Test: QSC TouchMix-16, Digitalmixer

23. Oktober 2015

Big Console Inside?

Der heutige Testkandidat QSC TouchMix-16 entspringt einer amerikanischen Audioschmiede, die sich über die Jahre mit ihren kräftigen und soliden PA- sowie Studioverstärkern einen international sehr guten Ruf geschaffen hat. Ich selbst hatte vor vielen Jahren in meinem Tonstudio eine lüfterlose QSC-Endstufe als „Antriebsmotor“ zweier JBL-Boxen und war überaus zufrieden, erst der Umstieg auf aktive Monitore machte sie dann überflüssig. Aber ich konnte sie noch gut verkaufen.

Nun versucht sich QSC also in einem anderen Audiobereich, nämlich dem Reich der Mischpulte. Mal sehen, was dabei herauskommt.

339807

Ach wie?

Was sehe ich da auf der Verpackung leuchten: „Designed in collaboration with Greg Mackie & Peter Watts.“ Den Amerikaner Greg (Mackie kennt wohl fast jeder) und Englishman Watts (ehemaliger Mitarbeiter von Trident Audio), das sollte nicht unbedingt das Schlechteste bedeuten.

 

Ach doch

… wirklich sehenswert, was sich da des Kartons entledigt und frech in mein Studio schielt: ein kompaktes Kasterl in der Größe eines durchschnittlichen 15-Zoll-Notebooks, auf der Oberseite mit einem iPhone-großen Touch Screen ausgestattet und gleich dahinter alle Audioeingänge plus Daten-Rad rechts unten. Junge, das ist übersichtlich! Dazu noch ein paar Gummitaster mit sattem Druckgefühl, das wirkt aufs Erste gar nicht übel. Das Gerät ist zum Glück kein Fliegengewicht und steht dementsprechend satt auf dem Tisch.

IMG_3144

Forum
  1. Profilbild
    Atarkid  AHU

    Das Teil hab ich schon länger im Auge. Tolles Konzept! Leider reicht mir die Anzahl der Eingangskanäle nicht. Bei einem QSC Touchmix 24 würde ich ganz schnell schwach werden.
    BTW: Danke für den Test, speziell für die Einschätzung der Qualität der EQs…

    • Profilbild
      Markus Galla  RED

      Dann schau Dir doch mal X32 Producer und X-Air X18 an.

      Das X32 Producer bietet nicht nur eine (fast) analog anmutende Oberfläche und erstklassige Qualität, sondern eben auch sehr gute Portabilität (ich transportiere es in einer PreSonus-Tasche, die zum PreSonus StudioLive 16.4.2 VSL gehört) und günstige Erweiterbarkeit auf bis zu 40 Kanäle.

      Wenn Dir 18 Kanäle reichen, könnte auch das X-Air XR18 Pult etwas sein. Das funktioniert nicht nur mit dem iPad, sondern auch mit günstigen Android-Geräten bis hin zum Rhasperry Pi. Da nun auch die neuen Controller von Behringer (X-Touch) endlich lieferbar sind, kann man das XR18 komplett darüber fernsteuern, während es wie eine Stagebox auf der Bühne steht. Einen Test gab es ja auch hier auf der Website.

      Ich besitze beide Pulte und bin rundum zufrieden damit. Wenn nicht Behringer drauf stehen würde, könnte man einen erheblich hochpreisigeren Hersteller erwarten.

      • Profilbild
        Atarkid  AHU

        Danke für die Auflistung, die Geräte hatte ich auch alle schon auf dem Zettel. Ursprünglich war auch Behringer X32 Compact das Objekt meiner Begierde. Als ich es kaufen wollte wurde der Preis erhöht… Das war Pech :).. Als ich dann wieder zuschlagen wollte wurde der Preis nochmal angehoben… Und der Unterschied ist nicht ausschließlich mit dem Wechselkurs zu begründen. Wie auch immer, ich bin der Meinung, dass die Behringer-Teile immer noch die Besten sind, auch für die neuen Preise. Aber irgendwie bekomm ich das kopfmäßig nicht hin mich jetzt noch für den Kauf eines solchen zu entscheiden. Nüchtern betrachtet ist das dumm, das weiß ich. Das X18 fand ich auch sehr interessant, mit dem QSC Touchmix ist eben ein anderer Hersteller im Rennen. Ich habe die Behringer-Produkte übrigens nie am Namen gemessen, mein Markenfetisch hält sich da in Grenzen :)
        Kannst mir ja noch ein bißchen gut zureden, dann werd ich vielleicht wieder schwach ;)… Gruß, Atari

  2. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Das mit den Behringer-Preisen ist tatsächlich ärgerlich.

    Das X32 Producer habe ich noch für 1349€ gekauft. Jetzt kostet es 400€ mehr.

    Aber: ich würde täglich bei Thomann und MusicStore nach B-Stock Angeboten schauen. Ich habe mein XR18 als B-Stock gekauft und richtig Geld gespart. Es war nichts dran, kein Kratzer, nichts. Bei voller Garantie. Die haben fast täglich Angebote drin, man muss nur schnell sein. Außerdem haben Thomann und MusicStore – gerade bei Behringer – tagesaktuelle Preise. Da muss man auch täglich schauen. Die sind die größten europäischen Behringer-Abnehmer und bekommen gute Konditionen. Eine andere Alternative sind die teils sehr günstigen Anbieter in GB. Dort bekommst Du über Ebay bei einem Händler ein generalüberholtes X32 Producer zu einem Kurs unterhalb des alten Preises. Da GB (noch) zur EU gehört, fallen keine Zölle an. Das lohnt sich also: http://www.....Swv0tVEHUp

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Das x32 sieht leider wirklich hässlich aus, ansonsten ist nichts daran auszusetzen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.