Test: Slate Pro Audio Dragon, FET-Kompressor

29. Juni 2015

Sound-Drache aus den Staaten

Dragon heißt der Kompressor aus dem Hause Slate Pro Audio. Auch das Auge will etwas hören, hat sich der Hersteller sicherlich gedacht, denn dem Gehäuse wurde eine ungewöhnliche Bemalung spendiert, die im schummrigen Studiolicht dezent darauf aufmerksam macht, dass man sich hier keinen Allerwelts-No-Name-Geiz-ist-Geil-Kompressor in das Rack geschraubt hat. Ganz im Gegenteil, man muss schon ein wenig mutig sein, um für einen einzigen Kanal Kompression fast zwei Riesen hinzublättern. Schauen wir mal, was der schwarze Amischlitten so drauf hat. Der Test des Slate Pro Audio Dragon.

Slate Pro Audio Dragon

Slate Pro Audio Dragon

Was bin ich?

Die Beantwortung ist simpel: ein Kompressor! Aber weshalb gibt es beim Dragon denn sooo viele Regler? Nachdem es ja einige vollautomatisierte Ein-Knopf-Typen gibt, habe ich die leise Ahnung, dass der Drachen aus den USA eher nicht über ein vollautomatisiertes Flugsystem verfügt, sondern mit manuellem Sachverstand bedient werden möchte.

Viele Regler. alle schön groß

Viele Regler, alle schön groß

Zunächst gibt es keine Röhren beim Dragon, er ist ein klassischer FET-Kompressor (FET bedeutet Feldeffekt-Transistor). Laut Hersteller sieht sich der Dragon aber durch verschiedene Soundoptionen in der Lage, eine umfangreiche Palette verschiedener Sounds zu erzeugen. Von moderater, leichter Summenkompression bis zu exzessivem „Alle-Schalter-rein“- Soundverhalten soll alles machbar sein.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    fno  

    Wieder ein gut lesbarer informativer Test mit prima Klangbeispielen, danke Sigi! Mich hätte neben der Anwendung auf Einzelsignale auch dessen Verhalten, unter anderem deren klanglichen „Gleichlauf“ im Link-Modus, auf der Summe interessiert. Vielleicht schickt man dir ja mal einen zweiten… Dienen die „Link“-Buchsenpärchen zur Verkettung von mehr als zwei Exemplaren, für einen 5.1-Mix beispielsweise, oder sind beide zur Verlinkung von zwei Exemplaren notwendig? Als Nichttechniker verstehe ich sonst deren Sinn nicht.

    • Profilbild
      Onkel Sigi  RED

      Griass Di fno,

      die „Link“-Buchsen brauchst Du ausschliesslich bei Stereoverkopplung mit einem zweiten Dragon. Mit 5.1 hat das nichts zu tun, dafür ist nichts vorgesehen. Du gehst bei Stereobetrieb mit dem „Link Out“ der beiden Geräte in den „Link In“ des jeweils anderen.

      Musikalische Grüße von

      Onkel Sigi

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.