AMAZONA.de

CURiOS #4: BIAS AMP & FX – iPad vs. Desktop


Das iOS-Magazin: #4 August 2015

Curios Editorial

Windows 10 ist da und sieht man mal von den vielen Orwellschen Hintertüren ab, wäre es ein ganz heißes Eisen, Windows-Musiker zu werden. Funktionierendes MIDI inklusive BTLE und Multi-Client-Schnittstelle und damit iOS-Integration ist in greifbare Nähe gerückt und es gäbe noch mehr Anreize zum Updaten. Schön, aber was ist daran für iOS relevant?

Bisher nennt es sich unspektakulär „iOS-Bridge“, bestehend aus einem Objective-C Cross-Compiler, welche die iOS-APIs nach Windows 10 übersetzen. Ja, richtig gelesen.

Nick Batt von Sonic State interviewte den Microsoft Principal Program Manager Pete Brown, den „Chef‟ des Audio/MIDI-Entwicklerteams bei Microsoft. Das Video kann man sicher als Pflichtlektüre für alle bezeichnen, die über Windows 10 und Musikproduktion mitreden wollen. Brown machte darin die iOS-Bridge bekannt (ab Min. 38) und die könnte nicht nur den iOS Markt, sondern den gesamten Mobile-Markt umkrempeln.

Der Kern des Windows 10 Betriebssystems läuft ja schon von Haus aus auf so ziemlich allem, x86, x64-Architekturen (= 32 und 64bit Intel und AMD), ARM, xBox, Phones und Raspberry und natürlich auch auf Surface, den Microsoft Touchscreen-Tabletcomputern. Brown meinte, dass die iOS-Bridge es ungleich einfacher macht, iOS-Apps für Windows 10 umzusetzen.
Etliche iOS-Entwickler, darunter das Korg Gadget Team, sind extrem interessiert daran. D.h. es könnten in recht kurzer Zeit eine große Anzahl an hochwertigen Music-Apps für Windows 10 verfügbar sein und all jenen einen Ausweg bieten, die zwar das iPad mögen (würden), aber Apple nicht. Wenn Microsoft, das richtig aufzieht, dann könnte schon in spätestens zwei Jahren die Mobile-Musik Szene ganz anders aussehen und könnte letzten Endes mit iOS 9 auch AudioUnit-Portierungen für Windows bedeuten. Die Spekulationsrunde ist eröffnet.

Das Interview gibt es hier in voller Länge zu sehen (englisch)

Inhalt:
NEW APPS
: Apple Berlin-Event (Elastic Drums, zMors, audiomux/midimux) , Tap Delay, Oscilab
NEWS HARDWARE: LIVID minim
iM FOKUS: Bias FX und AMP – iOS & Desktop Versionen im Shootout für Musikproduzenten
CURiOSUM: Chiptunes Pro, Ryzmizr
LiNK TiPPs: Die Amazona iOS Archive 2009 bis 2011

Ein Sommerloch gibt es bei uns nicht!

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 >

  1. Profilbild
    • Profilbild
      Markus Schroeder RED

      Ja natürlich,
      es gibt noch viel bei W10 zu arbeiten, aber zum ersten Mal seit vielleicht einem Jahrzehnt widmet sich M$ wieder dem Thema MIDI /Audio auf Betriebssystemebene.

      Das sollte man erst noch ein paar Monate köcheln lassen, vor dem Upgrade.

      grüße,
      M.

    • Profilbild
      falconi RED

      Ich lasse Cubase 8.0.20 seit dem 15.8. unter Windows 10 mit einer RME HDSP und RayDAT sowie zweier ESI M8UXL laufen, und kann überwiegend Gutes berichten. Spürbar zügigerer Programmstart als unter Win 7 und bislang keinerlei Stabilitätsprobleme auch bei großen Projekten.

      Negativ:
      – Damit PlugIns in das User-Verzeichnis schreiben können, muss Cubase 8 (wie auch andere DAWs) als Administrator ausgeführt werden.
      – Einige Uralt-Plugins von NI (z.B. B4, Pro53) sowie die Ur-Versionen von FM8, Massive etc. (spätere sehr wohl) funktionieren nicht mehr, sowohl „standalone“, wie auch als „vst“. Liegen sie dennoch im vst-Verzeichnis, verhindern sie den Start von Cubase.
      – Kleinere Probleme bei der Organisation der Programmfenster.

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo falconi,

        ist das nicht potentiell etwas gefährlich die Rechte so Hintenrumost zu erhöhen? Ich würde gucken welche Rechte wirklich nötig sind. Und die Rechte des Users anpassen. Die Pro53 und B4 sind sicher VST1. Hat NI die nicht schon eingestellt?

        • Profilbild
          falconi RED

          Es gitl: Als „Administrator“ mit entsprechenden Rechten sollte man immer wissen, was man tut. Heikel ist es in diesem Fall nicht.

          Ja, aber auch ursprüngliche Versionen noch aktueller NI-PlugIns bereiten Probleme, die aktuellen nicht mehr. Wie auch immer. Say Goodbye to B4!;)

          • Profilbild
          • Profilbild
            TobyB RED

            hallo falconi,

            ich trenne gerne zwischen administrativem und produktivem Konto. Ich bin mir sich das du weisst was du tust. Man ist es halt vom MacOS gewohnt, das man das trennt. Und unter Win7 halte ich es auch so. Deswegen wundert mich das ein ein Programm so hohe Rechte braucht. Aber ich kann mir vorstellen, das es am Dongle liegen kann. Falls es sowas noch gibt?

  2. Profilbild
    TobyB RED

    Hallo Markus,

    ein paar Baustellen haben allerdings die Entwickler von MS und andere noch zu lösen. Die Cross API ist spannend aus Anwendungsentwicklersicht. Und eine klare Ansage in Richtung Google, zumindest implizit. Es ist nicht das erste mal das MS und Apple zumindenst „technisch“ zusammenarbeiten. Was ich nicht glaube ist das AUs auf Win-Rechnern einziehen, da das Win Core Audio nun doch wieder etwas anderes ist und das wieder Portierungsaufwand heisst. Nicht das ich das Windows das nicht gönne, nur denke ich das die Performance der AU dann leiden könnte, da ich eine Übersetzerschicht benötige und das kostet Rechenzeit. Oder den Code neuschreiben ;-)

    • Profilbild
      Markus Schroeder RED

      Hi Toby,

      Ja W10 hat noch genug Baustellen offen, Was ich genau mit der AU-Portierterung meinte war AUs für die „iOS-Bridged Apps“, nicht unbedingt für Windows Native.

      Aber da muss viel erst noch aus dem Ei schlüpfen
      M:)

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo M:),

        a so interoperable Ei Dinger? Windows hat zumindest alle Netzwerkprotokolle auch auf Audio/Midi Ebene implementiert. Und den Anschluss and Webbasierende Techniken geschafft und ein SDK und Universal Apps geliefert. Für die Windows Welt würde es mich freuen, wenn die Entwickler das annehmen. Cool finde ich auch das Android mit eingeschlossen wird, auch wenn das Forking von Android nicht wegzudiskutieren sein wird.

  3. Profilbild
    falconi RED

    In Kürze (wir geraten ein wenig off-topic): Einige PlugIns (beispielsweise Addictive Drums) verlangen Schreibrechte in das User-Verzeichnis. Cubase 8 stellt diese Rechte gehosteten PlugIns zur Verfügung, wenn es im Admin-Modus betrieben wird. Eine andere und sauberere Lösung habe ich bislang nicht gefunden, freue mich aber über Vorschläge.

    Generell: Wer derzeit eine neue DAW aufsetzt oder aus übergeordneten Gründen gerade auf Win10 updaten möchte oder muss (wie in meinem Fall) und zudem Hardware benutzt oder anschaffen möchte, die vom Hersteller als kompatibel eingestuft ist (in meinem Fall RME und ESI), der kann aus meiner Sicht Windows 10 wagen.
    Alle anderen sollten warten und verpassen dabei relativ wenig.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Positive Grid CURiOS

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion