Test: JBL EON 515 Aktivlautsprecher

1. Mai 2009

JBL EON 515

Bereits 1995 stellte der traditionsreiche Lautsprecherhersteller JBL die allerersten revolutionären EON-Systeme vor, die schnell zu Topsellern im Bereich Aktivboxen wurden. Dank ihrer Vielseitigkeit, hervorragenden Leistung und robusten Qualität begeisterten die EON-Lautsprecher Musiker und Beschaller rund um den Globus. Mit der 500er Serie ist jetzt eine neue EON-Generation auf dem Markt, die eine Reihe von Verbesserungen gegenüber den Vorgängern aufweist. Durch den Einsatz von hochwertigen Komponenten und neuartigen Technologien konnte das Gewicht der Aktivlautsprecher weiter reduziert werden. Die integrierten Endstufen sind leistungsfähiger denn je. Das modern gestylte Design wurde nach ergonomischen Gesichtspunkten optimiert, um den Komfort beim Transport zu verbessern. Verdeckt angebrachte Flugpunkte machen die Einsatzmöglichkeiten der neuen EON-Lautsprecher noch vielseitiger.

Die EON 500 Serie umfasst drei aktive Modelle: die beiden Fullrange-Boxen 510 und 515, sowie den Subwoofer 518S. Zum Test schauen wir uns die EON 515 einmal näher an.

Die neue EON 515 präsentiert sich in eigenständigem Design

Die neue EON 515 präsentiert sich in eigenständigem Design

Die Konstruktion

Vom Systemtyp handelt es sich um eine 2-Weg Bassreflexbox mit 15 Zoll Basstreiber, 1 Zoll Neodym-Kompressionstreiber und integrierter Crown Bi-amp Endstufe. Das Multifunktionsgehäuse eignet sich für FOH- oder Monitor-Anwendungen. Außerdem ist es möglich, die Aktivbox fliegend zu betreiben.

Zeitgemäße PA Lautsprecher bestehen nun mal aus Kunststoff, da macht die EON 515 keine Ausnahme. Die Vorteile dieses Materials haben ja wohl mittlerweile auch die Verfechter von Holzgehäusen erreicht. Trotzdem sollen sie an dieser Stelle noch einmal genannt werden. Widerstandsfähige Oberflächen, geringes Gewicht und flexible Formbarkeit der Gehäuse. Letzteres ermöglicht den Herstellern große Freiheit beim Design der Boxen.

Die erste Überraschung gab es bereits beim Herausnehmen der beiden Testlautsprecher aus den Transportverpackungen. Trotz Abmessungen von 68,5 Zentimetern Höhe, 43,8 Zentimetern Breite und 36,6 Zentimetern Tiefe ließen sich die Boxen erstaunlich leicht heben. Ein Blick in die Bedienungsanleitung verriet: nur 14,8 kg pro System. Wenn man bedenkt, was die EON 515 an Ausstattung liefert, kann man in diesem Zusammenhang durchaus von einem Leichtgewicht reden. Immerhin hatte ich gerade zwei Aktivboxen mit 450 Watt Dauerleistung, integriertem 3-Kanal Mixer und 15 Zoll Basslautsprecher ausgepackt. Drei extragroße, rutschfeste Tragegriffe (zwei an den Seiten, einer oben) ermöglichen bequemen Transport in allen möglichen Lagen. So ist es kein Problem, die Box ohne weitere Hilfe auf einen Hochständer oder eine Distanzstange zu heben. Wie üblich gibt es dafür auf der Unterseite der EON einen integrierten 36 Millimeter Stativ-Flansch. Eine Fixierschraube sichert gegen ungewolltes Verdrehen.

Aber auch liegend als Bühnenmonitor macht die EON ein gutes Bild. In dieser Position fällt das Design mit seinen rundlichen Formen noch deutlicher ins Auge. Die gesamte Box wirkt nicht übertrieben wuchtig, sondern optisch gefällig. Mit ihrem eigenständigen Erscheinungsbild hebt sie sich wohltuend von so manchem Wettbewerber ab. Fünf integrierte Flugpunkte zum Eindrehen von Ringschrauben ermöglichen den stationären Einsatz der Aktivbox. Die Flugpunkte fallen auf den ersten Blick nicht einmal besonders auf, weil sie elegant hinter Abdeckungen versteckt sind.

Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ich kann mich der Meinung leider überhaupt nicht anschließen. Ich hatte die mir Boxen aufgrund der guten Bewertung hier besorgt und war total enttäuscht. Viel zuwenig Druck und selbst bei maximalem Pegel VIEL VIEL VIEL zu leise ! Zum Glück gabs bei der Veranstaltung (Hochzeit ca. 120 Personen) noch fest installierte Boxen die ich nutzen konnte. Die Dinger hab ich wieder Umgetauscht und mir dann die neuen DB Opera 605D gekauft. Das ist ein Unteraschied wie Tag und Nacht und dazu sind die auch noch preiswerter. Ich hab noch nichts vergleichbares in dem Preissegment gehört was dermaßen gut klingt und so einen imensen Druck ohne Subwoofer erzeugt wie die Opera 605D. Vielleicht werden die ja mal hier getestet.
    Gruß
    Karsten

    • Profilbild
      p.ludl  RED

      Hallo Kabbi.
      Danke für deinen Hinweis.
      Finde ich eine gute Idee, die EON 515 und die DB Opera 605D mal miteinander zu vergleichen.
      Grüße.
      Peter

    • Profilbild
      M2312

      Das kann ich nun mal gar nicht so stehen lassen!
      Ich hatte bereits die Vorgängerserie ein paar Jahre im Einsatz und diese neuen Boxen jetzt seit Februar etwa bei 10 Veranstaltungen am Start.
      Einhelliger Kommentar aller Saalbetreiber und von vielen Gästen (auch ein Tontechniker war dabei): Ganz toller Klang, bei hohen wie bei geringen Lautstärken. Ausreichend Druck am Start. Bisher habe ich die Boxen nie über die 12.00 Uhr -Stellung des Masters auf der Rückseite fahren müssen, lediglich mal zum Soundcheck just for fun. Das handling ist top, da kann man die Box ja mit einer Hand auf das Stativ stellen.
      Also absolut meine Empfehlung!

    • Profilbild
      vssmnn  

      Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, daß eine EON 15″ leise sein soll
      Habe selbst eine (Vorgänger) im Einsatz, und die fährt einen „Mords-Druck“!!!

  2. Profilbild
    sebaft

    Ich habe mit Interesse den Testbericht bezüglich der EON 515 sowie die Kommentare der User gelesen. Auch ich habe mir kürzlich drei EON 515 und zwei EON 518s besorgt, um meine DJ Anlage zu erneuern. Anfangs war auch ich enttäuscht bezüglich der Lautstärke, weil mein Mischpult (ECLER NUO4) schnell einmal beim Pegel im roten Bereich war, und ich dachte, das könne an Lautstärke doch nicht alles sein. Meine Rückfragen bei Experten der JBL hat dann ergeben, dass das Problem wohl nicht bei den EON liegen würde, sondern beim Mischpult, da dieses zu wenig Power auf die Boxen rüber bringt. Habe dann zwei interne Schalter beim MIXER mit zwei einfachen Jumper um +6db Lautstärke erhöhen können. Und siehe da, jetzt habe ich richtig Power auf den Boxen und kann problemlos auch grössere Sääle damit beschallen. Also vielleicht bei Problemen erst mal schauen, ob es wirklich an den EON liegt oder halt doch am Signal, dass die Aktivboxen erhalten. Gruss DJ Yvo

  3. Profilbild
    Wolferl

    Hallo,

    ich hab die kleinere Variante EON 510 gekauft. Das Verhältnis Gewicht/Power/Sound geht vollkommen in Ordnung. Aber ich hatte das Problem, das die Box ein Grundrauschen hatte, das so nicht akzeptabel war. Deshalb ging sie zurück zur Begutachtung. Mal schauen, was rauskommt. Wieso um alles in der Welt rauscht eine Endstufe (ohne Eingangssignal) so derart? Das wirft schon eher ein zweifelhaftes Bild auf die Qualität… Hattet ihr ähnliche Erfahrungen, oder war das ein Einzelfehler?

    • Profilbild
      p.ludl  RED

      Hallo Wolferl.
      Danke für deinen Hinweis. Ich hatte bei meinem Test keinerlei Probleme mit Grundrauschen. Gib mir bitte Bescheid, wenn du das Ergebnis hast. Der Grund dieses Mangels würde mich sehr interessieren.
      Grüße.
      Peter

      • Profilbild
        Wolferl

        Die Begutachtung ist durch. Das vorhandene Grundrauschen wurde als „normal“ eingestuft, d.h. alle EON 510 rauschen gleich laut ohne Eingangssignal. Die EON 515 rauscht lt. Vertrieb wesentlich weniger. In der 515 ist ein Crown Endstufenmodul verbaut, in der 510 nicht.
        Mein Fazit:
        Schade, für mich leider unbrauchbar, da ich häufig in leiser Umgebung spiele. Unverständlich, da deutlich hörbares (Endstufen)-Rauschen eigentlich heute technisch kein Thema mehr sein sollte.

        Grüße, Wolferl

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.