AMAZONA.de

Test: Line6, M5 Stompbox-Modeler, Effektgerät


Line6 M5

Praxis

Die ersten Amtshandlungen zeigen sich sehr intuitiv. Durch die unterschiedlichen Displayfarben kann man sich sehr schnell durch die einzelnen Effektsektionen arbeiten und verliert auch nie den Überblick. Effekt auswählen, eventuell die Parameter nachjustieren, fertig. Sieht man vom digitalen Display ab, ist es kein großer Unterschied zu den Knobs der analogen Welt. Wird der M5 ausgeschaltet, merkt sich das Gerät aufgrund einer Pufferschaltung auch die letzte Parameter Einstellung, ganz wie die analogen Pendants.

-- Anschlüsse Stirnseite --

— Anschlüsse Stirnseite —

In Sachen Raum- und Filtereffekte macht das M5 eine durchweg gute Figur, ich konnte keine Schwachpunkte und unausgegorene Presets finde. Ob die schwere Schlabber- und Blubberabteilung einiger Presets jedermanns Sache ist, ist geschmacksabhängig, jedenfalls wird von dezent bis heftig alles geboten und kann ja auch immer noch bei Bedarf abgeändert werden.

In Overdrive/Distortion-Bereich gibt sich der M5 alle Mühe und präsentiert auch einige Verzerrungsvariationen in guter Form, dennoch schwebt immer ein kleiner Hauch von digital über dem Signal. Ob dies in der Praxis letztendlich gewollt ist oder nicht, muss der Spieler selber entscheiden. Glücklicherweise gehört der große Mumpf der ersten Line6 Verzerrungsversuche aus den Anfangstagen der Vergangenheit an, kann aber innerhalb das M5 mit einem eigenen Preset jeden noch mal die klangliche Verbesserung im direkten Vergleich vor Augen führen.

-- Aufsicht Rückseite Reverb Presets --

— Aufsicht Rückseite Reverb Presets —

Fazit

Mit dem M5 führt Line6 einen Stompbox-Modeler der untersten Preiskategorie in seinen Reihen, welcher mir einem ansprechenden Design, einer guten Verarbeitung und einer übersichtlichen Bedienungsoberfläche einen hohen Gegenwert gegenüber des geringen Abgabepreises ins Feld führt. Klanglich flexibel und dank MIDI, respektive Stereosignalführung auch in einem komplexeren Gitarren-Setup zu integrieren, deckt der M5 einen weiten Bereich an Pedalen ab, sofern man nur einen einzigen Effekt zur gleichen Zeit benötigt.

Alles in allem ein rundes Produkt, welches seine Einsatzbereich finden und mit kleinen Abmessungen das eine oder andere Pedalboard überflüssig machen wird. Wer mit dem Gedanken einer Anschaffung von mehreren Effekten liebäugelt und weiß, dass er immer nur einen Effekt benutzt, sollte das M5 einmal antesten.

Test-Setup: Fame Ironfinger Forum IV, VOX VT30.

Plus

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Größe
  • einfache Bedienung
  • Optik

Minus

  • -

Preis

  • Straßenpreis: 199,- Euro
< 1 2 3

Klangbeispiele

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Test: Line6, M5 Stompbox-Modeler, Effektgerät

Bewertung: 4 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 0
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Line6

Aktion