Test: iConnectivity iConnectAUDIO4+, Audio-MIDI-Interface

Klang

Die Einordnung des iConnectAudio4+ ist etwas kompliziert, also ganz Kind seiner Eltern. Grund dafür ist das iConnectMIDI4+, das mit derzeit 249,- Euro ausgezeichnet ist. Das Audio4+ kostet derzeit rund 120,- Euro mehr. Worauf ich hinaus will ist, dass hier eine ganze Menge mehr Komponenten werkeln, die nichts mit Audiosignalwandlung und analogem Frontend zu tun haben und damit einen wesentlich größeren Kostenfaktor darstellen, der nicht in die Audioqualität fließen kann, im Vergleich zu anderen Audiointerfaces der 400,- Euro Preisklasse, die nur mit einem simplen USB-MIDI-Port und einem simplen MIDI-DIN I/O daherkommen. Wobei das analoge Frontend (MicPres, Eingangs- und Ausgangstufen) tatsächlich mehr zum Signalcharakter beiträgt als die Wandler selbst, wie die Technikgeschichte gezeigt hat.

Die Frage lautet also: Haben wir, was den Klang angeht, es letzten Endes mit einem Audiointerface der 200,- Euro Klasse zu tun?

Zunächst muss intensiv probegehört werden. Wobei ich anmerken möchte, dass ich nur wenige Tage hatte, um diesen Test durchzupowern. Jeder hat so seine Go-To-Musikstücke für diese Tests. Bei mir sind das (u.a.) „Making Of Cyborg‟ von Kenji Kawai vom Ghost in The Shell Soundtrack und Fragile von Nine Inch Nails, die mir immer gute Dienste geleistet haben. Bei „Making of Cyborg‟ werden, je besser die Wandler und das analoge Frontend sind, die Hallfahnen immer artikulierter und länger und das Schwingen des Schlagfells der Taiko wird immer lebendiger. Fragile ist ein Album das, aus welchen Gründen auch immer, sich nur auf wirklich guten Soundanlagen richtig gut anhört. Mit schlechtem Equipment wirkt es matt und breiig. Besonders offensichtlich wird das bei „We’re in this together‟. Darin gibt es ein Gitarrenriff im Refrain, das auf schlechten Systemen nur ein Wall-of-Sound-Brei ist. Doch je besser die DA-Wandler sind, desto artikulierter und rhythmischer wird das Riff und die Rhythmussektion löst sich aus dem Riff-Klang heraus. Natürlich wurden noch viele andere Musikstücke und Einzelspuren angehört.

Aber bleiben wir bei diesen beiden Soundbeispielen. Als Vergleich diente mein Standard Mac mini (late 2014 / 8,1). Die oben genannte Teststücken machten mit dem 4+ viel Spaß. Die Hallfahnen und das Gitarrenriff waren gut artikuliert mit wahrnehmbarer rhythmischer Feinstruktur. Das Transientenverhalten war zwar auch sehr zufriedenstellend, doch ist das Audio4+ recht markant in den Höhen.

Zusätzliche A/B-Tests mit meiner alten Focusrite Saffire LE (am alten 2006er Macbook, wegen FireWire) bestätigten dies. Die Betonung der Höhen beeinflusst natürlich besonders die Wahrnehmung selbiger Transienten. Die Hallfahnenzeichnung war bei der alten Saffire LE aber dennoch feiner, weitläufiger und natürlicher. Die Tiefenstaffelung des Audio4+ konnte auch zufriedenstellen. Der Mac mini konnte da zwar nicht im Detail mithalten, folgte aber überraschend dicht in puncto Gesamtmusikalität. Überhaupt fiel mir bei diesem Test zum ersten Mal auf, dass der mini eigentlich gar nicht schlecht klingt. Die Überlegenheit des Audio4+ bei der klanglichen Differenzierung insgesamt war deutlich gegenüber dem mini, aber nicht drastisch. Das Ende der Fahnenstange ist das Audio4+ nicht, da hatte ich schon Besseres. Aber nicht, dass ich den Fehler machen wollte, es mit über doppelt so teuren RME-, Apogee- oder Motu-Wandlern zu vergleichen.

Man sollte nur realistisch bleiben, was man erwarten kann. Nein, für die 300,- Euro Preisklasse der aktuellen Audiointerfaces, in die ich den Klang des 4+ einordne, bin ich überaus angetan. Modern, knackig und mit ordentlicher Differenzierung. Es ist schon erstaunlich, wie weit man heute mit 300,- Euro klangtechnisch kommt.

Fazit

„Und was bringt’s?‟, wird sich mancher Computermusiker ohne iPad fragen.

Nun ja, da wäre zum Beispiel das häufig anzutreffende Laptop-Duo, das sich immer mit der Frage herumschlagen musste, wie sie ihre Laptops für den Gig gesynct bekommen und keiner einen bequem portablen Mixer hatte. Hier ist die umfassende, kostengünstige und Hardware-seitig alleinige Antwort. Ich würde sogar soweit gehen: Das Audio4+ hebt die Kollaboration zwischen zwei Rechnern auf ein ganz neues Level. Wobei jeder sein eigenes Lautsprechersystem haben kann oder alles zusammenläuft und endlich ist auch noch Platz für den vierstimmigen Background-Chor, der dank der Mikrofoneingänge, ebenfalls ins rechte Licht gesetzt wird.

Für iPad-User gilt das natürlich genauso. Das MIDI2+ war schon ein kleine Sensation, das Audio4+ löst nun zusätzlich noch diesen ganzen Sack voller Probleme, mit dem sich iPad-Musiker seit dem iPad 2 herumschlagen. Das ganze funktioniert auch mit zwei iPads. In diesem Fall ein iPad Air  (iOS 8) über das iConnect-Kabel und ein iPad 2 (iOS 7) über CCK und USB-Hub.

Lediglich die Notwendigkeit des Netzbetriebs beim 4+ trübt die Mobilitäts- und Erlösungsfantasien.

Wer keine zwei Rechner oder iPads vernetzen will, sondern nur eine I/O-Box braucht, wird wohl mit einem anderen und vor allem einfacheren Interface glücklicher werden. Letzten Endes spielt das Audio4+ seine Stärken  als ganz spezielle Lösung für ein ganz spezielles Problem aus und schrammt damit so eng an einer Nominierung für das Best-Buy Prädikat vorbei, dass die Funken fliegen.

Ansonsten dürfte das Audio4+ keine Wünsche offen lassen und sogar einige erfüllen, von denen man gar nicht wusste, dass man sie hat und von nun an nie mehr missen will. Die Kombination Analog+MIDI+AudioPassThru+Flexibilität ist einzigartig und es funktioniert alles auf Anhieb, ohne sich mit „Aggregate Devices‟ herumschlagen zu müssen. Da hat sich iConnectivity die Lorbeeren mehr als verdient. Volle Kaufempfehlung!

 

Plus

  • Flexibilität
  • Verarbeitung
  • Klangqualität
  • Bedienung
  • berührungsempfindliches Display

Minus

  • Kopfhörerbuchse hinten
  • Audioausgänge in der „falschen Reihenfolge‟
  • Gerät rutscht beim Drücken des Reglers weg
  • benötigt immer ein Netzteil
  • iConfig V1.1.1. auf dem iPad umfasst nur die MIDI-Funktionalität
  • Setups müssen immer manuell gespeichert werden

Preis

  • Ladenpreis: 379,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    vssmnn  AHU

    Endlich ein interessantes und innovatives Produkt aus dem Bereich der Interfaces.
    Und Schande über die klassischen „großen“ Hersteller, die es gerade mal schaffen, ihre Produkte alljährlich nur minimal zu pimpen und seit Jahren eigentlich den gleichen Kram anbieten.

  2. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo Markus,

    du bringst es auf den Punkt! Midi2+ und Midi4+ waren und sind geniale Adapter. Mit Audio4+ gibts dann noch mal einen Punkt obendrauf. Klanglich gibts nichts zu meckern, hier ist mein Benchmark Motu 828. Ich höre nur geringe bis keine Unterschiede. Die Minuspunkte kann ich nur bestätigen, insbesondere iConfig und das manuelle Speichern der Setups ist praxisfern. Persönlich hätte ich der Bedienungsanleitung auch einen Punkt abgezogen, da einige Funktionen sehr hinten rum beschrieben sind. Ich weiss, das es Jammern auf hohem Niveau ist. Aber zumindest Einsteiger würden es einfacher haben.

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      Hi Toby,
      ja, den Minuspunkt für die Anleitung hatte ich tatsächlich vergessen.
      Was den Klang angeht, dass es (fast) mit einem MOTU 828 mithalten kann, nehm ich Dir jetzt mal so ab.
      Wie gesagt, fand ich den Klang meiner alten Saffire LE natürlicher.
      Ich hoffe Ich kann das 4+ nächstens mit dem neuen Babyface Pro gegenchecken.

      Aber bei den Hörtest spielen immer sehr viele Faktoren mit und nicht zuletzt die Hörgewohnheiten und objektiv kann das kaum werden. Außerdem hatte ich, wie gesagt 4 Tage für den Test. :)

      Markus

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Markus,

        man ist ja früh überhaupt noch ein Manual zu haben. Allerdings muss es dann sitzen. Ich für meinen Teil bin mit Midi4+ und Audio4+ in diesem Punkt unzufrieden, da ist noch Luft nach oben. Audio 4+ gegen das Babyface Pro. Da sollte das Babyface im Klang Punkten können, die technische Austattung würde es her geben. Aber ich warte mal deine Ergebnisse ab. Hörtest sind immer subjektiv und treiben Ingenieure und Techniker gerne mal an den Rand des Wahnsinns. Sind sind wohl nötig. Und in vier Tagen kann man mit so einem Ding nicht mal eben ne Messreihe abfahren. Insofern geht das ok. :-)

  3. Profilbild
    _dg

    Cooles Teil.
    Aber leider wurde im Test nichts über die Latenzen geschrieben.
    Wie isses denn mit Audio von Laptop zu Laptop oder vom iPad zum Laptop wenn das jeweils andere Gerät zbs als Synthesizer benutzt und per Midi gespielt wird?
    Oder wenn auf dem iPad eine Drummachine läuft und der Ausgang dann auf dem Laptop aufgenommen wird?
    Also ein paar praxis bezogene Tests wären doch sehr interessant gewesen…

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      _dg, Du hast recht, völlig vergessen das Teil auszumessen.

      Im folgenden ein paar Loop Werte, Signal vom Rechner zum iPad und zurück.
      Audio:
      – Audiobus 2.1.13 (128 Frames): 702 samples, 15ms
      – Cubasis 1.9 (128 Samples): 450 Samples, 10ms
      – FX-App z.B. Turnado 1.3.1 (64 Samples) : Latenz: 309 samples, 7ms
      MIDI:
      – Cubasis, Ouput Latency 0ms, MIDI-Thru-Modus: 263 Samples, 5 ms

  4. Profilbild
    micromoog  AHU

    alles wäre so schön, wenn Apple nicht ständig mit ihren iOS-Updates „altes“ unter den Tisch fallen lässt.
    Oder liege ich falsch, dass z.B. die ersten iO-Docks mit iOS 8.xy nicht mehr funktionieren? Von Lightning mal abgesehen…

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      hi micromoog,
      ja, stimme ich Dir absolut zu,
      aber:
      Dass Apple „Altes“ radikal ausmustert ist ja schon jahrzehntelange Tradition. Bei den Docks von Behringer, Alesis wurde das in vollem Bewusstsein ignoriert. Sonst hätten sie upgradebare Firmware eingebaut bzw. diese auch gepflegt.
      Jedoch war der iOS-Markt damals (2011) auch noch relativ jung und die Hersteller mussten erst noch Erfahrungen sammeln. Mit dem Alesis Dock 2 und dem Focusrite iDock 2014/2015 sah das ja schon wieder anders aus.

      Ich bleib aber trotzdem beim CCK.
      M :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.