ANZEIGE
ANZEIGE

ROLI meldet Insolvenz an! Neustart unter dem Namen Luminary

3. September 2021

Wie geht es mit dem Seaboard weiter?

Roli meldet insolvenz

ROLI meldet Insolvenz an! Neustart unter dem Namen Luminary

Das im Jahr 2009 in London gegründete Unternehmen ROLI meldet Insolvenz an, möchte aber unter dem neuen Namen Luminary so gleich wieder durchstarten – allerdings mit einem etwas anderen Fokus.

Die meisten von euch werden sich sicherlich an die ersten Vorführungen der Roli Seaboards erinnern, die auf der NAMM Show und der Frankfurter Musikmesse abgehalten wurden. Für großes Interesse sorgte das Start-Up damals, ermöglichte es mit seinen Keyboards doch ein deutlich ausdrucksstärkeres Spielen umzusetzen als es auf herkömmlichen Tastaturen bis dato möglich war. Später folgten weiteren innovative Produkte wie Blocks, die MPE-Software Equator oder das 4D-Keyboard LUMI.

ANZEIGE

roli lumi mpe 4d

Doch offensichtlich hat das alles nicht gereicht um das Unternehmen langfristig profitabel zu betreiben. Laut Music Tech fuhr ROLI in den 18 Monaten bis Ende Juni 2019 einen Verlust vor Steuern in Höhe von 34,1 Millionen Pfund ein. Klar, dass das auf Dauer nicht gutgehen kann. Und das obwohl auch illustre Größen der Musikindustrie, wie beispielsweise Pharrell Williams zu den ROLI-Geldgebern gehörten.

Unter dem neuen Namen Luminary möchte das Unternehmen nun eine andere Klientel in den Fokus rücken: Einsteiger, die mit Hilfe des mittlerweile erhältlichen LUMI-Keyboards den Start im Musikbereich suchen.

Roli Seaboard Block

Roli Seaboard Block

Bleibt die Frage, was passiert mit den aktuellen Roli Keyboards? Wie schaut es mit dem zukünftigen Support aus und was passiert mit den bisherigen Mitarbeitern? Laut Roli wurde das komplette Team des Unternehmens inklusive aller Namensrechte, Patente & Co. komplett übernommen, so dass offensichtlich ausreichend Geld für den Neustart aufgebracht werden konnte. Einen Support wird es auch weiterhin geben.

Das Seaboard ist aktuell ausverkauft, soll laut Roli aber bald wieder produziert werden. Dies plant man für das kommende Jahr 2022.

Weitere Informationen zum Neustart unter dem Namen Luminary sowie Antworten auf die wichtigsten Fragen findet ihr hier.

Hier noch der Original-Bericht zu Roli von businessinsider.com

The British music-tech startup Roli has filed for administration and will reboot as a spinout called Luminary after the twin difficulties of a niche target market and a pandemic forced a reset. Some Roli products will live on through Luminary, set up by Roli founder and CEO Roland Lamb and Chief People Officer Corey Harrow.

The new entity has acquired Roli’s intellectual property and assets and will take on its venture debt, provided by TriplePoint Capital. Roli’s about 70 employees will shift to the new business, which closed £5 million ($6.85 million) in initial funding led by the early-stage investor Hoxton Ventures, also a backer of the food-delivery firm Deliveroo and security firm Darktrace.

ANZEIGE

Roli had raised $75.7 million from individuals and institutional investors, some of whom will lose their money as a result of the administration. Roli was founded in 2009 by Lamb, who holds a Ph.D. in product design from London’s Royal College of Art.Lamb set out to invent musical instruments, coming up with the Seaboard, described by Insider in 2016 as „a piano you would find on an alien spaceship,“ It blends something of the traditional clavier with the flexibility of a computer.

The Seaboard was a hit with hobbyists, and Roli drew famous fans and collaborators such as Hans Zimmer, Grimes, and Pharrell. Both Grimes and Pharrell invested in Roli, with Pharrell acting as chief creative officer between 2017 and 2019. The startup followed with Blocks, a modular system that allowed users to plug different Roli components together. In 2019, it launched Lumi Keys, a light-up electronic piano targeted at beginners. But even as its devices won plaudits, Roli’s hurdle was that its products appealed to professional musicians and tinkerers — too niche a market for the revenue growth and valuations typically associated with venture-backed startups.

„Ultimately, what happened was the pro-focused products we initially developed, although successful within their marketplace, the marketplace wasn’t big enough given our venture trajectory,“ Lamb told Insider on Wednesday. „We had our eyes set on hypergrowth, and that proved to be difficult.“

In Roli’s most recent financial filings, covering the 18 months to June 30, 2019, the startup reported pretax losses of £34.1 million on revenues of £11.4 million. High costs were attributed to staff salaries, senior hires, and the manufacturing of the Lumi and Roli’s other hardware. Hardware accounted for 82% of Roli’s revenue over the period, versus 18% from software. The filings showed the firm shored up its reserves by selling off two software-oriented parts of its business in 2020 and raising more debt.

It had also become clear from the declining fortunes of the fitness band firm Fitbit, the camera firm GoPro, and the smart-thermostat company Nest that businesses focused solely on consumer hardware needed to retrench.

„Quite a lot of venture money was flowing into hardware startups, but around 2016, that market dynamic really changed,“ Lamb said. „It became clear that the model that would succeed was more of a subscription/services-based model where hardware was an important component.“

To that end, Luminary wants to be the „Peloton for piano“ and will focus on helping beginners learn to read and play music through the Lumi keyboard and accompanying app. Learners, Lamb said, will be a bigger target market than the pros who bought the Seaboard.

It won’t necessarily be an easy sell, given that the keyboard costs $300, plus $80 for a yearly app subscription (though a basic free tier is available). By comparison, a secondhand full-size digital keyboard starts at about $350 on eBay. Elsewhere, Luminary will reintroduce the Seaboard, which has been out of stock as the company plans its future. The reset brought some „dark nights of the soul“ for Lamb, he said, though he is optimistic Luminary can achieve bigger growth than Roli. He said placing Roli into administration and starting anew allowed the team to shed legacy processes from the original 10-year-old business.

„I’ve learned a lot about how to operate in new ways that are better“ and how to be more vulnerable, he said, adding: „So I’m excited about this next stage.“ Given Roli’s struggles to meet hypergrowth expectations, does taking venture capital make sense for Luminary? Lamb thinks it does, at least this time around. „When you’ve got venture dollars, you want to go after the biggest addressable market, and that’s beginners,“ he said.

Hussein Kanji, a partner at Hoxton Ventures, said in a statement: „It is incredibly hard to self-teach music, especially for kids. Existing products and Zoom lessons don’t satisfy consumer needs or the learner’s potential. „Lumi has the potential to make music education much more accessible to students around the globe.“

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    llIIllIlIIIlllIIllI  

    Liest sich so als hätte man sich da massiv verkalkuliert. Zweistellige Millionenbeträge, Shareholder, Investoren… da wird mir ganz schwindelig! Ich will seit Jahren so ein Seaboard kaufen, fand es aber in allen Shops ausverkauft. Dass der Plan, ein blinkendes „Lern-Keyboard“ inkl. 80$ Jahresabo zu verkaufen, funktioniert, halte ich für ausgeschlossen bei dem Angebot an guten, kostenlosen Tutorials und Lernkursen online.

  2. Profilbild
    UAP

    Ich finde das Seaboard nach wie vor super interessant, und als ich es das erste Mal in youtube-Videos gesehen habe, dachte ich spontan: „Das ist eigentlich die Zukunft!“ Doch aus meiner Sicht gab es da drei wesentliche Faktoren, die ich von Anfang an problematisch fand:

    1.: Der Preis. Es hätte m.E. unterschiedliche Preiskategorien geben müssen – vom Einsteiger bis zum Profi.

    2.: Keine Onboard-Sounds, und somit für den Live-Einsatz nur wenig attraktiv.

    3.: Ständig ausverkauft.

    Ich vermute, all das zusammen hat eben nicht gerade zum Unternehmenserfolg beigetragen.

    Ich hoffe, dass es unter dem Banner Luminary nun besser läuft… aber irgendwie habe ich da auch meine Zweifel.

  3. Profilbild
    toneup  RED

    Hmm…selbes Schicksal wie Eigenlabs….werde mein Seabord und meine Blocks aber mit Freude weiter betreiben, sind einfach sehr feine Controller

  4. Profilbild
    Freudenthaler  

    Hui… 34,1Millionen Pfund ist ´ne amtliche Hausnummer und das in Zeiten von Brexit und Covid, ob die das gewuppt bekommen und woran das wohl gelegen haben mag?

    Vielleicht ging’s den meisten Interessenten so wie mir denn ich wurde mit den Seaboards nie warm, war mir immer zu Gummi.

    Nun harre ich weiter der Dinge und warte auf mein „early bird“ Osmose… Mal schauen ob’s wirklich noch dieses Jahr kommt oder ob ich wieder eine vertröstende Mail bekomme?
    Hoffentlich bricht das Teil Expressive-E nicht auch noch das Genick!

    Wie dem auch sei…

    Ich wünsche „Luminary“ jedenfalls eine baldige Genesung denn ich mag innovative Firmen, denke aber, um aus solch rote Zahlen rauszukommen bedarf es reiiiiiiiiiiichlich verkaufter Units und dann ist noch lange nicht von Gewinn die Rede!

    • Profilbild
      Audiemus

      Ich warte auch gespannt auf meinen Osmose :-)
      Nein, das bricht Expressive E bitte, hoffentlich nicht das Genick. Hier ist ja auch eine passende Sound-Engine (VA+FM) mit an Bord (inkl. Arpeggiator mit Single Key Manipulation in Echtzeit, alleine das ist eine Evolution, die bei mir Gänsehaut verursacht) und es hat eine Tastatur, die sich erstmal, augenscheinlich nicht von anderen unterscheidet. Der ROLI – Equator 2 (gerade Aktion -40% bei Plugin Boutique), so wie die AAS-VA-Synths (Chromaphone 3 und Co.) werden auch davon profitieren, wie andere virtuell analoge Synths und alles was MPE kann. Der Osmose wird meine VA-Zentrale.

  5. Profilbild
    Jens Barth  

    Ich habe auch ein Roli Block, es steht aber nur in der Ecke. Komme vom Klavier, und trotz der coolen Videos und Demos hat es nie wirklich eine Platz in mein Setup geschafft. Gründe gab es mehrere: Zu klein (Tastaturumfang), kaum Spielgefühl, teilweise umständliche Einbindung (hat bei mir mit Mainstage nie wirklich funktioniert). Und auch gefühlt fehlender Support, ich bekam Wochen nach meinen Fragen Mails mit der Rückfrage, ob das Thema noch aktuell wäre.

    All das hält keine Kunden. Und die Preise sind ja auch nicht ohne.

    Ich würde Roli wirklich wünschen, daß man den Turnaround hinbekommt. Aber dafür müssen auch andere Produkte her. Wir werden sehen.

  6. Profilbild
    Henrik Fisch  AHU

    Für mich stellt sich auch die Frage: Was passiert eigentlich mit den Software-Produkten von Roli? Und da vor allem mit der Authentifizierung bereits gekaufter Software? Damit meine ich die Synthesizer:

    — Equator 2
    — Cypher 2
    — Strobe 2

    Ich habe mich erst vorletzte Woche für den »Equator 2« interessiert (stolze EUR 219), deswegen komme ich jetzt darauf.

    Voraus geschickt: Ich kenne das Lizenzmodell von Roli nicht, also wie die gekaufte Software »authentifiziert« wird. Wenn Roli auch so eine »Launcher« wie zum Beispiel Arturia hat – davon gehe ich fast aus – dann besteht die Gefahr, dass die Server in den Turbulenzen der Umfirmierung abgeschaltet werden und man dann die bereits gekaufte Software nicht mehr nutzen kann.

    Klar, ist Spekulation … aber das sind genau die Gefahren von Online-Lizenz-Gedöns. Mal sehen, wie Roli bzw. der Nachfolger Luminary das Problem löst.

      • Profilbild
        gaffer  RED

        Ich bezweifle allerdings, dass das so einfach geht. Ich hatte nicht den Eindruck, dass die innerhalb der Firma noch viel zu sagen hatten. Obwohl die Updates von Strobe und Cypher waren gut.

        • Profilbild
          Tom Aka SYNTH ANATOMY  RED

          Es wird eh nicht mehr so viel passieren. Angus Hewlett, der Ex- Chef von FXpansion und Hauptentwickler dieser Plugins hat ROLI vor kurzer Zeit verlassen und ist jetzt CTO bei Image Line. Die Seele von FXpansion hat also den Dampfer verlassen :(

          Und BFD, die Drum Software haben sie eh schon seit längerem an inMusic verkauft.

  7. Profilbild
    lightman  AHU

    Im Kreis meiner Kollegen gibt es keinen, der die Roli-Teile nicht gut findet, aber nur einer davon hat eins gekauft. Das ist so das Grundproblem, denke ich. Super, aber nicht so super, daß man es unbedingt braucht.

  8. Profilbild
    ThomasHelzle  

    Ein wohlverdienter Fail.
    Ein früherer Mitarbeiter von Roli hat diese Meeting-Protokolle auf Github gepostet:
    https://github.com/ArnoldBalm/ROLI

    Sehr lesenswert, falls jemand noch Illusionen über die Machenschaften von Roli/Robert Lamb hat – und toll geschrieben obendrein (englisch).
    Das ist übelste Dot-Com-Startup Kriminalität.

    Avoid at all cost würde ich sagen.

    Bezüglich FXpansion hat einer der früheren Programmierer auf KVR gepostet, dass er einen Schlüssel hat, der es ihm erlauben würde, alle ihre Software für immer freizuschalten.
    Aber er wird es nur tun, falls der Zugang zu den Applikationen verloren geht.

    https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?p=8203327#p8203327

    Wild Wild West…

    • Profilbild
      Henrik Fisch  AHU

      > Ein früherer Mitarbeiter von Roli hat diese Meeting-Protokolle auf Github gepostet: […]
      > […] Sehr lesenswert, […]

      Naja, wenn man auf Sarkasmus steht. Und gut geschrieben ist es auch nicht, denn dazu ist es viel zu einseitig.

      Ich gewinne eher den Eindruck, dass hier jemand sehr gefrustet über die Firma und ihren Gründer schreibt und auf ALLE Maßnahmen mit Sarkasmus reagiert … aber nicht schreibt, warum dies und das die falsche Lösung ist und – wichtig – wie man es evtl. besser machen könnte.

      Vor allem das letzte PDF »2019-06 team time.pdf« kritisiert mit sarkastischen Bemerkungen nahezu ausschließlich Kickstarter. So als wäre Kickstarter ein grundsätzlich lächerliche Idee.

      Ich weiß nicht … diese PDFs decken eher die Gedankenwelt des Verfassers auf, so als würde er vorrangig dem Gründer eins auswischen wollen. Es kommt aber nicht heraus, warum das so ist. Denn dazu fehlt mir das »Man hätte stattdessen dieses machen können.« Da frage ich mich, warum schreibt er das nicht (ich ahne die Antwort)?

      Ich will Roli beileibe keinen Engelsschein verpassen, aber die PDFs sind auch scheiße.

      Ach so, nur damit ich das geschrieben habe: Mir geht Roli mal grundsätzlich am Popo vorbei. Sowohl die Hardware als auch die Software. Ich habe mit denen weder privat noch beruflich zu tun.

  9. Profilbild
    isy62

    mich wundert es gar nicht bei den schlechten Kommentaren auf der Kick Seite, aber die Taschen haben sie sich vollgemacht .

  10. Profilbild
    gaffer  RED

    Ich habe Seaboard Block und Lightpad Block. Es war einer der besten Entscheidungen in meiner Musikerzeit und ich hatte sehr viele Geräte unter meinen Fingern.
    Bei allen, die damit nicht warm werden können, es braucht tatsächlich mehr als eine Viertelstunde um da rein zu kommen. Gebt dem Controller wenigstens eine Woche. Zu Beginn war mein Spiel grauenhaft, aber glücklicherweise habe ich durchgehalten.
    War ein bisschen wie beim VL1, da kann ein gelernter Keyboarder auch nicht einfach hingehen und seinen Stiefel runterziehen, das Instrument muss neu gelernt werden, sonst macht es einfach tröööt. Für 10.000! (DM damals)
    Das Geschäftsmodell erschien mir immer etwas seltsam. Die Vereinnahmung (Kauf, Partnerschaft whatever) von fxPansion war irgendwie nie transparent. Ich habe Software von fxpansion, BFD, diesen Account brachte ich nie mit dem von Roli zusammen, irgendwie schrill. Aber fxp ist damit jetzt auch Geschichte.
    Die Preispolitik ebenfalls. Ich wollte mir immer ein zweites Seaboard Block und Lightpad kaufen, aber die Preise wurden immer höher. Schade drum. Für mich war es das beste MPE Produkt.
    LUMI sah irgendwie nach Kindergarten aus, das hat bestimmt auch nicht gerade geholfen.

  11. Profilbild
    SynergyMan  AHU

    Masse statt Klasse hat schon Modal gerettet, vielleicht ist die Formel für Luminary auch gültig. Aber über 30 Millione Pfund in den Sand zu setzen ist in der Synthesizer- und Controllerbranche schon eine Ansage, die nicht Vertrauen schafft.

  12. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Das hat man ja schön in den Sand gesetzt. Jetzt implementieren endlich die meisten Hersteller von DAWs und Plugins den benötigten Standard, um die Tastaturen vernünftig einzubinden, und dann so etwas.

    Man hätte lieber überlegen sollen, wie man die Technologie vernünftig in ein Standard-Keyboard integriert, um dieses dann zum Beispiel an Synthesizer-Hersteller zu verkaufen, ähnlich wie Fatar das mit seinen Tastaturen macht. Anfänger und Hobbymusiker werden das Konzept in der Form eher weniger einsetzen und auch bei den Profis wird die Standardtastatur als Ausdrucksmittel noch lange nicht ausgedient haben.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE