ANZEIGE
ANZEIGE

E-Gitarre Vergleichstest: Harley Benton SC-Custom II vs Epiphone Jerry Cantrell Prophecy LP Cus

Zwei Single-Cuts im Duell

21. Juni 2022

ANZEIGE

Ein E-Gitarre Vergleichstest ist ja immer eine spannende Sache. Vor allem dann, wenn die Kontrahenten im Preis meilenweit auseinanderliegen, so wie in unserem heutigen Fall. Meine Damen und Herren, es gehen für Sie an den Start: die Harley Benton SC-Custom II im Arctic-White-Finish und die Epiphone Jerry Cantrell Prophecy LP Cus, die ebenfalls von einer schneeweißen Lackierung überzogen wird. Letztere der beiden dürften dem aufmerksamen Leser sicher bekannt vorkommen, denn mein geschätzter Kollege Axel Ritt hatte sich das Signature-Modell des Alice in Chains Gitarristen Jerry Cantrell bereits genauer für uns betrachtet. Den Artikel findet man mit einem Klick HIER.

Neben der nahezu identischen Farbe besitzen beide Gitarren noch mehr Gemeinsamkeiten, beides sind Singlecut-Modelle, beide besitzen zwei Humbucker und mit ToM-Steg und Tailpiece eine fast identische Hardware. Dennoch trennen beide Instrumente in Sachen Preis faktisch Welten, denn während die Harley Benton zu einem typischen Kampfpreis von deutlich unter 300,- Euro angeboten wird, muss man für die Epiphone Signature-Paula mehr als das Vierfache hinlegen, um sie mitnehmen zu können. Das macht die Sache natürlich noch spannender und lässt die Frage aufkommen, wie weit die kontinuierlich besser werdenden Instrumente der noch recht jungen Firma Harley Benton gegen eine deutlich teurere Gitarre eines Traditionsherstellers mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bau elektrischer Gitarren bestehen können.

E-Gitarre Vergleichstest: Hölzer, Hardware und Aufbau

Beide Modelle besitzen einen Korpus aus Mahagoni, was für diesen Typ von E-Gitarre sicherlich eine gute wie bewährte Wahl ist. Im Gegensatz zur Harley Benton wurde bei der Epiphone jedoch zusätzlich eine Ahorndecke aufgeleimt, auch wenn man das unter der hochdeckenden Lackschicht nicht erkennen kann. Beim Hals geht man ebenfalls gemeinsame Wege, so verfügen beide Probanden über einen Mahagonihals mit 24 spielbaren Jumbo-Bünden, die bei der Harley Benton auf einem Griffbrett aus geröstetem Jatoba sitzen, während bei der Epiphone an dieser Stelle Ebenholz verwendet wurde. Bei beiden Instrumenten ist die Verarbeitung der Bundierung makellos gelungen, nichts ragt hervor, piekst oder fällt auf andere Weise unangenehm auf. Die Bespielbarkeit beider Instrumente geht in Ordnung, wobei die Saitenlage bei der SC-Custom II etwas zu hoch und bei der Epiphone fast schon zu flach mit entsprechender Neigung zum Schnarren ausgefallen ist.

Harley Benton SC-Custom II Griffbrett

Geröstetes Jatoba verleiht dem Griffbrett der Harley Benton SC-Custom II eine kaffeebraune Färbung

Epiphone Jerry Cantrell Prophecy LP Cus Griffbrett

Dem hingegen wirkt das Ebenholz-Griffbrett der Epiphone  etwas edler bzw. dezenter

Aber so etwas ist bei der verbauten Hardware recht schnell in den Griff zu bekommen, denn bei beiden Gitarren sorgt eine auf zwei Bolzen gelagerte und somit höhenverstellbare ToM-Bridge für die Führung bzw. die Aufnahme der Saiten. Während die Harley Benton mit mattschwarzer Hardware erscheint, blitzt und blinkt es bei der Epiphone nahezu an jeder Stelle. Aber das nicht in Chrom, sondern mit gebürsteten Oberflächen ihrer Nickel-Hardware, was auch für die Knöpfe der Regler und die Kappen der Tonabnehmer gilt und dem Instrument schon irgendwie einen charmanten Look verleiht. Einen weiteren Vorteil gegenüber der SC-Custom II genießt die Jerry-Cantrell-Paula durch ihre Grover-Klemmmechaniken an der Kopfplatte, die für eine zuverlässige Stimmung sorgen und zudem eine präzise wie butterweiche Bedienung bieten.

E-Gitarre Vergleichstest: Die Elektronik

Bei der elektrischen Schaltung und vor allem deren Möglichkeiten trennen sich die Wege der beiden Single-Cuts dann doch deutlich. Gemeinsamkeiten gibt es lediglich in der Art der Befeuerung, denn beide Schaltungen arbeiten mit aktiven Tonabnehmern, was das Unterbringen einer Batterie unverzichtbar macht. Beide Gitarren besitzen dazu ein entsprechendes Batteriefach auf der Rückseite, in das ein 9-Volt-Block eingesetzt wird. Das ist zwingend notwendig, denn ansonsten herrscht bei beiden Systemen Funkstille. Die Harley Benton wurde mit zwei aktiven Humbuckern von Roswell ausgerüstet, die sich getrennt in der Lautstärke und mit einem gemeinsamen Tone-Poti steuern lassen.

Die Auswahl der möglichen Konfigurationen ist weder überragend noch überraschend: So hat der Spieler die Auswahl zwischen dem Neck-Pickup, den gemeinsamen Einsatz beider Tonabnehmer oder dem Bridge-Humbucker im Solobetrieb, ausgewählt über einen soliden Dreiwegeschalter. Dagegen erscheint die Tonabnehmerbestückung der Epiphone fast schon futuristisch, zwei Fishman Fluence Humbucker mit Schaltungsmöglichkeiten für Coil-Split und Voice-Extension bieten hier eine enorm hohe Klangvielfalt. Für genauere Infos zu den verbauten Fishmans verweise ich an dieser Stelle erneut auf den Artikel meines Kollegen Axel Ritt.

ANZEIGE
E-Gitarre Vergleichstest Harley Benton SC-Custom II Roswell Pickups

Aktive Roswell LZ56B Ceramic (Steg) und Roswell LZ51N AlNiCo-5 (Hals) Humbucker an Bord der SC-Custom II

E-Gitarre Vergleichstest – ein Zwischenfazit

Klar, wenn man sich genau mit den Details beschäftigt, findet man sicherlich einige Unterschiede zwischen den beiden schneeweißen Single-Cuts. Das betrifft im Wesentlichen die Elektronik, die bei der Harley Benton SC-Custom II im Gegensatz zu den flexibel schaltbaren Fishmans der Epiphone geradezu spärlich ausfällt. Grundsätzlich aber hinterlässt die günstige Harley Benton in Sachen Verarbeitung und Bespielbarkeit einen fast ebenbürtigen Eindruck und zeigt damit erneut den verblüffend hohen Standard, mit dem die Instrumente der Thomann-Hausmarke mittlerweile vom Band rollen. Doch was am Ende zählt, ist der Klang und der Einsatz in der Praxis. Wie schlägt sie sich dort im Vergleich zur Epiphone-Paula?

HB SC-Custom II vs Jerry Cantrell LP – In der Praxis

Die Harley Benton SC-Custom II marschiert ja mal richtig gut los! Dafür sorgen ein resonanter Grundsound und die beiden Roswell-Humbucker mit dem erwartungsgemäß hohen Output, was diese Gitarre für den Einsatz im Metal-Bereich geradezu prädestiniert. Es gibt reichlich Mitten und einen druckvollen Bassbereich, der allerdings in manchen Bereichen nicht ganz frei von Matschen ist. Dennoch fühlt sich die Harley Benton SC-Custom II im High-Gain-Bereich pudelwohl und garniert ihren druckvollen, aber auch etwas „schmutzig“ wirkenden Klang mit reichlich Obertönen, was im Übrigen auch den unverzerrten Sounds durchaus zugutekommt.

In der Praxis zeigt sich jedoch ein Manko bei der Bespielbarkeit, denn leider neigt die Lackierung der Halsrückseite zum gefürchteten Ankleben der Greifhand. Spieler von lackierten Hälsen wird das sicher kaum auffallen, ich als Nutzer von Gitarren mit unbehandelten bzw. nur satinierten Halsrückseiten hingegen fühle mich im wahrsten Sinne des Wortes „gebremst“. Und da war ja noch die Sache mit der Saitenlage. Aber gut, die kann ja mit wenig Aufwand ganz fix an den persönlichen Geschmack angepasst werden.

E-Gitarre Vergleichstest

WSC Tune-O-Matic Brücke an der SC-Custom II

Das gleiche „klebrige“ Problem an der Halsrückseite zeigt übrigens auch die Epiphone in unserem E-Gitarre Vergleichstest, allerdings nicht ganz so ausgeprägt. Dafür spielt die Jerry Cantrell an der Strippe ihre kompletten Stärken mit den Fishmans aus und lässt die Harley Benton in Sachen Klangvielfalt und damit Flexibilität doch deutlich hinter sich zurück. Zusammen mit der Coil-Split- und der Voice-Funktion bieten die beiden Fluence-Humbucker ein beachtliches Arsenal an Sounds und dazu ein sehr klares und bis in die höchsten Verzerrungen transparentes Signal ohne jegliche Nebengeräusche. Dafür aber mit einer Menge Druck und einem sehr aufgeräumten Bassbereich. Für manche Fans der Sounds einer „echten“ Paula mag das Gebotene fast schon zu sauber und steril klingen, für präzise gespielten Metal hingegen funktionieren diese Tonabnehmer im Korpus der Epiphone Jerry Cantrell jedoch wunderbar.

Doch nicht nur das, auch im Bereich der Clean-Sounds überraschen die Fishman Fluence Tonabnehmer mit ihren zwei unterschiedlichen Voicing-Optionen und den daraus entstehenden Möglichkeiten. Die reichen fast schon bis hin zu einem Piezo-artigen Klang, mit dem man Akustikgitarren-Sounds erzeugen kann. Das macht dieses Setup unter anderem auch für flexibel einsetzbare Klänge im Studio sehr interessant.

E-Gitarre Vergleichstest

ANZEIGE
Fazit

Auch wenn sie sich in der Optik vielleicht gleichen mögen und damit fast als Schwestern durchgehen könnten, so sind die Voraussetzungen beider Instrumente doch sehr unterschiedlich. Genau genommen sind es die Pickups, die bei der Epiphone doch ein gutes Stück besser und vor allem flexibler klingen, als die eher rau und etwas „dirty“ tönenden Roswells der Harley Benton SC-Custom II. Wer jedoch überwiegend Metal mit seiner Gitarre spielen möchte, der wird bei der Harley Benton schon ganz gut bedient und kann dabei eine Menge Kohle sparen. Wohl gemerkt, ohne dabei auf Dinge wie eine gute Verarbeitung oder eine komfortable Bespielbarkeit verzichten zu müssen, denn hinsichtlich der Verarbeitung ist der enorme Preisunterschied zwischen den beiden Ladys zwar spürbar, aber kaum sinnvoll zu rechtfertigen.

Plus

  • Harley Benton:
  • druckvoller Sound
  • gute Bespielbarkeit
  • unglaubliches Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Epiphone:
  • ebenso gut verarbeitet
  • hochwertige Hardware
  • sehr flexibel einsetzbare Fishman Fluence Pickups

Minus

  • Harley Benton:
  • klebrige Halsrückseite
  • Klang zwar druckvoll, aber wenig flexibel
  • Epiphone:
  • ebenso klebrige Halsrückseite
  • Preis vielleicht etwas zu teuer

Preis

  • Harley Benton SC-Custom II Active White: 269,- Euro
  • Epiphone Jerry Cantrell Prophecy LP Cus: 1111,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Trichter

    Interessanter Artikel. Da könnte man fast überlegen in die Harley Benton einen Satz Fishman Pickups einzubauen. Sollte dann immer noch deutlich unter 1000 Euro sein.

  2. Profilbild
    Joerg

    Ich nehm ESP-LTD EC-401 mit EMGs aktiv: altbewährt, original, unschlagbar, hervorragend verarbeitet und preislich fast in der Mitte

  3. Profilbild
    mottilie 1

    Beim schnellen Durchhören der Soundbeispiele kann ich beim besten Willen keinen 842€-Unterschied feststellen. Ob einem der Name Jerry Cantrell und die Pickups diesen Aufpreis wert sind, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

  4. Profilbild
    CDRowell

    DIY hat schon in vieln Beziehungen des Lebens funktioniert… Das probiere ich doch mal aus: Tonerider AC4…
    Danke für den Vergleich und allenLG

  5. Profilbild
    Kudaketa

    Ein Sehr interessanter Test. Einen soundtechnischen Unterschied, der den Preis rechtfertigt, konnte ich hier nun nicht feststellen… Liegt dann wohl entweder in der Bespielbarkeit / Haptik oder er ist doch ein wenig übertrieben? ;-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X