width=

Test: Digitech Trio + Band Creator, Gitarren-Effektgerät

15. März 2016

Das Trio bekommt Unterstützung

Digitech hat mit dem Trio Band Creator im letzten Jahr einen richtigen Hit gelandet. Die Idee einer Stompbox, die dem Gitarristen aufmerksam zuhört und auf Knopfdruck einen passenden Jamtrack aus Drums und Bass bereitstellt, dürfte viele Musiker begeistern und die Umsetzung der Begleitband im Taschenformat hat nicht nur die Amazona.de Redaktion im Test, sondern auch Fachleute auf der ganzen Welt überzeugt. Mit dem Trio+ Band Creator haben Digitech ihren Shootingstar noch einmal aufgerüstet und ihn mit einer ganzen Palette an neuen Funktionen ausgerüstet und wir haben uns die neue Version einmal näher angesehen.

 

10849911_800

Kräftig aufgerüstet: Das Trio+ —

Aufbau

Der offensichtlichste Unterschied des neuen Trio+ Band Creator gegenüber des kleinen Bruders zeigt sich in den Abmessungen. Mit 117 x 132 x 45 mm ist der Neue etwa anderthalb mal so breit, was vor allem dem Looper geschuldet sein dürfte, der die größte Neuerung beim Trio+ darstellt. Aber auch andere Elemente sind hinzugekommen und so präsentiert sich der kleine Kasten voll gespickt mit Potis, Knöpfen und Anschlüssen. Neu hinzu gekommen sind mit dem Looper ein Fußschalter, mit dem sich der Loop starten und abspielen lässt sowie einem Lautstärkeregler für das geloopte Signal als Poti darüber. Die sonstigen Potis bieten im Wesentlichen die gleichen Funktionen, die auch schon beim Trio vorhanden waren, allerdings wurde der Trio+ auch hier ein wenig umfangreicher ausgestattet als zuvor.

Erweiterte Features

Stehen bei der Lightversion sieben verschiedene Genres zur Verfügung, die sich vor oder nach dem Einspielen der Masterspur wählen lassen, verfügt das Trio+ über zwölf Genres, darunter auch Metal, Latin, Hip-Hop und Folk. Zudem lassen sich beim Trio plus zwei weitere Parts für die Songs aufnehmen, sodass die damit kreierten Songs mit insgesamt 5 Parts etwas komplexer gestaltet werden können. Neu ist auch die Funktion, die einzelnen Parts in ihrer von der „Band“ gespielten Intensität zu steigern, um etwa den Refrain oder die Bridge etwas herausstechen zu lassen, sowie die Funktion, die einzelnen Parts mit einem Metronom anzählen zu lassen, um sie im gleichen Tempo wie andere Parts aufnehmen zu können.

Ebenfalls neu ist der SEQ-Button, mit dem sich die Parts arrangieren lassen und so ein ganzer Song programmiert werden kann. Natürlich werden dann auch die für die jeweiligen Parts eingespielten Loops mit arrangiert. Diese werden auch von der Anpassung des Tempo-Potis mit beeinflusst und über das „Audiolastic“ Verfahren gedehnt oder gestaucht.

 

10849936_800

— Ein bisschen mehr muss auf dem neuen Trio+ schon Platz finden —

Und noch zwei Neuerungen finden sich hinter zwei eher unscheinbaren Knöpfen auf der Bedienoberfläche. Der „Simple Bass“ Knopf lässt den virtuellen Bassisten etwas zur Ruhe kommen und bietet damit zwei alternative Bassspuren zur Begleitung an und der „Song“ Knopf ermöglicht es nun, die kreierten und programmierten Songs abzurufen und zu bearbeiten. Möglich macht das der Micro-SD-Kartenslot mitsamt mitgelieferten 8 Gigabyte an der linken Seite des Gehäuses.

Alle Songs und Loops werden automatisch abgespeichert und einem der zwölf Speicherplätze zugewiesen. Über den „Song“ Button und das „Style“ Poti können diese später abgerufen und bearbeitet werden. Mittels der passenden Librarysoftware von Digitech lassen sich die Songs dann auch auf dem Computer sichern und verwalten.

 

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    ArvinG   1

    Bei Handling und Bedienung heisst es: „Dadurch, dass der Looper mit der Lernfunktion gleichzeitig betrieben werden kann…“ und im Fazit: „keine Nutzung der Loopfunktion in der Lernphase“. Kannst Du das vllt. noch mal kurz erläutern, sry vorab falls ich etwas überlesen haben sollte…

    • Profilbild
      tilmann.seifert  RED

      Halllo Arvin G,
      Entschuldige bitte den Fehler. Der Looper kann NICHT in der Lerphase betrieben werden. Das hatte ich zuerst falsch interpretiert, und dann die alte Version hochgeladen. Ich kümmere mich darum.
      Beste Grüße
      Tilmann

      • Profilbild
        ArvinG   1

        Hallo Tilmann, danke für die Klarstellung ! Evtl. erleben wir es ja noch in der nächsten Version…syncen zur MIDI clock wäre auch ganz nett…aber dennoch, sicher ein nützliches Tool und steht auf meiner Liste…

        Gruß
        ArvinG

  2. Profilbild
    Kimbini

    Hallo Tilman,
    vielen Dank für den Test.
    Du schreibst
    „Mittels der passenden Librarysoftware von Digitech lassen sich die Songs dann auch auf dem Computer sichern und verwalten.“

    Ich finde diese Software nicht … hast Du das getestet?

    Viele Grüße,
    Kim

    • Profilbild
      tilmann.seifert  RED

      Hallo Kim,
      die Software war während des Tests noch nirgendwo zu finden. Die gespeicherten Dateien sind leider auch keine audio-Dateien, lassen sich also anscheinend nur mit der, vermutlich noch ausstehenden, Software nutzen. Bis dahin bleibt nur die Verwendung mit dem Pedal selbst.
      Beste Grüße
      Tilmann

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.