width=

Test: The New Soundboks akkubetriebene Aktivbox

21. November 2019

Die beste Soundboks aller Zeiten?

The New Soundboks

The New Soundboks fühlt sich draußen wohl

Wer kennt sie noch nicht, die Soundboks? Bei der Einführung des ersten Modells vor einigen Jahren hatte dieses spezielle Lautsprechersystem weltweit für Furore gesorgt. Nicht zuletzt deshalb, weil neben zahlreichen Besonderheiten stets die enorme Lautstärke der akkubetriebenen Soundboks überrascht hatte. In unserer Redaktion haben wir den Weg der Soundboks über die bisherigen Versionen SB1 und SB2 verfolgt und waren jeweils angetan. Nun ist mit The New Soundboks die dritte Ausführung dieses Outdoor-Lautsprechersystems am Start. Und was speziell der Zusatz „New“ im Produktnamen verspricht, wollen wir uns im Detail ansehen.

The New Soundboks

Vom Grundkonzept hat sich bei der dritten Auflage dieses Lautsprechersystems nichts verändert. Die solide Konstruktion aus Holz und Metall ist dank Bluetooth und lang laufendem Akku vor allem als Partylautsprecher für den Outdoor-Betrieb konzipiert. Nicht nur das robuste Gehäuse ist witterungsbeständig, sogar die Innereien wie elektronische Bauteile oder Lautsprechermembranen sind mit Beschichtungen vor Feuchtigkeit geschützt (IP65).

The New Soundboks

Das Kraftpaket

The New Soundboks schafft einen max. SPL von sagenhaften 126 dB. Damit ist die neue „Kiste“ sogar noch einen Deut lauter als der Vorgänger SB2. Dafür und für die sehr lange Akkulaufzeit von 40 Stunden bei halber Lautstärke (fünf Stunden bei voller Lautstärke) mussten die Entwickler ordentlich in die Trickkiste greifen. Im Innern geht ein besonderer 3x 72 Watt (RMS) Class-D Verstärker zu Werke, der in Verbindung mit der neuen Software diese enorme Lautstärke ermöglicht.

Wie der Entwicklungsleiter des dänischen Herstellers in einem Video erklärt, wird die Spannung des mitgelieferten 12,8 Volt Akkus bei Bedarf auf 24 Volt hochgepusht, um die enormen Peaks zu ermöglichen. Im Gegensatz dazu fährt die Energieversorgung bei leisen Passagen wieder auf 12,8 Volt zurück. Das spart Energie und ermöglicht die langen Akkulaufzeiten. Dieser Schaltvorgang von 12,8 auf 24 Volt und zurück findet im Millisekunden-Bereich statt und ist nicht wahrnehmbar. Ein neu konzipierter DSP mit optimierten EQ-Kurven und durchdachten Kompressoren sorgt für hervorragende Klangqualität selbst bei höchsten Lautstärken. Der Frequenzgang der neuen Soundboks ist mit 40 – 20.000 Hz angegeben.

Im Gegensatz zu den Vorgängern unterstützt The New Soundboks Bluetooth 5.0. Das ist derzeit der höchste Bluetooth-Standard und sorgt für bessere Übertragungsqualität, verbunden mit höherer Reichweite.

Der Bluetooth Lautsprecher von außen

The New Soundboks

Unverkennbar: neue Optik

Auf den ersten Blick fallen bei der neuen Soundboks schon äußerlich mehrere Veränderungen gegenüber der SB2 ins Auge. Hinter dem robusten Lochblech ist die Schallwand nun anders aufgeteilt. Zwar sind die beiden 10-Zoll Lautsprecher geblieben, doch sie sind auf die rechte Seite gerutscht und haben links einem großen Horn den Platz überlassen. Das wird von dem neuen 1-Zoll Kompressionstreiber (104 dB) angetrieben. Hier finden wir bereits eine Antwort auf zahlreiche Nutzeranregungen, die bei den Vorgängermodellen etwas an der Hochtonwiedergabe auszusetzen hatten. Denn das Hochtonhorn sorgt einerseits für besseres Abstrahlverhalten, verbessert vor allem aber auch die Reichweite, was die neue Soundboks auf Distanz besser klingen lässt.

Stabiles Frontgitter mit Wabenmuster

The New Soundboks

Stabiles Gitter

Das Frontgitter ist in der Formgebung gefälliger geworden und nicht wie bei den älteren Versionen ein einfaches glattes Stahlblech. Es ist nun an den Rändern leicht abgewinkelt und liegt fest auf Gummisegmenten auf, die Horn und Lautsprecher umgeben. Damit sind mögliche Vibrationen an dieser Stelle sicher ausgeschaltet. Außerdem ist das Gitter nun abnehmbar. Mit dieser Möglichkeit möchte der dänische Hersteller die Besitzer der neuen Soundboks ermutigen, die Frontpartie der Lautsprecherbox mit neuer Lackierung oder ganz anderen Ideen individuell zu gestalten. Der Inbusschlüssel für die Innensechskant-Schrauben liegt übrigens bei.

The New Soundboks

Neues Logo

Zur andersartigen Gestaltung des Gitters ist das Logo abnehmbar. Und das Logo ist ebenfalls überarbeitet worden. Jetzt als dynamischer Schriftzug gestaltet, werden Verwechslungen mit den Modellvarianten SB1 und SB2 schon von Ferne auf jeden Fall ausgeschaltet.

Silikon für besseren Stand

The New Soundboks

Silikon statt Metall

Die ehemals aus Metall gefertigten Kugelecken sind großen Silikonbällen gewichen. Das schafft auf sehr glatten oder rutschigen Untergründen einen besseren Stand, entkoppelt das Gehäuse besser vom Untergrund und verhindert unerwünschte Vibrationen.

Gehäusemaße sind unverändert

Mit den Abmessungen von 660 x 430 x 320 mm (H x B x T) ist man den Abmessungen des Gehäuses treu geblieben. Beim Gewicht hat die neue Soundboks im Vergleich zur SB2 aber rund 400 g zugelegt und bringt jetzt 15,4 kg auf die Waage. Das ist alles locker zu verkraften, denn die beiden seitlichen Tragegriffe sind wieder sehr gut ausgeführt und lassen die Soundboks super hantieren. Selbst alleine kann der große Bluetooth Lautsprecher exzellent hantiert werden, denn die Griffe sind so angebracht, dass die Soundboks beim Tragen an einer Hand nicht zur Seite kippen kann. Der 35 mm Ständerflansch ist natürlich nicht vergessen worden.

The New Soundboks

Bewährte Batteriehalterung

Oberhalb der Griffe sitzen auf den Längsseiten einmal der Einschub für den mitgelieferten Hochleistungsakku und auf der anderen Seite das Bedienpanel. Diese Aufteilung kennen wir bereits. Beim Akkufach hat sich nichts verändert. Die Batterie wird eingeschoben, sitzt dann fest im Fach, und wird zusätzlich über die Steckverbindung vor dem Herausrutschen gesichert.

Neue Bedienoberfläche

The New Soundboks

Der Endlos-Drehregler als zentrales Element

Dagegen ist das Bedienpanel vollkommen neu gestaltet. Es besteht aus drei Elementen. Zentral angeordnet sitzt der große endlos Lautstärkeregler. Nach dem Einschalten (gummierter Taster links) wird die Stellung des Reglers mit beleuchteten Segmenten angezeigt, sodass selbst aus größerer Entfernung oder in dunkler Umgebung die gewählte Einstellung gut erkennbar ist. Und natürlich reicht der Lautstärkeregler wieder bis 11. In Anspielung an den Kultfilm This Is Spinal Tap, wo Gitarrist Nigel Tufnel stolz seinen Amp präsentiert, dessen Regler bis 11 zu drehen ist. Am Lautstärkeregler ist auch die blaue Bluetooth-LED angebracht, die bei dauerhaften Leuchten eine stabile Verbindung zum Zuspieler signalisiert.

Mit TeamUP fünf The New Soundboks verbinden

Dann gibt es im Bedienpanel noch den roten und ebenfalls gummierten Taster mit drei umgebenden und beleuchteten Segmenten. Das ist eine weitere Neuheit. Hier lässt sich der TeamUP Modus schalten. Bis zu fünf The New Soundboks lassen sich (mono) über das SKAA-Netzwerk schnell und einfach untereinander drahtlos verbinden. Hierzu bietet die neue Soundboks drei Optionen. Solo erklärt sich von selbst. Im Host- oder Join-Modus wird das drahtlose Netzwerk mit vier weiteren Lautsprechern verwaltet.

Mehr zu SKAA in der Soundboks findet ihr über diesen Link.

Weitere Infos zum Umgang und zur Aufstellung mehrerer The New Soundboks gibt es hier.

Auffällige Bassreflex-Tunnel

Sehr ungewöhnlich, aber effektiv, sind die zwei großen Bassreflexöffnungen, die hinter den Tragegriffen sitzen. Man kann durch die beiden Öffnungen sogar durch das komplette Gehäuse hindurchschauen. Die Neugestaltung und Funktionalität dieser zwei Bassreflexöffnungen verbessert die Wiedergabe im Tieftonbereich.

The New Soundboks

Blick in den Bassreflex-Tunnel

Aber wie verhält sich das mit der angepriesenen Wetterfestigkeit bei Regen oder Schneefall? Der Zugang zum Innern des Gehäuses ist innerhalb des Bassreflex-Tunnels durch ein wasserabweisendes Gewebe gesichert. Und falls dennoch unter ungünstigen Bedingungen Feuchtigkeit an dieser Stelle eindringen sollte, gibt es ja noch die eingangs erwähnten Beschichtungen im Innern. Die weiten Bassreflexöffnungen sollen laut Hersteller also keine Gefahren für unliebsame Eindringlinge darstellen.

Mehr Anschlussmöglichkeiten

The New Soundboks

Hier gibt es Anschlüsse: dreimal rein, einmal raus

Auf der Rückseite sitzt bei der neuen Soundboks ein Panel mit verschiedenen Anschlussmöglichkeiten. Im sogenannten Pro Panel können Geräte wie Keyboards, Mikrofone, DJ-Pulte und mehr verkabelt werden. Dazu gibt es zwei XLR-Combobuchsen (Channel 1 / Channel 2) und einen 3,5 mm Aux-Eingang. Außerdem gibt es an dieser Stelle einen 3,5 mm Aux-Ausgang. Darüber können beispielsweise die SB1 und SB2 oder eben andere Geräte mit Signalen versorgt werden.

Der BOND-Schalter ist für besondere Funktionalitäten im JOIN-Modus gedacht. In diesem Test gehe ich nicht auf diese Besonderheiten ein.

App für Android und iPhone

Mit der frei verfügbaren App kommen Anwender in den Genuss mehrerer Vorteile: Zugang zum Help-Center und zu FAQ, Software-Updates für die Soundboks, Volume-Steuerung, Bluetooth-Verbindung, TeamUp-Modi, Fernbedienung für das Pro Panel – all dies ist per App bequem möglich.

The New Soundboks

Die App mit Basis-Funktionen

Nur ein Beispiel. Werden die Eingänge der Soundboks genutzt, weil zum Beispiel ein Mikrofon und ein Keyboard via Combobuchsen zusätzlich angeschlossen und in der Lautstärke gemischt werden sollen, geht das ohne die App praktisch nicht. Die Empfindlichkeiten lassen sich hier einfach auf Mikrofon- oder Line-Signale umstellen und per Fader die Lautstärken justieren. So können in diesem Beispiel drei Eingangssignale (zweimal über XLR/Klinke sowie Bluetooth) nach Lust und Laune gemixt werden.

The New Soundboks

Funktion der App mit Gain-Level und Lautstärkereglern

Hochleistungsakku wird mitgeliefert

The New Soundboks

Ein alter Bekannter

Den Stromlieferanten kennen wir schon von der Soundboks 2. Es ist ein 12,8 Volt Akku, der 7,8 Ah Leistung abliefert. Das passende Ladegerät liegt selbstverständlich bei. Mehr Informationen zum leistungsfähigen Akku liefert unser Testbericht von der SB2, der hier zu finden ist.

Bei nur 3,5 Stunden Ladezeit sind mit voller Ladung laut Hersteller folgende Laufzeiten möglich: 40 Stunden bei mittlerer Lautstärke und 5 Stunden bei voller Lautstärke.

Wie sind Klang und Performance der neuen Soundboks?

Nun, ein direkter Vergleich mit den Versionen SB1 und SB2 ist mir nicht möglich. Dazu kursieren aber reichlich Videos im Netz. Also beschränke ich mich auf das vorliegende Testexemplar.

The New Soundboks

Pairing ist ein Kinderspiel

Der erste Weg führt mich tatsächlich hinaus in die Natur. Zusammen mit einem guten Bekannten, der mich freundlicherweise unterstützt, geht es in ein nahe gelegenes Erholungsgebiet. An einem tristen Tag suchen wir einen passenden Ort aus, um die Soundboks so richtig aufdrehen zu können. Dabei achten wir darauf, dass keine Spaziergänger in der Nähe sind (Ruhestörung?). Das Pairing mit dem iPhone geht schnell und einfach von der Hand und schon sind wir voller Erwartung.

The New Soundboks

Hörst du die Stille der Natur? Nicht mehr lange.

Ganz unterschiedliche Musikrichtungen beschallen nun die ruhige Umgebung. Hardrock, Metal, Classic-Rock, Singer-Songwriter und vieles mehr. Es ist laut, sehr laut. Noch einmal vergewissern, ob tatsächlich niemand in der Nähe ist – jetzt drehe ich den Regler auf Position 11. Aber immer nur kurzfristig, weil es halt noch lauter wird – und zwar richtig laut.

The New Soundboks

Selbst bei erheblichem Abstand zum Speaker liefert dieses Kraftpaket bei Maximalstellung des Lautstärkereglers einen richtig guten Sound mit satten Bässen und klaren Höhen. Die neuen Bassreflextunnel und das neue Hochtonhorn lassen grüßen. Wir schauen uns beide an, nicken überzeugt und können uns das Grinsen echt nicht verkneifen. Die meiste Zeit hören wir jedoch mit einer Lautstärke von – na sagen wir mal – zwei Drittel. Es ist uns einfach unangenehm, für längere Zeit volle Pulle zu fahren. Vor allem deshalb, weil in der Ferne einige Spaziergänger auszumachen sind. Bei hohem Umgebungspegel wie beispielsweise am Rande eines Rockkonzerts oder einer Rave braucht man sich mit der neuen Soundboks um fehlende Lautstärke keine Sorgen zu machen – aber das war ja schon immer so.

The New Soundboks

The New Soundboks

Mit dem Android Tablet geht es in den eigenen vier Wänden schließlich an die App, beziehungsweise an die Funktionalität Bluetooth in Kombination mit einem separaten Zuspieler über XLR 1. Saubere, knackige Bässe, sehr gute Wiedergabe von Stimmen und crispe Höhen lassen die Musik genießen. Der Sound ist richtig gut, das hört sich alles auch hier richtig prima an.

Fazit

The New Soundboks hat gegenüber den Vorgängern zahlreiche Verbesserungen erfahren. In Detaillösungen, aber auch in der grundsätzlichen Funktionalität. Überzeugend ist vor allem die brachiale Lautstärke und der dabei wirklich gute Klang, der nicht zuletzt durch die neue DSP-Abstimmung, die neuen Bassreflex-Tunnel und das neue Hochtonhorn ermöglicht werden. Und leise geht es natürlich auch. Wer einen Hochleistungs-Bluetooth-Lautsprecher für Party ohne Ende mit langer Akkulaufzeit sucht und den Lautsprecher sogar bei Wind und Wetter Outdoor betreiben möchte, für den ist The New Soundboks die erste Wahl. Mir gefallen das Gesamtkonzept, die weiteren Optionen durch das neue Anschlussterminal und der Sound bei geringen wie bei hohen Lautstärken.

Plus

  • Klang
  • Lautstärke
  • Anschluss-Optionen
  • Bluetooth 5.0
  • wetterfest
  • lange Akkulaufzeit
  • Join-Modus
  • Verarbeitung
  • Kult-Charakter

Preis

  • 899,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Höchste Effektivität bei top Klang und das ganze noch wetterfest. Kann nur Topbewertung erhalten. Kannte ich nicht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.