width=

Blue Box: Yamaha CS-5, Vintage-Analog-Synthesizer

30. März 2013

Vintage für Individualisten zum Budget-Preis

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Yamaha CS-5 von 1978

Der Kleinste der Yamaha CS-Familie

Yamahas CS-5 ist keinesfalls dazu geeignet, optisch Ehrfurcht einzuflössen. Trotzdem, soviel sei schon verraten, der CS-5 hat es in sich und ist einer der ganz wenigen Vintage Synthesizer, die quasi zum Schnäppchenpreis erhältlich sind. Also legen wir mal los:

Mit 64x29x15 cm (L/B/H) hat es der kleinste Spross der „mittleren CS-Serie“ auch nicht leicht. Diese Serie umfasste in ihrem Erscheinungsjahr 1978 fünf Geräte: CS-5, CS-10, CS-15, CS-30, CS-30L. Das an sich sechste Gerät – den CS-15D – nehme ich aus, da er mit den anderen Modellen optisch und technisch wenig gemeinsam hat

CS-10 und CS-30L sind sehr selten und daher am Gebrauchtmarkt kaum zu finden. CS-5, CS-15 und CS-30 hingegen werden regelmäßig zum Verkauf angeboten und sind demnach auch von größerem Interesse. Alle Geräte bieten zwar gewisse Gemeinsamkeiten, haben aber durchaus sehr individuelle Bausteine und folglich klangliche Unterschiede. Gewiss am übersichtlichsten erscheint hier noch der CS-5, dessen

Aufbau des Yamaha CS-5

sehr schnell erläutert ist: Der CS-5 bietet jeweils in einfacher Ausführung VCO, VCF, VCA, ENV, LFO, Noise. Der

VCO

Der VCO und Mixer

Der VCO verfügt über einen sechsstufigen Oktavwahlschalter (64′ bis 2′) und bietet Sägezahn und (modulierbare) Pulsschwingung. In der Mixer-Sektion können die einzelnen Pegel (zusammen mit dem Noise-Generator) bequem gemischt werden. Gerade die Pulsschwingung ist – bei LFO-Modulation der Pulsbreite – sehr fett und lässt den CS-5 gar nicht wie einen 1-VCO-Synthesizer klingen.

LFO

LFO, Noise und External Input

Der LFO wiederum bietet Sinus, Sägezahn und Sample/Hold, sehr nützlich für klassisches elektronisches „Blubbern“ bei Modulation des Filters im Bereich der Selbstresonanz. Das hier noch abgebildete Modul namens „EXTERNAL“ deutet darauf hin, dass der CS-5 über eine EXT-SIGNAL-IN-Buchse verfügt. So können z.B. digitale Flächenklänge oder Drum-Patterns bequem durch das analoge Filter des CS-5 geschickt werden. Die Ergebnisse sind meist sehr musikalischer bis experimenteller Natur. Über das abgebildete TRIGGER LEVEL-Poti kann zudem bestimmt werden, ab welchem Pegel des Eingangssignals der CS-5 selbst angetriggert wird (sofern gewünscht).

Filter

VCF Modul mit Envelope Generator

Das FIlter des CS-5 hat es in sich. Zwar sind die Potis für CUT OFF FREQ, RESONANCE, LFO MOD und EG DEPTH durchaus Standard, doch nicht der darüber befindliche kleine Schalter mit den Wahlmöglichkeiten LPF, BPF, HPF. Diese drei Filtertypen sind wunderbar einzusetzen und erlauben sehr vielseitige Klänge. Anders als bei den später erschienenen Modellen CS-20M und CS-40M ist vor allem auch das LowPassFilter von oberster Qualität. Bei hoher Resonanz erzeugt der CS-5 erstaunlich druckvolle Klänge, was ihn somit zu einem zuverlässigen Bass- und Leadsounds-Lieferanten qualifiziert. Schade ist, dass keine Filter-CV-Buchse vorhanden ist. Allerdings sollte eine Nachrüstung nicht allzu schwierig sein.

VCA

Der VCA lässt sich sowohl vom LFO als auch durch die Hüllkurve modulieren. Als Zugabe findet sich noch der INITIAL LEVEL, der – wenn ganz aufgedreht – quasi als Hold-Funktion dient. Die

Anschlüsse

Die Anschlüsse sind ebenso sparsam wie nützlich vertreten: CV/TRIGGER Ein- und Ausgänge, die schon erwähnte EXTERNAL-In-Buchse, sowie der obligatorische Audioausgang. Da auf der Rückseite noch reichlich Platz vorhanden ist, sei allen CS-5 Besitzern geraten, ihr Gerät durch weitere Buchsen zu modifizieren.

Der Klang des Yamaha CS-5

Der CS-5 bietet natürlich ein eingeschränktes Klangspektrum (das wird in Anbetracht der gebotenen Synthesizer-Bausteine auch niemanden weiter überraschen). Zu seinen Stärken zählen druckvolle Bass- und Lead-Sounds. Auch weichere Leadklänge sind bei leichtem Attack und weniger Cutoff-Frequency sehr überzeugend. Insgesamt erweist sich das Klangverhalten des CS-5 als sehr „musikalisch“, was sich dadurch zeigt, dass man beim Spielen schnell gute und kreative Ideen entwickeln kann. Unterstützt wird dieser Umstand auch durch die etwas eingeschränkten Klangmöglichkeiten des CS-5, denn die erweisen sich somit sogar als kleinen Vorteil: Egal, an welchem Knopf des CS-5 man dreht – es passiert sofort etwas. Neue Klänge sind im Handumdrehen geschaffen (was z.B. beim CS-30 oder CS-40M längst nicht so effizient und übersichtlich vonstatten geht). Für Effektsounds gibt es geeignetere Kandidaten als den CS-5, wenngleich sogar hier einiges aus dem kleinen Yamaha rauszuholen ist (siehe Klangbeispiele).

Fazit

Der Wert des CS-5 richtet sich bestimmt auch nach seinem Preis. Mein Gerät kostete im Jahr 2001 DM 550,-, was ich zwar nicht gerade als „Schnäppchen“, aber doch als fairen Preis sehen würde. Aktuell liegt der Preis bei ca. 300,- Euro, oft sogar darunter. Für diesen Preis kann ich wirklich nur jedem einen CS-5 empfehlen, da sich ein Klang in keine bekannte Schublade stecken lässt. Weder Moog noch Oberheim – einfach eigen.

Wer mit etwas Glück einen CS-15 in Aussicht hat, der sollte natürlich zuschlagen. Immerhin hat man hier zwei CS-5 in einem. Und wer da noch einen draufsetzen will und keine Angst vor komplizierter Bedienung hat, der muss Ausschau halten nach dem CS-30, der gleich noch einen „Sequencer on board“ hat. Sowohl  CS-15 als auch  CS-30 haben wir übrigens in eigenen Blue Box Reportagen vorgestellt (siehe Links am Ende des Berichts).

Den richtigen Platz für einen CS-5 sehe ich idealerweise in einem kleinen Studio, das soliden und richtig guten Analogsound (z.B. für coole Bassläufe und zum Nachbearbeiten von Samplesounds durch das Filter des CS-5) auf einfache Weise einbeziehen möchte.

Plus

  • Bass- und Leadsounds
  • Multimode-Filter
  • ext. Audio-In

Minus

  • kein Filter CV-in
  • Pitchbend unhandlich zu bedienen

Preis

  • Gebraucht derzeit ca. 300,- Euro (Stand März 2013)
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Vielleicht weil der CS-10 zuerst rauskam…Bei meinem Händler stand damals unbeachtet der 10er, dann kam der „neue“, günstiger und für mich besser. Wir hatten damals 2 CS5 in der Gruppe und immer mal wieder auch einen MS-20. Zusammen war das super.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Der Klang gefällt mir! Danke für diesen Schnäppchentipp!

    Der Link zur Anschlussmodifikation, fehlt allerdings im Bericht…

  3. Profilbild
    knetonator

    Der Klang des Yamaha CS ist, keine Frage, ein ganz eigener… Aber was man noch über die CS Serie wissen sollte ist, daß es äußerst schwer ist bei einem defekten Chip einen „Neuen“ zu finden. Bei den VCOs sieht es ganz schlimm aus. Für meinen CS-15 durfte ich ganze 3 Jahre warten, wenigtens einen von insgesamt 4 (gebraucht) angebotenen Chips zu bekommen, und der Preis war dementsprechend… Da die Dinger quasi nicht mehr vorhanden sind, bleibt einem nur noch das Ausschlachten aus den anderen. Da wird aus einem CS-5 schnell mal eine Filterbox… (sehr unangenehme Vorstellung ;) )

  4. Profilbild
    Goofy

    Schöner Bericht!
    Als CS-Fan kann ich diese Synthesizer nur empfehlen. Sie sind vielseitig einsetzbar und klingen, zumindest für meine Ohren, echt genial. Natürlich können sie nicht alles, schon auf Grund des Filters. 12dB ohne Selbstoszillation schränken natürlich etwas ein. Dafür aber ist das Filter umschaltbar (LP,BP,HP). Auch die Hüllkurven finde ich angenehm schnell. Seit Jahren habe ich einen CS-15 und einen CS-10, die haben als Besonderheit noch die Möglichkeit die Zeiten der Hüllkurven um den Faktor 5 zu verlängern – kann auch nicht jeder Synthesizer. Verglichen mit anderen Klassikern (Minimoog, MS-20, SH-Serie, Pulse, BassStation etc.) kann ich den CS-Synthesizern nur ein gutes Zeugnis ausstellen. Der CS-Klang ist eigenständig und doch kann ich mit den CS’sen auch Standardsounds erzeugen die an die großen Vorbilder erinnern. Durch die vielen Schaltmöglichkeiten vermisse ich nicht das Patchfeld, daß ich am MS-20 habe. Soundänderungen lassen sich so schnell vornehmen und (fast) immer erhält man einen spielbaren Sound. Bisher haben meine CS’se nur mal über Kontaktprobleme an der Tastatur ‚geklagt‘ – sonst kann ich über keine Ausfälle berichten. Grundsolide – so kenne ich meine ‚kleinen Schwarzen‘

  5. Profilbild
    zaruba

    Mich würde es mal interessieren wo ihr eure Preise hernehmt!? Sind das Wunschpreise oder Vorschläge für einen angemessenen Preis? Der Markt gibt zumindest keinen CS-5 für unter 300€ her. Falls doch, dann klärt mich bitte auf wo….

    • Profilbild
      Anthony

      Augen auf. Habe mir diese nacht einen auf ebay gekauft, 310€ inkö.Versand von Tokio.

      • Profilbild
        zaruba

        Wenn wir die Japanischen Preise als Anhaltspunkt nehmen, sind die meisten Vintage Synths ein Schnäppchen. Die Preise auf dem Europäischen Markt sind eine ganz andere Hausnummer. Ich würde es jedoch eher vermeiden ein Synth aus Tokyo oder sonst wo zu bestellen, da alleine die Reise über den halben Globus schon schadhaft sein kann…ganz abgesehen von den Problemen sein Geld wieder zu bekommen falls iwas nicht in Ordnung ist.

    • Profilbild
      Goofy

      Preise wie damals 1994 als ich meinen CS-10 gekauft habe gibt es heute leider nicht mehr. Weil ich Dussel den CS-10 wieder verkauft habe, durfte ich 2010 für einen ’neuen‘ CS-10 461,-€ hinlegen (in der ‚Bucht‘ in Deutschland).
      Also mit etwas Geduld wird sich wohl auch ein CS-5 finden…. Viel Glück!

  6. Profilbild
    Christian Schellschmidt

    Hallo an Alle,

    ich brauche mal wieder Hilfe in Sachen Kabel :-(((
    Ich habe mir gerade einen Yamaha CS-5 zugelegt und bin total begeistert von dem Sound und von den Möglichkeiten von diesem kleinen Synth !!! :-)))
    Ich würde ihn allerdings auch gerne via Midi über meine DAW bzw. Meinen Hardware Midi Sequenzer antriggern. Jetzt habe ich mir gedacht das müsste doch eigentlich auch mit dem Arturia Minibrute funktionieren, oder?
    Ich habe mir schon ein Spezialkabel und einen Trrs l,r,mic, gnd Adapter besorgt und es damit hinbekommen meinen Korg Monotribe anzutriggern…was echt echt Super ist:-))) jetzt frage ich mich ob es mit einem Adapter von Trrs 3,5 auf 6,35 möglich ist auch den Yamaha CS-5 über den Minibrute zu Triggern und wenn ja wo man so einen 4poligen Umstecker herbekommen könnte??? Kann da jemand helfen ?
    Regards
    Chris

  7. Profilbild
    joachim@pearldiver-records.com  

    Toller uns aussagekräftiger Bericht über diese kleine Wunderkiste.

    Ich werde mir auch einen CS5 anschaffen, da ich ebenfalls den Sound sehr mag. Überhaupt überlege ich mir die ganze Serie anzuschaffen. Ein Video bei You Tube hat mich restlos überzeugt.
    Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=xxC0tzQODYM

    Ein Track von Depeche Mode der restlos mit dem CS5 erzeugt wurde. Sehr sehr nah am Original.

    Mich würden die Modifikationen am Gerät wirklich interessieren. Vielleicht gibt es dazu nochmal eine Info. Trotzdem vielen Dank und weiter so.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.