Test: Heavyocity DM-307, Modern Groove Designer

Der neue Stepsequenzer - übersichtlich und einfach zu bedienen.

Der neue Stepsequencer – übersichtlich und einfach zu bedienen

Richtig verunglimpfen kann man die Loops mit dem Loop Mutator. Im Prinzip ein Arpeggiator, mit Hilfe dessen man einen gesamten Loop oder einzelne Schnipsel davon rhythmisch abspielen kann.

Effekte

Weitere Verfremdung der Sounds und Loops kann man beim DM-307 mit den internen Effekten bewerkstelligen. Auf der Hauptseite jedes Presets findet man bereits die Möglichkeit, Delay, einen Modulationseffekt, Reverb und Distortion als Mastereffekt hinzuzufügen. Wechselt man auf die T-FX Seite, kann man weitere Effekte wie Lofi, Panner, Filter und nochmals ein Delay und Distortion hinzuzufügen. Die letzt genannten werden per MIDI-Note (F6-C7) getriggert und können so beispielsweise auch nur für einzelne Sounds oder Abschnitte hinzugefügt werden.

Multis

Zu guter Letzt stehen über 300 Multis parat, die jeweils eine Kombination aus programmierten Pattern, Loops etc. bieten. Entweder lädt man sich hier ein komplett vorgefertigtes Kit (Production Multi) oder eine bereits rhythmisch programmierte Grid Sequenz (Performance Multi).

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Astrodomus

    Habe die Drum Software gekauft, der Sound ist super, aber wie bette ich die Grooves in LOGIC 9 ein meine Songs ein? Stand alone ist das Teil richtig gut, aber das Ziel ist ja, damit Songs zu komponieren.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.