Test: Audio-Technica Quiet Point ATH-ANC7b

Klang

Das Wichtigste ist und bleibt bei einem Kopfhörer für die meisten natürlich der Klang. Audio-Technica verspricht „Audio-Funktionen (im passiven Modus) sogar ohne Batterie“ und man muss bestätigen, dass der Kopfhörer auch wirklich im passiven Modus Musik wiedergeben kann – nur wird sich das niemand freiwillig antun. Der Klang ist dann nämlich, zusammengefasst, einfach nur schlecht. Bässe sind zwar reichlich vorhanden, aber hohe Mitten und Höhen fehlen quasi völlig. Der Klang ist dumpf, unausgewogen und schwammig. Also, wozu sich quälen? Einfach den NC-Schalter umlegen. Durch die aktivierte Elektronik steigt zunächst der Pegel deutlich an – Vorsicht! Aber augenblicklich wird auch der Klang um Welten besser. Plötzlich ist alles da: ein straffer Bass ebenso wie ausgeprägte Mitten und klare, aber nicht aufdringliche Höhen. Der Kopfhörer klingt, zusammengefasst, einfach erfreulich ausgewogen.

Trotz allen Lobs muss man natürlich die Kirche im Dorf lassen: Was das räumliche Auflösungsvermögen angeht, gibt es bessere, oder anders ausgedrückt: Wenn Sie das gleiche Geld, das der ANC7b kostet, in einen sehr guten „normalen“ passiven Kopfhörer investieren und Musik damit ausschließlich im ruhigen Zuhause konsumieren, ist der Klang damit evtl. noch einmal um eine Liga besser. Und auch der Tragekomfort ist wahrscheinlich höher, da der Kopfhörer nicht zwangsläufig so extrem abdichten muss.

Aber: Der Audio-Technica-Kopfhörer ermöglicht es, auch unterwegs, sei es auf der Straße, in der Bahn oder im Flieger, Musik wirklich genießen zu können – und zwar ohne Lautstärken, die die Nerven der Sitznachbarn und vor allem das eigene Gehör gefährden! Wenn die Umgebung recht gut ausgeblendet wird, hat man selbst nicht so sehr das Bedürfnis, den Pegel ins Unermessliche anzuheben. Und natürlich hört man so auch unterwegs Feinheiten in der Musik, die ansonsten einfach vom Umgebungslärm überdeckt werden würden.

Fazit

Es wird mir schwer fallen, in Zukunft auf meinen täglichen Fahrten im ÖNV auf den ANC7b zu verzichten. Es ist einfach sehr angenehm und beeindruckend, wie es der Kopfhörer schafft, den tieffrequenten Umgebungslärm, wie z.B. das Fahrgeräusch der Straßenbahn, durch Umlegen eines Schalters zu einem großen Teil auszublenden. Damit macht er an nahezu jedem Ort Platz für ungetrübten Musikgenuss. Der Kopfhörer schirmt schon allein durch seine Bauart, mit den dicken, straffen, sehr eng anliegen Ohrmuscheln sehr gut höhere Frequenzen ab. Die NC­-Schaltung besorgt dann quasi den Rest.

Kritikpunkte gibt es wenige: Ein minimales Rauschen lässt sich wegen der integrierten aktiven Schaltung nicht vermeiden, außer man würde dem Kopfhörer noch eine Pegelregelung spendieren, wie es z. B. Sennheiser beim Konkurrenzmodell PXC 450 macht. Die Klangqualität des ANC7b ist im Passiv-Modus zwar miserabel, aber man kauft sich so einen Kopfhörer ja auch nicht, wenn man i.d.R. auf die NC-Technologie verzichten möchte. Und eine AAA-Batterie hält immerhin rund 40 Stunden, so dass die Energiekosten sich in Grenzen halten. Im Aktiv-Modus ist der Klang natürlich und ausgewogen, wie man es von einem Kopfhörer der 200-Euro-Preisklasse erwarten kann, wenn auch die räumliche Auflösung noch besser sein könnte.

Allerdings ist der ANC7b kein absolut lineares Werkzeug, wie man es bräuchte, um die Qualität eines Mixes exakt beurteilen zu können. Ich sehe den Kopfhörer also hauptsächlich beim Musikkonsum sowie für Musiker und Musikschaffende bei Aktivitäten, die ein vernünftiges Abhören über Kopfhörer trotz vorhandener lauter Umgebungssignale erfordern. Dazu gehört der oben bereits erwähnte Drummer ebenso wie vielleicht ein DJ im lauten Club oder sogar jemand, der an seinen Songs per Laptop manchmal im Freien oder im Café an der Ecke arbeiten möchte . Wann immer es also um Musikgenuss unter dem Einfluss von umgebenden Störgeräuschen geht, ist der Audio-Technica-Kopfhörer erste Wahl.

 

Technische Daten

  • Typ: Active Noise-Cancelling
  • Treiber Durchmesser: 40 mm
  • Magnet: Neodymium
  • Frequenzumfang: 10-25.000 Hz
  • Maximale Eingangsleistung: 500 mW
  • Empfindlichkeit: 109dB/mW
  • Impedanz: 300 Ohm
  • Gewicht: 210 g, ohne Kabel und Batterie

Plus

  • hohe passive Dämpfung
  • Noise Cancelling dämpft sehr effektiv tieffrequente Umgebungsgeräusche
  • gute Klangqualität (im NC-Modus)
  • Batteriefach optisch unauffällig, aber gut zugänglich versteckt
  • gute Verarbeitung
  • mitgeliefertes Zubehör (Reisetasche, Adapter)

Minus

  • unbrauchbare Klangqualität im Passiv-Modus
  • NC erzeugt Druckgefühl bei nicht perfektem Sitz

Preis

  • UVP: 225,- Euro
  • Straßenpreis: ca. 200,- Euro
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.