width=

Test: Electro-Voice Live X, Aktivboxen

3. Februar 2012

Electro-Voice Live X

„Der Name ist Programm“. Das trifft auf die neue Live X-Serie von Electro-Voice ohne Zweifel zu. Für den ambitionierten Einsteiger bietet der bekannte Hersteller unter diesem Label eine Reihe von sieben Lautsprecherboxen, die bis auf eine Ausnahme (Doppel 15-Zoll-Topteil ELX215) sowohl als aktive, als auch als passive Variante erhältlich sind. Der rückseitige Aufdruck „Made in China“ soll kein Geheimnis aus dem Produktionsland machen und lässt auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hoffen.

Aus der Live X-Serie: die ELX115P Aktivbox

Aus der Live X-Serie: die ELX115P Aktivbox

In diesem Test interessieren uns die drei Aktivboxen. Es sind die Topteile ELX112P und ELX115P sowie der Subwoofer ELX118P. Der Unterschied der beiden Topteile liegt lediglich in der Größe der Basslautsprecher, sonst ist (fast) alles identisch. Während in der ELX112P ein 12-Zoll-Tieftöner zur Sache geht, ist es in der ELX115P ein 15-Zoll-Speaker. Dadurch definiert sich letztendlich auch die Gehäusegröße und das Gewicht. Mit 708 x 432 x 382 mm (HxBxT) sieht die ELX115P wie eine Maxi-Variante der 607 x 362 x 340 mm (HxBxT) großen ELX112P aus. Beide Gehäuse (Bassreflex) sind in der Ausführung gleich gestaltet. Sie lassen sich durch ihre asymmetrische Bauform auch als Floormonitore einsetzen. Natürlich hat EV dem größeren Bruder zwei, statt einem Tragegriff spendiert, denn der Unterschied im Gewicht beträgt immerhin ein paar Kilo. 16,8 kg bringt die ELX112P auf die Waage. Etwas höher geht die Anzeige bei der ELX115P und pendelt sich bei 22,5 kg ein.

ELX112P und ELX115P stehen zum Größenvergleich nebeneinander

ELX112P und ELX115P stehen zum Größenvergleich nebeneinander

Electro-Voice setzt bei den Gehäusen auf solide Bauweise mit 15 mm Sperrholz und robuster Strukturlackierung. Die Gehäuseformen sind in der Frontpartie leicht abgerundet, was die schwarzen Boxen gefällig wirken lässt. Das stabile Lochblech aus Stahl mit hinterlegtem Drahtgitter ist an den Rändern ein wenig über die Seitenflächen gezogen und gibt den Komponenten ausreichend Schutz. Für sicheren Stand sorgen jeweils vier Gummifüße an den Unterseiten und der obligatorische Hochständerflansch an den Top-Teilen fehlt natürlich nicht. Allerdings ist hier keine Arretier-Möglichkeit vorgesehen.

ELX112P in Monitorposition mit erkennbarem Hochständerflansch

ELX112P in Monitorposition mit erkennbarem Hochständerflansch

Eigene Herstellung

Bestückt sind alle Live-X-Boxen mit Treibern aus eigener Fertigung, was im Falle des Hochtöners ein 1,5 Zoll Titan-Treiber (Durchmesser der Schwingspule) ist. Mit seinem großformatigem Horn wird ein Abstrahlwinkel von 90° horizontal und 50° vertikal erreicht.

ELX112P: Aktivbox mit 12-Zoll Basslautsprecher

ELX112P: Aktivbox mit 12-Zoll Basslautsprecher

Das lüfterlose Endstufenmodul stellt ordentlich Power zur Verfügung. Immerhin sind es satte 1000 Watt, die aus den Class-D-Endstufenmodulen im Bi-Amp-Design in Richtung Schallwandler fließen – und das bei vollkommen leiser Arbeitsweise. Getrennt werden Tief- und Hochtöner (Frequenzweiche) bei 1,7 kHz. Wegen des größeren Gehäuses und des mit 15-Zoll auch erheblich größer bemessenen Tieftöners erreicht die ELX115P einen Schalldruck von 134 dB und einen Frequenzgang von 44 Hz bis 20 kHz. Bei der ELX112P sind es 132 dB und 50 Hz bis 20 kHz. Eine Erweiterung in tiefere Frequenzgefilde und „mehr Druck im Keller“ bringt der aktive Subwoofer ELX118P, zu dem wir später kommen.

ELX115P: Aktivbox mit 15-Zoll Basslautsprecher

ELX115P: Aktivbox mit 15-Zoll Basslautsprecher

Mini-Mixer

Der Nutzer kann sich bei den Top-Teilen über ein Mini-Mischpult freuen, das mit Input 1 und Input 2 zwei Eingangskanäle bietet und somit auch für kleinere Anwendungen wie Abspielen von CD bei gleichzeitigen Lautsprecherdurchsagen gerüstet ist. Optisch klar gegliedert finden sich auf der Rückseite neben dem Netzanschluss und dem beleuchteten Netzschalter vier Bereiche: Input 1, Input 2, Loudspeaker, Link Output.

Klar strukturiert: das Bedienpanel der Top-Teile mit Mini-Mixer

Klar strukturiert: das Bedienpanel der Top-Teile mit Mini-Mixer

In beiden Eingangsbereichen sitzen verriegelnde XLR/Klinke Combo-Buchsen und griffige Pegelregler, die das Eingangssignal von unendlich bis zu +6dB regeln lassen. Input 1 wartet neben seiner Combo-Buchse zusätzlich mit asymmetrischen Cinch-Eingängen (L/R) auf, sodass hier auch Stereo-Quellen wie CD, MD oder MP3 Player nicht zu kurz kommen. Mit einem spitzen Gegenstand (gegen versehentliches Verstellen) kann Input 2 für Mikrofon- oder Line-Signale angepasst werden. Im Feld Loudspeaker finden sich der Ausgangsregler (unendlich bis +6 dB) und die Limiter-Anzeige, die sich dann meldet, wenn die interne Dynamikbegrenzung das Signal beeinflusst. Zusätzlich gibt es dort zwei kleine Umschalter. Einmal wird zwischen Full-Range-Betrieb und dann in der Kombination mit einem Subwoofer unterschieden. Die passende Frequenzweiche ist in den Top-Teilen und nicht im Subwoofer eingebaut. Wird der Betrieb mit Subwoofer gewählt, aktiviert sich ein 100 Hz High-Pass Filter und blockt die tiefen Frequenzen, die dann aus dem Subwoofer kommen. Der zweite Schalter lässt zwischen EQ flat und EQ Mid-cut wählen. Letztere Einstellung hat die Wirkung einer Loudness-Schaltung, sie betont Bässe und Höhen. Damit wird der Klang von Musikkonserven verbessert.

Über die XLR-Buchse Link Output wird der Subwoofer oder eine andere Aktivbox angesteuert. Dabei können wahlweise die Signale von Input 1 oder von beiden Eingängen weitergeleitet werden. Das beleuchtete Logo im Frontgitter ist übrigens ausschaltbar.

Unterstützung im Tieftonkeller

Bestens abgestimmt auf die Kombination mit den verschiedenen Top-Teilen ist der aktive Subwoofer ELX118P. In seinem Bassreflexgehäuse herrscht ein mächtiger 18-Zoll-Tieftöner. Dadurch bringt es das Gehäuse auf stattliche Maße von 661 x 507 x 574 mm (HxBxT). Entsprechend ist das Gewicht. Aber die 31,3 kg lassen sich zu zweit prima tragen. Dafür sorgen nicht zuletzt die ergonomisch geformten Griffe. Als Verstärkung im Tieftonbereich sorgt der Subwoofer für ordentlich Rock’n’Roll im Keller. 134 dB werden erreicht und das bei einem Frequenzgang von 32 Hz bis 130 Hz. Wobei bei aktivierter Frequenzweiche im passenden Topteil der Live X-Serie ohnehin nur Frequenzen unter 100 Hz ankommen. Zu beachten ist bei der Kombination mit fremden Top-Teilen, dass im Subwoofer selbst keine regelbare Frequenzweiche eingebaut ist.

ELX118P: Aktiver Subwoofer mit 18-Zoll Basslautsprecher

ELX118P: Aktiver Subwoofer mit 18-Zoll Basslautsprecher

Die Leistung der Class-D Endstufe fällt überraschenderweise etwas geringer aus als in den Top-Teilen. Mit 700 Watt (lüfterlose Endstufe) ist aber auch hier noch ein ganz schönes Pfund fällig. Reduziert gibt sich das rückseitige Bedienpanel. Eingangsseitig findet sich eine verriegelnde XLR/Klinke-Combo Buchse, als Ausgang dient der XLR Link Output. Unter dem griffigen Drehregler für die Ausgangslautstärke sitzt ein kleiner Schiebeschalter. Damit wird ein Bass Boost aktiviert, der für zusätzlichen Druck sorgt. Unter normalen Bedingungen reicht es aber, wenn der Subwoofer mit linearem EQ gefahren wird. Auch beim Subwoofer ELX118P zeigt Limit das Eingreifen der Dynamikbegrenzung an, und auch hier kann das beleuchtete Frontlogo wahlweise an- oder ausgeschaltet werden. Der rot beleuchtete Power-Schalter signalisiert den Betriebszustand. Auf der Oberseite des Gehäuses ist der Flansch für die Distanzstange eingelassen. Sie wird eingesteckt und nicht verschraubt.

Sonst noch was?

Die gut gemachte Bedienungsanleitung zeigt allerlei Verkabelungsmöglichkeiten, gibt die nötigen technischen Informationen und hat Hinweise parat, die beim Umgang mit den Aktivboxen der Live X-Serie nützlich sind.

Side-by-Side

Die beiden Top-Teile unmittelbar nebeneinander zu testen ist eine feine Sache. Aus dem Mischpult geht ein Kanal in die ELX112P, der andere in die ELX115P. Per Balance-Regler wird abwechselnd links oder rechts gehört. Als Zuspieler dienen meine üblichen Test-CDs. Die EQ-Stellung der Boxen steht auf linear, Full Range.

Beine Top-Teile sind für den Monitoreinsatz geeignet

Beine Top-Teile sind für den Monitoreinsatz geeignet

Zunächst einmal erfreut das Testerherz die enorme Lautstärke schon bei halb aufgedrehten Reglern. Am Mischpult brauche ich die Fader auch nicht weit hochzuziehen.

Die ELX112P mit ihrem 12-Zoll-Tieftöner bildet die Stimme erheblich präsenter in den oberen Mitten ab als die ELX115P. Offensichtlich liegt es am 15-Zoll-Speaker, denn die größere Box hat ein leichtes „Mittenloch“. Dafür klingt sie aber auch nicht so aufdringlich, eine Spur feiner, eleganter. Der Gesang steht ganz klar bei der „Kleinen“ weiter vorn. Erwartungsgemäß ist die Tiefbasswiedergabe der größeren ELX115P voller, wenngleich auch der kleine Bruder über eine erstaunliche Basswiedergabe verfügt.

Mit meinem Mikro SM58 geht es jetzt direkt in die Boxen-Eingänge. Input 2, Stellung Mic. Auch hier erwartet mich bei halb aufgedrehten Reglern enorme Power. Der Nahbesprechungseffekt des Mikros macht sich in Fülle und Wärme bei der ELX115P deutlich bemerkbar. Die ELX112P schreit mit förmlich an und unterstreicht meine zuvor mit Musik-CDs gemachten Erfahrungen.

Rückseitiges Bedienpanel und seitlicher Tragegriff der ELX112P

Rückseitiges Bedienpanel und seitlicher Tragegriff der ELX112P

Beide Aktivboxen haben einen sehr guten Klang, der bedingt durch die unterschiedlichen Tieftöner in leicht unterschiedliche Richtungen tendiert. Mit dem EQ am Mischpult kann je nach Geschmack und Box eine Prise oberer Mitten hinzugefügt oder weggenommen werden, sodass man sich bei beiden Boxen für in-the-face-sound oder zurückhaltende Eleganz entscheiden kann.

Rock’n’Roll

Zusammen mit dem Subwoofer rockt es. Von wegen Bass-Boost am Subwoofer einstellen. Das ist nur was für Bass-Fetischisten. Für mich reicht auch die „normale“ Einstellung vollkommen aus. Lautstärke pur und drückende Bässe zaubern mir ein Lächeln aufs Gesicht. Dabei wird es nicht schwammig sondern klingt immer differenziert. Wohlgemerkt, es steht ja lediglich eine PA-Seite beim Test zur Verfügung.

Mein Favorit ist die Kombination ELX112P in Kombination mit dem Subwoofer ELX118P. Das größere Top-Teil mit seinem 15-Zoll-Speaker ist nicht unbedingt auf Unterstützung im Tieftonbereich angewiesen, es geht auch so. Wer allerdings als DJ unterwegs ist oder Disco-Bässe liebt, sollte sich ruhig mal diese Kombination anhören.

Live X live

Vor einiger Zeit bekam ich die Gelegenheit, zwei Ausführungen der drei Aktivboxen bei einem Live-Test genauer unter die Lupe zu nehmen. Es war der Auftritt einer Coverband bei einem Sommerfest. Zum Praxistest standen zwei ELX118P Subwoofer, die passenden ASP-1 Distanzstangen und vier ELX112P bereit. Die Besetzung der Band: Gesang, zweimal Gitarre/Gesang sowie Bass und Schlagzeug. Die beiden Kombinationen aus ELX118P und ELX112P dienten als FOH, die übrigen zwei ELX112P waren für das Monitoring reserviert. Beim Drumset reichte die Abnahme von Bassdrum und Snare, ein Overhead erledigte den Rest. Über die PA lief zusätzlich dreimal Gesang und der Bass. Die Gitarrenamps sollten diesmal ohne Abnahme auskommen. Mit den beiden ELX112P fürs Monitoring musste ordentlich „jongliert“ werden bis die günstigste Position zur Zufriedenheit aller fünf Musiker gefunden war, es kamen zwei Monitorwege zum Einsatz.

Subwoofer, Top-Teil und Monitor im Live-Einsatz

Subwoofer, Top-Teil und Monitor im Live-Einsatz

Keine Sorgen musste sich die Leadsängerin wegen der Durchsetzungsfähigkeit ihrer Stimme machen. Mit 1.700 Watt auf jeder Bühnenseite war mehr als genug Headroom vorhanden. Und die beiden 1.000 Watt Bühnenmonitore sorgten für zusätzliche Sicherheit beim Gesang.

Der Sound der Live X-Anlage lässt sich mit einem Wort beschreiben: klasse. Ein rundes Klangerlebnis mit klaren Höhen und präsenten Mitten ließ den Abend angenehm verlaufen. Untenrum sorgte ein solides Bassfundament mit ordentlichem Punch für den nötigen Tiefgang. Nichts war matschig oder indifferent. Die Bass-Anhebung am eingebauten EQ der beiden Subwoofer war nicht nötig. Ganz im Gegenteil, die Lautstärke der ELX118P musste sogar zu Gunsten der Top-Teile heruntergeregelt werden, so kräftig pumpten die Bässe aus den beiden 18-Zoll Speakern.

Für den optimalen Vocalsound waren lediglich geringfügige Einstellungen am Pult-EQ nötig, denn was beim Soundcheck aus den Boxen kam, klang bereits amtlich. Auch über den Monitorsound freuten sich die Bandmitglieder. Leistung satt und richtig guter Klang – was will das Sängerinnen-Herz mehr? Die Fader am Monitor-EQ blieben diesmal sogar unbenutzt. Von Feedbackproblemen keine Spur.

Mächtig Power aus zwei 1000 Watt Monitoren

Mächtig Power aus zwei 1000 Watt Monitoren

Bei einer Beschallung von etwa 100 Personen ist die Live X-Anlage natürlich bei weitem nicht an die Leistungsgrenze gekommen. Allein das gute Gefühl, noch reichlich Headroom zu haben, ließ den Gig zu einem tollen Erfolg werden – und natürlich die Musik der Band! Das Publikum zeigte sich vom Sound und der Musik der Gruppe begeistert, die Musiker waren mit der Anlage mehr als zufrieden.

Fazit

Die Aktivboxen der Live X-Serie von Electro-Voice sind professionell verarbeitete Lautsprecher, die gut klingen und ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Mit ihren lüfterlosen und leistungsstarken Endstufen bauen sie enormen Schalldruck auf. Optisch gut aufeinander abgestimmt machen Subwoofer und Top-Teil eine gute Figur. Die Kombination von ELX118P mit der größeren ELX115P klingt sehr voluminös. Für meinen Geschmack reicht zur Kombination mit dem Subwoofer die kleinere EX112P mit 12-Zoll-Tieftöner vollkommen aus. Preisbewusste Musiker, DJs oder Beschaller sollten sich die drei Aktivboxen mal anhören. Mir hat der Sound sehr gut gefallen.

Plus

  • Leistung
  • Sound
  • Verarbeitung
  • lüfterlose Endstufen
  • zwei Eingangsbereiche (Top-Teile)
  • Cinch-Eingänge (Top-Teile)
  • Combo-Buchsen in den Eingängen
  • ergonomische Griffe
  • Top-Teile mit Monitorwinkel
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • Höchständerflansch in Top-Teilen ohne Arretierung

Preis

  • ELX112P
  • UVP: 712,81 Euro
  • Straßenpreis: 649,- Euro
  • ELX115P
  • UVP: 831,81 Euro
  • Straßenpreis: 749,- Euro
  • ELX118P
  • UVP: 950, 81 Euro
  • Straßenpreis: 849,- Euro
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.