Test: AKG K267 TIËSTO, DJ-Kopfhörer

30. Oktober 2014

Der Alleskönner?

Anfang 2013 hatten wir einen Kopfhörer im Test, den AKG K167, der in Zusammenarbeit mit dem DJ und Produzenten TIËSTO entwickelt wurde. Die Zusammenarbeit mit TIËSTO allerdings ergab nicht nur ein Modell, sondern drei. Nachdem wir mit dem K167 das Mittelklasse-Modell im Test hatten, schauen wir uns abgesehen von dem K67, dem preisgünstigen Modell, auch einmal den AKG K267 TIËSTO, das Spitzenmodell mit dem selbstverständlich auch höchsten Preis an.

Der AKG K267 - flankiert von einem großen Tiësto-Logo

Der AKG K267 – flankiert von einem großen Tiësto-Logo

Der K267 ist ein professioneller dynamischer DJ-Kopfhörer mit geschlossener Bauform.
Mit rund 290 g (ohne Kabel) gehört der Kopfhörer zum oberen Bereich hinsichtlich des Gewichts, geschuldet der doch überdurchschnittlichen Größe der Komponenten und einer Tatsache, die Vertrauen schafft: Wer sich den K267 genauer anschaut wird feststellen, dass ein Großteil des Bügels sowie der Kapsel aus eloxiertem Aluminium besteht. Dies ist gerade im Bereich des Gelenks ein Pluspunkt, denn schnell stellt man fest, dass hier doch eine große Flexibilität besteht.

Während gleichzeitig viele Firmen DJ-Kopfhörer recht schlank bauen, ist der K267 doch alles andere als klein.

Ein weiterer Grund für das Gewicht liegt sicherlich auch in der Art des Kopfhörers, der Tatsache, dass es sich um einen Over-Ear Kopfhörer handelt, sind natürlich die großen Ohrmuscheln geschuldet.

Auffällig beim K267 ist ohne Frage der Bügel. Dieser wird dominiert von einer großen Leder-Blende an der Oberseite, in die ein AKG Logo geprägt ist. Unterseitig befindet sich ein sehr weiches, dickes Stoffpolster.

Ein "kleines" Logo auf Leder.

Ein „kleines“ Logo auf Leder

Eine weitere Auffälligkeit wird sicherlich bei einem Blick auf die Ohrmuscheln sichtbar. Drei Bezeichnungen sind hier zu finden: Studio, Club und Stage, sowie ein drehbarer Kunststoffring. Dies dient der Einstellung verschiedener Klangarten, auf später noch einmal genauer Bezug genommen werden wird.

Zunächst jedoch einmal zurück zu den äußeren Werten des Kopfhörers.

Durch das große Polster am Bügel sitzt der wirklich überdurchschnittlich bequem und weich auf dem Kopf, auch bei längerem Tragen. Ein Manko haben diese Arten von Polster, welches sich erst nach einiger Zeit im Gebrauch bemerkbar macht. Stoffpolster nehmen im Gegensatz zu gummierten Bügeln Schweiß und Gerüche sehr stark auf. Jeder kennt den Geruch seines T-Shirts nach einer langen Clubnacht. Das Shirt kommt in die Wäsche, was aber macht man mit dem Polster des Kopfhörers? Dies wird (wenn überhaupt) gelüftet und kommt dann beim nächsten Einsatz unwohl riechend wieder auf den Kopf. Also, ein definitives Plus für die weiche Polsterung, ein Minus für die fehlende Möglichkeit, das Polster zu wechseln.

Das dicke Polster des AKG K267.

Das dicke Polster des AKG K267

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.