ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Yamaha DTX10, DTX8, neue Oberklasse E-Drums

17. September 2021

Acht neue Drumsets von Yamaha

yamaha dtx10 dtx8

Mit den brandneuen E-Drum-Serien DTX10 und DTX8 bringt Yamaha nach eigenen Aussagen „die originalgetreue elektronische Reproduktion von Klang und Spielgefühl eines echten akustischen Schlagzeugs“ auf den Markt. Sein Know-how im Bau akustischer Schlagzeuge verbinden die Japaner mit den neuesten Entwicklungen im Bereich E-Drums und Sampling. Herausgekommen sind die zwei neuen E-Drum Serien DTX10, das mit dem DTX-PROX Drum Trigger Module ausgestattet ist, sowie die DTX8-Serie. Dieses kombiniert das Beste der 2020 erschienenen DTX6-Serie (hier unser Test dazu) mit einigen der DTX10-Features des DTX10 zu einem kostengünstigerenE-Drum-Kit.

ANZEIGE

yamaha dtx10 dtx8

Für die beiden neuen Serien hat Yamaha die Pads komplett neu gestaltet und stattet diese wahlweise mit dem selbst entwickeltem Textured Cellular Silicone (TCS) als auch – eine Neuheit für Yamaha – mit Mesh-Heads aus. Die Schlagfläche der TCS-Pads besteht aus einem Silikonkissen, in dem sich kleine Luftkammern befinden, die die Stockschläge absorbieren, einen realistischen Rebound erzeugen und die Handgelenke des Schlagzeugers schonen sollen. Vibrationen werden dank speziell entwickelter Aufhängungen weitestgehend abgefangen.

Die Mesh-Versionen der Pads sind dagegen mit einem speziellen Mesh-Fell von Remo ausgestattet. Die Drum-Pads sind auf Birkensperrholz-Kesseln aufgebaut und haben damit den gleichen Look wie ihre akustischen Pendants, zumal sie von Yamaha mit „Black Forest“ und „Real Wood“ in zwei der gleichen Lackierungen angeboten werden, wie sie bei den akustischen Trommeln Verwendung finden. Auch die Böckchen und Spannreifen sind von den akustischen Trommeln übernommen.

yamaha dtx10 dtx8

Yamaha DTX10 und DTX8 Konfigurationen

DTX10 und DTX8 sind in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. Das DTX8 besteht aus einem KP90 Kick-Pad, einem RHH135 Hi-Hat-Controller, drei 10″ XP105-X Tom-Pads und einem 12″ XP125SD-X Snare-Pad mit zwei Trigger-Zonen für Rim- und Schlagfell-Sounds. Zwei 13″ Cymbal-Pads für Crashes und ein 15″ Cymbal-Pad mit Positionserkennung als Ride vervollständigen das Setup.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Flaggschiff-Set DTX10 verfügt über das KP128 – ein Kick-Pad mit einem 12″ Mesh-Fell und einem mehrschichtigen Schlagflächen-Kissen. Das dritte Tom-Pad ist ein 12″ Floor Tom. Die Becken bestehen aus 13″ und 15″ Crashes. Das neue PCY175 3-Zonen-Ride-Cymbal-Pad misst 17 Zoll und ist damit das größte Cymbal-Pad, das Yamaha je hergestellt hat, es kommt der Größe eines echten Ride-Beckens sehr nahe.

Alle Cymbal-Pads der DTX10- und DTX8-Serie verfügen über drei Zonen – Edge, Bow und Bell – die genau wie bei einem echten Becken gespielt und gestoppt werden können.

ANZEIGE

Klang und Effekte

Die DTX-PRO (DTX8) und DTX-PROX (DTX10) Drum Trigger Module bieten brandneue Samples. Für zusätzlichen Realismus wurde der Klang der Studioräume selbst eingefangen und kann dem Drum-Kit wieder hinzugefügt werden. Zusätzlich können die aufgenommenen Sounds mit zahlreichen Effekten verfeinert werden, die man u. a. aus Yamahas MONTAGE kennt.

Die Module enthalten mehr als 400 bzw. 700 Sounds und erlauben den Import von bis zu 1.000 eigenen 16- oder 24-Bit-Samples. Auf diese Weise lässt sich eine Vielzahl von Klängen erzeugen, kreativ kombinieren und umsetzen. Beide Module ermöglichen es Drummern, verschiedene Kits nach individuellen Bedürfnissen zu konfigurieren. Die Sounds der Kits sind alle vollständig bearbeitbar und können über Stereo-Ausgänge, USB oder, im Falle des DTX-PROX-Moduls, über Einzelausgänge ausgegeben werden.

yamaha dtx8 dtx10

Bei den Effekten bieten die DTX-PRO- und DTX-PROX-Module auch die sogenannten Kit-Modifier-Regler: Der Ambience-Modifier regelt den Anteil des aufgenommenen Raumklangs, kann aber auch zusätzliche digitale Yamaha-Reverb-Algorithmen steuern. Der Comp-Modifier fügt dem Gesamtklang des Kits Kompression hinzu. Der Effect-Modifier steuert die Sends und Returns des integrierten Effekt-Prozessors. Dabei kann der Benutzer festlegen, welche Pads mit welchem Prozessor verbunden sind. Darüber hinaus verfügt jeder Kanal über einen eigenen EQ, eine Kanalkompression und eine Transientenanpassung zur Steuerung von Attack und Decay.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Insgesamt bietet Yamaha im Rahmen der DTX10- und DTX8-Reihe acht neue E-Drumkits an. Alle sind ab sofort verfügbar. Die UVP-Preise sehen wie folgt aus:

  • DTX8KMBF 2.856,00 Euro
  • DTX8KMRW 2.856,00 Euro
  • DTX8KXBF 3.451,00 Euro
  • DTX8KXRW 3.451,00 Euro
  • DTX10MBF 4.462,50 Euro
  • DTX10MRW 4.462,50 Euro
  • DTX10XBF 5.117,00 Euro
  • DTX10XRW 5.117,00 Euro

Zeitnah werden wir uns eines der ersten Kits in einem Test näher anschauen.

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE