gerne an meinen Test des Galaxy 32 zurückdenke – das ist ein Top-Gerät. Ob die neue ZEN Q Serie da mithalten kann? Wir werden sehen.

Welche Ausstattung bietet das Antelope Audio ZEN Q USB?

Wir haben es hier mit einem USB-C-Audiointerface mit 4 analogen Eingängen und 6 analogen Ausgängen zu tun. Dazu addieren sich diverse ADAT- und S/PDIF-Ports, so dass wir in maximaler Konnektivität auf insgesamt 14 x 10 Ein- und Ausgänge kommen. Nicht schlecht. Alternativ gibt es das ZEN Q auch mit Thunderbolt-Anschluss, was aber wohl eher die Mac-User anspricht.

ANZEIGE

Antelope Audio zen q usb test

Auf der Deckplatte aus Metall finden wir einen großen, sehr wertigen Dreh-/Drückregler mit sehr feiner Rasterung. Daneben Druckschalter für Gain (HI-Z Preamp 1&2 und MIC Preamp 1&2), Kopfhörer und Monitorlautstärke (HP 1&2, Monitor, Line Out) sowie den „Antilopenknopf“ als „Home Taste“, um eine sehr hochauflösende Peak-Anzeige für Analog IN, S/PDIF IN und HP1 zu zeigen.

 

Auf der Frontplatte finden Sie zwei HI-Z Inputs und die beiden Kopfhörerausgänge des Antelope Audio ZEN Q.

Auf der Rückseite ist schon mehr Action: Zwei Kombibuchsen XLR/Klinke für Input 1&2, Monitor OUT 1&2, Line OUT 1&2 S/PDIF IN&OUT und ein optischer ADAT IN. Ganz rechts dann noch die USB-C-Buchse für die Verbindung zum Host Computer. Interessanterweise ist kein USB-C/USB-C- Kabel im Lieferumfang, sondern ein Kabel USB-C auf 2x USB-A. Eine Verbindung an den USB-C Port des Computers funktioniert aber auch. Wie üblich bei Antelope Audio ist auch der Kensington Lock zur Diebstahlsicherung vorhanden.

Antelope_ZENQ_backx

Das ZEN Q ist komplett aus Metall gefertigt (Aluminium) und macht einen überaus soliden Eindruck. Die Stromversorgung findet – wie bei der ZEN GO Serie – ausschließlich über USB-C statt, was aber in diesem Segment auch völlig OK ist. Einen Anschluss für ein externes Netzteil gibt es nicht und ist bei Antelope Audio erst bei der größeren ZEN TOUR Serie zu finden.

Antelope_ZENQ_backright

ANZEIGE

Die Bedienung des Geräts ist sehr intuitiv. Ein Druck auf den großen Regler und der jeweilige Ausgang wird stummgeschaltet. Alle Schalter sind selbsterklärend – nur einen ON/OFF-Schalter hätte ich gerne gehabt.

Ein kurzer Exkurs: Antelope Synergy Core

Eine Spezialität von Antelope Audio sind die integrierten Effektprozessoren, die der Hersteller unter der Bezeichnung „Synergy Core“ zusammenfasst. Das hier getestete ZEN Q USB verfügt über zwei DSPs (Digital Signal Processor) und einem FPGA-Chip (Field Programmable Gate Array), die die Effekte aus dem Antelope Audio Shop auf Hardware-Ebene berechnen und somit praktisch latenzfrei and die DAW-Software übergeben.

Antelope_ZENQ_logo

Ebenso wie bei Universal Audio kann man auch hier kritisieren, dass moderne Prozessoren (allen voran der Apple Silicone M1) durchaus in der Lage sind, Software Plug-ins mit der optimalen Geschwindigkeit zu berechnen. Die Praxis zeigt aber, dass bei jeder DAW mit zusätzlichem Effekt die Latenzzeit länger wird.

In meinem Setup sehe ich bei 64 Samples einen Roundtrip von 9,3 ms (4,6 ms Ausgang), was wirklich sehr beachtlich ist. Und das Beste: Diese Latenz verändert sich nicht, wenn ich die Preamps in der Antelope Audio Software mit leistungshungrigen Effekten vollstopfe. Selbst bei acht Effekten bleibt hier alles stabil und das Gerät angenehm kühl (was man von den Apollos nicht immer sagen kann).

Antelope_ZENQ_features

Antelope Audio ZEN Q Synergy Core USB: Die Software

Nun, Antelope Audio verhält sich hier wie alle modernen Hersteller. Nach einer Erstellung eines Userkontos installiert man die Software „Antelope Launcher“ und hier sieht man in meinem Fall erst mal nichts, da zunächst der Manager Server auf Version 1.8.10 upgedatet werden muss. Mit 1.8.9. wurde das recht neue Audiointerface nämlich nicht erkannt. Ein kleiner Hinweis dazu hätte mir Zeit erspart, nun gut.

Antelope_ZENQ_Control

Alle Installationsprozesse erfordern an meinem Mac die Administratorrechte und somit die Passworteingabe. Das Update des Treibers will zudem auch einen Reboot. Zur Ehrenrettung darf ich sagen, dass das Gerät auch ohne jeglichen Treiber sofort am Mac erkannt wurde und funktionierte. Aber erst mit aktuellster Software und Firmware kann man dann auch in den Genuss des Control Panels kommen. Damit kann man per Software die Kanäle konfigurieren, Phantomspannung aktivieren, Phasenumkehr schalten und die Modeling Preamps zuschalten. Panning, Solo und Link funktionieren ebenfalls nur über Software, genauso wie die Umschaltung auf verschiedene Sample Rates, die bis zu 24 bit/192k Hz möglich sind.

Antelope_ZENQ_backleft

Der Mixer in der ZEN Q Software lässt sich auf bis zu 16 Kanäle erweitern, so dass auch die gesamte ADAT-Erweiterungen gesteuert werden können. Neben dem Mixer für die Monitore und Kopfhörer lassen sich auch die Peak-Anzeigen der S/PDIF-Kanäle anzeigen und auch die DAW I/Os. Das klingt alles sehr vollständig und ist auch hier sehr einfach und logisch zu bedienen.

Antelope Zen Q Synergy Core USB

Antelope Zen Q Synergy Core USB

Kundenbewertung:
(4)

Nur der Blick zur Konkurrenz von Universal Audio macht deutlich, dass Antelope Audio hier nicht den Schritt zu einer „Pre-Mini-DAW“ macht. Die UA-Console verfügt zusätzlich noch über ein komplettes Routing, FX Einbindung, und eine tiefere Konfigurationsebene, die (je nachdem, ob man Software Monitoring in der DAW aktiviert hat) diese Konfiguration an die DAW wie Logic X oder LUNA übergeben kann.

Antelope_ZENQ_tablex

Aber noch mal: Wenn man die Lösung von Universal Audio nicht kennt, dann fehlt einem hier nichts. Denn grundsätzlich lässt sich das Antelope Audio ZEN Q USB sehr gut in alle gängigen DAWs integrieren.

Auch der Antelope Audio-eigene AuraVerb Effekt wird über die Software aktiviert und konfiguriert. Dies übrigens viel detaillierter, als das von vielen Onboard-Effekten bekannt ist. Hallfarbe, Pre Delay, Early und Late Reflections Gain, Richness, Reverb Time, Room Size und Reverb Level lassen sich regeln und außerdem kann man noch auf ein Set von Presets zurückgreifen. Sehr eindrucksvoll.

Antelope_ZENQ_auraverb

Es ist allerdings etwas verwirrend, dass sich das integrierte AuraVerb Plug-in nicht ohne Weiteres als Insert in die DAW übernehmen lässt, sondern dafür gedacht ist, dass man beispielsweise dem Vocalisten etwas Hall auf die Kopfhörer gibt oder dem Gitarristen etwas Reverb. Klanglich ist AuraVerb ist sehr gut – wenn auch ein wenig artifiziell.

Die anderen insgesamt 37 Effekte, die kostenlos mit dem Audiointerface kommen, sind gut und arbeiten mit dem internen Effektprozessoren zusammen, so dass sie praktisch latenzfrei genutzt werden können. Im Gegensatz zu den Apollo Geräten wird bei Antelope Audio aber nicht die Hardware angepasst (Stichwort „Unison Plug-in“), was aber der recht guten Qualität keinen Faden abbeißt. Das Plexi59 klingt an der Gitarre sehr bissig gut und auch die Mic Preamps sind von guter Qualität. Wer mehr Auswahl als im gut bestückten Grund-Setup sucht, der wird im Antelope Audio Plug-in Store fündig, in dem man weitere passende Effekte findet.

Antelope_ZENQ_guitarx

Die Bedienung ist, wie bereits erwähnt, grundsätzlich logisch, wenn man den Antelope Audio Workflow einmal in sich aufgesaugt hat.

Wie klingt das Antelope Audio ZEN Q Synergy Core USB?

Was ich vorab zu bemängeln habe ist, dass der Einsatz des Antelope Audio ZEN Q Synergy Core USB ohne angeschlossenen Computer eigentlich nur in den Basisfunktionen funktioniert. Man kann zwar  die 48 V Phantomspannung aktivieren, aber viele andere Funktionen sind nur über die Software zu erreichen. Schon für die Auswahl für Mic, Line oder HI-Z braucht es die Software. Schade, denn diese Funktionen würden einem im Studioalltag das „Maus-in-die-Hand-nehmen“ schon erleichtern. Zwei bis drei Elemente mehr hätten dem Design sicher nicht geschadet.

Antelope_ZENQ_Apollo

Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass die Kopfhörerausgänge offensichtlich nicht genügend Power haben. Selbst mein Allrounder, der Philips Fidelio X2, mit mobiltauglichen 32 Ohm spielt am ZEN Q nur mäßig laut und bringt mir etwas zu wenig Dynamik rüber.

Meine drei getesteten Mikrofone hingegen klingen am ZEN Q außerordentlich gut. Sowohl das dynamische Shure SM58, das Sennheiser e865 (Kondensator) und das aktuell im Test befindliche ICON Cocoon klingen fein- und grobdynamisch sehr ausgewogen und neutral.

Eine recht leise Fender Telecaster Thinline (Singlecoil-Tonabnehmer) wird am ZEN Q über den HI-Z Input ebenfalls authentisch wiedergegeben.

Zusammenfassend kann man also folgendes konstatieren:

  1. Die eingesetzten Wandler sind von sehr guter Qualität
  2. Die Kopfhörerausgänge haben offensichtlich zu wenig Leistung
  3. Die Preamps sind von sehr guter Qualität und studiotauglich
  4. Die Bedienung ist grundsätzlich gut, wenn auch die Software zwingend notwendig ist
  5. Die Software ist umfangreich und bietet jede Menge guter Effekte und Plug-ins, die durch die internen DSPs latenzfrei an die DAW übergeben werden.

Antelope_ZENQ_apollo2

Der härteste Konkurrent am Markt, das Universal Audio Apollo TWIN X, ist etwa 200,- Euro teurer. Allerdings gibt es dieses aktuell nur mit dem umfangreichen „Heritage“ Plug-in-Paket. Auch ohne Fanboy zu sein, liegt das Apollo klanglich eine Nasenspitze vor dem Antelope. Hier mögen aber auch Geschmack und persönliche Präferenzen eine Rolle spielen. Für mich ist das Antelope Audio ZEN Q definitiv eine Empfehlung wert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
Fazit

Tolles Design trifft auf Spitzenqualität. So lässt sich das Antelope Audio ZEN Q Synergy Core USB kurz beschreiben. Eine sehr hochwertige Verarbeitung, gute Konnektivität, ein umfangreiches Softwarepaket und klanglich im Spitzenfeld der Mittelklasse-Audiointerfaces kann ich das Gerät gerne empfehlen. Wenn ich etwas optimieren würden, dann ein bisschen mehr Power auf die Kopfhörerverstärker und ein paar Bedienelemente zur Direktauswahl wichtiger Funktionen hinzufügen. Insgesamt aber ein sehr gutes Gerät!

Plus

  • sehr guter Klang
  • hochwertige Verarbeitung
  • gute Ausstattung
  • umfangreiches Software-Paket
  • gute Management-Software

Minus

  • zu wenig Leistung auf den Kopfhörerausgängen
  • mehr Direktwahltasten (Mute, etc.) wären hilfreich

Preis

  • 888,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Django07

    Hallo,

    einen Punkt hatte ich nicht ganz verstanden: es heisst „In meinem Setup sehe ich bei 64 Samples einen Roundtrip von 9,3 ms (4,6 ms Ausgang), was wirklich sehr beachtlich ist.“

    Ich hatte das erst als höfliche Formulierung verstanden (…sehr beachtlich…), sah es dann aber nicht in der „Minus-Liste“.

    Das ist für ein (semi-)professionelles Interface eigentlich SEHR langsam, speziell wenn man darüber eine Gitarre spielen will (de jute Fender im Hintergrund :-) )

    Schaut man sich die üblich-verdächtigen Listen an (LLP Performance Data Base auf GS), muss man lange suchen, bis ein Interface vergleichbar langsam ist. Das Apollo ist fast doppelt so schnell, RME sowieso. Tatsächlich auf dem Niveau sind Interfaces wie das Focusrite Saffire 6 USB von 2009, dass schon damals wenig Liebe beim Test hier erhalten hatte.

    Mir ist natürlich klar, dass diese Latenzen keine Rolle spielen, wenn ich meine Tracks aus einer DAW abspiele, beim Aufnehmen (speziell mit Amp-Sims) aber sehr wohl…

    Vielleicht sollte man bei Tests die Anwendungsszenarien (gerade für Einsteiger) genau darstellen. Wäre ja ärgerlich, wenn der zukünftige Gitarrenheld feststellt, dass er mit einem 200EUR-Interface vielleicht bessere Ergebnisse erzielt hätte. Das ist dann glatt die „Zweitgitarre“ in der Differenz…

    • Profilbild
      Jörg Hoffmann RED

      Hallo Django,
      Danke für Deinen Input, den ich grundsätzlich verstehen kann. Das Thema „Latenz“ und die Anzeige in der DAW ist ein recht komplexes Thema. Dafür, dass ich an jedem Kanal des Antelope ZEN Q bis zu 8 Effekte integrieren kann und sich die Latenz dabei nicht verändert ist in der Tat durchaus beachtlich – im positiven Sinne. Ein Roundtrip von 9,3ms ist – in meinem Setup – in Ordnung. Mein Apollo X6 (mehr als doppelt so teuer) zeigt bei mir auch „nur“ 6,2ms bei 64 Samples an. Somit macht das ZEN Q relativ gesehen einen guten Job.
      Viele Grüße
      Jörg

  2. Profilbild
    Round Robin AHU

    Ich hab mir das Axino Mikrofon von Antelope Audio gekauft und bin vom Klang, Vielfältigkeit und Qualität der Verarbeitung wirklich zufrieden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X