ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: VOX, Lil‘ Looper, Loop-Pedal

Trotz der geringen Abmessungen steckt die kleine Kiste voll mit Funktionen. Mit kombinierten neunzig Sekunden Aufnahmezeit hat man als Musiker mehr als genügend Kapazitäten, um Ideen festzuhalten oder sich selbst zu begleiten und auch schon mal ganze Arrangements zu testen. Dabei hilft nicht nur das eingebaute Metronom mit Tap-Tempo Funktion, sondern auch die Möglichkeit, die Loops zu quantisieren. Die Aufnahme startet und stoppt also immer zum richtigen Zeitpunkt und so lassen sich auch die beiden separaten Loops miteinander synchronisieren. Zusätzlich lässt sich über den Auto Rec-Knopf die Aufnahme mit dem Signal der Gitarre oder des Mikrofons triggern. Leider bietet das Metronom aber nur einen etwas schrillen und mit der Zeit nervtötenden „Klick-und-Piep Sound“. Der eine oder andere kleine Drumtrack macht da mehr Spaß und findet sich auch in anderen Loopern der gleichen Preisklasse. Dafür bietet es nicht nur den üblichen 4/4 Takt, sondern kann mit einigen Variationen aufwarten.

Das Gros der Möglichkeiten ist in der Effektsektion untergebracht. Zwölf verschiedene Effekte, Verzerrer und Simulationen werden hier geboten, darunter die Klassiker Chorus und Delay, aber auch eine ganz gut gelungene Akustikgitarren-Simulation. Aufgrund der Anwahl des jeweiligen Effektes über einen der beiden Chickenhead-Schalter können jedoch keine zwei Effekte parallel aktiviert werden. Neben den vier Bereichen des Effektpotis, mit denen die Effekte gewählt und in ihrer Intensität verändert werden, kann mit dem zweiten Poti bei vielen Effekten ein weiterer Parameter eingestellt werden. Beispielsweise die Lautstärke der Delay-Wiederholungen oder die Intensität des Phasers. Insgesamt Hat der Lil‘ Lopper damit schon vergleichsweise viel zu bieten.

ANZEIGE
-- Überschaubar, aber alles da: die Anschlüsse --

— Überschaubar, aber alles da: die Anschlüsse —

Praxis und Klang

ANZEIGE

Dank der übersichtlich angeordneten Bedienelemente steigt man sehr schnell in die Funktionen und die Arbeitsweise des Lil‘ Loopers ein. Die Aufnahmen und das Löschen einzelner Patterns passieren intuitiv und unkompliziert. Durch die doppelte Belegung der meisten Knöpfe und eine klare Beschriftung gibt es auch mit den restlichen Funktionen keine Probleme. Allerdings wird durch das Einknopf-Layout für die Effekte an einigen Stellen viel Fingerspitzengefühl verlangt, um die gewünschte Einstellung zu finden. Wichtig für einen Looper ist auch die spontane und genaue Reaktion auf das Drücken der Fußschalter und hierfür bieten die etwas hakeligen Schalter des Lil‘ Loopers leider zu wenig Feedback. Zwar ist die Quantisierungs- und Synchronisierungsfunktion dabei eine willkommene Hilfe, doch bei der „freien“ Aufnahme wären etwas massivere Schalter klar von Vorteil. Da es keinen Speicher oder Exportfunktionen für aufgenommene Loops gibt, ist das Einsatzgebiet der kleinen Kiste eher die Bühne oder die heimische Übungssession.

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE