SoundCloud startet Corona-Hilfsprogramm für Künstler

2. April 2020

Keep the Music Going

Unter dem Slogan „Keep the Music Going“ hat Soundcloud die Initiative „Accelerator-Programm“ zur Hilfeleistung von Musiker*Innen bei SoundCoud auf den Weg gebracht.

Dazu Auszüge aus dem Soundcloud Pressetext:

„Die Uploads auf SoundCloud sind seit der Corona-Krise um 50% gestiegen.

Durch abgesagte Konzerte, ausgefallene Touren und gestrichene Release-Veranstaltungen verschaffen sich unabhängige Künstler vor allem über digitale Dienste Gehör. Mit der Ausbreitung des Corona-Virus stiegen so bei SoundCloud weltweit die Musik-Uploads um 50 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2019 an. Von den 190 Ländern, in denen SoundCloud verfügbar ist, ist diese Entwicklung am deutlichsten in den Ländern zu beobachten, die am stärksten vom Virus betroffen sind. Hinter dieser kreativen Reaktion steht die Angst vor finanziellen Verlusten und die herrschende Unsicherheit für die Musikschaffenden. Nach ersten gestarteten Sofort-Initiativen will SoundCloud nun durch direkte Investitionen in die Künstler weiter helfen.

“Uns ist ganz klar, dass unsere Hilfe in keiner Weise mit dem Einsatz derjenigen vergleichbar ist, die an vorderster Front gegen diese globale Krise kämpfen – Ärzte, medizinisches Personal, Polizisten, Einzelhandel oder Politiker. Aber auch wir wollen und müssen unseren Beitrag leisten. Daher geben wir unser Bestes, um unsere SoundCloud Community dabei zu unterstützen, weiterhin ihre Musik zu kreieren, zu teilen und von ihr leben zu können. Damit wir in diesen herausfordernden Zeiten und auch in Zukunft Musik haben, die uns alle verbindet.” erklärt Kerry Trainor, Geschäftsführer von SoundCloud.

Das Accelerator-Programm beinhaltet ein mehrstufiges Hilfsprogramm für Künstler*innen, um ihnen möglichst schnell und auf unterschiedlichen Ebenen bei der Vermarktung ihrer Musik zu helfen:

  • Bis zum Jahresende stellt SoundCloud Künstlern ein Werbevolumen von 5 Millionen US-Dollar über seinen Dienst Promote on SoundCloud kostenfrei zur Verfügung.
  • SoundCloud wird weitere 10 Millionen US-Dollar in Form eines Accelerator Programms bereitstellen, um die Karrieren von Künstlern zu unterstützen.
  • Bereits letzte Woche präsentierte SoundCloud verbesserte Funktionen der Weblinks auf Künstlerprofilen. Dadurch gibt es jetzt die Möglichkeit, einen Fan-Button hinzuzufügen, mit dem Fans sofort und direkt helfen können – zum Beispiel über Zahlungen per Paypal, CashApp, Kickstarter und mehr.
  • Unabhängige Künstler können seit kurzem noch einfacher auf professionelle Marketing- und Monetarisierungsdienste sowie auf branchenführende Vertriebsfunktionen über Repost by SoundCloud zugreifen. „

Hoffen wir, dass diese Massnahmen greifen und möglischt vielen Musikschaffenden helfen können.

Forum
  1. Profilbild
    Coin  AHU

    Interessant, Danke für den Artikel.
    Bin ja mal gespannt ob ich als langjähriger Soundcloud-Nutzer was davon merke.
    Was ich gemerkt habe ist, dass ich seit 3 Tagen nicht mehr auf viele meiner Accounts
    nicht mehr zugreifen kann. Der Support äußert sich nicht.

  2. Profilbild
    lightman  AHU

    Na da bin ich ja mal gespannt, ob was rumkommt.

    Vielleicht schreib‘ ich meine 5,3 Fans ja mal persönlich an…

  3. Profilbild
    Willemstrohm  

    Mal gucken, hab da mal so’n Supportlink aktiviert. Wird wohl eher nix bei rumkommen. Spekuliere da aber auch nicht wirklich drauf. Ästhetisch törnt mich der Spendenbutton jetzt nicht sonderlich an.

    • Profilbild
      Coin  AHU

      Ach, es ist noch nicht mal das monetäre.
      Wenn ich sehe, dass 6 Tracks in 11 Monaten 0 mal angehört
      wurden, ist das frustrierend.
      Aber Likes kriegen diese Tracks, also liken die Leute entweder sinnlos,
      oder laden sich die Songs mit Browser-Tools einfach runter.
      Das ist mies! Also ein bisschen Promotion & Unterstützung von Soundcloud
      wäre sehr gern gesehen.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Das sind oft Likes von Bots, die mit halb-legaler Promo Kasse machen wollen. Die verschaffen dir halt Klicks, Likes und Kommentare, sieht dann so aus, als gings bei dir voll ab, in Wirklichkeit ist das aber alles nur Schall und Rauch. Ich hab da schon zig von diesen Heinis gesperrt, aber die kommen immer wieder.

        Das mit den wenigen Plays ist halt so, da sind wir nicht die einzigen. Egal, der Kampf geht weiter.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Coin,

        du musst schon ein wenig klappern, damit die Plays hochgehen. Das gehört auch und leider dazu. Zum anderen finden die Hörer es gut, wenn du ihnen Regelmäßigkeit gibst. Likes sind immer schwierig. Das SC nun in der Corona Krise diese Features freischaltet für alle Pro Plan Nutzer, finde ich gut. Wir haben die auch lange genug bearbeitet. Was halt hier von Vorteil ist, du kannst über SC sowohl Reposten lassen und auch Releasen und hier die Plattformen auswählen. Das ist bei anderen wie Spinnup schlechter gelöst.

        • Profilbild
          Coin  AHU

          Nur für Pro Nutzer ?
          Das klingt wie die Umsatzbeteilung vor ein zwei Jahren,
          für Leute mit über 5000 Plays… usw.
          Also nur eine Alternative für Leute,
          die mit Musik Geld verdienen.
          Aber nichts für den Hobby-Producer,
          der nichtmal das Geld für einen Pro Account hat.
          Klingt alles irgendwie nicht so cool….

          • Profilbild
            lightman  AHU

            Ich habe Pro, verdiene mit meiner Musik aber nicht viel Geld. Ich brauche einfach den Platz, weil ich viele Tracks hochlade, da sind mir die 9 Öre pro Monat nicht zuviel.

            5000 Plays, jau, das wäre schön…

            Ich hab mir den PayPal-Knopf jetzt halt mal auf meinen SC-Kanal gestellt, für die überwiegende Mehrheit meiner Tracks ist Download erlaubt, inkl. der Mixe, vielleicht ist das den Leuten ja ein paar Kröten wert. Die Anerkennung würde mich jedenfalls freuen, darum gehts ja letztlich.

            • Profilbild
              Coin  AHU

              Ich war etwa 3 Jahre Pro, bis ich es mir
              nicht mehr leisten konnte.
              Pro Jahr 70 Euro, für den Rest meines Lebens,
              finde ich inakzeptabel.
              Und würde ich auch niemandem empfehlen!
              (wenn man kein Einkommen hat)
              Besser kommt man mit mehreren Free Accounts weg. In meinem Fall 8, oder 9 SC Accounts.
              Dann ist die Musik zwar schwerer zu finden,
              aber es ist kostenlos.

              • Profilbild
                lightman  AHU

                Hab ich anfangs auch gemacht, das wurde mir aber zu unübersichtlich. Vorher hatte ich meine Tracks auf YT hochgeladen und Videos dazu gemacht, da sind auch noch eine ganze Menge abrufbar. Das Videoerstellen hat aber irgendwann Überhand genommen und am Ende länger gedauert als das Musikmachen, weswegen ich auf SC umstieg und das Konto irgendwann auf Pro hochstufte, jetzt hab ich ein Archiv für mein Zeug.

                Ich bin Geringverdiener, aber das ist es mir wert. Ich hab z. B. kein teures Handy und nur einen Prepaid-Vertrag, da ich den Knochen kaum nutze, damit gleicht sich die Sache wieder aus.

                • Profilbild
                  Larifari  AHU

                  @Lightman
                  Da hat sich aber einiges getan. Videos sind nicht unbedingt mehr der „Reißer“. Im Elektronik Bereich bestehen 90 % der „Videos“ auf YouTube aus einem Foto einer 12“er. Ähnlich wie du es bei „Regemacher“ gemacht hast. Aber in rund, Name drauf…Loch in die Mitte. Funktioniert!

                  YouTube experimentiert außerdem mit einer genormten Ansicht für reine Musikinhalte. Ein JPG ( Cover ) und Interpret/Titel verlangt es aber trotzdem. Daraus wird dann ein Video generiert welches der alten ITunes FullScreen Ansicht ähnelt.

                  Vielleicht gibst du der Plattform noch ne Chance.

                  • Profilbild
                    lightman  AHU

                    Ich habe auf YT mit animierten oder stationären Logos meines Labels angefangen, ging aber dann zu umfangreicheren Videos mit zum Track passendem Aufbau und Rhythmus über. Auch wenns nicht immer so aussieht, hab ich da ganz schön Arbeit reingesteckt. Ich hab mir damals gedacht, daß es doch schade wäre, die Möglichkeiten des Mediums zu vergeben, schon allein wegen der Chance, Leute anzusprechen, die für die reine Mucke nicht erreichbar sind.

                    Irgendwann wars mir aber zuviel und ich ging wieder zu einfacheren Standbildern oder simplen Animationen zurück. Jau, eine uniforme Präsentation von reinen Musikinhalten auf YT wäre schon sinnvoll, vielleicht sollte ich wirklich mal wieder was auf YT machen. Mal guggn.

              • Profilbild
                Larifari  AHU

                Für die Plays sind 8 Accounts aber auch der absolute Tod.
                Vielleicht hast du noch einen alten Account aus der SC Beta Zeit ?
                Diese Standard Accounts verfügen über Pro Rechte.

                Ansonsten…YouTube !?

                • Profilbild
                  Coin  AHU

                  @ Larifari – Wie kriege ich das raus,
                  ob mein Account noch aus der Beta Zeit stammt ?

                  PS: Ich möchte sicherstellen, dass meine Musik auch nach meinem Tod da bleibt, wo sie ist.
                  Und nicht gelöscht wird, weil ich nicht mehr da bin um den Pro Account zu bezahlen.

                  • Profilbild
                    Larifari  AHU

                    Es muss ein Account sein zu dessem Eröffnung du damals eingeladen wurdest. Das war auch in den ersten Jahren die einzige Möglichkeit überhaupt einen Account zu eröffnen.

                    Mein alter Account wird zwar nicht mit einem „Pro“ markiert, hat jedoch unendlich Upload Zeit.

                    Deine Motivation kann ich absolut verstehen. Angeblich vergisst das Internet ja nichts..bis dann der entsprechende Server abgeschaltet wird.
                    Am besten Verteilen soviel es geht. Auf allen möglichen Plattformen. Evtl sogar auf Filehostern. Die waybackmachine alles scannen lassen.

                    Die eigene Musik über seinen Tod hinaus zu präservieren ist ein sehr sehr interessantes Thema.

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo Coin,

            Also an der Musik liegt es bei dir nicht, die Ideen die du hast sind frisch und zum größten Teil sehr gut umgesetzt. Wenn du mit „Musik“ Geld verdienen willst, musst du aus deinem Hobby ein semiprofessionelles Geschäft machen und es so führen. Das kann man lernen. Vernetze dich, knüpfe Kontakte. Mehr als ein SC Account bringt dir nichts. Und frisst deine Zeit. Konzentrier dich auf einen Account und ein Projekt und zieh es durch. Ich halte die 9 € für einen Pro Account bei SC für gerechtfertigt. Würde ich meinen Content, ich hatte mal über 1000 Tracks, auf verschiedenen Acc verwalten, würde ich nicht mit der Zeit klar kommen. Monetarisierung und Aggregation/Mulitplikation kann man lernen. Siehe vernetzen, Kontakte sind wichtiger als Wissen! Viele der Kollegen hier in der Communtity sind sehr kooperativ.

            • Profilbild
              Larifari  AHU

              Ist mir beim durchhören auch aufgefallen. Den Sound find persönlich definitiv sehr nice. Ich weiß jetzt aber schon nicht mehr auf welchen der 8 Accounts ich was gehört hab.

              • Profilbild
                Coin  AHU

                Danke TobyB & Larifari für die Tipps.
                Ich sags mal so: Abhängigkeit ist nie gut.
                In diesem Fall von Soundcloud.
                Na mal schauen…

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Moin Willem,

      Ich hab jetzt mal Reposten getestet, dass bringt schon Plays und somit Reichweite. Entscheidend sind für Reposts die Gruppen. Für Release ist das Thema etwas komplexer und da schiesst sich Soundclound von hinten ins Knie. du kannst entweder existentes Material releasen und Vertreiben. Dieses wird dann aber transkodiert in 44.1/16 Wav, Nächste Schwierigkeit du musst dein LUFS Mastering so im Griff als das es auf allen ca. 25 Vertriebsplattformen gleich klingt. Soundcloud arbeitet mit -9LUFS, iTunes mit – 16 LUFS, Youtube mit -13 LUFS und Amazon und Spotify mit -14 LUFS bei Headroom Truepeak -1 dbTP. Wenn du jetzt ein Master für alles haben möchtest, bleibt dir nur WAV 44.1/16 bei -16 LUFS über. Nächster Stolperstein das Artwork und die Metadaten. Apple akzeptiert nur zwei Genres und das Cover sollte keinen expliziten Inhalt haben. Kleinerer Stolperstein, ein Artistprofil bei Spotify anlegen. Also ich dachte Apple Music wäre schon lustig, aber Spotify haut noch einen drauf. Bezahlung und Splitpay kann man hingegen bei Soundcloud recht gut festlegen. Man sollte aber die Sätze der Plattformen kennen. Da ich bei Soundcloud nur Prozente eingebe. Und wenn der Release draussen ist, sollte man die Umsatzenwicklung im Auge behalten, bei 37k€ endet die Umsatzsteuerbefreiung für Kleinunternehmer. Ich setze mal voraus das klar ist was Umsatz ist.

      • Profilbild
        Willemstrohm  

        Hey Toby,
        Danke für die Infos. Sehr wertvoll. Aber wäre mir echt zuviel Arbeit. Denke, der Aufwand würde sich in meinem Fall auch nicht wirklich lohnen.
        Das Einrichten des Spendenbuttons war nur reine Neugier, da kam bisher nicht ein müder Cent bei rum und da wird auch nix mehr groß bei rumkommen. Dafür müsste man ordentlich auf den Busch kloppen, von den hungernden Kindern erzählen, der Frau, die unbedingt auf Kur muss, usw. usf. Auf so’nen Shice habe ich keinen Bock. Mache lieber Musik und bin kein staatlich geprüfter Schnorrer oder Selbstvermarkter. Fühlt sich für mich nicht ehrlich an, so Geld zu kassieren – bin eben ein Malocherkind.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Bitte :) Die Technik des Mixens und Mastern kann man (in Logic) in den Griff bekommen. Ich brauch mittlerweile für ein Artwork und die Vergabe eines Titels länger als für Aufnahme und Mixdown/Mastering. Den Steuer Krimskram hab ich eh an den Hacken. Von Spotify erwarte ich mir allerdings auch nicht viel. Die letzten beiden Singles brachten 12,68€ Umsatzerlös. Ich hab auch auch Null Promo gemacht. Ich hab noch nicht mal einen Youtube Kanal. Was mich nicht davon abhält, weiter zu releasen. Ich schreib jetzt erstmal einige Artikel hier zu Ende und werde dann noch EPs und ein Best of raushauen. Plattenfirma ist für mich kein Thema, da bin ich dann wieder Malocherkind. Wenn das nicht schon in der erste Runde Musik und künstlerisches Konzept geknallt hat, wars beim Geld/Vertrag am Ende des Gelände. Aber es ist schön die Möglichkeit zu haben ohne Label im Rücken zu releasen.

          • Profilbild
            Willemstrohm  

            Zieh mal durch, das Dingen. Der bisherige Umsatz, so gering er auch erst mal erscheint, zeigt ja, dass Nachfrage besteht. Viel Erfolg!

  4. Profilbild
    Coin  AHU

    Taugen #Hashtags eigendlich was ?
    Hab mal was aktuelles, was in meinem Profil zu hören ist, mit #Pop und #RnB markiert.
    Hmmm ?

    • Profilbild
      Willemstrohm  

      Mach da mal lieber #sexy chicks #adults only #top ten #the black hit of space (insider) oder so hin. Zieht mehr. ;-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.