Test: Kala Ukulelen Bass Bundiert und Kala Ukulelen Bass Fretless

Wechseln wir zur linken Hand. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die Saiten ja schon, lassen sich Bendings fast überhaupt nicht realisieren, die Saiten rutschen vertikal rollend über das Griffbrett, ohne sich in der Tonhöhe zu verändern. Die Greifhand hat keine Chance, die Saite genügend zu bewegen. Dafür sind schnelle Läufe und Figuren auf der Bass-Ukulele problemlos zu spielen. Normalgewachsene Finger erreichen ohne Mühe eine Range vom Zeigefinger bis zum kleinen Finger Bund eins E-Saite bis Bund fünf G- Saite. Das ist ne ganze Menge. Oktavbassfiguren klingen knackig und voluminös, die klassischen „Discobassfiguren“ können also auch bedient werden. Gewöhnt man sich an die Spieleigenschaften dieser Saiten und des Instruments, wird dieser Ukulelenbass zum Lieferanten eines ganz eigenen Sounds. Und so sollte es ja bei einem Exoten sein, oder? 

Eigenarten der U Bässe

Es gibt durchaus ein paar Dinge, die erwähnt sein sollten, da sie auf den ersten Blick nicht offensichtlich sind. Beim ersten Aufziehen der Saiten (sind natürlich ab Werk schon drauf) wird man feststellen, dass sich diese trotz emsigen Betätigens der Stimmmechanik nur sehr träge in die gewünschte Tonhöhe befördern lassen. Dies ist dem Material geschuldet, die kurze Mensur und die genau berechnete Elastizität der Saiten erfordern dieses etwas anstrengende Finetuning. Ähnlich wie bei einer nylonbesaiteten Konzertgitarre, muss anfangs auch immer mal nachjustiert werden, bis dann die endgültige Stimmung gehalten wird, das kennt man und weiß sich darauf einzustellen.

-- Saitenlage des Fretless --

— Saitenlage des Fretless —

Skeptisch war ich anfangs gegenüber der doch recht hohen Saitenlage, kann man doch bequem eine dickere Tageszeitung zwischen Saiten und Hals durchschieben. Das hat natürlich seinen Grund. Man wollte durch die erhöhte Saitenlage mehr Druck auf den Piezo bringen, um so einen satteren und definierteren Ton zu haben. Das ist gelungen und an die hohe Saitenlage hat man sich recht schnell gewöhnt, zumal sich dadurch keinerlei Intonationsprobleme ergeben.  

Die Historie sei kurz und knapp erwähnt

Prototypen dieser Kala Ukulelen-Bässe wurden erstmalig 2009 auf der Namm Show vorgestellt, seit der Frankfurter Musikmesse im Jahre 2010 finden die Winzlinge den Weg ins Schaufenster des Musikalienhändlers.  

Das Bild unten zeigt diverse bekannte Musiker mit den Kala-Bässen, auch die Edel-Akazienvariante ist zu sehen.

-- Kala Bass Players --

— Kala Bass Players —

Fazit

Wow, diese Kala Bass-Ukulelen sind mehr als nur eine nette Spielerei. Im reinen Unplugged-Betrieb zwar schwach auf der Brust, doch verstärkt ein kleines Monster, kann sich der kontrabassartige Sound der Kala Bass-Ukulele locker im Bandgefüge behaupten und liefert ein sattes erwachsenes Bassfundament und dem Spieler ein gehörige Portion Spielfreude. Auch der Zuschauer wird sich beim ersten Anblick ein Lächeln nicht verkneifen können, denn rein optisch sind wir ja immer noch in der leichten Welt der Ukulele und dann erklingt manch mächtiger Ton aus diesem zierlichen Instrument. Die Polyurethan, kurz PUR-Saiten, besitzen ganz eigene Spieleigenschaften, die dem einen mehr, dem anderen weniger liegen werden – je nachdem, von welchem Instrument man kommt. Mein Testfavorit ist die bundierte Vollholz Mahagoni Bass Ukulele, sie klingt runder und etwas druckvoller als die Bass Ukulele Fichte fretless. Beide Bass Ukulelen gibt es bundiert bzw. in der Fretless Version. Die Bass-Ukulele generell unbedingt verstärkt ausprobieren, es lohnt sich!

Plus

  • Konzeption
  • Optik
  • Sounds
  • Exotenfaktor

Minus

  • gewöhnungsbedürftige Bespielbarkeit im Stehen
  • fehlende Daumenstütze und zweiter Gurtpin

Preis

  • Kala U-Bass Bundiert Mahagoni
  • Straßenpreis: 579,- Euro
  • Kala U-Bass Fretless Fichte
  • Straßenpreis: 469,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    crimhead01

    Ein wirklich sehr informativer und breit angelegter Test, auf den ich wartete, seit diese faszinierenden Bass-Ukes bei YouTube auftauchten. Die Spezialsaiten sind übrigens sowohl bei Thomann als auch bei ukulele.de erhältlich.

    Einige Infos zur Leistungsfähigkeit des Pickups am Amp bzw. Preamp sowie zur Pflege der Saiten wären womöglich noch hilfreich.
    Und stimmt es, dass KALA derzeit mit einer Solidbodyvariante sowie mit 5-Saitern experimentiert?

    Erinnert sich jemand an den mit seiner 18″-Mensur noch etwas kleineren Ashbory Bass von Guild bzw. DeArmond. Silikonsaiten, die regelmäßig reißen und nur mit Talgpulver zu spielen sind und dergleichen mehr begleiten jegliche Info zu diesem Instrument. Wer dieses Instrument nun sein Eigen nennt, und sich womöglich schon lange fragt, ob nicht die Saiten mit den hier verwendeten „PURisten-Drähten“ zu ersetzen seien…
    …bitte hier weiterlesen, inklusive der Bilder ist das ein wirklich witziger Forenbeitrag:
    http://bas.....15313.html

  2. Profilbild
    jochen_schnur  RED

    Hallo crimhead01, danke für dein Feedback.
    Hier noch ein Paar Antworten auf die Fragen: Das passive Shadow System liefert in etwa den Ausgangspegel, den eine passiver Bass hat. Einzig ein Volumepoti fehlt an der Bass Ukulele.
    Lt. Vertrieb ist bei den Saiten keine spezielle Pflege nötig, vieleicht mal mit nem feuchten Tuch abwischen. Die Zuglast der Saiten ist sehr gering, das spricht für eine sehr lange Lebensdauer.
    Ab Juli 2011 wird es in Deutschland Kala Solidbody U Bässe als 4 bzw. 5 saiter Version geben. Die Bässe sind USA handgefertigt und werden mit einem aktiven ladbaren (batteriefreien) MISI System ausgeliefert. Die Preise beginnen ca ab 990,-€

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.