Test: K&M 12190, Laptop-/Controller-Stand

13. Juni 2019

Laptop, Controller, Drum-Maschine, Synthesizer? Besser gut gestellt!

K&M 12190Laptop-Ständer/Laptop-Stands oder auch Equipment-Ständer sind der Segen aller Tester. Und Kunden. Und Verkäufer. Auch wenn bei irgendwie niemandem die große Liebe entsteht, wenn man ein solches Produkt testet, kauft oder verkauft, am Ende gehen sie vom Ladentisch zum Studiotisch oder zum DJ-Pult. Sie werden benötigt, auch wenn man ihnen schon oft das Ende vorhergesagt hat. Keiner nutzt mehr Controller, also braucht man auch keinen Laptop-Ständer. Denkste. Controller werden nach wie vor genutzt, auch digitale Vinyl-Systeme brauchen einen Laptop. Phase(n)-weise vielleicht bald aber keine Timecode-Vinyl mehr. Was ein Wortspiel. Und auch im Live-Set oder im Studio steht der eine oder andere Sampler oder Sequencer erhöht und angewinkelt doch besser also nur so auf dem Tisch. Varianten gibt es nun sehr viele, eine davon ist der K&M 12190 Laptop-Ständer.

Zuallererst, der Name. K&M benennet soweit ich weiß alle Produkte mit Nummern. Daher heißt auch der Ständer unspektakulär mit Zahlencode statt Magic-Static-Stand-Irgendwas.

Kostenpunkt: 79,- Euro plus 14,- Euro für die passende Tasche. Dafür gibt es Qualität Made in Germany.

K&M 12190 – ein erster Blick

Flacher Karton, hohes Gewicht, gefühlt zumindest. 1,8 kg bringt der K&M 12190 Ständer auf die Waage.

Auf dem Karton befindet sich das Versprechen des Herstellers: „Extrem stabil mit geringem Gewicht. Schnelles Verstellen und Zusammenlegen.“ Naja nun, schauen wir mal, ob das so stimmt.

Zusammengeklappt, so befindet sich der Ständer im Karton. Zudem findet man vier Gummi-Pads zum Aufkleben auf der Unterseite sowie einige Kleinteile, Gummikappen und Schrauben. Ersatzteile? Nein, die wird man später noch brauchen.

K&M 12190

Flach, sofern zusammen geklappt, der K&M 12190

Hergestellt ist der K&M 12190 aus solidem Metall. Daher rührt auch das „hohe“ Gewicht von 1,8 kg. Sind andere Laptop-Stands leichter? Nicht unbedingt, aber ja. Je nach Ausstattung und Material gibt es leichtere. Der K&M 12190 wiegt tatsächlich recht viel, wobei hier Unterschiede im Bereich von 100 g wirklich nicht diskutiert werden müsse. Er liegt gut in der Hand wie ein Stück Metall halt.

K&M 12190

Stay strong!

Ein paar Infos zu den Maßen: Die Bodenplatte und die Abstellplatte sind 30 cm breit und 26 cm tief. Aufgestellt ist der Ständer 33 cm hoch. Da einzig die obere Platte angewinkelt werden kann, ändert sich an der hinteren Höhe des Ständers nichts.

Am massiven Standbein befindet sich ein K&M Logo, ansonsten ist der Ständer komplett schwarz. Standplatte unten wie auch die Abstellfläche oben sind am Bein bereits vormontiert, der Ständer muss also nur auseinandergeklappt werden.

K&M 12190

Steh auf – der Laptop-Ständer in der Praxis

Der Praxisteil eines Tests eines Laptop-Ständers müsste ja eigentlich nur beinhalten: Auf- und Abbau und „hält er?“. Gut, zudem sicher auch noch Funktionen: Drehbar, kippbar, umstürzbar?

Der K&M 12190 wird wie genannt in einem Stück geliefert, fast. Der Aufbau beschränkt sich also zunächst auf auseinanderklappen und arretieren.

Der Standfuß ist schnell erledigt. Runterklappen, festdrehen. Dabei stellt sich die erste Besonderheit dar. Das Standbein ist am Fuß unten nicht fix mit einer Schraube befestigt, sondern rutscht, einmal um 90 Grad angewinkelt, ein kleines Stück nach unten. So rutscht das Bein in die passende Öffnung der Bodenplatte rein. Das Bein des Ständers wird also nicht nur durch die Schraube an einem Punkt gehalten, sondern winkelt sich zusätzlich zum Rotationspunkt Schraube auch im Standboden. Einmal dort eingerastet, kann der Ständer zumindest hier auf keinen Fall mehr einklappen. Realistische Belastung vorausgesetzt.

K&M 12190

Hier klappt nichts ein. Nicht nur verschraubt, sondern verkeilt.

Thema Bodenplatte: Hier setzen wir fix vier der Gummi-Pads an, sodass die Metallplatte auf dem Untergrund keine Schäden hinterlässt, ebenso auch nicht weg rutscht.

Schauen wir nach oben: Auch diese Platte kann ausgeklappt und arretiert werden, auch diese Platte allerdings kann mit mehr als der Schraube arretiert werden. Diese gibt es, sie dient auch der Feststellung. Wirklich belastet wird aber das massive Stahlbein. Hier gibt es vier Stufen, in denen die genannte Schraube eingehakt werden kann. Somit arretiert die Schraube durch Zudrehen lediglich die Beweglichkeit der oberen Standfläche, jedoch lastet nicht das Gewicht auf dieser.

K&M 12190

Vier Winkel sind möglich und in vier Stufen einstellbar

Auch hier kann also der Ständer nicht einfach zusammenklappen, wenn die Schraube nicht fest angezogen ist.

Vier Positionen sind möglich, eine Neigung von 0 bis 35 Grad in den genannten vier Stufen. Damit kann man die Geräte entweder sehr flach stellen, wenn man zum Beispiel eine Laptop-Tastatur noch nutzen möchte oder sehr schräg, wenn es zum Beispiel um Controller oder ähnliches geht, auf denen man Performance-Pads spielen möchte.

K&M 12190

Vier Verankerungen für die Winkelung

Ist man bis zu diesem Punkt gekommen, stellt sich unweigerlich eine Frage: Wie sollen die Geräte auf der flachen Oberfläche halten? Ein Blick auf die Produktfotos erklärt die mitgelieferten Schrauben, „Flügelmuttern“ und Gummipuffer. Diese kleinen Schrauben mit Zylinder werden an der Front der oberen Platte eingesteckt und von unten samt Flügelmutter gesichert. Die kleine Gummikappe kommt dann über den Zylinder von oben und sorgt dann für ein wenig Dämpfung und Anti-Rutsch-Sicherheit.

K&M 12190

Zwei bewegliche Schrauben samt Gummikappe sorgen für den Halt der Geräte an der Front

Dadurch dass diese beiden vorderen „Halterungen“ in Schlitzen platziert werden können, können diese auch verschoben werden. So kann man diese von 10 cm Abstand bis hin zu einem Abstand von 26 cm platzieren und anpassen, ob man ein breites oder ein eher schmales Gerät auf dem Ständer platzieren möchte.

K&M1 2190

Der Laptop steht sicher auf dem Ständer

So kann man hier ein iPad ablegen, Laptops verschiedener Größen oder auch wie zu sehen einen Toraiz SP-16, der ohne Frage ein eher breites Gerät ist. So finden hier problemlos auch Synthesizer oder Drum-Machines, DJ-Controller oder auch kleinere Mischpulte.

K&M 12190

Auch ein breites Gerät wie der Pioneer Toraiz SP-16 können hier sicher abgestellt werden

Einen kleinen Abzugspunkt muss ich dafür geben, dass der Ständer komplett starr ist. Heißt, abgesehen vom Winkel ist er weder höhenverstellbar noch drehbar. Stellt man diesen also neben ein Setup und kann den Ständer aus Platzgründen nicht schräg hinstellen, so wird man das obere Teil mit abgestelltem Rechner oder Controller nicht leicht zu sich drehen können.
Das Gute ist jedoch, dass der Standfuß recht klein ist und ohne dass es instabil wirkt, nimmt dieser keine volle Breite eines Laptops zum Beispiel ein. Das Drehen ist also auch auf weniger Platz möglich.

Qualität und Haptik

Qualitativ wie haptisch gibt es in der Tat keine Beanstandungen. Der Ständer ist aus massivem Metall, keine Stelle wirkt wie eine Schwachstelle. Die Schrauben sicher die beiden Flächen, Standfläche wie obere Stellfläche, beides lastet aber hauptsächlich auf dem massiven Ständer ohne Drehpunkt, der als Schwachstelle ein Risiko sein könnte.

Die Haptik ist absolut in Ordnung, der Ständer lässt sich leicht aufstellen und feststellen. Ein Grund ist vor allem, dass die Last nicht auf einer Schraube liegt. Bei anderen Ständern ist dies tatsächlich anders, dort muss eine Schraube festgedreht oder festgeklemmt werden, die dann entsprechend Dreh- und Angelpunkt ist und somit auch zur Schwachstelle werden kann.

 

 

Fazit

Der K&M 12190 Laptop-Ständer macht auf den ersten Blick einen sehr soliden Eindruck und kann diesen Eindruck im Test vollends bestätigen. Für rund 80,- Euro bekommt man hier Stahl verarbeitet in Deutschland, funktionell, massiv und ohne Schwachstellen. Flach oder winkelbar, dabei auf jeden Fall fest stehen, der Ständer ist zumindest im Winkel variabel. Drehbar ist der Laptop-Ständer leider nicht, höhenverstellbar leider ebenso wenig. Das könnte ein Abzugspunkt sein, mit Blick auf den Preis jedoch sollte das im Ermessen des Kunden sein, ob das notwendig ist. Es gibt genügend Modelle, die das bieten, auch in diesem Preisbereich.

Der K&M 12190 ist in jedem Fall eine sehr massive Ablage für die eigene Hardware und vor allem eine, der ich komplette vertraue. Keine Drehpunkte durch Schrauben, hier arretiert alles. Gute Arbeit.

Plus

  • sehr stabile Ausführung, quasi „uneinklappbar“
  • vier verschiedene Neigungswinkel einstellbar
  • mit vier Handgriffen aufgebaut

Minus

  • weder drehbar noch höhenverstellbar

Preis

  • Ladenpreis: 79,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Stephan Merk  RED

    Ja, K&M ist einerseits gut, konnte aber andererseits meinen Anspruch an einem voll flexiblen Ständer nicht gerecht werden. Gerade für Controller suchte ich etwas universelles und landete bei Adam Hall, der sogar ein Keyboard trägt. Hier mein Test dazu: https://merkst.de/adam-hall-sks05/

  2. Profilbild
    psv-ddv  AHU

    Danke für den Tipp. Sieht praktisch und robust aus das Gestell. Schade, dass es keine Möglichkeit zur Höhenverstellung des Standfusses gibt.
    Ich frage mich allerdings ernsthaft, warum Fuss-und Tablarplatte aussehen müssen wie Ninja-Wurfsterne. Wenn ich darauf mein Laptop platziere ragen unweigerlich vorne rechts und links, vollkommen unnötig, die beiden Spitzen in aggressiver Optik hervor. Designed by Tattookünstler. Arschgeweih gefällig?

      • Profilbild
        psv-ddv  AHU

        :)
        Praktisch ist das Teil ja insbesondere, da man die flache Bodenplatte auch unter ein Mischpult oder Keyboard schieben kann und durch die flache obere Tablarplatte unter dem Stativ genug Luft nach oben hat. Da habe ich bisher im Netz auch keine Alternative gefunden. Die Taillierung der Ablageplatte macht das Ganze aber leider für breite Geräte zu wackelig, da die Auflagefläche nach hinten dummer Weise immer schmaler wird.
        Einfach rechteckig wäre perfekt gewesen.

  3. Profilbild
    BJack  

    Die Idee finde ich ganz gut, aber eine Schönheit ist er nicht. Erinnert doch sehr an den Teil der 90er Jahre, an den man sich nicht so gerne Erinnert.

    Preislich finde ich ihn schon auch etwas übertrieben, trotz „Made in Germany“.+

    Da bleibe ich bei den guten alten 15 € Millenium Laptop-Ständern. Könnte man etwas in der Richtung nicht in Klappbar machen?

  4. Profilbild
    earl75  

    Herzlichen Dank für den Test!

    Bevor ich einen höhenverstellbaren Schreibtisch angeschafft habe, nutzte ich den K&M 12180 als Laptop Ständer auf dem Schreibtisch, da mein Orthopäde gefordert hatte, dass ich den Arbeitstag nicht nur sitzenderweise vor dem Rechner verbringen sollte. Der 12180 hat zwar auch keine Höheneinstellung; passte für mich mit einem 1,5 kg 14 Zoll Laptop jedoch perfekt.

    Grüße, Dirk

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.