ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Nektar Impact LX49, USB-Controllerkeyboard

Beim Fernsteuern verschiedener Funktionen hat man i.d.R. das Problem, dass die Position des physikalischen Faders nicht mit der in der DAW übereinstimmt. Nektar hat dem LX49 dafür die Null-Funktion mit auf den Weg gegeben. Stimmen Faderposition am Controller und in der DAW nicht überein, merkt sich der LX49 die vorherige Position und zeigt im Display an, dass man den Fader zunächst weiter nach oben oder unten ziehen muss, bis man über die eigentliche Position drüber fährt. Steht der DAW-Fader beispielsweise auf 0 und der Fader am LX49 auf 100, zeigt das Display beim Betätigen des Faders die Info DOWN an, bis man in diesem Fall bis auf 0 heruntergefahren ist. Leider erfährt man jedoch nicht wie weit man denn von der wirklichen Position entfernt ist. So lange UP oder DOWN im Display leuchtet, werden keine MIDI-Daten vom LX49 ausgesendet. Erst bei Über- bzw. Unterschreiten des Wertes werden wieder MIDI-Befehle ausgegeben. Keine absolute Lösung, aber zumindest eine Verbesserung des weithin bekannten Problems.

Noch eine Anmerkung zum Automapping der Parameter: Laut deutschem Vertrieb erfolgt das Automapping aller Plug-ins bei Nektar on Hand, was den Vorteil bietet, dass die Parameter mit dem größten Einfluss auf den Sound immer auf die ersten Fadern und Drehregler gelegt werden. Wie bereits weiter oben geschrieben, liegen Cutoff/Resonanz somit nach Möglichkeit immer auf den Encodern 1 und 2.

ANZEIGE
ANZEIGE
Pitch Bend- und Modulationsrad gehören natürlich auch mit dazu.

Pitch Bend- und Modulationsrad gehören natürlich auch mit dazu

ANZEIGE
Fazit

Mit dem Impact LX49 bringt der Hersteller Nektar ein neues USB-Controllerkeyboard auf den deutschen Markt. Ausgestattet mit einer guten 49er Tastatur, Fadern, Drehreglern, Pads und einem kleinen Display kann der LX49 auf vielen verschiedenen Gebieten eingesetzt werden. Der große Vorteil des LX49 sind die vorgefertigten Presets für alle gängigen DAWs, die den Controller per Knopfdruck an die eigene DAW anpassen. Neben dem Steuern des DAW-Mixers lässt sich der LX49 auch zum Spielen und Editieren von Software Instrumenten oder Plug-ins einsetzen. Insgesamt ein sehr flexibles Controllerkeyboard und für den Preis absolut zu empfehlen.

Plus

  • flexibles Controllerkeyboard
  • viele Bedienelemente
  • Presets für alle gängigen DAWs und Plug-ins

Minus

  • Ableton / Pro Tools werden nur mit Basiskonfiguration unterstützt
  • Anschlag der Pads sehr hart
  • Klappergeräusche der Tastatur

Preis

  • UVP: 149,- Euro
  • Straßenpreis: 129,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    BA6  

    Hallo Felix, danke für den Bericht, der kommt gerade wie gerufen, weil ich auf der Suche nach einem neuen Controller-Keyboard bin.

    Vier Fragen bleiben aus meiner Sicht noch offen:
    1. Hat das Keyboard verschiedene Velocity-Kurven zum angleichen an die Anschlagsstärke an das eigene Spiel? (Manche Keyboards geben z.B. den Velocity-Höchstwert 127 gar nicht oder erst aus, wenn man die Taste schon beinahe kaputt haut)
    2. Wie genau muss man installieren und wie erfolgt die „Aktivierung“ in Logic? (Hat z.B. mit Automap unter 64 Bit bei mir nie richtig funktioniert)
    3. Steuern die Drehregler „standardmäßig“ das Panorama des Softwaremixers in der DAW?
    4. Kann die Tastatur Aftertouch?

    Wäre nett, wenn sich die eine oder andere Frage noch klären ließe, vielen Dank im Voraus und viele Grüße

    • Profilbild
      Felix Thoma  RED

      Hallo BA6,
      hier die Antworten auf Deine Fragen:
      1) Ja, es gibt drei fixe und vier Einstellungen mit unterschiedlichen Kurvenverläufen
      2) Auf der Nektar Webseite gibt es nach Registrierung des LX49 eine gute Anleitung wie man den Controller in Logic installiert. Ansonsten hilft der Support sehr schnell weiter (siehe auch Kommentar von Vaikl)
      3) Ja
      4) Nein

      Viele Grüße
      Felix
      3)

      • Profilbild
        BA6  

        Hallo Felix, vielen herzlichen Dank für die Klärung der Fragen! Damit bin ich schonmal einen großen Schritt weiter! Wenn jetzt noch die internen AU-Instrumente von Logic unterstützt würden, hätte ich eventuell schon „meinen“ Controller gefunden.
        Viele Grüße
        ba6

  2. Profilbild
    vaikl  

    Muss mal ein fettes Lob für den Nektartech-Support loswerden: Mit meinem P1 (für den ich mittlerweile fast alle anderen Controller aus dem Haus gejagt habe) und meiner Vorliebe für Ableton, Cubase und StudioOne hatte ich den Hemmschuh, dass ich für Live und S1 bei jedem Switch erst einen Sysex-Upload am P1 durchführen musste, der einige Zeit kostet. Eine dezente Anfrage beim Support, ob und wann man das beschleunigen könnte, brachte mir den persönlichen Einsatz eines Product Techies namens Justin, der mir anstatt der üblichen Floskel „Vielleicht in Q3/14? Man wees et nit..“ gleich eine personalisierte Firmware mit Presets für alle drei DAWs per Mail schickte, die auch upgradefähig ist. Schick, dat!!!!

      • Profilbild
        vaikl  

        Es sind die grundlegenden Transportfunktionen sowie Volumefader, Pan, Record arm im normalen Template vorprogrammiert. Die restlichen, per MIDI CC möglichen GUI-Befehle lassen sich über das P1-Display und die Live-Lernfunktion bequem dazubasteln, auch für Plugins. Mir ging es dabei mehr um die Option, alle drei DAWs in einer Firmware-Version parat zu haben und nicht per Sysex-File switchen zu müssen.

  3. Profilbild
    BA6  

    Leider ist auch dieses Keyboard noch nicht das richtige für mich gewesen. Ich habe es nach ein paar Tagen wieder zurückgeschickt. Die Tastatur ist einfach zu klapprig, die weißen Tasten sind zu kurz, die Velocitiy-Kurven zu wenig bzw. keine so, wie ich sie gerne hätte und die Steuerung von Logic-Instrumenten funktionierte nicht.
    Schade, denn die Pads, die Fader und die Drehregler fühlten sich ganz gut an und ließen eine gute Regelung der Werte zu.

  4. Profilbild
    NSoul

    Bei meinem Mac hat es nicht so leicht mit der Treiber Installation geklappt und Logic Pro X hat nichts erkannt. Der Support hatte mir auch nicht wirklich geholfen. Ich kannte das Problem allerdings schon von einem M Audio Oxygen 49 und habe folgende Lösung gefunden:
    Unter Application Support/MidiDevice Settings das Nektar Bundle kopieren und es anschließend in den Midi Device Folder von Logic (per Paketinhalte anzeigen geöffnet) kopieren.

  5. Profilbild
    NSoul

    EDIT: Der Support hatte mir, mit etwas Verzögerung, sogar mehrmals geantwortet und das Problem gelöst. Mir war schlichtweg nicht klar, dass es einen versteckten Pfad gibt, um Logics Controllereinstellungen zurückzusetzen.
    Danach hat die Installation problemlos funktioniert, wie in dem Test beschrieben.
    Mein Tipp ist eher was für absolute Notfälle, da keine Updates übertragen werden können, wie beim alten Oxygen von Maudio.

  6. Profilbild
    K1S

    Hallo ich habe ein paar Fragen, ich habe mir ein
    neckar impact LX 49 + gekauft, nun mein problem:
    kein ton, im PC habe ich bitwig-8Track installiert,
    bei bitwig angemeldet so wie es sein soll:
    nun brauchte ich ein paar antworten was ich falsch und was ich noch nicht gemacht habe, vergessen.
    ich würde mich freuen wenn ein Profi mir so ein paar gute ratschläge geben würde, Danke erst mal in voraus

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE